Homepage

Endzeitprophezeiungen bis 2028 (Lorber, Dudde | SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

Kleine Feuergerichte und das letzte Feuer-Endgericht dieser Menschheitsperiode

Vorhersagen Jesu Christi durch Prophet Jakob Lorber (1800-64)


Inhaltsübersicht:

Rolle des Feuers in der Endzeit

Das Feuer-Endgericht = 'letztes Gericht' über diese Menschheitsperiode


Rolle des Feuers in der Endzeit

'Feuer' als Entsprechung für Herrschsucht; heutige geistig-seelische Sintflut (jl.widk.065,01-08)

(jl.widk.065,01) (Jesus:) »Das spricht zu euch, der euch erschaffen, erlöset und geheiligt hat durch Sein Wort und durch Seinen Geist:
(jl.widk.065,02) Über die Erde geht nun eine geistige Sündflut, wie einst vor 4000 Erdjahren zu Noahs Zeiten eine materielle (Sintflut) gegangen ist. Jene tötete das Fleisch, diese aber tötet Seele und Leib. Die Seele tötet diese Flut durch den Geist der Herrschsucht, der sich nun - wie einst die Wasserwogen - aus dem Erdinnern und aus der Luft, d.h. aus deren bösen Geistern ergießet und die Seelen, die er überflutet, mit der Herrschsucht verdirbt (Hinweis auf Fremdeinflüsse, die auf herrschsüchtige Menschen einwirken bzw. sie besessen machen, d. Hg.).
(jl.widk.065,03) Diese Flut (der Herrschsucht, d. Hg.) ist wie ein Feuer, und ist dasselbe Feuer, von dem geschrieben steht (2 petr.03), daß die Welt dadurch zum zweitenmale allgemein wird gerichtet werden. Wollt ihr aber von dieser argen Feuerflut nicht ergriffen werden, so bleibet fest bei Mir. Urteilet nicht bald so und bald so und sagt auch nicht: Dieser oder jener, diese oder jene Partei, oder die Großen oder die Kleinen haben recht. Denn Ich sage euch: nun hat niemand recht als der nur, der sich weder hin- noch herneiget, sondern gerade und felsenfest bei Mir verbleibt und alles Mir allein überläßt. Was darüber ist, das ist Sünde!
(jl.widk.065,04) Dies alles mußte so kommen des Gottes-Wortes wegen, welche ist Mein Wort, das Ich Selbst vor Jerusalem geredet habe über Jerusalem und desgleichen über die ganze Welt. Es werden noch große Dinge geschehen. Viel Arges werdet ihr noch sehen und werdet davon reden hören. Es wird ein Volk das andere verdammen (z.B. die Nazis die Juden; die Serben die Kroaten, Bosnier und Kosovaren, d. Hg.) und eine Partei wird der anderen Galgen erbauen. Die noch vor kurzem sich als Freunde begrüßten, werden sich gegenseitig verraten, der Sohn den Vater und der Vater den Sohn! Fället aber über niemanden ein Urteil, sondern lasset alles Mir allein über, so werdet ihr euch in Meiner Friedens-Arche befinden, in der euch nichts Arges dieser Zeit wird erreichen können.
(jl.widk.066,05) Wer aus euch hat wohl Macht, etwas zu wirken in der Welt? Urteilt er über die eine Partei und sie siegt, wird sie dann nicht ihn ergreifen und Rechenschaft fordern von ihm? Hält er es aber mit der anderen und siegt die erste, wird diese nicht auch tun wie die andere mit dem, der wider sie war? Da Ich bis jetzt noch keiner Partei den Sieg vorbestimmt habe als allein derjenigen, die es mit Mir hält, so enthaltet euch jeden Lobes wie auch jeden Tadels! Wen ihr loben, oder wen ihr tadeln sollt, weiß allein Ich, und werde jedem geben nach seinem Werke!
(jl.widk.066,06) So aber eine Macht siegt, da gehorchet eben der Macht, die da gesiegt hat. Denn sie wäre keine Macht, so sie es nicht wäre aus Mir! Wenn Ich das Gericht des Pilatus annahm und widersetzte Mich nicht, da es sich doch um Meinen eigenen Leib handelte, so murret ihr nicht in eurer Sicherheit über das, was nun geschieht. Ohne Meinen Willen fällt kein Sperling vom Dache und sogar alle Haare eures Hauptes sind gezählt. Wie sollen nun diese Dinge geschehen können, ganz ohne Meinen Willen? Ist aber das Mein Wille darum, weil es die Welt selbst also wollte und noch will, so ist es aber auch Meine Sorge, die zu bewahren, die fest an Mir halten und alles Mir überlassen. Wisset ihr denn nicht, daß Meine Ratschlüsse unerforschlich und Meine Wege unergündlich sind?
(jl.widk.066,07) Ich brauche euch nicht wieder vorzusagen, was da alles noch geschehen wird. Denn es kann noch sehr viel geschehen, aber auch sehr wenig, darnach (je nachdem, ob) die Menschen sich von Mir oder zu Mir wenden werden. Das Schwert hat schon arg gehauset, aber so die Menschen noch länger in der Herrschsuchtsflut treiben werden, werde Ich noch einen andern Engel senden, nämlich den Hunger- und zugleich Pest-Engel. Diese Lehren werden den Menschen sicher ganz andere Begriffe beibringen, als von denen sie jetzt belebt sind.
(jl.widk.067,08) Euer Wahlspruch aber sei: "Gebet dem Kaiser, was sein ist, vor allem aber Mir, was Mein ist". So werdet ihr mit der Welt und mit Mir Selbst am allerbesten auskommen und werdet in allem wahrhaft Meine Kinder sein... «

