Homepage

Kennzeichen/Auswirkungen von Umsessenheit, Besessenheit

Urheber von Fremdeinflüssen

Ursachen / Auslöser von Fremdeinflüssen

Folgen von Abgötterei, Spiritismus, Magie, Wahrsagerei, Esoterik, Greuelsünden

Medikamente / Schulmedizin

Selbsthilfemöglichkeiten

Befreiungsdienst / Exorzismus

Honorierungsfragen

    Beeinflussungs- und Eindringungs-Taktiken von Geistwesen

    Zusammenfassung der Offenbarungen durch Jakob Lorber


    Inhaltsübersicht:


    Wie bekommen Geister Einfluß, wie können sie in einen Menschen eindringen?

    Gute und arge Geister wirken zunächst über Einflüsterungen bzw. Einflüsse aufs Fühlen und auf das Denken, die Vorlieben, Neigungen bzw. Bedürfnisse des Geistes ein.

    Diesbezgl. Aussagen aus dem Jenseits durch Jakob Lorber:

    • Durch die Einflüsterung von guten Geistern aufs Gefühl (Ahnungen) bleibt die Willensfreiheit des Menschen bzw. von Geistern gewahrt. (jl.gso1.029,01)
    • Engel dürfen nur sehr leise durch die Gewissensstimme einflüstern. (jl.gso2.105,18)
    • Satan wirkt schwerpunktmäßig zu bestimmten Zeiten und Gelegenheiten bei Einzelnen und bei Gruppen durch seine jenseitigen und irdischen Helfershelfer. Solche Anlässe sind z.B. öffentliche Vergnügungen, Tanz, welt. Veranstaltungen, Neid, Zwietracht, Streit und Krieg, Hurerei u. dgl. (jl.him1.276,06)
    • Arge Geister (= Teufel/Dämonen) wirken anfangs sehr vorsichtig und sachte auf Menschen durch Einflüsterungen aufs Fühlen und Denken ein. Sie versuchen vor allem, zu materiell-sinnlichen Genüssen anzureizen, weil diese seinen Geist am leichtesten und sichersten für alles Rechte, Reine, Gute und Wahre verderben. (jl.ev10.176,05a)
    • Arge Geister reizen zunächst durch Naturgeister, die man aus der Materie der Luft, Nahrung, Wasser etc. zu sich nimmt, durch geheime Einflüsterungen, Anreizungen und Verlockungen zum Falschen und Bösen an. Sie erkennen sehr gut die Schwächen und Anlagen zum Bösen im Menschen und verstärken diese. Dann fachen sie die negativen Eigenschaften zu glühenden Leidenschaften und letztlich zu Süchten an. (jl.ev08.035,12)
    • Wenn ein böser Geist unmerklich die menschl. Schwächen erkundet hat, versucht er, seine eigenen bösen Neigungen, Wünsche und Begierden auf den Menschen zu übertragen. Wenn der Mensch den Gedanken und Wünschen der Geister nachgibt - meist, weil er sie nicht als Fremdeinflüsse erkennt - , inspiriert der arge Geist ihn zu bösen Taten. In Ruhe wartet er verborgen die entsprechenden Taten bzw. die neg. charakterliche Entwicklung ab. (jl.erde.058,07)
    • Hat sich ein arger Geist (z.B. ein Alkohol- oder Tanzgeist) einmal in einem Menschen festgesetzt, versucht er Verstärkung durch weitere arge Geister zu bekommen. Dies erreicht er z.B., indem er zu Völlerei oder Sauferei etc. verlockt. Dadurch können Freß- und Saufgeister (sog. Fleischgeister) ebenfalls in den schon besetzten Menschen gelangen. (jl.erde.059,09 Wer ihren bösen Einflüsterungen nachgibt, weil er sie für eigene Gedanken, Gefühle oder Bedürfnisse hält, verstärkt den Einfluß und die Macht der Geistwesen über sich. (jl.him1.374,13)
    • Die Macht und Anzahl bereits vorhandener arger Geister wird verstärkt, wenn falsches Verhalten ausgeweitet bzw. wiederholt wird. Wer z.B. Sex mit Huren betreibt, verstärkt in der Hure die schon vorhandenen Geister und öffnet sich für dieselben Geister. Er richtet also doppelten gesundheitlichen und seelischen Schaden an. (jl.ev03.215,12)
    • Wenn arge Geister sich im Menschen mit Erfolg festgesetzt haben, veranlassen sie den Besetzten zu einem typisch weltlichen Leben. Angesichts eines typisch weltlichen Lebensstils denkt normalerweise niemand an Besessenheit, - selbst wenn er extrem oder suchtartig ausgelebt wird - weil dies den Zivilisationsgebräuchen ja entspricht. Solange der Mensch nach ihren Absichten lebt, halten die Geister sich zurück und quälen den Menschen nicht. Dadurch bleiben selbst starke Formen der Besessenheit unerkannt. Ein Dämon quält einen Besetzten am ehesten und am meisten, solange er nicht die volle Herrschaft in ihm errungen hat und noch nicht tut, was er will. (jl.ev01.186,13)
    • Sexual-Geister tarnen ihre Anwesenheit im Menschen z.B. dadurch, daß sie zu einem möglichst sinnlichen und weltlichen-materiellen Leben stimulieren. Dazu lenken sie z.B. die Gedanken und Bedürfnisse auf Mode, Kosmetik, Eitelkeit, Rauchen etc. Wer diesen Bedürfnissen nachgibt, öffnet sich für entsprechend Geister. (jl.erde.059,14 f.)
    • Wenn Eigenschaften und Vorlieben zur glühenden Leidenschaft (= Sucht) geworden sind, beherrschen die materiell und sinnlich orientierten Naturgeister und Geister der Verstorbenen den Besessenen in diesen Bereichen. Dann kommt man nur noch schwer davon frei. (jl.ev08.035,13)
    • Wer sich von weltlichen Werten betören läßt und ihretwegen die bereits erkannte Wahrheit verleugnet, ist von der Lüge und Satan besiegt und gefangen und verdirbt und tötet seine Seele ab. (jl.ev08.012,11)

Home |  Zurück zur Themaübersicht Fremdeinflüsse: |  Kennzeichen |  Ursachen |  Beispiele |  Befreiung |  Spuk |  Magie |  Wahrsagen |  Jesu Hinweise

Letztes Update: 21.01.2017