Homepage

Wissen und Weisheit der Engel


Inhaltsübersicht:

s. Beispiele für Engelswirken


    Wissen und Weisheit der Engel

    Wenn Engel in allem den Menschen dienen wollen und sie im jeweils gewünschten Umfange schützen wollen, müssen sie dafür auch das nötige Wissen haben. Um ihr riesiges Wissen jeweils situationsangemessen richtig anwenden zu können, müssen sie auch überragende Weisheit besitzen. Hierzu wurde aus dem Jenseits u.a. von Emanuel Swedenborg und Jakob Lorber mitgeteilt:

    • Engel haben einen Verstand und Willen wie der Mensch. (Sie sind ja auch ehemalige Menschen, bzw. wir Menschen ehemalige, meist abtrünnig gewordene Engel!) (ES.HH.136)
    • Alle Engel streben sehr nach Weisheit, weil a »diese sie vervollkommnet und ihr Leben ausmacht«. (a ES.HH.274)
    • Wissen kann auch von Engeln nur nach und nach bis zu einem gewissen Grad erworben werden. Dies garantiert ein stetes Lernen und die daraus erwachsenden Freuden. (jl.ev02.005,11)
    • Die Weisheit der Engel ist sehr verschieden je nach Himmelsgrad und innerer Offenheit. (ES.HH.267 .209 .210; über das Wesen der Grade ES.HH.38)
    • a »Die Engel im himmlischen Reich des Herrn (3. Himmel) übertreffen an Weisheit und Herrlichkeit weit die Engel im geistigen Reich (2. Himmel), weil sie das Göttliche des Herrn innerlicher aufnehmen« und sofort ins Werk umsetzen. Sie werden b von Jesus selbst belehrt und geführt. (a ES.HH.25 f.; b Jes.54,13; Joh.06,45 f.)
    • Wenn Engel von einem himmlischen Bereich in tiefere Bereiche absteigen, scheint ihnen ein Teil ihrer Weisheit nicht mehr zur Verfügung zu stehen. »Sie wurden dadurch ihrer Weisheit so sehr beraubt, dass sie nicht mehr wussten, von welcher Art ihr eigener Himmel war«. (ES.HH.35)

    Ihre Weisheit beziehen Engel ebenso wie ihre Kraft und Macht aus der direkten Verbindung mit Gott = Jesus Christus.

    Ein Engel berichtet darüber:

    • »Wir sind durch unsere Liebe zu Gott auch völlig in Seiner uns ertragbaren und wohl erkennbaren Weisheit und Macht, und so ist Gottes Liebe auch unsere Liebe, Seine Weisheit unsere Weisheit, Sein Wille unser Wille und Seine Macht auch unsere Macht. Aber dennoch gibt es in Gott noch unergründliche Tiefen, die kein geschaffener Geist je ergründen wird; und könnte er das, so wäre er nicht selig, weil er dann aus Gott keine steigende Seligkeit mehr zu erwarten hätte.« (jl.ev07.068,08)
    • Die Ursache der grossen Weisheit der Engel liegt in ihrer Gottesliebe, tätigen Nächstenliebe und geringen Eigenliebe: »Je geringer jemandes Eigenliebe ist, desto weiser kann er in göttlichen Dingen sein. Die Eigenliebe verschliesst die inneren Bereiche gegen den Herrn und den Himmel, öffnet die äusseren Bereiche und kehrt diese sich selbst zu. Deshalb befinden sich auch alle, bei denen diese Liebe herrscht, in dichter Finsternis inbezug auf alles Himmlische, wie sehr sie auch im Hellen bezüglich des Weltlichen sein mögen.« (ES.HH.272)
    • Engelsweisheit erreicht aber Gottes Weisheit nie: »Die Engel wachsen zwar fortwährend in der Weisheit und doch erreicht diese in alle Ewigkeit nie den Grad, dass irgendein Vergleich zwischen ihr und der göttlichen Weisheit des Herrn (Jesus) möglich würde. Diese ist nämlich unendlich und jene endlich. Zwischen dem Unendlichen und dem Endlichen aber gibt es keinen Vergleich.« (ES.HH.273)

    Engel der höheren Sphären besitzen ein für Menschen unvorstellbar grosses Wissen, z.B. über den Aufbau und die Funktionen des menschlichen Körpers.

     Die Engelsweisheit übersteigt die menschliche Weisheit unvorstellbar: Schon die Weisheit der Engel des unteren (1.) Himmels a »übersteigt ... die Weisheit des Menschen (ums tausend- bis zehntausendfache), denn der Mensch befindet sich im Körperlichen und im dazugehörigen Sinnlichen, folglich im untersten Grade... Sinnlich denkende Menschen besitzen in Wirklichkeit gar keine Weisheit, sondern nur Wissen. Anders ist es bei denen, deren Gedanken sich über das Sinnliche erheben, und noch mehr bei jenen, deren innere Bereiche bis ins Licht des Himmels aufgeschlossen sind.« (a ES.HH.265 .267)

    Die Überlegenheit des Wissens der Engel betrifft alle Bereiche. Ein Erzengel berichtet z.B. über seine anatomischen und sonstigen Heilkenntnisse: a »Ich weiss besser, was der Leib ist und wozu jede Fiber in ihm, als du solches in tausend Jahren bei allem Fleiss erlernen könntest!« (a (jl.ev03.130,06)