Vier Arten der Läuterung durchs Feuer (symbolisch und real)

Erste Art der Läuterung: nie dagewesene allgemeine Not, Elend und Trübsal, Lieblosigkeit, Unglauben, Kriege, Inflation, Steuern, Hunger, Seuchen, Orkane, Erdbeben, Meeresüberflutungen (jl.ev08.185,01-06)

(jl.ev08.185,01) (Frage an Jesus:) »O Herr und Meister, wie wird es denn in jener Zeit aussehen, von der Du gesagt hast, daß in ihr die Menschen vor Deiner abermaligen Ankunft durchs Feuer würden geläutert werden, und was für ein Feuer wird das wohl sein?«
(jl.ev08.185,02) Sagte Ich: »Ja, Freund, das Feuer wird heißen große und allgemeine Not, Elend und Trübsal, wie die Erde eine größere noch nie gesehen hat. Der Glaube wird erlöschen und die Liebe erkalten, und alle armen Geschlechter (z.B. die 3. Welt-Bewohner, d.Hg.) werden klagen und verschmachten, aber die Großen und Mächtigen und die Könige dieser Welt werden den Bittenden dennoch nicht helfen ob des zu großen Hochmutes und daraus auch ob der zu großen Härte ihres Herzens!
(jl.ev08.185,03) Also wird auch ein Volk sich erheben wider das andere und wird es bekriegen mit Feuerwaffen. Dadurch werden die Herrscher in große, unerschwingbare Schulden geraten und werden ihre Untertanen mit unerschwingbaren Steuern quälen. Es wird dadurch entstehen eine übermäßige Teuerung, Hungersnot, viele böse Krankheiten und Seuchen und Pestilenz unter den Menschen, Tieren und sogar Pflanzen!
(jl.ev08.185,04) Auch werden da sein große Stürme auf dem trockenen Lande und auf dem Meere, und Erdbeben, und das Meer wird an vielen Orten die Ufer überfluten, und da werden die Menschen in große Furcht und Angst versetzt werden vor Erwartung der Dinge, die da über die Erde kommen werden!
(jl.ev08.185,05) Das alles wird darum zugelassen werden, um die Menschen von ihrem Hochmut und von ihrer Selbstsucht und von ihrer großen Trägheit abzuwenden. Die Großen und sich mächtig Dünkenden werden mit der Langweile gezüchtigt werden und werden durch sie, um diese Qual loszuwerden, zur Tätigkeit sich anzuschicken genötigt sein.
(jl.ev08.185,06) Und siehe, das ist die erste Gattung des Feuers, durch das die Menschen für Meine abermalige Ankunft werden geläutert werden

Zweite Art der Läuterung: Nutzung der Motoren in Schiffen, Eisenbahn und Autos; Elektrizitätsanwendung; Kriege mit Feuerwaffen; Friedensheere durch Vereinte Nationen (jl.ev08.185,07-12)

(jl.ev08.185,07) »In derselben Zeit aber wird auch das natürliche Feuer einen gewaltigen Dienst zu versehen überkommen. Das Feuer wird die Schiffe auf allen Meeren mit mehr denn der Schnelligkeit der Winde umhertreiben; auch werden die Menschen durch ihren scharfen Verstand eherne Wagen und Straßen machen, und statt der Zugtiere werden sie Feuer vor den Wagen einspannen und mit seiner Gewalt schneller denn ein abgeschossener Pfeil über die Erde weit hinfahren.
(jl.ev08.185,08) Also werden sie auch den Blitz (Elektrizität) zu bannen verstehen und denselben zum schnellsten Überbringer ihrer Wünsche und ihres Willens von einem Ende der Erde zum andern machen (Telegrafie, Fax, Telefon, E-Mail, Internet, d.Hg.). Und so sie, die stolzen und habgierigen Könige, miteinander Krieg führen werden, so wird dabei das Feuer auch den entscheidendsten Dienst zu versehen bekommen: denn durch seine Gewalt werden eherne Massen in Kugelgestalt von großer Schwere in Blitzesschnelle (Kugeln, Granaten, Raketen, d. Hg.) gegen den Feind, gegen die Städte und Festungen geschleudert werden und große Verheerungen anrichten.
(jl.ev08.185,09) Und die erfinderischen Menschen werden es mit diesen Waffen so weit treiben, daß dann bald kein Volk gegen das andere mehr einen Krieg wird anfangen können. Denn werden zwei Völker mit solchen Waffen sich anfallen, so werden sie sich auch leicht und bald bis auf den letzten Mann aufreiben, was gewiß keinem Teile einen wahren Sieg und Gewinn bringen wird. Das werden die Könige und ihre Heerführer bald einsehen und werden sich daher lieber im Frieden und guter Freundschaft vertragen; und wird sich irgend ein höchst stolzer und ehrgeizigster Störenfried erheben und gegen seinen Nachbarn ziehen, so werden sich die Friedliebenden vereinen und ihn züchtigen (z.B. UNO-Friedenstruppen-Einsätze, d. Hg.). Und auf diese Weise wird sich denn dann auch nach und nach der alte Friede unter den Völkern der Erde einstellen und dauernd befestigen...
(jl.ev08.185,11) Unter den noch mehr wilden Völkern der Erde werden wohl noch Kriege vorkommen, aber sie werden auch unter ihnen dann bald zur Unmöglichkeit werden (Gleichgewicht des Schreckens z.B. durch Biologische, chemische oder atomare Waffen, d. Hg.). Ich werde sie durch Meine gerechten und mächtigen Könige und Heerführer zu Paaren treiben und unter sie Mein Licht ausschütten lassen, und sie werden dann auch zu friedlichen und lichtfreundlichen Völkern umgewandelt werden.
(jl.ev08.185,12) Und sieh, das ist die zweite Art des Feuers, durch das die Menschen werden geläutert werden!«

