Homepage

Erschaffung Satanas und weiterer Urengel (Erzengel) als ersten Geistwesen

(Angelogie) - Kundgaben aus dem Jenseits


Inhaltsübersicht:

Engelkunde aus dem Jenseits; s. FAQs über Engel


    Engelkunde aus dem Jenseits

    Um mehr und genaueres über die jenseitige Welt und ihre Bewohner zu erfahren, als es die Bibel zu bieten vermag, sind weitere göttliche Offenbarungen bzw. Erfahrungsberichte direkt aus dem Jenseits nötig. Im Geiste der Bibel und aus der göttlichen Welt vermitteln m.E. die Werke Emanuel Swedenborgs (1688-1772) und Jakob Lorbers (1800-64) solches Wissen. (s. Einführung Buch S. 9-12). Auf den Angaben der Bibel und dieser beiden Autoren basieren die folgenden Angaben über Engel und ihre abtrünnigen Geistgeschwister, die sog. Dämonen.

    Erschaffung der ersten Engel

     ,  Das erste Geistwesen, das Gott erschuf, war 'Satan' bzw. genauer 'Satana' bzw. (= Luzifer). Darüber wird u.a. durch Prophet Jakob Lorber mitgeteilt:

    • Die Urgeister (Urerzengel) entstanden in unvorstellbarer Menge durch einen göttlichen Willensakt aus der Liebe Gottes durch die Konkretisierung göttlicher Gedanken. (jl.hag1.005,04-07)
    • Durch die Liebe Gottes erhielten sie Leben, Willensfreiheit und Selbstbewusstsein. Sie konnten Gott und seine Liebe erkennen. (jl.hag1.005,08-11)

    Was wird über das erstgeschaffene Geistwesen Satana berichtet?

    Über das erste urgeschaffene Geistwesen, d.h. den ersten Erzengel Satan, wird aus dem Jenseits u.a. mitgeteilt,

    • Gott schuf mit Satan »ein Wesen, das alle göttlichen Eigenschaften in rechter Ausprägung enthielt.«
    • »Dieser Geist hatte eine so endlos grosse Bestimmung, ein zweiter Gott neben Gott zu sein - daher musste er auch eine seiner Bestimmung entsprechende Freiheitsprobe bestehen, welche er aber ... nicht bestanden hat, weil er sich über die Gottheit erheben und diese sich unterwürfig machen wollte.« (jl.erde.056,03)

    Welche Geistwesen schuf Gott, welche die ersten Engel?

    Über die Erschaffung der weiteren Geistwesen (Urengel) heisst es:

    • Gott schuf zunächst 3 Urengel: »Die drei waren gleich der Liebe, dem Lichte (Weisheit, d. Hg.) und der Gottheit«. Diese schufen weitere 7 Urgeister: »Und die sieben waren gleich den sieben Geistern (Eigenschaften, d.Hg.) Gottes.«(jl.hag1.005,12)
    • wesensmässig gleichen die Engel Gott und den Menschen: »Die Wesen wurden völlig nach Gottes Ebenmaß gestaltet«. (jl.ev02.229,05)
    • Ihnen wurden von Gott Ordnungsgesetze gegeben, die sie einhalten sollten. Es wurde ihnen auch mitgeteilt, welche Konsequenzen die Übertretung dieser Gebote haben würden.

    Erschaffung weiterer Geistwesen durch die Engel selbst

    Konnten Engel weitere Geistwesen allein aus sich heraus erschaffen?

    Aber nicht nur Gott selbst schuf unzählige Geistwesen, auch Satan und die Geistwesen selbst durften und sollten weitere Geistwesen zeugen: »Da Satan aber gleich dem Adam ein Urvater der ferneren Menschen für die Ewigkeit hätte werden sollen, so trug er auch gleich einem Samenkorn zahllose Äonen von künftigen Menschen in sich ... b Und es sind »aus diesem Geiste dann auch zahllose Geister hervorgegangen«. (jl.rbl2.153,05, b jl.hag3.026,17)
    Nicht nur Satan, auch die übrigen 2 Urengel konnten Nachkommen schaffen.
    Zu Beginn wurden 3 Urengel (Erzengel) gebildet, aus denen 7 hervorgingen (jl.hag1.005,12).

