Vernichtung Roms bzw. des Papsttums lt. Bibel (Teil 4) (Teil 1) (Teil 2) (Teil 3)

Bibl. Hinweise u. Jesu Neuoffenbarungen über Art der Vernichtung Roms; Ignoranz des Vatikans

Vorhersagen durch Prophet Jakob Lorber (1800-64) und Bibel

Inhaltsübersicht:


Ist Rom das neue Babylon und das Papsttum die 'neue Hure Babels'?

Der Begriff 'neue Hure Babel' meint das Papsttum als Leitung der kath. Kirche. Rom ist nach Jesu Neuoffenbarung eindeutig das 'neue große Babylon'.
Zahlreiche Hinweise in der Bibel und in den Neuoffenbarungen Jesu stimmen mit historischen Belegen darüber überein, daß das Papsttum zahlreiche heidnische Praktiken - vor allem den veräußerlichten Zeremonien- und Gottesdienstkult, den Götter- und Halbgötterkult (Dreifaltigkeitslehre, Heiligenkult) aus Babylon übernommen hat - und daher 'Tochter Babels' oder das 'neue Babel' genannt wird. Weil sich die kath. Kirche praktisch jede 'gottesdienstliche' Handlung bezahlen läßt und ständig nach Geld, Gold und Macht strebt, und weil sie viele heidnische Kultpraktiken in ihren 'Gottesdienst' aufgenommen hat, wird sie in der Bibel und in Neuoffenbarungen so bezeichnet.
Da viele Lehren Jesu vom Papsttum verfälscht und durch eigene Gebote und Satzungen ersetzt wurden, zahllose Praktiken und Lehren der kath. Kirche gegen den wahren Geist der Lehre Jesu verstoßen und unzählige wahre Gläubige vom Papsttum verfolgt und getötet wurden, schildern Bibel und Neuoffenbarungen das Papsttum nicht nur als die 'neue Hure Babel', sondern auch als 'Widerchrist' und 'Antichrist' und die Stadt Rom als 'das neue bzw. große Babylon'.
Daher gelten auch alle nachfolgend zitierten Vorhersagen der Offenbarung des Johannes über den Untergang des 'großen Babylon' speziell dem Papsttum und der Stadt Rom.

Die Kennzeichen der 'neuen Hure Babel' und des 'großen Babylon' (jl.ev08.039,14-15)

Jesus wies lt. Offenbarung durch Lorber schon seine Jünger darauf hin, daß seine angeblichen Nachfolger letztlich eine neues Heidentum unter christlichem Deckmantel hervorbringen würden:
(jl.ev08.039,14) »... Ihr müßt euch das Heidentum in jener Zeit, deren Ich Erwähnung tat, nicht so vorstellen, wie da nun beschaffen ist das Heidentum in der Jetztzeit. Es werden die Götzentempel der Jetztzeit wohl schon lange zerstört sein; aber an ihre Stelle werden vom Widerchristen (Papst, d. Hg.) eine Unzahl anderer, und das sogar unter Meinem Namen, erbaut werden, und ihre Priester werden sich als Meine Stellvertreter auf Erden überhoch ehren lassen und werden alle Weltschätze an sich zu ziehen am allermeisten bemüht sein. Sie werden sich mästen; aber das Volk wird in großer Not sein geistig und leiblich.
(jl.ev08.039,15) Seht, wenn jenes Heidentum wird überhandgenommen haben, dann wird auch ehest das große Gericht über die neue Hure Babels ausgegossen werden!...«
Wegen seiner heidnischen Praktiken wird das Papsttum von Jesus also klar als 'neue Hure Babel' gekennzeichnet. Wenn daher alttestamentliche Propheten Endzeitgeschehnisse vorhersagen und von 'Babel' oder 'Babylon' reden, meinen sie immer das entartete Christentum an sich, speziell meist die kath. Kirche und den Vatikan in Rom als Sitz.