Dritte Art der Läuterung: Wahrheit durch neue Propheten beendet Herrschaft kirchlicher Lügen (jl.ev08.186,01-03)

(jl.ev08.186,01) »Eine dritte Art Feuer aber wird darin bestehen, daß Ich schon etliche hundert Jahre vorher stets heller erleuchtete Seher und Propheten und Knechte erwecken werde, die in Meinem Namen (trifft z.B. voll auf Swedenborg, Lorber, Mayerhofer zu, d. Hg.) die Völker allerorten ebenso klar und wahr über alles belehren und dadurch befreien werden von allerlei Trug und Lüge, die sich durch die falschen Propheten und Priester sogar in Meinem Namen (damit ist nach dem Gesamtkontext vor allem das Papsttum gemeint, d. Hg.) den Weg bahnen werden zu ihrem Untergange - und damit den bösen Anfang in nicht gar zu langer Zeit beginnen werden und hie und da schon in dieser Meiner Zeit begonnen haben.
(jl.ev08.186,02) Diese werden falsche Zeichen und Wunder gleich den heidnischen Priestern tun und werden viele Menschen verführen und sich dabei große irdische Schätze, Reichtümer, Macht und ein großes Ansehen bereiten; aber durch das dritte Feuer und sein hellstes Licht (die Wahrheiten der Neuoffenbarungen, d. Hg.) werden sie um alles kommen und völlig zugrunde gerichtet werden. Und die Könige und Fürsten, die ihnen werden helfen wollen, werden dabei um alle ihre Macht, um ihr Vermögen und um ihre Throne kommen; denn Ich werde da Meine Könige und Heerführer wider sie erwecken und ihnen den Sieg verleihen, und so wird die alte Nacht der Hölle und ihrer Boten auf der Erde unter den Menschen ein Ende nehmen.
(jl.ev08.186,03) Wie aber diese Nacht nun in der heidnischen, blinden und sinnlosen Zeremonie, die man Gottesdienst nennt, besteht, so wird sie auch in jenen Zeiten (vor allem im Katholizismus, d. Hg.) bestehen, aber durch die dritte Art des Feuers aus den Himmeln gänzlich zerstört und vernichtet werden! Denn die Lüge wird den Kampf mit dem Lichte der Wahrheit aus den Himmeln ebensowenig siegreich zu bestehen imstande sein, wie die natürliche Nacht der aufgegangenen Sonne Trotz bieten kann! Sie muß fliehen in ihre finsteren Höhlen und Tiefen, und die einmal im Lichte stehen, werden die Nacht nicht mehr aufsuchen gehen.«

Vierte Art der Läuterung: große Naturrevolutionen, meist Industriestädte betreffend; Luftentzündungen (jl.ev08.186,04-06a)

(jl.ev08.186,04) »Ich habe dir nun die dritte Art des auf die Finsternis der Menschen höchst zerstörend einwirkenden Feuers gezeigt, und so will Ich dir denn auch noch eine vierte Art des Feuers zeigen, durch das die Erde und die Menschen und die gesamte Kreatur bei Meiner zweiten Ankunft geläutert werden sollen; und diese Art Feuer wird bestehen in großen natürlichen Erdrevolutionen aller Art und Gattung (z.B. Erdbeben, Orkane, Überschwemmungen, Smog, Gasexplosionen, Luftentzündungen etc., d. Hg.), und zwar namentlich an jenen Punkten der Erde, auf denen sich die Menschen zu große und prachtvolle Städte werden erbaut haben, darinnen herrschen wird der größte Hochmut, die Lieblosigkeit, böse Sitten, falsche Gerichte, Macht, Ansehen, Trägheit, dabei die größte Armut, allerlei Not und Elend, herbeigeführt durch das zu hoch emporgewachsene Epikureertum (Sucht nach Wohlleben, Genuß, Luxus etc., d. Hg.) der Großen und Mächtigen.
(jl.ev08.186,05) In solchen Städten werden aus übertriebener Gewinnsucht auch allerlei Fabriken im größten Maßstabe errichtet werden, und es werden in ihnen an Stelle der Menschenhände arbeiten Feuer und Wasser im Verbande von tausenderlei kunstvollen, aus Erz angefertigten Maschinen. Die Feuerung wird mittels der uralten Erdkohlen bewerkstelligt werden, welche die derzeitigen Menschen sich in übergroßen Massen aus den Tiefen der Erde verschaffen werden.
(jl.ev08.186,06a) Wenn solches Tun und Treiben durch die Gewalt des Feuers einmal seinen höchsten Punkt wird erreicht haben, da wird denn auf solchen Punkten die Erdluft auch zu mächtig mit den brennbaren Ätherarten erfüllt werden, die sich dann bald da und dort entzünden und solche Städte und Gegenden in Schutt und Asche verwandeln werden samt vielen ihrer Bewohner; und das wird dann wohl auch eine große und wirksame Läuterung sein.«

Riesenstürme; deren Aufgabe (jl.ev08.186,06b-07)

(jl.ev08.186,06b) »Was aber das auf diese Art bewirkte Feuer nicht erreichen wird, das werden andere große Erdstürme aller Art und Gattung (z.B. Orkane, Hurricanes, Tornados etc., d. Hg.) dort erreichen, wo es von selbst verständlich nötig sein wird; denn ohne Not wird da nichts verbrannt und zerstört werden.

