Homepage

Endzeitprophezeiungen bis 2028 (Lorber, Dudde | SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

Das 'tausendjährige' Friedensreich

Auslegung der Offenbarung des Johannes durch Neuoffenbarungen Jesu


Inhaltsübersicht:


Tausendjähriges Friedensreich nach Entscheidungszeit; Sieg des Geistigen über Materialismus

Seit Jesu Kreuzestod versucht Satan, die christliche Lehre zu vernichten. In der Endzeit sollte dies endgültig erfolgen. Die Endzeit ist diesbezüglich eine Entscheidungszeit. Jesus offenbarte durch Lorber:
  • (Offb.20,02; jl.widk.113,44b) »Und es wird euch auch nebenbei einleuchtend sein, daß auf das lange Hin- und Herwogen eine Entscheidung eintreten muß, wo bestimmt wird, wer der Sieger und wer der Besiegte ist! Dieser Zeit geht ihr nun entgegen. Sie ist unter dem Bilde des Tausendjährigen Reiches vorgestellt als geistiges Friedensleben, das denen zuteil wird, die nicht mit dem Merkmale des Tieres, sondern mit dem Zeichen Gottes (uneigennützige Liebe zu Gott, tätige Nächstenliebe, Demut d. Hg.) gezeichnet sind.
    (jl.widk.113,45) So wie vor Meiner Darniedersteigung schon ein geistiger Kampf herrschte zwischen Geistigem und Materiellem in gelinden Formen, und wie nach Meinem Scheiden dieser Scheidungsprozeß auch zu einem Endresultat führen muß, so soll jetzt auf diesen mehr als tausendjährigen Kampf eine Zeit des Friedens hereinbrechen. Da werden die Menschen wieder anfangen, Menschen zu sein, wie Ich sie schuf und haben will, sollen sie Meine Kinder heißen.
    (jl.widk.114,46) Dieses wird die Zeit der Vergeltung sein, die Zeit, wo das Geistige das Materielle besiegt hat (Materialismus und Kapitalismus werden verschwinden, d. Hg.). Wo der Mensch als Bürger zweier Welten sich so heimisch in der einen wie in der andern fühlen wird, damit endlich Meine Worte verstanden und Mein einstiges Darniedersteigen auf eure Erde im ganzen Lichte seines göttlichen Berufes geschätzt und mit Liebe befolgt werden wird. Dieses wird die Zeit sein, wo der Drache (Satan, die Begierden in sich überwunden werden, d. Hg.) geschlagen und gefangen, die zehn Gebote Mosis und Meine eigenen zwei in ihrer ganzen Bedeutung verstanden werden. In dieser Zeit des Friedens und der Ruhe wird auch das Geisterreich seinen tätigen Anteil nehmen können, damit die Zurückgebliebenen, an dem Beispiel der lebenden Menschen sich erwärmend, leichter vorwärtskommen, als es ihnen bis jetzt möglich war.«

Dauer des 'tausendjährigen Reiches'; Entsprechung der Zahl 1000

Die meisten in der Bibel erwähnten Zahlen haben vorrangig einen symbolischen Sinn, können also nur selten wörtlich interpretiert werden! Dasselbe gilt für auch für die Dauer des 'tausendjährigen Friedensreiches', wie Jesus durch Lorber offenbart:
  • (offb.20,02; jl.widk.070,01) »(Es) ... wird da kommen Mein bis jetzt ganz mißverstandenes Tausendjähriges Reich.
    (jl.widk.070,02) Wer besonders die Gestalt der alten arabischen Ziffern mit Aufmerksamkeit betrachtet, wird in ihrer Gestalt auf dem Wege der Entsprechung ganz etwas anderes ersehen als nur die tausend Einheiten bei der Zahl Tausend.
    (jl.widk.070,03) Die Zahl 1000 stellt mit ihrem Einser Mich in der menschlichen Persönlichkeit dar; und die drei auf den Einser folgenden Nullen stellen Mich in der Fülle Meiner göttlichen Dreifaltigkeit dar. Und so ist der Ausdruck 'Tausend Jahre' dahin zu verstehen, daß die Zahl 1000 Mich Selbst in der Fülle Meiner Göttlichkeit entsprechend darstellt. Das Wort 'Jahr' aber stellt die Zeit vor, in welcher Ich bis ans Ende an der Spitze der Herrschaft verbleiben werde und zum Teil Selbst und zum Teile durch viele Meiner neu erweckten Knechte die Völker dieser Erde leiten und führen werde. Sie (die Menschen in solch gesegneter Periode) werden zwar auch ihre Freiheitslebensprobe durchzumachen haben, so wie jetzt und werden mit der Materie viel zu kämpfen haben. Aber nach überstandenen Kämpfen werden sie mit dem Kleide der Unsterblichkeit angetan werden. Ihr steht sonach in der großen Übergangszeit.«