Das große Babylon und das Tier (offb.17)

offb.17,01) (Offenbarung des Johannes:) »Und es kam einer von den sieben Engeln, welche die sieben Schalen hatten, und redete mit mir und sprach: Komm her, ich will dir das Gericht über die große Hure zeigen, die an vielen Wassern (Vermischung vieler Lehren, auch heidnischer, d. Hg.) sitzt,
offb.17,02) mit der die Könige der Erde Unzucht (also Abgötterei und unmoral. Lebenswandel, d. Hg.) getrieben haben; und die Bewohner der Erde sind trunken geworden von dem Wein ihrer Unzucht.
offb.17,03) Und er führte mich im Geist hinweg in eine Wüste; und ich sah eine Frau auf einem scharlachroten Tier sitzen, das voll Lästernamen war und sieben Köpfe (7 Sakramente als angebliche Heilsbringer, d. Hg.) und zehn Hörner (Verkehrung der 10 Gebote, d. Hg.) hatte. (jl.him1.347,06)
offb.17,04) Und die Frau war bekleidet mit Purpur und Scharlach (Papst und Kardinäle sind in rote und violette Frauenkleider gekleidet!, d. Hg.) und übergoldet mit Gold und Edelgestein und Perlen (ihre Meßgewänder enthalten solche Bestandteile, d. Hg.), und sie hatte einen goldenen Becher (Meßbecher sind aus Gold, d. Hg.) in ihrer Hand, voll Greuel und Unreinheit ihrer Unzucht;
offb.17,05) und sie hatte an ihrer Stirn einen Namen geschrieben, ein Geheimnis: Babylon, die große, die Mutter der Huren und der Greuel der Erde. (in ihrem Denken und Wollen gleichen sie den Götzenpriestern Babylons und ihren Zeremonien weitgehend, d. Hg.)
offb.17,06) Und ich sah die Frau trunken vom Blut der Heiligen und vom Blut der Zeugen Jesu (u.a. durch die Verfolgung von Propheten und wahren Gläubigen, vor allem durch die Inquisition, d. Hg.). Und ich wunderte mich, als ich sie sah, mit großer Verwunderung. (Papst und kath. Klerus geben sich als die wahren Nachfolger Christi und der Apostel aus, reden fromm und handeln völlig anders - sodaß man sich wirklich nur über solche Diskrepanzen wundern kann, d. Hg.)
offb.17,07) Und der Engel sprach zu mir: Warum wundertest du dich? Ich will dir das Geheimnis der Frau sagen und des Tieres, das sie trägt und die sieben Köpfe und die zehn Hörner hat.
offb.17,08) Das Tier, das du gesehen hast, war und ist nicht und wird aus dem Abgrund heraufsteigen und geht ins Verderben (Eigenliebe lt. jl.him1.347,06); und die Bewohner der Erde, deren Namen nicht im Buch des Lebens geschrieben sind von Grundlegung der Welt an, werden sich wundern, wenn sie das Tier (Eigenliebe, d. Hg.) sehen, daß es war und nicht ist und da sein wird.
offb.17,09) Hier ist der Verstand (nötig), der Weisheit hat: Die sieben Köpfe sind sieben Berge, auf denen die Frau sitzt (geistig = 7 Sakramente als große Machtmittel, physisch: Rom ist auf 7 Hügeln erbaut, d. Hg.). Und es sind sieben Könige:
offb.17,10) die fünf (ersten) sind gefallen, der eine ist, der andere ist noch nicht gekommen; und wenn er kommt, muß er eine kurze Zeit bleiben.
offb.17,11) Und das Tier, das war und nicht ist, es ist selbst sowohl ein achter als auch von den sieben und geht ins Verderben.
offb.17,12) Und die zehn Hörner, die du gesehen hast, sind zehn Könige, die noch kein Königreich empfangen haben, aber mit dem Tier kurze Zeit Macht wie Könige empfangen.
offb.17,13) Diese haben einen Sinn und geben ihre Kraft und Macht dem Tier.
offb.17,14) Diese werden mit dem Lamm Krieg führen, und das Lamm wird sie überwinden; denn es ist Herr der Herren und König der Könige, und die mit ihm (sind, sind) Berufene und Auserwählte und Treue.
offb.17,15) Und er spricht zu mir: Die Wasser, die du gesehen hast, wo die Hure sitzt, sind Völker und Völkerscharen und Nationen und Sprachen;
offb.17,16) und die zehn Hörner, die du gesehen hast, und das Tier, diese werden die Hure hassen und werden sie verwüsten und nackt machen und werden ihr Fleisch fressen und sie mit Feuer verbrennen.
offb.17,17) Denn Gott hat in ihre Herzen gegeben, seinen Sinn zu tun und in einem Sinn zu handeln und ihr Königreich dem Tier zu geben, bis die Worte Gottes vollendet sein werden.
offb.17,18) Und die Frau, die du gesehen hast, ist die große Stadt (Rom, d. Hg.), welche die Königsherrschaft über die Könige der Erde hat.«