Selbstverschuldete Feuergerichte zur Zeit der Ausbeutung der Energievorräte (jl.ev08.051,04-05)

(jl.ev08.051,04) »... Ein natürliches Feuer wird in jener Zeit viele Orte verwüsten; denn es werden in jener Zeit die Menschen aus zu hoch übertriebener irdischer Gewinnsucht gleich bösen Würmern in die Tiefen der Erde dringen und darin allerlei Schätze suchen und auch finden. Wenn sie aber an die mächtigen Lager begrabener Urwälder der Erde (Kohle-, Erdgas- und Erdölvorkommen, d. Hg.) kommen werden und sie zur Feuerung und Schmelzung der Metalle und noch zu vielen anderen Dingen gebrauchen werden, so wird auch das letzte Gericht, das sie sich selbst bereiten werden, vor der Türe sein.
(jl.ev08.051,05) Am meisten aber werden die zu leiden haben, die da wohnen werden in den großen Städten der Könige und der dermaligen Mächtigen der Erde

Selbstverschuldete regionale Feuergerichte als Vorwarnungen

Zweck kleinerer Feuer-Strafgerichte vor dem großen Feuergericht (jl.ev10.156,06)

(jl.ev10.156,06) Vorhersage Jesu: »Das (große Feuergericht) wird ein letztes Gericht auf dieser Erde sein, zu dem kleine Anfänge bald nach euch werden gemacht werden! Zudem aber müsset ihr freilich nicht denken, daß solch ein Feuer alsogleich an allen Orten und Punkten der Erde zugleich hervorbrechen wird, sondern gleich nur so nach und nach, auf daß den Menschen noch immer zur Besserung Zeit und Raum gegeben wird.«

Viele Stadtbrände zur Zeit der Erdschätze-, Erdöl- und Kohle-Ausbeutung; Schutz davor (jl.ev08.051,04-06)

(jl.ev08.051,04) Weissagung Jesu über die Endzeit: »... Ein natürliches Feuer wird in jener Zeit viele Orte verwüsten; denn es werden in jener Zeit die Menschen aus zu hoch übertriebener irdischer Gewinnsucht gleich bösen Würmern in die Tiefen der Erde dringen und darin allerlei Schätze suchen und auch finden. Wenn sie aber an die mächtigen Lager begrabener Urwälder (Erdöl, Kohle, Erdgas d. Vf.) der Erde kommen werden und sie zur Feuerung und Schmelzung der Metalle und noch zu vielen anderen Dingen gebrauchen werden, so wird auch das letzte Gericht, das sie sich selbst bereiten werden, vor der Türe sein.
(jl.ev08.051,05) Am meisten aber werden die zu leiden haben, die da wohnen werden in den großen Städten der Könige und der dermaligen Mächtigen der Erde. (Durch Luftverschmutzung, Smog, Gasexplosionen d. Vf.)
(jl.ev08.051,06) Darum bleibet alle stets in der Sanftmut und Demut und dadurch in der wahren Nächstenliebe, so wird kein Gericht unter euch erzeugt werden; denn wo in jener Zeit die Menschen in Meiner Ordnung leben werden, dort wird auch kein letztes Gericht zum Vorschein kommen. Ich habe euch das nun deshalb zum voraus gesagt, auf daß ihr es auch den andern Menschen sagen und verkünden sollet, damit sich am Ende niemand entschuldigen kann, daß er nicht vor der Gefahr gewarnt worden sei.«

Zeitpunkt des letzten Feuergerichtes, der völligen Zerstörung der Erdoberfläche

Biblische Hinweise über Ursachen und Zweck eines Feuer-Endgerichtes (2 Thess.01,06-08; Jes.66,15-16; Ps.050,03; Offb.19,11-15; Sach.13,08-09; Mal.03,021; 1 kor.03,13; 2 Petr.03,10)

Paulus sagt im 2. Brief an die Thessalonicher voraus:
(2 Thess.01,06) »Es ist gerecht bei Gott, mit Bedrängnis zu vergelten denen, die euch bedrängen,
(2 Thess.01,07) euch aber, die ihr Bedrängnis leidet, Ruhe zu geben mit uns, wenn der Herr Jesus sich offenbaren wird vom Himmel her mit den Engeln seiner Macht
2 Thess.01,08) in Feuerflammen, Vergeltung zu üben an denen, die Gott nicht kennen und die nicht gehorsam sind dem Evangelium unseres Herrn Jesus.«

Prophet Jesaja weissagte:
(Jes.66,15) »... Siehe, der Herr wird kommen mit Feuer und seine Wagen wie ein Wetter, daß er vergelte im Grimm seines Zorns und mit Schelten in Feuerflammen. (a Ps.050,03; Offb.19,11-15-15)
(Jes.66,16) Denn der Herr wird durch Feuer die ganze Erde richten und durch sein Schwert alles Fleisch, und der vom Herrn Getöteten werden viele sein.«

