Jakob Lorber: Vorhersagen des Unterganges der kath. Kirche und Roms (Teil 1)

Vorhersagen und Beschreibung des Untergangs des Papsttums (Teil 1) (Teil 2) (Teil 3) (Teil 4)

Untergangsursachen; belogene und betrogene Mitglieder als Rächer und Richter

Offenbarungen Jesu Christi durch Prophet Jakob Lorber (1800-64)


Inhaltsübersicht:


Mangelnde Umkehrbereitschaft des Vatikans und seiner Verbündeten (offb.18,07-08; jl.ev07.094,08; jl.ev10.030,01)

(offb.18,07)(Die Johannes-Offenbarung weist auf kirchlich-geistigen Hochmut als Ursache ihres Niederganges hin:) "Denn sie (Hure Babel=Papsttum, d. Hg.) spricht in ihrem Herzen: Ich sitze als Königin, und Witwe bin ich nicht, und Traurigkeit werde ich nicht sehen.
(offb.18,08) Darum werden ihre Plagen an einem Tag kommen: Tod und Trauer und Hunger, und mit Feuer wird sie verbrannt werden; denn stark ist der Herr, Gott, der sie gerichtet hat."

(jl.ev07.094,08) (Jesu Beurteilung der kath. Kirche:) »Rom ist und wird Babel, eine Welthure bleiben trotz aller Übel, die auch über sie kommen werden, obwohl es in ihr auch gar viele und eifrige Nachfolger Meiner Lehre geben wird.«
(jl.ev10.030,01) »...Von einem freien, guten Willen gegen die Völker ist bei den alten (mit Rom verbündeten) Machthabern noch sehr verzweifelt wenig vorhanden. Was sie nun zugunsten der Völker tun, dazu drängen die Umstände. Könnten sie diese durch irgendein für sie günstiges Mittel sich vom Halse schaffen, so würden sie ihren Völkern gleich andere, und das sehr traurige Lieder vorzusingen anfangen, und die Menschen müßten von neuem nach den alten spanischen Inquisitionspfeifen zu tanzen anfangen, was sich sicher niemand mehr wünschen wird.«

Ist Rettung des Papsttums noch zu erwarten? (jl.ev10.028,03; jl.him2.194,09-10; jl.ev10.026,11; jer.51,53; obd.4; jer.51,08-09)

Bibel und Neuoffenbarungen Lorbers zeigen deutlich, daß seitens der entarteten Kirchen keine grundlegenden Änderungen zu erwarten sind:

(jl.ev10.028,03) (Jesus:) »... Ich will einmal ein Ende der lange angedauert habenden Buhlerei Babels. Von nun an soll alles neu und anders werden, und Mein Wort, das Ich zu den Aposteln und gar vielen andern Menschen geredet habe, muß nun in neuer Kraft und Macht erstehen und dann bis ans Ende der Zeiten dieser Erde währen, und alle sollen sich sonnen und wärmen im Lichte Meiner Lehre aus den Himmeln, und es sollen wieder, wie es in der Urzeit war, Meine wahren Bekenner und Liebhaber in einer steten wohlfühlbaren Gemeinschaft mit Meinen Engeln, und also auch mit Mir Selbst stehen von der Wiege an bis zum Grabe.«

jer.51,53) (Jeremias:) "Wenn auch Babel bis zum Himmel hinaufstiege und seine starke Höhe unersteigbar machte, so würden ihm von mir her (doch) Verwüster kommen, spricht der HERR."

(jl.him2.194,09) (Jesu Deutung des Propheten Obadja, Kap.4 bzgl. der kath. Kirche:) "Wenn du denn gleich in die Höhe führest wie ein Adler und machtest dein Nest zwischen den Sternen - dennoch will Ich dich von dannen herunterstürzen, spricht der Herr!"
(jl.him2.194,10) »Ich dein Herr und dein Gott donnere dir nun in dein lange schon verstopftes Ohr und in dein zum Steine verstocktes und verhärtetes Herz von allen Seiten her: Wenn du nun dich auch zum Scheine erheben möchtest durch allerlei Künste und möchtest auch Licht predigen und in alle Duldung übergehen und aufgeben all dein scharf sehendes Richteramt und möchtest auch zusammenziehen alle Weisen aus Mir und möchtest dir erbauen eine Wohnung unter ihnen im Bereiche Meines Gnadenlichtes - so werde Ich dich dennoch, deiner alten Hurerei willen, ergreifen und hinabschleudern in die Tiefe deines Unflates. Tue, was du willst, Ich will dich aber nimmer ansehen in deiner Art und will dich nimmer erkennen in deinem Gewande, und dein Nest soll eine zeugende Lagerstätte deiner Hurerei verbleiben! - Also donnere Ich, dein Gott und dein Herr!«

(jl.ev10.026,11) »Was der Prophet Hesekiel im 4. Kapitel von der Bestrafung Israels und Jerusalems weissagt, das gilt jetzt allem falschen Prophetentum: es soll, wird und muß ausgerottet werden.«