Zusammenfassung über die Vernichtung Roms

Sowohl die Prophezeiungen des Jesaja als auch die Offenbarung des Johannes beschreiben den Untergang Babylons bzw. der 'Hure Babel' ziemlich detailreich. Daß sich wesentliche Vorhersagen des Jesaja auf ein 'neues Babylon' in der Endzeit beziehen, und nur teilweise auf den Untergang Babylons 689 v. Chr. durch Sanherib bzw. 539 v. Chr. durch Kyros, ergibt sich aus verschiedenen Aussagen klar.
Da biblische Botschaften vom geistigen Gehalt her eine überzeitliche und überörtliche Geltung haben, treffen auch auf das Papsttum bzw. entartete Christentum jene Bewertungen und wohl auch die prinzipiellen Konsequenzen zu, die dem alten Babel und allem falschen Prophetentum bzw. abgöttischen Völkern (z.B. ausführlich in Jeremja Kap. 50 und 51) galten.
Am inneren Niedergang des Papsttums werden vor lt. Neuoffenbarungen allem die Wissenschaftserkenntnisse, neue göttliche Offenbarungen und kritisch gewordene Kleriker aus den eigenen Reihen die Hauptursachen sein.
Am äußeren, militärischen Untergang Roms werden sich lt. den Vorhersagen des Jesaja Koalitionsheere (jes.13,04) aus dem nahen Osten ('Meder' = heutiger Irak/Iran lt. jes.13,17) und fernöstliche Heere (jes.13,05) und lt. Offenbarung des Johannes beteiligen. Verschiedene Stellen über das Ende Roms innerhalb einer einzigen Stunde (z.B. offb.18,10) durch Feuer (offb.18,08) und Sturm (offb.18,21) lassen auf den Untergang durch Nuklearwaffen bzw. eine große Naturkatastrophe, z.B. ein Einschlag eines Himmelsköpers schließen. Nachfolgend zitiere ich die entsprechenden bibl. Prophezeiungen hierzu.

Roms Vernichtung durch eine nahöstlich-fernöstliche Koalition (jes.21,01-10 vgl. jes.13; 14; jes.47,01-15)