Der Psalmist sagt voraus:
(Ps.050,03) »Unser Gott kommt und schweiget nicht. Fressendes Feuer geht vor ihm her und um ihn her ein mächtiges Wetter.
Ps.050,04) Er ruft Himmel und Erde zu, daß er sein Volk richten wolle.«

Prophet Sacharja weissagte:
(Sach.13,08) »Es wird im ganzen Land geschehen, spricht der HERR, zwei Teile davon werden ausgerottet, verscheiden, und [nur] der dritte Teil davon bleibt übrig.
(Sach.13,09) Und ich bringe den dritten Teil ins Feuer, läutere sie, wie man das Silber läutert, und prüfe sie, wie man das Gold prüft... «

Prophet Maleachie sagte voraus:
(Mal.03,02) »Wer aber kann den Tag seines Kommens ertragen, und wer wird bestehen bei seinem Erscheinen? Denn er wird wie das Feuer eines Schmelzers und wie das Laugensalz von Wäschern sein.
(mal.03,03) Und er wird sitzen und das Silber schmelzen und reinigen, und er wird die Söhne Levi reinigen und sie läutern wie Gold und wie Silber, so daß sie [Männer] werden, die dem HERRN Opfergaben in Gerechtigkeit darbringen.«

Den Korinthern sagte Paulus vorher:
(1 Kor.03,13) »So wird das Werk eines jeden offenbar werden. Der Tag des Gerichts wird's klar machen; denn mit Feuer wird er sich offenbaren. Und von welcher Art eines jeden Werk ist, wird das Feuer erweisen.«

Auch Petrus weist auf die Strafwirkung durch ein Feuergericht hin:
(2 Petr.03,10) »Es wird aber des Herrn Tag kommen wie ein Dieb; dann werden die Himmel zergehen mit großem Krachen; die Elemente aber werden vor Hitze schmelzen, und die Erde und die Werke, die darauf sind, werden ihr Urteil finden.«(a  1 Thess.05,02.03; mt.24,29; offb.20,11; Jes.24,19)

Ursachen und Zweck des Feuer-Endgerichts ca. 2025 n. Chr.; Ausblick auf Zeit danach (jl.ev06.076,08-10)

Jesus prophezeite während seiner Erdenzeit (ca. im Jahre 23/24 n. Chr.): (jl.ev06.076,08) (Jesus:) »... Solange nicht die wahre, reine Liebe und die ihr entsprechende Demut die Völker ordnen und leiten wird, so lange auch wird es im allgemeinen finster sein auf der Erde. Daß es immer einzelne geben wird, die im Lichte sein werden, das ist sicher und gewiß, aber deren wird es stets nur wenige geben. Denn solange es weltgroße und über alle Maßen stolze und ruhmsüchtige Herrscher in der Welt geben wird, so lange auch wird in allen Schichten der Menschheit der Same des Hochmuts und der Mitherrschgier fortwuchern, und es werden Nacht, Finsternis, Selbstsucht, Neid, Geiz, Verfolgung und Verrat als die wahren Elemente der Hölle vom Boden der Erde nicht weichen bis zu einer Zeit des großen Gerichts, in der Ich die Erde von neuem durchs Feuer reinigen werde. Nach solcher Zeit wird kein König mehr herrschen über ein Volk der Erde, sondern allein das Licht Gottes. Im Fleische werdet ihr jene Zeit nicht erleben, wohl aber hell und überklar im Geiste in Meinem Reiche.«
(jl.ev06.076,09) Sagte der Wirt: »Herr, wann nach der Anzahl der Jahre wird jene glückliche Zeit kommen?«
(jl.ev06.076,10) Sagte Ich: »Darum weiß allein der Vater, und nach Ihm weiß es nur der, dem es der Vater wird offenbaren wollen. Mir hat es bis jetzt Mein Vater noch nicht geoffenbart, außer das, daß solches geschehen wird. Das aber könnet ihr alle als völlig wahr annehmen, daß nämlich nahe alle zweitausend Jahre auf der Erde eine große Veränderungvor sich geht. Und so wird es auch, von jetzt an gerechnet, werden...«

Menschliche Bosheit als Ursache des Feuer-Endgerichtes ca. 2025 n. Chr.; Zweck für Gute (jl.ev09.030,05-07)

Jesus warnte bereits während seiner Erdenzeit (ca. im Jahre 24 n. Chr.):
(jl.ev09.030,05) »So aber einmal gar zu viele Menschen sich im Vollmaße ihres Bösen befinden, so wird von Mir aus, der noch wenigen Guten und Auserwählten wegen, die Zeit ihres ungestraften argen Waltens abgekürzt, und ihr eigenes Gericht und ihr Tod verschlingt sie vor den Augen der wenigen Gerechten, wie das zu Noahs und zu Abrahams und Lots Zeiten und auch zur Zeit Josuas teilweise der Fall war und von nun an auch fürderhin noch zu öfteren Malen der Fall sein wird. (jl.ev09.030,06) Den Anfang werden die Juden bald erleben und später auch andere Reiche mit ihren Fürsten und Völkern; nach etwa nicht völlig 2000 Jahren aber wird abermals kommen ein größtes und allgemeinstes Gericht zum Heile der Guten und zum Verderben der Weltgroßen und völlig Lieblosen. (jl.ev09.030,07) Wie aber das Gericht aussehen und worin es bestehen wird, das habe Ich schon allen Meinen hier mit Mir anwesenden Jüngern mehrere Male geoffenbart, und sie werden es nach Mir den Völkern der Erde verkünden. Wohl dem, der es beherzigen und sein Leben danach einrichten wird, auf daß er nicht ergriffen werde von dem Gerichte!«

