Lorber prophezeit technische Errungenschaften


Inhaltsübersicht:


Kann durch hohen Druck aus Wasser Eis erzeugt werden?

Bei der Durchsicht des umfangreichen Werkes der Neuoffenbarung fallen dem Sachkenner immer erneut spezielle Kundgaben auf, die ihre Bestätigung durch die moderne Wissenschaft und Technik in unserem Jahrhundert gefunden haben.
In der Lorber-Buchreihe 'Das Weltbild des Geistes' V, S. 32 ist u. a. folgende Stelle zu finden: "Setzt ihr das gefügsame Wasser unter hohen Druck, so werdet ihr einen Eisklumpen erzielen." Im Jahre 1966 wurde lt. einem Bericht der Stuttgarter Zeitung Nr. 187/1966 erstmals ein derartiges Experiment unternommen, wobei die modernsten physikalischen Apparate verwendet wurden, um den notwendigen hohen Druck zu erzielen. Bei einer Temperatur von plus 400o Celsius gelang es, unter einem Druck von 200000 Atmosphären Eis herzustellen.

Sagte Lorber die Telegrafie, internationales Telefonnetz und Internet und Flugzeuge voraus?

Lorber hat auch die Funktelegrafie und das Überfliegen der Ozeane vorausgesagt, allerdings in einer der Prophetie eigenen Ausdrucksweise. "Ich sage dir, daß Menschen reden werden mit der Zunge des Blitzes von einem Ende der Welt zum anderen, und sie werden in der Luft herumfliegen wie die Vögel, weithin über Meere und Länder." (jl.ev05.046,01) Zur Erfindung der Funktelegrafie ist zu sagen, daß Maxwell im Jahre 1867 - also drei Jahre nach dem Tode Lorbers - die Existenz der elektromagnetischen Wellen voraussagte. Hertz findet sie 1887. Im Jahre 1896 wendet sie Marconi praktisch an, und 1903 telegrafiert er damit über den Atlantik.

Sagte Lorber Schnellboote, Autobahnen mit Schnellverkehr und moderne Feuerwaffen voraus?

Im jl.ev08.185,07) ist ferner folgendes vorausgesagt: Es wird soweit kommen, "daß die Menschen durch ihren scharfen Verstand eherne Wagen und Straßen machen, und statt der Zugtiere werden sie Feuer vor den Wagen einspannen und mit seiner Gewalt schneller denn ein abgeschossener Pfeil über die Erde weit hinfahren." Können von einem Propheten des vorigen Jahrhunderts die heutigen Eisenbahnen und Schnellstraßen besser beschrieben werden, als es hier geschieht?

Sind die heilsgeschichtlichen Neuoffenbarungen ebenso glaubwürdig wie die naturwissenschaftlichen Kundgaben?

Noch in den ersten Jahrzehnten unseres Jahrhunderts mußten die Aussagen Jakob Lorbers über das Weltall, die Atome, die Vormenschen und die technischen Erfindungen als gänzlich unglaubhaft erscheinen. Das hat sich inzwischen grundlegend geändert. Aber lange Zeit hatte das in der Neuoffenbarung zu findende Wort Geltung gehabt: "Die Welt wird sie (die Autoren der Neuoffenbarung) als irrsinnige Schwärmer schelten, wie das auch bei den Propheten der Fall war."
Wollte man ein Leitmotiv über das Werk der Neuoffenbarung setzen, so wäre an ein Wort von Heraklit (500 v. Chr.) zu denken: "Durch ihre Unglaubhaftigkeit entzieht sich die Wahrheit dem Erkanntwerden." Heute kann kein Zweifel mehr bestehen: Bei der Neuoffenbarung handelt es sich um einen gewaltigen Einbruch aus dem Übernatürlichen in das Natürliche, um eine göttliche Offenbarung an die Menschen des 20. und 21. Jahrhunderts. Das Gesagte kann aber nicht nur Geltung haben für die naturkundlichen Erörterungen und Voraussagen der Neuoffenbarung, sondern auch für den übrigen Teil des Werkes, der das eigentliche Anliegen der Offenbarung darstellt. Die Neuoffenbarung ist in erster Linie eine Heilsbotschaft an die heutige Menschheit, die in Gottesferne, in Glaubenslosigkeit und materiellen Genüssen dahinlebt. Auf diesen Teil des Werkes wird noch eingegangen werden. Die Voraussagen über die naturwissenschaftlichen Sachverhalte haben zweifellos den Sinn und Zweck, den kritisch und skeptisch veranlagten Menschen unserer Zeit die Überzeugung zu vermitteln, daß auch der heilsgeschichtliche Inhalt der Kundgaben als göttliche Eingebung anzusehen ist.

Hand nach rechts s. weitere Infos zum Thema 'Vorhersage von Erfindungen im eisernen Zeitalter'


Homepage  |  Zurück zum Buch-Inhaltsverzeichnis  Kurt Eggenstein: 'Der Prophet Jakob Lorber verkündet bevorstehende Katastrophen und das wahre Christentum'

© Copyright Kurt Eggenstein