Die Deutung der Offenbarung Johannis durch die Neuoffenbarung


Inhaltsübersicht:


Welche Voraussetzungen sind nötig, die symbolischen Bilder der biblischen Vorhersagen richtig zu deuten?

Viel Gelehrsamkeit wurde angewandt, um die Offenbarung Johannis und auch einige Texte des Matthäus-Evangeliums, die Bezug auf die Endzeit haben, zu enträtseln. In der Neuoffenbarung werden hierzu aufschlußreiche Erläuterungen gegeben. "Keiner hat noch den rechten Schlüssel gefunden, die Bücher des heiligen Wortes zu erschließen." "Solange der Mensch die Deutung oder den geistigen Sinn der Worte - was man Entsprechung heißt - nicht begreift, ist es umsonst, Meine Worte im innersten Sinn fassen zu wollen." (jl.wchr.099) "Ihr findet in dieser Offenbarung Johannis nur symbolische Bilder. Ihr findet den 'Zorn Gottes', die 'Plagen' und noch mehreres, was in jener Zeit selbst bei den Propheten öfters gebraucht wurde, aber nicht wörtlich hatte verstanden werden sollen. Ich, der Gott der Liebe, kann weder Zorn, Haß noch Rache üben, was durchaus nicht möglich ist, wenngleich Ich als Gott durch plötzliche Vernichtung oder durch moralischen Zwang alles sogleich in die rechte Ordnung bringen könnte." (jl.wchr.100)
"Daraus geht hervor, daß in allen Schriften des Alten und Neuen Testaments manches enthalten ist, was nicht so gemeint ist, wie der Buchstabe es zeigt, sondern der Auffassung jener Zeit angemessen, dennoch für ewig den großen Keim des Geistigen enthält." (jl.wchr.100 f.)

Was symbolisieren die 'Posaunenrufe' in der Offenbarung des Johannes?

"Zum Beispiel sind die Posaunenrufe viele Entsprechungen der moralisch-geistigen Veränderungen, welche im menschlichen Gemüt vorgehen, sobald das zweischneidige Schwert des Zweifels eingreift und der Argwohn des Unglaubens seine Geißel schwingt." (jl.wchr.109)

Sagt das Matthäus-Evangelium ein Kreuz am Himmel als Zeichen des Weltendes voraus?

In gleicher Weise erläutert die Neuoffenbarung auch das Matthäus-Evangelium, Kapitel 24, von der Endzeit, die von den Kirchen fälschlich mit dem Ende der Welt gleichgesetzt wird. "Ihr möget euch nichts Törichteres denken, als etwa am gestirnten Himmel ein sogenanntes Kruzifix zu erblicken." (jl.him1.337,02)

Worin besteht das 'Zeichen des Menschensohnes, der auf den Wolken des Himmels erscheinen' werde?

"Das 'Zeichen des Menschensohnes' ist gleichbedeutend mit der in dieser 'Kirche' neu erwachten Liebe mit all ihren himmlischen Attributen, als Barmherzigkeit, Geduld, Sanftmut Demut, Ergebung, Gehorsam und Duldung aller Beschwerden des Kreuzes. Seht dieses lebendige Zeichen des Menschensohnes wird am Himmel des inneren, ewigen Lebens erscheinen und wird nicht töten, sondern überaus beleben." "Unter 'Himmel' ist zu verstehen die gesamte Glaubenswahrheit aus dem Wort, welches ist die 'Kirche' in ihrer Echtheit." (jl.him1.338,08 u. 09)
Ebenso werden die Worte in mt.24,30: "Dann werden alle den Menschensohn auf den Wolken des Himmels kommen sehen mit großer Macht und Herrlichkeit" erläutert. Darunter ist zu verstehen "das lebendige Wort im Herzen des Menschen oder Meine ewige Liebe im Vollbestande, und diese ist 'von großer Macht und Herrlichkeit.' Und es sind die 'Wolken des Himmels' die unendliche Weisheit Selbst in diesem lebendigen Worte. Das also ist das kurze Verständnis dieses Schrifttextes." (jl.him1.338,11) "Ihr steht in der großen Übergangszeit." (jl.wchr.071) "Es wird euch einleuchten, daß auf das lange Hin-und-her-Wogen eine Entscheidung eintreten muß, wo bestimmt wird, wer der Sieger und der Besiegte ist. Dieser Zeit geht ihr nun entgegen." (jl.wchr.113)

Wie werden die Verhältnisse im sog. 'Tausendjährigen Friedensreiche' bzw. im 'Neuen Jerusalem' sein? (jl.wchr.114 f.)

"Wenn alle geistigen und materiellen Kriege aufgehört haben, dann werden Mich alle leicht verstehen und auch Meine Gebote willig erfüllen, die mit der Nächstenliebe anfangen und mit der Gottesliebe aufhören."
"Es wird auch dann nur eine Kirche geben und ein Hirt und eine Herde sein." (jl.wchr.115) "Diese Zeit steht in der Offenbarung des Johannes unter dem Titel das 'Tausendjährige Reich' oder das 'Neue Jerusalem'." (jl.wchr.114)

Werden die schlimmsten noch unerfüllten Katastrophen-Voraussagen durch Gott oder durch die Menschen Realität?

Dem "Tausendjährigen Reich" geht aber die Endzeit, das Gericht voraus. "Das meiste aus der Offenbarung Johannis als Entwicklungskrise ist abgelaufen, das Ärgste bleibt noch übrig." "Macht euch auf alles gefaßt! Nicht Ich, sondern des Menschen tierische Natur, der Menschen künstlich erzeugter Unglaube, ihre unbändige Herrschsucht und Geldgier wird auch diese Zornschalen und Posaunenbilder erfüllen helfen." (jl.wchr.119)

Ist mit 'Tausendjährigem Friedensreich' ein Zeitraum oder ein Zustand gemeint?

Anzumerken ist hier, daß das "Tausendjährige Reich", das der Endzeit folgen wird, nach den Ausführungen der Neuoffenbarung nicht als ein Zeitraum von tausend Jahren zu denken ist, sondern eine Zeit, in der "das Geistige das Materielle besiegt hat" (jl.wchr.114).
Es wird eine Zeitperiode sein, "in welcher die seelische Ausbildung obenan steht" und "die Seelenhärte nicht mehr auftreten kann und das Recht des Stärkeren gänzlich verschwindet" (jl.ev11.150).
"Dieses Reich ist schon lange da im Geiste und in den Herzen der guten Menschen." (jl.ev11.326,08)

re. Hand Ausführlichere, differenziertere und mit zahlreichen Originaltexten versehene Auslegungen Jesu zur 'Offenbarung des Johannes' (Apokalypse)


Homepage  |  Zurück zum Buch-Inhaltsverzeichnis K. Eggenstein: 'Der Prophet Jakob Lorber verkündet bevorstehende Katastrophen und das wahre Christentum'

© Copyright by Kurt Eggenstein