    Dieses grandiose und weitgespannte Wissen von Engeln bewundere ich jedes mal neu, wenn es darum geht, Menschen von organischen oder seelischen Störungen bzw. Erkrankungen zu heilen. Ihre Kenntnisse und Heilfähigkeiten zeigen sich auf verschiedenste Weise:

    B008] Beispiel: Diagnose- und Heilkenntnisse der Heilengel:

      Eine Patientin mit verschiedenartigen organischen und psychischen Problemen bat, nachdem die seelischen und geistigen Hintergründe ihrer Probleme bearbeitet worden waren, darum, dass ich ihr die Hände zum Gebet für ihre schmerzenden Augen auflegen möge. Daraufhin bat ich Jesus, mir einen Engel mit den entsprechenden Heilkenntnissen zu senden, der die Augen behandle und die Schmerzen wegnehme. Nach ca. 2 Minuten Behandlung sagte die Behandelte: "Jetzt sind die Schmerzen fast weg!" Daraufhin bat ich, auch die restlichen Schmerzen wegzunehmen und nach einer weiteren Minute kam die Rückmeldung "Jetzt ist es gut!"
      Durch diese Hilfe ermutigt bat die Patientin, ob ich ihr die Hände auch auf die schmerzende arthritische linke Schulter legen könnte. Auch hier wiederholte sich dasselbe, denn nach wenigen Minuten waren die Schmerzen für mehrere Tage vollkommen weg. Auch ihre Kopf- und Magenschmerzen verschwanden auf dieselbe Art. Die ganze Behandlung unter Gebet dauerte keine Viertelstunde. Ganz offensichtlich wusste der hier tätig gewordene Heilengel bestens um die Ursachen und dagegen erforderlichen Heilkräfte Bescheid!

    ähnliche Rückmeldungen habe ich schon bei den verschiedensten Symptomen und Krankheitsursachen erlebt.

    Da jedes Krankheitssymptom völlig andere Ursachen haben kann und jeweils ganz spezifisch diagnostiziert und behandelt werden muss, ist wohl anzunehmen, dass ein von Jesus zur Heilung delegierter 'Heilungsengel' so differenzierte diagnostische und heilkundliche Kenntnisse besitzt, wie sie wohl kein irdischer Arzt aufweisen kann. Ob in Fällen mit verschiedensten Störungen oder Erkrankungen die Heilhilfe durch einen einzigen Heilungsengel oder durch mehrere Spezialisten erfolgt, weiss ich nicht. Aber je nach Vollendung eines Engels kann er wohl auch verschiedenste Krankheiten heilen.

    Engel überblicken Zusammenhänge, die dem Menschen verschlossen sind.
    Wenn Engel einen Menschen durch Einflüsse auf seine Gedanken oder rein pragmatisch durch die logischen Konsequenzen lenken, geschieht dies aus einer sehr grossen Perspektive heraus: »Sieh, wir Himmelsgeister haben eine weite Sehe; dein Gedanke reicht nicht so weit, als wir mit einem Blicke in grösster Klarheit durchschauen!« (jl.ev02.165,08)

    Ihre Fähigkeit, Umstände so zu lenken, wie sie es für richtig halten, ist offensichtlich sehr gross. Ein gutes Beispiel hierfür berichtet der italienische Exorzist Gabriele Amorth:

      B009] Beispiel: Rettung eines Selbstmörders vor Zügen: »Giancarlo, ein hübscher junger Mann von 25 Jahren, schien voll Gesundheit und Lebensfreude. Er hatte jedoch einen 'Untermieter' (fremden Geist), der ihn auf die schlimmste Art (durch Besessenheit) quälte. Die Exorzismen brachten ihm einige Erleichterung, aber zuwenig. Eines Abends beschloss er, mit seinem Leben Schluss zu machen, wie schon einige Male zuvor. Er ging entlang einer frequentierten Eisenbahnstrecke und legte sich in einer weiten Kurve auf die Schienen einer von zwei Spuren. Vier bis fünf Stunden blieb er in dieser unbequemen Lage, nur von einem Schlafsack geschützt. Mehrere Züge passierten die Stelle in beiden Richtungen, aber alle auf der anderen Spur, und kein Lokführer oder Eisenbahner bemerkte ihn.« (GA.EEe.S. 74 f.)

    Engel lenkten hier durch entsprechende menschliche Entscheidungen Züge jeweils auf dasselbe Gleis. Überdies hinderten sie das Eisenbahnpersonal daran, ihn überhaupt zu sehen!
    Dieses Beispiel zeigt aber auch, dass Engel den Dämonen zwar gestatten, ein zerstörerisches Werk zu beginnen - aber die eigentliche Herrschaft bzw. den Ausgang einer Unternehmung behalten sich die Engel wohl immer selbst vor!
    ________________________________________________________________________________________________

    Anm.01] Gabriele Amorth: 'Ein Exorzist erzählt'; Maria-aktuell-Verlag Abensberg. 2. Aufl. 1994; Abk. der Zitate: GA.EEe.

Home |  Zurück zum Inhaltsverzeichnis dieses eBooks 'Engel als Freunde gewinnen'