Der biblische Prophet Jesaja erwähnt (jes.13,01), daß eine islamisch-fernöstliche Kriegskoalition Rom zur 'Last' werde, indem es militärisch von Süden (jes.21,01) her als Strafgericht Gottes gegen Rom und die entarteten christlichen Länder Europas in der Endzeit heranziehen werde:
(jes.13,04) »Es ist Geschrei und Lärm auf den Bergen wie von einem großen Volk, Geschrei und Getümmel von den versammelten Königreichen der Völker. Der HERR Zebaoth rüstet ein Heer zum Kampf.
(jes.13,05) Sie kommen aus fernen Landen, vom Ende des Himmels (vermutlich China, Pakistan, d. Hg.), ja, der HERR selbst samt den Werkzeugen seines Zorns, um zu verderben die ganze Erde. Anm.: Dieser Vers weist darauf hin, daß eine antikatholische und antichristliche Koalition aus vielen Völkern aus Nahost und Fernost nach dem Willen Gottes ein militärisch-universales Strafgericht (d.h. also wohl im Rahmen eines Weltkrieges) vollziehen wird.
Unter den Koalitionsteilnehmern werden von Jesaja eigens die 'Meder' aus Medien (ehem. Gebiet nordöstl. von Bagdad, heute nord-westl. Teil vom Iran, d.Hg.) und Soldaten aus Elam (ebenfalls Gebiete aus Iran/Irak) genannt, die schon einst das antike Babylon zerstörten. Sie scheinen sich in diesem 'Hl. Krieg' vor allem durch Grausamkeit gegenüber der Zivilbevölkerung hervorzutun.
(jes.21,02) Jesaja klagt: »Ein hartes Gesicht (unangenehme Vision) wurde mir kundgetan: Der Räuber raubt, und der Verwüster verwüstet. Auf, Elam (ehem. Volk im NO und O von Bagdad, heutiger Bereich des Irak und Iran, d.Hg.)! Belagere, Medien! All ihrem Seufzen mache ich ein Ende.«
(jes.13,17 f.) »Ich will die Meder gegen sie erwecken, die nicht Silber suchen oder nach Gold fragen, sondern die Jünglinge mit Bogen erschießen und sich der Frucht des Leibes nicht erbarmen und die Kinder nicht schonen.
Dieser Vers und auch die vorangehenden Verse machen klar, daß es diesen islamischen und asiatischen Truppen nicht um materielle Schätze in ihrem 'Hl. Krieg gegen die ungläubigen Christen' geht, sondern um die unbarmherzigste und fanatische Vernichtung von Menschen und Ortschaften. Welche Wirkung dieses Vorgehen zeigt, schildert der Prophet so:
(jes.13,14) »Und sie sollen sein wie ein verscheuchtes Reh (blinde Flucht auslösen, d. Hg.) und wie eine Herde ohne Hirten (der Papst bezeichnet sich als oberster Hirte!, d. Hg.), daß sich ein jeder zu seinem Volk (Religon, d. Hg.) kehren und ein jeder in sein Land fliehen wird. (Vor allem ethnische Minderheiten fliehen dahin, wo sie eine relig. oder ethnische Mehrheit bilden bzw. ein Staatsgebiet besitzen, d. Hg.)
(jes.13,15) Es a sollen auch ihre Kinder vor ihren Augen zerschmettert, ihre Häuser geplündert und ihre Frauen geschändet werden. (a ps.137,08 f.) (jes.13,19) So soll Babel, das schönste unter den Königreichen, die herrliche Pracht der Chaldäer (Reichtum der christlich-westlichen Völker, d. Hg.), zerstört werden von Gott a wie Sodom und Gomorra. (durch eine Erdgaseruption, d. Hg.) (a 1 mose.19,24 f.) Anm.: Die Vernichtung Roms wird innerhalb eines Tages (jes.47,09), ja sogar innerhalb einer Stunde (offb.18,10) so gründlich erfolgen und auf eine Weise, daß Rom dauerhaft für Menschen unbewohnbar wird. Dies weist vermutlich auf den Untergang durch Nuklearbombeneinsatz und langandauernde radioaktive Verseuchung des zerstörten Roms hin. Jesaja kündigt an:
(jes.13,20-22) »daß man hinfort nicht mehr da wohne noch jemand da bleibe für und für, daß auch Araber dort keine Zelte aufschlagen noch Hirten ihre Herde lagern lassen, sondern Wüstentiere werden sich da lagern, und ihre Häuser werden voll Eulen sein; Strauße werde da wohnen und Feldgeister werden da hüpfen und wilde Hunde werden in ihren Palästen heulen und Schakale in den Schlössern der Lust. Ihre Zeit wird bald kommen, und ihre Tage lassen nicht auf sich warten