    Der VATER hat dann zahllose Milliarden Urgeister mit Luzifer erschaffen, die lange Zeit belehrt wurden (jl.ev02.230,06+07, jl.hag3.025,17-19)
    Auch wenn Satan und die beiden weiteren Urengel selbst Wesen erschufen, so stammen diese letztlich doch aus Gott, da alle Engel bei der Erschaffung weiterer Wesen letztlich nur eine Mittlerrolle spielen.
    Wenn es heißt, 'Ewig zeugte Ich mit diesem Meinem treuesten Weibe (Satana) zahllose Milliarden Wesen" (jl.hag3.027,14, dann ist das nur entsprechungsmäßig zu verstehen, denn Gott bedarf keines Weibes, um Kinder zu erschaffen (jl.hag3.026,14, was auch an der Erschaffung Adams und Evas zu sehen ist.

    Auch die weiteren geschaffenen Wesen konnten unzählige weitere Geister erzeugen: a »(Gott) gab ihnen eine grosse Macht und eine ebenso grosse Weisheit, dass dadurch auch sie vermochten, Gott gleich, kleinere ihnen völlig ähnliche Geister in höchster Anzahl zu erschaffen, und es ward also der ewige Raum mit zahllosen Geisterheeren angefüllt.« (jl.ev07.017,13)

    Sorgte Gott nur für die von ihm direkt selbst geschaffenen Wesen oder auch für jene, die Satan schuf?

    Für die Abkömmlinge Satans sorgte Gott ebenso wie für die direkt aus ihm erschaffenen Geistwesen: »Ich aber als die allerhöchste und mächtigste Liebe und Weisheit, Güte und Duldung und Sanftmut liess die Aftergeschöpfe (Abkömmlinge, d.Hg.) des Geistes gedeihen und tat für sie das, was Ich tue für die, welche aus Mir sind, und sorge für diese Fremden wie für die Meines Vaterhauses.« (jl.hag3.026,19)

    Eigenschaften der Urgeister

    Gott schuf seine Wesen zunächst so, dass a in jedem Geistwesen alle 7 Ureigenschaften Gottes (Liebe, Weisheit, Wille, Ordnung, Ernsthaftigkeit, Geduld und Barmherzigkeit) anlagemässig vorhanden und in harmonischer, ordnungsgemässer Ausprägung angelegt waren. In Gott sind die Eigenschaften mit ihren Polariäten in ausgewogenem, harmonischen Verhältnis ausgeprägt. Folglich sollen auch bei geschaffenen Wesen bzw. Menschen die Eigenschaften ähnlich harmonisch ausgeprägt sein bzw. entwickelt werden, wenn sie Gott ähnlich und frei sein wollen. (a jl.ev02.229,04 f.)

    Jedes Geistwesen bekam eine enorme Fülle von Anlagen und Fähigkeiten als Ausstattung mit, freilich mit verschiedenen Schwerpunkten: a »Jedem Wesen ward Ruhe und Bewegung, Trägheit und Tätigkeitssinn, Finsternis und Licht, Liebe und Zorn, Heftigkeit und Sanftmut und tausenderleiartiges als vollends zu eigen gegeben - nur war zwischen dem Masse darin ein Unterschied.« (a jl.ev02.229,06)

    Alle Eigenschaften haben zwei Pole, die durch Übertreibung oder Untertreibung entstehen können.

    So kann z.B. Fürsorge durch Übertreibung zu Überbehütung, durch Untertreibung zur Vernachlässigung werden.

    Eine der Hauptaufgaben eines jeden freien Wesens besteht darin, sich jederzeit neu zu entscheiden, ob es bereit ist, in seinen Eigenschaften im 'ordnungsgemässen, goldenen Mittelbereich' zu verbleiben bzw. im Falle von Abweichungen freiwillig dahin zurückzukehren.

    Das setzt einerseits das Wissen um Regeln, Freiräume und Grenzen voraus, andererseits erfordert es eine ständige Auseinandersetzung mit den Verlockungen und Versuchungen von innen und von aussen.