Feuer-Endgericht beendet Finanzwirtschaft (jl.ev01.094,14)

(jl.ev01.094,14) Vorhersage Jesu: »Es werden aber Zeiten kommen, die schlechter sein werden als jene, da Noah die Arche baute, und sie werden dem Golde und Silber ihr Elend zu verdanken haben, - und nichts als ein Feuer aus den Himmeln, das da verzehren wird all den Unrat der Hölle, wird die Menschen erlösen von dem Elende des Elends!«

Ignorierung der Endzeitkennzeichen; Feuer als Strafmittel für alle Übeltäter (jl.ev06.174,02)

(jl.ev06.174,02) »Es werden dann auch geschehen große Zeichen (Katastrophen als Zeichen?, d.Hg.) auf der Erde (Erdbeben, Vulkanausbrüche, d. Hg.), auf dem Meere (Flutwellen, Tsunamis, d. Hg.) und am Himmel (z.B. Ozonloch, Hurricanes, d. Hg.), und Ich werde Knechte erwecken, die aus Meinem Worte weissagen und mehrfach verkünden werden das kommende Gericht (u.a. Lorber und Mayerhofer, d. Hg.). (vgl. mt.24,09) Aber der Hochmut der Menschen wird sie nicht anhören, und so er sie auch anhören wird, da wird er ihren Worten doch nicht glauben, sondern sie als Narren verlachen. Aber eben das wird ein sicherstes Zeichen sein, daß das große Gericht sicher und ganz gewiß eintreffen wird, das durchs Feuer verzehren wird alle Täter des Übels.«

Nach Krieg und Katastrophe aus Kosmos wird das Feuerendgericht kommen (jl.ev06.150,17)

(jl.ev06.150,17) »Aber darauf ("ein Volk wird ziehen wieder das andere" = 3. Weltkrieg, d. Hg.) wird geschehen eine allergrößte Offenbarung durch Meine abermalige Darniederkunft auf diese Erde; aber dieser Offenbarung wird auch schon vorangehen ein allergrößtes und schärfstes Gericht (Katastrophe aus dem Kosmos, d.Hg.) und nachfolgen eine allgemeine Sichtung der Weltmenschen durchs Feuer und sein Geschoß, auf daß dann Ich Selbst eine ganz andere Pflanzschule für wahre Menschen auf dieser (neuen, d. Hg.) Erde werde errichten können, die dann dauern wird bis ans Ende der Zeiten dieser Erde.«

Voraussage über Feuer aus der Höhe (jl.kjug.209,21-23)

(jl.kjug.209,21) Vorhersage Jesu: »So wird es in der Zukunft sein: Ein mächtig Feuer aus der Höhe wird kommen über die Gebeine der Frevler und wird sie verzehren bis zu Staub und Asche!
(jl.kjug.209,22) Der Herr aber wird dreimal um die Brandstätte der Welt ziehen, und es wird Ihn niemand fragen und sagen: "Herr, was tust Du?"
(jl.kjug.209,23) Und beim dritten Umgange erst soll der letzte Strahl des Zornes von der Erde genommen werden!«

Feuer-Endgericht als Läuterungsmittel der Erde (jl.ev10.188,10-11)

(jl.ev10.188,10) (Jesus:) »Ich habe... zu ihrem endlichen Gerichte das vorgesehen und bestimmt, daß sie (arge Sünder, Frevler, d. Hg.)am Ende alle umkommen sollen durch das Feuer und Licht Meines Blitzes (Aufklärung, Wahrheit, d.Hg.).
(jl.ev10.188,11) Und so wird das in Erfüllung gehen, was Ich euch schon einmal bei einer Gelegenheit gesagt habe, daß ich am Ende die Erde von ihrem Unrate durchs Feuer werde reinigen lassen...«

Entrückte bzw. Überlebende als Zeugen der Atmosphärenentzündung

Selbstverursachtes globales Feuerendgericht; nur Entrückte überleben; nachfolgendes Friedensreich (jl.ev06.207,12-13)

Für die 'Endzeit' sagte Jesus voraus:
(jl.ev06.207,12) »Zu Ende dieser Weltmenschenzeit - nicht etwa auch dieser Erde - wird es eben also gehen: Die Menschen werden in selbiger Zeit ... durch allerlei Maschinen, durch Feuerkraft getrieben, anfangen, mittels unglaublich tiefer Schächte und Löcher ins Innere der Erde zu dringen, durch die die höchst brennbaren Gase (Erdgas, Faulgase? d. Vf.) in großen Massen auf die Oberfläche der Erde dringen werden. Und wird einmal die atmosphärische Luft mit solchen Gasen zu sehr gesättigt sein, so werden sich diese beinahe um die ganze Erde entzünden und alles zu Asche verbrennen. Nur wenige Menschen werden dabei am Leben bleiben. Doch die da bleiben werden, die werden aber dann auch Menschen von echtem Schrot und Korne sein. Diese werden dann wahrhaft eine ganz erneute Erde bewohnen, und ihr und viele, die nach euch in Meinem Namen kommen und erweckt werden, werden ihre Lehrer und Führer sein.
(jl.ev06.207,13) Von da an erst wird Mein Reich auf dieser Erde vollends ausgebreitet sein, und die Menschen der Sonne werden mit Meinen Kindern dieser erneuten Erde in eine vollste und gleichberechtigte Gemeinschaft treten und großwachsen in der Liebe Meiner vollwahren Kinder.«