Vorhersage der permanenten Auslöschung Roms (offb.18,21;-23)

Die Offenbarung des Johannes beschreibt, daß Rom an einem einzigen Tag (offb.18,08), ja innerhalb einer Stunde (offb.18,10) durch Feuer zerstört werden wird. Eine Millionenstadt ist mit noch so viel und gut ausgerüsteten konventionellen Truppen innerhalb eines Tages im Straßenkampf nicht zu erobern oder ganz zu verbrennen. Wenn der Untergang also innerhalb einer Stunde kommt, ist mit der Vernichtung durch eine Nuklearbombe oder eine Naturkatastrophe - z.B. Erdbeben, Erderuption o. ä. zu rechnen:
(offb.18,21) »Und ein anderer Engel hob einen Stein auf wie einen großen Mühlstein (kleineren Himmelskörper oder eine Bombe in entsprechender Größe?, d. Hg.) und warf ihn ins Meer und sprach: So wird Babylon, die große Stadt, mit Gewalt niedergeworfen und nie mehr gefunden werden.
(offb.18,22) Und die Stimme der Harfensänger und Musiker und Flötenspieler und Trompeter wird nie mehr in dir gehört und nie mehr ein Künstler irgendeiner Kunst in dir gefunden und das Geräusch des Mühlsteins nie mehr in dir gehört werden,
   (offb.18,23) und das Licht einer Lampe wird nie mehr in dir scheinen und die Stimme von Bräutigam und Braut nie mehr in dir gehört werden.«

Normalerweise werden verwüstete Städte bald wieder aufgebaut und besiedelt. Wenn eine Stadt jedoch radioaktiv oder bakteriell vernichtet wird, wird sich jeder vernünftige Mensch hüten, sich dort anzusiedeln. Auch das alte Babylon im heutigen Irak ist seit seiner Vernichtung durch Perserkönig Kyros 539 v. Chr. bis heute nur noch ein Trümmerhaufen! Die Parallelen sind frappierend!

Untergang Roms und anderer großer Städte durch Krieg und Riesenerdbeben (offb.16,16-19,02)

offb.16,16) »Und er versammelte sie an den Ort, der auf hebräisch Harmagedon heißt.
offb.16,17) Und der siebente Engel goß seine Schale aus in die Luft; und es kam eine laute Stimme aus dem Tempel vom Thron her, die sprach: Es ist geschehen.
offb.16,18) Und es geschahen Blitze und Stimmen und Donner; und ein großes Erdbeben geschah, desgleichen nicht geschehen ist, seitdem ein Mensch auf der Erde war, ein so gewaltiges, so großes Erdbeben.
offb.16,19) Und die große Stadt wurde in drei Teile (gespalten), und die Städte der Nationen fielen, und der großen (Stadt) Babylon wurde vor Gott gedacht, ihr den Kelch des Weines des Grimmes seines Zornes zu geben.
offb.16,20) Und jede Insel verschwand, und Berge wurden nicht gefunden.
offb.16,21) Und ein großer Hagel, wie zentnerschwer, fällt aus dem Himmel auf die Menschen nieder (evtl. Meteoritenschauer, d. Hg.); und die Menschen lästerten Gott wegen der Plage des Hagels, denn seine Plage ist sehr groß.«