    Auch wenn die Erzengel und Engel alle göttlichen Fähigkeiten und Eigenschaften besassen, mussten sie dennoch die ihnen innewohnende Tendenz zu Extremausprägungen der Eigenschaften, also diesen Drang zu a Polaritäten zum Ausgleich bringen und ihre Selbständigkeit erst nach und nach erlernen. (a jl.ev02.229,07)

    Das galt schon für Satan bzw. gilt heute noch für alle Menschen.
    Ziel dieses ständigen Bemühens sollte also die a harmonische Ausprägung aller Eigenschaften bzw. die ordnungsentsprechende Anwendung aller Fähigkeiten sein. Dieser Zustand entspricht der Vollkommenheit, wie sie der Vater im Himmel aufweist. Er ist erst bei den 'himmlischen Engeln' in hohem Masse vorzufinden. (a jl.ev02.229,09)

    Erkenntnis und Wissen der Urgeister um Grenzen

    Satan als erstes Wesen war über seine Macht, seine Möglichkeiten und die rechte Anwendung seiner Eigenschaften und Fähigkeiten sehr wohl unterrichtet. Aufgrund seiner umfassenden Erkenntnis (= Licht) wurde das erste Wesen auch 'Lichtträger' = 'Luzifer' genannt.

    Gott konnte die geschaffenen Wesen sehen, sie aber konnten ihn nicht sehen. (jl.hag3.027,14)
    Eine Ausnahme machte Luzifer, der Gott schauen konnte. (jl.hag3.027,18 = 3.HG 27,18).

    Aufgabe aller Wesen (Engeln, Menschen) war und ist es u.a., einen Harmoniezustand im Charakter zu erlangen, beizubehalten und an Nachkommen weiterzuvermitteln. Dasselbe gilt auch für alle übrigen Wesen im Diesseits oder Jenseits bis heute.


    Freiheitsprobe und Aufgabe der Engel

    Satan und die übrigen Geistwesen besassen volle Kenntnis der Gebote Gottes und wussten über die Konsequenzen der Übertretung Bescheid. Sie hatten also Wahlfreiheit für ihr Verhalten.
    Ihnen wurde für die Entwicklung auch unendlich lange Zeit gelassen: Gott a »liess es in der früheren Zeit dem Satan zu, so oder so zu wirken - denn dem erstgeschaffenen Geiste (Luzifer) musste eine grosse Zeit zur Probung seiner Freiheit belassen werden, da er nicht nur der erste, sondern auch der grösste der geschaffenen Geister war.« (a jl.ev01.067,03)
    Er und die Mitgeister erhielten viele Gelegenheiten zur Bewährung: a »Ihnen wurde die Gelegenheit zur freien Tätigkeit gegeben und gezeigt, wie und auf welche Weise sie freitätig werden und sein können.« (a jl.ev02.227,02)

    Um die freie Entfaltung zu ermöglichen, wurden die Urgeister zur Einhaltung der Gebote nicht gezwungen, sondern sie erhielten lediglich 'Du-sollst-Gebote', also ernsthafte Empfehlungen.