Daraus wird klar, daß auch das 'tausendjährige Friedensreich' keinesfalls fixe 1000 Jahre umfasst, sondern einen geistigen Wendepunkt nach dem Feuer-Endgericht darstellt, durch das Materialismus, Kapitalismus, Atheismus und Rationalismus sowie Aberglauben und Abgötterei vernichtet werden und die Lehre Jesu zu zentraler Bedeutung gelangen wird.

Antichristliche Tendenzen im weiteren Kampf mit der Wahrheit; erneutes Gericht

Jesus sagte voraus, was sich im Friedensreich an Schwierigkeiten ergeben wird:
  • (offb.20,07-09; jl.ev08.048,06) »Aber zugleich merket ihr auch, wie noch ein gar großer, finsterer Teil sich auch bestrebt, das Gewand des Lichtes über sein schwarzes anzuziehen und daraus und damit aus Eigennutz und aus Herrschsucht abermals ein neues antichristliches Heidentum zu schaffen; aber Ich Selbst lasse Meinen Zorn über sie hereinbrechen, das ist das Feuer Meiner Wahrheit, und Meine Engel der neuen Erde fallen wie mit flammenden Schwertern über sie her und schlagen jede weitere finstere Bestrebung in die Flucht und in den Abgrund der gänzlichen Vernichtung.
    (jl.ev08.048,07a) Dies ist dann das allerletzte und größte Gericht um tausend Jahre später. Diese Zeit wird genannt werden Mein tausendjähriges Reich auf Erden, das durch dies allerletzte Gericht auf eine ganz kurze Zeit noch einmal eine kriegerische Unterbrechung haben wird; aber der Sieg wird ein baldiger und für alle künftigen Zeiten ein gänzlicher sein.«

Gerichtswiederholung nach 1000 ruhigen Jahren; danach endgültiger Friede

  • jl.ev06.207,05) »Und seht, also wie mit der naturmäßigen Bildung der Erde geht es denn auch mit der geistigen Bildung des Menschen vorwärts! Jetzt ist in den Gemütern der Menschen noch alles voll der höchsten Stürme und Ausbrüche des wildesten Feuers. Die wildesten Leidenschaften machen sich Luft und verheeren alles in und über sich. Aber lassen wir das, - denn es wird schon eine Zeit kommen, in der sich alle solche Leidenschaften in ein ruhiges und fruchtbares Erdreich umgestalten werden, und dann erst wird es völlig helle und wonniglich unter den Menschen werden! Doch wird es aber der wahrhaft guten und reinen Menschen stets eine geringere Anzahl geben als derjenigen, die sich noch immer von ihren Weltleidenschaften mehr oder weniger werden beherrschen lassen.
    (jl.ev06.207,06) Solch eine bessere Zeit wird tausend und noch etliche Jahre währen und wird gleichen der gegenwärtigen Gestalt dieser Erde, die nun, von nur wenigen Stürmen heimgesucht, in einer gewissen Ruhe und Ordnung voll üppiger und fruchtreicher Fluren ist, aber daneben dennoch bei weitem mehr unfruchtbare und sehr stürmische Wüsten zählt als ruhige und fruchtbare Lande, - abgesehen vom großen Weltmeere.
    (jl.ev06.207,07) Aber nach solcher über tausendjährigen Zeit wird die Erde abermals eine große Feuerprobe zu bestehen bekommen. In solcher Zeit werden die Berge auf dieser Erde auch zu einem ebenen und fruchtbaren Lande werden, und das Meer wird das tote Land, das noch in seinen Tiefen begraben liegt, vielfach hergeben müssen, und die besseren Menschen werden es in Besitz nehmen und es bald in ein Eden umgestalten. Da wird dann für immerhin, bis zur völligen Auflösung der ganzen Erde, der wahre Friede herrschen und der Tod sein Recht nicht und nimmerdar haben.
    (jl.ev06.207,08) Aber wie die Berge der Erde einst dem ebenen Lande gleichgemacht werden, also werden auch die Menschen ihren Hochmut durch harte Prüfungen gänzlich ablegen müssen, ansonst es auf der Erde unter den Menschen nimmerdar zu einem wahren, inneren Frieden käme. Denn den Krieg gebiert nur der Hochmut der Menschen; hört der Hochmut auf, dann hören auch Mißgunst, Neid, Geiz, Haß, Unfriede und mit ihm aller Zank, Hader, Streit und Krieg auf.«