Der Untergang Babels (offb.18)

offb.18,01) »Nach diesem sah ich einen anderen Engel aus dem Himmel herabkommen, der große Macht hatte; und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit erleuchtet.
offb.18,02) Und er rief mit starker Stimme und sprach: Gefallen, gefallen ist Babylon, die Große (Kath. Kirche, Rom, d. Hg.), und ist eine Behausung von Dämonen geworden und ein Gefängnis jedes unreinen Geistes und ein Gefängnis jedes unreinen und gehaßten Vogels.
offb.18,03) Denn von dem Wein der Wut ihrer Unzucht haben alle Nationen getrunken, und die Könige der Erde haben Unzucht mit ihr getrieben, und die Kaufleute der Erde sind durch die Macht ihrer Üppigkeit reich geworden.
offb.18,04) Und ich hörte eine andere Stimme aus dem Himmel sagen: Geht aus ihr hinaus, mein Volk, damit ihr nicht an ihren Sünden teilhabt und damit ihr nicht von ihren Plagen empfangt,
offb.18,05) denn ihre Sünden sind aufgehäuft bis zum Himmel, und Gott hat ihrer Ungerechtigkeiten gedacht.
offb.18,06) Vergeltet ihr, wie auch sie vergolten hat, und verdoppelt (es ihr) doppelt nach ihren Werken; in dem Kelch, den sie gemischt hat, mischet ihr doppe lt.
offb.18,07) Wieviel sie sich verherrlicht hat und üppig gewesen ist, soviel Qual und Trauer gebt ihr. Denn sie spricht in ihrem Herzen: Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und Traurigkeit werde ich nicht sehen.
offb.18,08) Darum werden ihre Plagen an einem Tag kommen: Tod und Trauer und Hunger, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist der Herr, Gott, der sie gerichtet hat.
offb.18,09) Und es werden um sie weinen und wehklagen die Könige der Erde, die mit ihr Unzucht getrieben haben und üppig gewesen sind, wenn sie den Rauch ihres Brandes sehen;
offb.18,10) und sie werden aus Furcht vor ihrer Qual von fernstehen und sagen: Wehe, wehe! Die große Stadt, Babylon, die starke Stadt! Denn in einer Stunde ist dein Gericht gekommen.
offb.18,11) Und die Kaufleute der Erde weinen und trauern um sie, weil niemand mehr ihre Ware kauft:
offb.18,12) Ware von Gold und Silber und Edelgestein und Perlen und feiner Leinwand und Purpur und Seide und Scharlachstoff und alles Thujaholz und jedes Gerät von Elfenbein und jedes Gerät von kostbarstem Holz und von Erz und Eisen und Marmor
offb.18,13) und Zimt und Haarbalsam und Räucherwerk und Salböl und Weihrauch und Wein und Öl und Feinmehl und Weizen und Rinder und Schafe und von Pferden und von Wagen und von Leibeigenen und Menschenseelen.
offb.18,14) Und die Früchte, woran deine Seele Lust hatte, sind von dir gewichen, und alle Pracht und Glanz sind dir verloren, und man wird sie nie mehr finden.
offb.18,15) Die Kaufleute dieser Dinge, die an ihr reich geworden sind, werden aus Furcht vor ihrer Qual von fern stehen, weinend und trauernd,
offb.18,16) und werden sagen: Wehe, wehe! Die große Stadt, die bekleidet war mit feiner Leinwand und Purpur und Scharlachstoff und übergoldet mit Gold und Edelgestein und Perlen!
offb.18,17) Denn in einer Stunde ist der so große Reichtum verwüstet worden. Und jeder Steuermann und jeder Küstenfahrer und Schiffsleute und alle, die auf dem Meere beschäftigt sind, standen von fern
offb.18,18) und riefen, als sie den Rauch ihres Brandes sahen, und sprachen: Wer war der großen Stadt gleich?
offb.18,19) Und sie warfen Staub auf ihre Häupter und riefen weinend und trauernd und sprachen: Wehe, Wehe! Die große Stadt, in der alle, die Schiffe auf dem Meere hatten, reich wurden von ihrer Kostbarkeit! Denn in einer Stunde ist sie verwüstet worden.
offb.18,20) Sei fröhlich über sie, du Himmel, und ihr Heiligen und Apostel und Propheten! Denn Gott hat für euch das Urteil an ihr vollzogen.
offb.18,21) Und ein anderer Engel hob einen Stein auf wie einen großen Mühlstein und warf ihn ins Meer (Asteroideneinschlag ins Meer?, d. Hg.)und sprach: So wird Babylon, die große Stadt, mit Gewalt niedergeworfen und nie mehr gefunden werden.
offb.18,22) Und die Stimme der Harfensänger und Musiker und Flötenspieler und Trompeter wird nie mehr in dir gehört und nie mehr ein Künstler irgendeiner Kunst in dir gefunden und das Geräusch des Mühlsteins nie mehr in dir gehört werden,
offb.18,23) und das Licht einer Lampe wird nie mehr in dir scheinen und die Stimme von Bräutigam und Braut nie mehr in dir gehört werden; denn deine Kaufleute waren die Großen der Erde; denn durch deine Zauberei sind alle Nationen verführt worden.
offb.18,24) Und in ihr wurde das Blut von Propheten und Heiligen gefunden und von allen denen, die auf der Erde hingeschlachtet worden sind.
offb.19,01) Nach diesem hörte ich (etwas) wie eine laute Stimme einer großen Volksmenge im Himmel, die sprachen: Halleluja! Das Heil und die Herrlichkeit und die Macht (sind) unseres Gottes!
offb.19,02) Denn wahrhaftig und gerecht sind seine Gerichte; denn er hat die große Hure gerichtet, welche die Erde mit ihrer Unzucht verdarb, und er hat das Blut seiner Knechte an ihr gerächt.«