Nur Entrückte überleben das große Feuer-Endgericht (jl.ev10.156,05-06; jl.ev09.030,05)

Jesus wies darauf hin, daß sich die Menschen der Endzeit ein letztes Feuerstrafgericht selbst schaffen werden, sagte aber auch, wer unter welchen Bedingungen gerettet wird:
(jl.ev10.156,05) »... Wer da erweckt wird durch die Posaune (göttl. Warnungen durch logische Konsequenzen des menschl. Handelns, d. Hg.), der wird nicht erweckt zum Tode, sondern zum Leben (Wahrheit, Nähe zu Gott, d. Hg.); wer aber den Schall der Posaune (Warnungen durch Propheten und Strafgerichte, d. Hg.) nicht wird hören wollen, der wird auch nicht erweckt werden, sondern verbleiben in der Nacht seines Grabes (Irrtum, Lügen, d. Hg.) und in der Gefangenschaft des Meeres (Irrtümern, d. Hg.) bis zur Zeit, in der diese ganze Erde aufgelöst wird durchs Feuer. Denn wie zu der Zeit Noahs werden sie freien und sich freien lassen und sich gar nicht kümmern um die Stimme Meiner Erweckten; diese werde Ich aber dann gleich in einem Augenblick von dieser Erde entrücken und jene mit allen ihren Lieblingen dem alles zerstörenden Feuer preisgeben, zu dessen Entstehung die derzeitigen unbußfertigen Weltmenschen selbst das allermeiste beitragen.
(jl.ev10.156,06) Und sehet, das wird ein letztes Gericht auf dieser Erde sein... «

Auch bei anderer Gelegenheit wies Jesus auf Überlebende dieses Strafgerichtes hin:
»So aber einmal gar zu viele Menschen sich im Vollmaße ihres Bösen befinden, so wird von Mir aus, der noch wenigen Guten und Auserwählten wegen, die Zeit ihres ungestraften argen Waltens abgekürzt, und ihr eigenes Gericht und ihr Tod verschlingt sie vor den Augen der wenigen Gerechten, wie das zu Noahs und zu Abrahams und Lots Zeiten und auch zur Zeit Josuas teilweise der Fall war und von nun an auch fürderhin noch zu öfteren Malen der Fall sein wird.«

Weiterexistenz der entrückten Menschen auf der 'Neuen Erde'

Weiterexistenz der alten Erde; was 'Neue Erde' meint (jl.ev08.048,03)

(jl.ev08.048,03) »Ihr müsset aber dabei nicht etwa der Meinung sein, als würde dann diese natürliche Erde vergehen und in eine neue umgewandelt werden, sondern nur die Menschen werden durch die Vollaufnahme der göttlichen Wahrheit in ihre Herzen als wahre Brüder und Schwestern in Meinem Namen unter sich eine neue geistige Erde schaffen

Warum die Erde und ihre Menschen nicht vorzeitig völlig vernichtet werden (jl.rbl1.083,03-04)

Jesus begründet, warum es wenig Nutzen brächte, alle Menschen von der Erde für einen Neuanfang zu vertilgen:
(jl.rbl1.083,03) »Das Menschengeschlecht der Erde ist nicht aus sich selbst so, wie es ist, sondern es ist aus der Erde und hat in allem ihre Natur und Eigenschaft! Demnach wäre mit der gänzlichen Vertilgung aller nun auf der Erde lebenden Menschen der einmal eingerissenen Unordnung wenig abgeholfen! Denn dann müßten wir doch wieder andere Menschen aus der Materie der Erde hervorgehen lassen, die den gegenwärtigen nach einer kurzen Weile doch wieder so gleichen würden, wie etwa die Früchte eines Baumes aus einem vergangenen Jahr den Früchten, die derselbe Baum im folgenden Jahr oder noch später tragen würde.
(jl.rbl1.083,04) Man müßte sonach auch die ganze Erde aus dem Dasein schaffen und an ihre Stelle eine andere setzen, was aber ein noch größerer Streich wider meine Ordnung wäre! Man kann einem Baum, so er schlechte Früchte trägt, wohl die Rinde und manche Äste und Zweige nehmen, worauf er dann wieder recht gute Früchte tragen wird - aber das Mark und die Wurzeln darf man nicht zerstören. Denn so man das täte, würde der ganze Baum bald verdorren und würde ewig weder gute noch schlechte Früchte mehr zum Vorschein bringen. Die Erde aber ist eben der Kern des Lebens für den gesamten Lebensbaum und ist wie eine Hauptwurzel der ganzen Schöpfung! Würden wir an ihr ein Zerstörungswerk ausüben, so würden wir dadurch nicht nur die Erde, sondern die ganze sichtbare Schöpfung der endlichen Auflösung preisgeben, was noch um einige Dezillionen von Erdjahren zu früh wäre.«

Biblischer Hinweis auf Überlebende des Feuergerichts (Mal.03,19-21)

Auch der alttestamentliche Prophet Maleachi weist auf ein globales Feuergericht, aber auch auf Überlebende hin:
(Mal.03,19) »Siehe, der Tag kommt, der wie ein Ofen brennt. Da werden alle Frechen und alle, die gottlos handeln, Strohstoppeln sein. Und der kommende Tag wird sie verbrennen, spricht der HERR der Heerscharen, so daß er ihnen weder Wurzel noch Zweig übrigläßt. (mal.03,20) Aber euch, die ihr meinen Namen fürchtet, wird die Sonne der Gerechtigkeit aufgehen, und Heilung ist unter ihren Flügeln. Und ihr werdet hinausgehen und umherspringen wie Mastkälber. (mal.03,21) Und ihr werdet die Gottlosen zertreten. Denn sie werden Staub sein unter euren Fußsohlen an dem Tag, den ich machen werde, spricht der HERR der Heerscharen.«