Nach Friedensreich allerletzte Entscheidungszeit für Satan; verschiedene Entwicklungsmöglichkeiten der Erde

  • »Aber auch diesem Tausendjährigen Reiche wird noch eine andere Epoche folgen, wo die menschlich-tierische Natur ihre letzte Anstrengung machen wird und der gefallene große Geist seine Abkömmlinge wird requirieren wollen. Allein vergebens wird sein Streben sein, und es wird dann auch an ihn selbst die Frage herantreten, ob vorwärts oder zurück, was sein weiteres Sein oder Nichtsein entscheiden soll!«
  • (jl.ev01.072,05) »Aber von da (Beginn des Friedensreiches) an nach einem Verlaufe von tausend Jahren wird der Fürst der Nacht einmal auf eine nur sehr kurze Zeit von sieben Jahren und etlichen Monden und Tagen der Zeit nach frei seiner selbst willen, entweder zum gänzlichen Falle oder zur möglichen Wiederkehr.
    (jl.ev01.072,06) Im ersten Falle wird dann die Erde zu einem ewigen Kerker ihrem innersten Teile nach umgewandelt werden; aber die Außenerde wird ein Paradies verbleiben. Im zweiten Falle aber würde die Erde zum Himmel umgestaltet werden, und der Tod des Fleisches und der Seele würde für ewig verschwinden! - Wie aber das, und ob?! - Das darf voraushin auch nicht einmal der erste Engel der Himmel wissen; das weiß allein der Vater...«

'Eine Herde und ein Hirt'; Kontakt mit Engeln und Geistern

  • (offb.20,09; jl.ev08.048,07b) »Diese Zeit wird genannt werden Mein a tausendjähriges Reich auf Erden, das durch dies b allerletzte Gericht auf eine ganz kurze Zeit noch einmal eine kriegerische Unterbrechung haben wird; aber der Sieg wird ein baldiger und für alle künftigen Zeiten ein gänzlicher sein. Von da an wird aus den Himmeln und aus der Erde ein Hirt und eine Herde werden. Der c Hirt werde wie allzeit Ich sein, und die Herde werden die Menschen auf Erden ausmachen im vollen Vereine mit den Seligen in Meinen Himmeln. (a Offb.20,02 .04; b offb.20,03 .07; c offb.21,03)
    (jl.ev08.048,08a) Denn diese Letztgenannten werden wieder so, wie es in den Urzeiten der Menschen auf dieser Erde war, sichtbar mit den Menschen auf der Erde verkehren.«

wichtiger Hinweis! s. auch Vorhersagen aus anderen Quellen zum 'Neuen Zeitalter''
Die neue Erde und das Friedensreich (Dudde)

Zurück zur Themaübersicht Neue Erde, Friedensreich Neue Erde, Friedensreich |  Propheten einst und heute |  Endzeit-Vorzeichen | FAQs Endzeit-Prophezeiungen

Letztes Update: 21.06.2017