Triumph und Spott über den Untergang Babels (jes.47; vgl. jer.13; jer.14; jer.21,01-10; jer.50; jer.51)

jes.47,01) (Prophet Jesaja:) »Steig herunter und setz dich in den Staub, Jungfrau, Tochter Babel (Vatikan als Nachfolger Babylons, d. Hg)! Setz dich auf die Erde ohne Thron, Tochter der Chaldäer (kath. Kirche als neu-heidnische Nachfolgerin der heidn. Chaldäer)! Denn man wird dich nicht länger die Verwöhnte und Verzärtelte nennen.
jes.47,02) Nimm die Mühle und mahle Mehl! Schlage deinen Schleier zurück, hebe die Schleppe, entblöße die Schenkel, wate durch Ströme!
jes.47,03) Deine Blöße (Irrlehren, Unzucht, d.Hg.) soll aufgedeckt, ja, deine Schande gesehen werden! Ich werde Rache nehmen und Menschen nicht verschonen. -
jes.47,04) Unser Erlöser, HERR der Heerscharen ist sein Name, der Heilige Israels! -
jes.47,05) Setze dich stumm hin und geh in die Finsternis (Unwissenheit, Irrtum, Höle, d. Hg.), Tochter der Chaldäer! Denn du sollst nicht länger Herrin der Königreiche genannt werden.
jes.47,06) Ich war erzürnt über mein Volk, ich entweihte mein Erbteil, und ich gab sie in deine Hand. Du hast ihnen kein Erbarmen erwiesen, auf den Greis legtest du schwer dein Joch.
jes.47,07) Und du sagtest: Auf ewig werde ich Herrin sein, für immer! Du nahmst dir dies nicht zu Herzen, das Ende davon bedachtest du nicht.
jes.47,08) Und nun höre dies, du Wollüstige, die in Sicherheit wohnt, die in ihrem Herzen sagt: Ich, und sonst gar nichts (Anspruch der kath. Kirche, allein-seligmachend zu sein, d. Hg.)! Ich werde nicht als Witwe sitzen (meint, für ewig im Bund mit den irdischen Machthabern bleiben zu können, d. Hg.) noch Kinderlosigkeit kennen! (stets viele Mitglieder zu haben, d. Hg.)
jes.47,09) Dies beides wird über dich kommen in einem Augenblick, an einem einzigen Tag: Kinderlosigkeit (Anhängerverlust, d. Hg. ) und Witwenschaft (von irdischen Machthabern und Jesus gänzlich verlassen, d. Hg.). In vollem Maße werden sie über dich kommen trotz der Menge deiner Zaubereien, trotz der gewaltigen Fülle deiner Bannsprüche. (Wer kirchl. Gebote übertrat, sie kritisierte oder gar austrat, wurde bis in die Gegenwart mit Flüchen bzw. mit Bannfluch belegt., d. Hg.)
jes.47,10) Aber du vertrautest auf deine Bosheit. Du sagtest: Niemand sieht mich. Deine Weisheit und dein Wissen, das hat dich irregeführt. Und du sagtest in deinem Herzen: Ich, und sonst gar nichts! (Anspruch, allein selig machen zu können, d. Hg.)