Wer vom Feuergericht verschont werden wird (jl.ev10.115,10)

Jesus sagte für unser Zeit voraus:
(jl.ev10.115,10) »In jener Zeit (ca. 2025 n. Chr., d.Hg.) werde Ich eine größte Sichtung über den ganzen Erdboden ergehen lassen, und nur die Guten und Reinen werden erhalten werden.«

Weiterexistenz der Erde; wer überlebt; Schicksal der Toten (jl.ev05.111,03-06)

Den Unterschied zwischen den Menschen der Endzeit vor und nach dem Großgericht sagte Jesus so voraus:
(jl.ev05.111,03) »Diese Erde aber wird nach der vorhergesagten letzten, großen Läuterung so wie nun Menschen und Menschen tragen; aber diese künftigen Menschen werden sein um sehr vieles besser denn die jetzigen und werden haben fort und fort Mein lebendiges Wort...
(jl.ev05.110,05) Die sich nach den Erwählten richten werden, für die wird die Erde noch immer ein sicheres Plätzchen haben; aber die zu sehr Tauben und Blinden im Herzen werden von Zeit zu Zeit stets wie das Unkraut vom reinen Weizen gesondert werden.
(jl.ev05.110,06) Die Erde wird darum also fortbestehen, wie sie nach Noah fortbestanden ist, und wird tragen Meine helleren Kinder; nur der zu sehr überhandgenommen habende Unflat wird von ihr entfernt werden und in eine andere Reinigungsanstalt kommen, an denen es in Meinem ewig großen Reiche wahrlich keinen Mangel hat und auch ewig nie einen Mangel haben wird... «

Feuer-Endgericht als 'letztes Gericht' dieser Erdperiode; Weiterleben auf paradiesischer Erde (jl.ev06.174,09-12)

Als Kennzeichen des nahen Feuer-Endgerichtes kündigte Jesus an:
(jl.ev06.174,09) »Es wird gegen die Nähe des Gerichtes aber auch zu sehen sein das Zeichen des Menschensohnes am Himmel (vgl. Mt.24,30), das heißt, der Himmel im Menschen (die Liebe, d.Hg.) wird Mich als den alleinigen Herrn Himmels und der Erde anerkennen, und des Menschen Seele wird Mich preisen und sehr loben.
(jl.ev06.174,10) Aber das ist dann noch nicht die Vollendung des Menschen. Aber wenn Ich dann licht und helle in den Wolken der Himmel mit allen Himmelsmächten unter dem Schalle wie von vielen Kriegs- und Gerichtsposaunen im lebendigen Worte vor allen Menschen auftreten werde im wahren Himmel, der im Herzen der Menschen ist, dann ist das Gericht der Welt da.
(jl.ev06.174,11) Der rechte Mensch wird dann eingehen in Meine Herrlichkeit, und die Täter des Übels werden verzehrt werden vom Feuer Meines gerechten Zornes und eingehen in das Reich ihrer bösen Werke, das da bereitet ist für alle unverbesserlichen Teufel. Denn wer aus sich freiwillig die Hölle erwählt, der sei denn auch verflucht in ihr, wie sie in sich selbst verflucht ist. Wie aber das Gute ewig gut bleiben wird, so wird auch das Böse in sich ewig böse bleiben und die ewige, gerichtete Unterlage (durch Neubannung, d. Hg.) sein, (Mt.05,35; Apg.07,49) (jl.ev06.174,12) Ich Selbst aus Meiner urgöttlichen Persönlichkeit aber werde niemanden richten, sondern das alles wird tun Mein Wort, das Ich zu euch geredet habe...«

Bodenaufteilung, gerechte Güterverteilung und Wiederkunft Jesu auf der 'Neuen Erde' (jl.ev08.186,08-09)

(jl.ev08.186,08) »Weil die also geläuterten Menschen in Meinem Lichte stehen und lebendig und wahr die Gebote der Liebe für immerdar beachten werden, so wird der irdische Grundbesitz auch so verteilt sein unter den Menschen, daß da jedermann so viel haben wird, daß er bei einem rechten Fleiße nie eine Not zu leiden haben wird; und die Vorsteher der Gemeinden sowie die Könige werden, als völlig unter Meinem Willen und Lichte stehend, dafür sorgen, daß in einem Lande bei einem Volke nie ein Mangel eintreten soll. Und Ich Selbst werde bald da und bald dort die Menschen besuchen und sie stärken und aufrichten, wo immer die Menschen die größte Sehnsucht nach und die meiste Liebe zu Mir haben werden.
(jl.ev08.186,09) Und mit dem hast du denn nun auch eine... wohlverständliche Antwort auf deine Frage. Sie ist freilich eine Weissagung für eine noch ziemlich ferne Zukunft, die aber nicht unerfüllt bleiben wird; denn alles kann eher vergehen, selbst diese Erde und der ganze sichtbare Himmel, als daß eines Meiner Worte und Verheißungen unerfüllt bliebe...«

Zurück zur Themaübersicht Kennzeichen, Ereignisse der Endzeit Kennzeichen, Ereignisse der Endzeit

Letztes Update: 21.06.2017