    Gleichzeitig existierten Anreize zur Gebots-Übertretung, denn »das Gebot allein würde auch umsonst gegeben sein, so mit dem Gebote nicht auch zugleich der Trieb oder Reiz zur Übertretung desselben dem neugeschaffenen Wesen mit eingegeben wäre. Ist aber der Übertretungsreiz dem Wesen eingegeben, so muss auch irgendeine daraus wie von selbst hervorgehende schlimme Folge - als gewisserart eine Strafe - eingegeben sein, und es müssen dem Wesen die Folgen gezeigt werden, dass sie wirklich sind, und wie und warum sie einer dem gegebenen Gebote zuwiderlaufenden Handlung allzeit folgen werden und müssen. (jl.ev02.227,08)
    Ja, man muss dem Wesen sogar zeigen, dass sich möglicherweise für das Wesen, - das das Gebot übertretende Wesen nämlich, - wohl anfangs irgendein kurz währender Vorteil erreichen lässt, aus dem es aber späterhin stets einen lange währenden Nachteil herausziehen wird, dem zu begegnen es dann viel harte Mühe und schmerzliche Anstrengungen kosten wird. Mit allem dem versehen, kann erst das neugeschaffene Wesen einen wahren Gebrauch von seiner freien Intelligenz und der daraus hervorgehenden Tatfähigkeit zu machen beginnen, gehe es dann wie es wolle, krumm oder gerade, recht oder unrecht. Kurz und gut, das neugeschaffene Wesen wird nun einmal aus sich heraus selbsttätig und beginnt dadurch den Hauptakt zur vollen und wahren Selbständigkeit, und das ist es, um was es sich am Ende bei allen geschaffenen Intelligenzwesen handelt, denn die Selbständigkeit wird dadurch erreicht, so oder so, entweder auf einem kürzeren oder längeren Wege... (jl.ev02.227,09)
    Ob aber das Selbständigsein vorderhand ein seliges oder unseliges ist, das ist dann ein und dasselbe, natürlich dem Schöpfer gegenüber, denn es ist einem jeden Wesen das Tor offen gelassen, auf den vorgezeichneten Wegen zur Seligkeit einzugehen. Will es - (ist es) wohl und gut fürs Wesen; will es aber nicht - auch gut! Denn daran trägt dann niemand die Schuld als das Wesen selbst. Es behält seine Selbständigkeit ewig. Ob selig oder nicht, das ist dann ganz ein Ding; denn im Grunde des Grundes muss es als Geschöpf dennoch der Totalordnung des Schöpfers entsprechen.« (jl.ev02.227,10)
    An anderer Stelle wird ergänzt: a »Eine solche Bewährung war für jeden Geist, vor allem aber für den mächtigsten unter ihnen, für Satan, nötig, denn da dieser Geist eine so endlos grosse Bestimmung hatte, ein zweiter Gott neben Mir zu sein, so musste er auch eine seiner Bestimmung entsprechende Freiheitsprobe bestehen.« (a jl.erde.056,03)
    Auch alle weiteren Geistwesen hatten ihre Freiheitsprobe abzulegen, die darin bestand, ob sie freiwillig jene Ordnungsgebote einhielten, die ihnen von Gott gegeben worden waren. Für deren Übertretungen waren ihnen die Konsequenzen bekannt. Sie sollten in Liebe zu Gott und zueinander leben und sich der Ordnung fügen, also Demut und Gehorsam lernen. Das war nötig, weil sie ja ihre ungeheuer grosse Machtfülle erlebten und einsetzten.

    Die Prüfung Satans und aller Engel bestand darin, freiwillig der von Gott festgelegten Ordnung zu gehorchen. Sie konnten sie aber auch übertreten.

    Erst durch die Entscheidungsmöglichkeit zwischen Einhaltung oder Übertretung der Ordnungsregeln Gottes (= Demut) und der Willensfreiheit, das zu tun, was sie selbst wollten (= Egoismus und Hochmut), entstand für sie Entscheidungsfreiheit. Diese Entscheidungsfreiheit machte sie erst zu selbständigen und freien Wesen. Jeder Geist hatte und hat immer noch die Wahlfreiheit. Dasselbe gilt auch für uns Menschen.

    Die Engel sollten also a in Liebe und Demut gegenüber Gott leben und die göttlichen Gesetze freiwillig in sich verinnerlichen; im Falle von Gesetzesübertretungen waren ihnen strenge Konsequenzen vorhergesagt worden. (a jl.hag1.005,13)

    Dieser Entwicklungsprozess bis zur völligen Selbstständigkeit verlief allerdings nicht innerhalb kurzer Zeit: Es a »ging viel Unterricht voran, und es vergingen lange Zeiträume zwischen dem ersten Werden der erstgeschaffenen Ordnung in den ersten Wesen und der Periode, in der dann solche Geister ihrer selbsttätigen Bildung anheimgestellt wurden ... b  und ihren Willen frei gebrauchen konnten.« (a jl.ev02.230,06-07; bjl.ev02.231,01)
    Folglich ist anzunehmen, dass auch die Rebellion Satans und seiner Engel erst beträchtliche Zeit nach ihrer Erschaffung erfolgte.

    Hand nach rechts mehr über die Erschaffung, Aufgaben und Entwicklung der ersten Engel und die Rebellion Satans

Home |  Zurück zum Inhaltsverzeichnis dieses eBooks 'Engel als Freunde gewinnen'