jes.47,11) So kommt Unheil über dich, gegen das du keinen Zauber kennst. Und ein Verderben wird über dich herfallen, das du nicht abwenden kannst. Und plötzlich wird ein Sturm über dich kommen, den du nicht ahnst. -
jes.47,12) Tritt doch auf mit deinen Bannsprüchen und mit der Menge deiner Zaubereien, mit denen du dich abgemüht hast von deiner Jugend (seit den ersten Jahrhunderten, d. Hg.) an! Vielleicht kannst du Hilfe schaffen, vielleicht wirst du Schrecken einflößen.
jes.47,13) Du bist müde geworden durch die Menge deiner Beratungen. Sie sollen doch auftreten und dich retten, die Himmelszerleger, die Sternebeschauer (Wahrsagerei, z.B. durch Astrologie, d. Hg.,) die an jedem Neumond wissen lassen, was über dich kommen soll! (Wahrsagerei und Magie haben in der kath. Kirche eine lange Tradition, vor allem in den Klöstern, d. Hg.)
jes.47,14) Siehe, sie sind wie Strohstoppeln (ohne Frucht, d. Hg.) geworden, Feuer hat sie verbrannt! Vor der Gewalt der Flamme haben sie ihr Leben nicht gerettet: es gab keine Kohle, um sich zu wärmen, kein Feuer, um davor zu sitzen.
jes.47,15) So sind dir die geworden, für die du dich abgemüht hast, deine Handelspartner von deiner Jugend an. Sie taumeln, jeder nach seiner Seite hin; niemand rettet dich.«

Roms Ignorierung des drohenden Untergangs (jl.him2.195,16)

Jesus schildert durch Lorber, wie selbst Katholiken und klerikale Kritiker aus den eigenen Reihen das Papsttum in der Zeit vor seinem Ende beurteilen werden. Aber die höchsten kirchlichen Würdenträger können die Zeichen der Zeit nicht erkennen:
(jl.him2.195,16) »Alle deine Anhänger, die du dir zu eigen angebunden hast mit deiner langen Doppelzunge (Irrtümer, Lüge, Kirchengebote, d. Hg.) Macht, werden dich in ihren Herzen gar höchlichst verabscheuen. Und diejenigen blinden Leute, auf die du bautest wie auf einen Felsen (die polit. und milit. Starken, d. Hg.), werden dich überlisten mit der Macht ihrer Nacht und werden dir nehmen alle deine Macht. Ja sogar deine geweihten Knechte, Diener und Söldner, also deine Geschworenen und Gesalbten (Bischöfe, Priester), werden dich vor der ganzen Welt enthüllen und dich dem Volke zeigen, wie du bist in deiner Art voll Torheit, voll Lüge und voll Betruges. Du aber sollst es nicht einmal merken, wie es diese anstellen werden, um an dir den lang verdienten Hochverrat zu begehen.«


Home |  Vorhersagen-Übersicht |  Wiederkunft Christi |  Zurück zur Themaübersicht Jesus über die katholische Kirche |  Kirchengründung