(jer.51,08) »Plötzlich ist Babel gefallen und zertrümmert. Jammert über es! Holt Balsam für seinen Schmerz! Vielleicht wird es geheilt werden!
(jer.51,09) Wir haben Babel heilen wollen, aber es war nicht zu heilen. Verlaßt es und laßt uns jeder in sein Land ziehen! Denn sein Gericht reicht bis an den Himmel und erhebt sich bis zu den Wolken.«

Untergang des Papsttums nach höchstem Triumph und Macht (jl.him2.145,01-07)

(jl.him2.145,01) (Jesus:) »... Brudersinn und reines Christentum ist überall verbannt. Der Unterschied liegt nur im Mehr oder Weniger. Daß aber im Verlaufe von zwei Jahren (Niederschrift Lorbers am 16.11.1842, d.Hg.) bei euch im Lande (Österreich, d.Hg.) dem Lichte (Wahrheit, d. Hg.) die stärksten Fesseln angelegt werden, das könnet ihr mit großer Sicherheit annehmen. Denn der 'Drache' hat schon mehrere 'Häupter und Hörner' über den Erdboden gehoben!
(jl.him2.145,02) Bald werdet ihr es erleben, daß man das Toleranz-Patent nebst allen staatskirchlichen Gesetzen nach Rom zur Zensur schicken und, aus lauter Nächstenliebe und aus reinstem - Christensinne! - Was da gestrichen wird, braucht keiner weiteren Erörterung! - Das aber wird der sogenannte 'Triumph der Kirche' sein - und bald darauf aber auch ihr Ende! (Zensur von Büchern und Unfehlbarkeitsdogma des Papstes waren die letzten großen 'Triumphe' des Papsttums, seitdem sinkt seine Macht unaufhaltsam, d.Hg.)
(jl.him2.145,03) Solches aber muß auch geschehen. Denn käme der Drache nicht zum Steigen, so wäre auch sein endlicher Fall nicht möglich. Er wird zwar steigen, aber mit Fesseln angetan, und wird daher nur, wo es ihm zugelassen wird, verheerend wirken.
(jl.him2.145,04) Eure Lande werden ihn verkosten. Wann er mächtig wird, wird er nicht schonen der Großen und der Kleinen! - Es muß aber das Volk ja von oben bis unten noch einmal auf das empfindlichste gewitzigt und gezüchtigt werden, da es Mich allzeit verabschiedet hat, so oft Ich es freundlichst heimgesucht habe!
(jl.him2.145,05) Es soll einmal den wahren Segen Roms verkosten, da ihm der Meine nicht munden wollte! In seinem Blute soll es empfinden den Unterschied zwischen Meinem Evangelium und dem der großen Babelstadt! - Wann solches der Fall sein wird und jeder die Zeiten des Engelkaisers Joseph und ein reines Evangelium mit den Waffen in der Hand laut wieder herbeirufen wird - dann auch wird es erst an der Zeit sein, eine höhere Hilfe und Blitze vom Himmel zu senden.
(jl.him2.145,06) So aber ein Volk, durch so viele bittere Erfahrungen zu öfteren Malen geweckt, noch immer schlafen kann im tiefsten Schlamme aller möglichen Hurerei, saget, wodurch allein kann es geweckt werden? - Ich sage: Durch nichts als durch einen allerderbsten Knallstoß!
(jl.him2.145,07) Dieser aber wird soeben vor- und zubereitet...«

Übertreibungen des Papsttums als Auslösefaktor des Untergangs (jl.ev10.028,09)

(jl.ev10.028,09) (Jesus:) »... Laß die Pfaffen nur treiben das volksaussaugende Spiel; laß das noch blinde Volk nur wallfahrten gehen, teure Messen zahlen; laß es beichten, kirchenlaufen, überteure Kondukte (bezahlte Totenmessen) für ihre Verstorbenen machen; laß die Pfaffen erbschleichen und teure Dispensen (Ausnahmeerlaubnisse von Kirchengesetzen, d.Hg.) und Ablässe verkaufen; kurz, laß die Babylonier es noch ärger treiben, dann wird auch der Blindeste bald zur Besinnung kommen und sagen: "Nein, an solch einer Religion muß wahrlich nichts als ein purer Betrug sein, weil eben diejenigen, die am meisten von der reinen Wahrheit der Lehre Christi überzeugt sein und danach handeln sollten, selbst durch ihre Taten zeigen, daß sie selbst auf die ganze Lehre gar nichts halten, an keinen Gott glauben und somit lauter falsche Propheten sind, die für nichts anderes denn nur für ihren Bauch sorgen, die Menschen durch allerlei Trug und, wo der nicht mehr genügt, auch durch eine Art vom Staate ihnen gewährten gesetzlichen Zwang (staatl. Kirchensteuer, d. Hg.) oft um ihr ganzes Hab und Gut bringen und von ihrem wahren Raube keiner durstigen Seele aus Liebe auch nur einen Trunk Wasser darreichen! Darum fort mit allen solchen falschen Propheten; fort mit den reißenden Wölfen in Schafpelzen, und fort mit all dem, womit sie so lange das arme, blinde Volk gequält, betrogen und beraubt haben; fort mit den Tempeln, Altären, Heiligenbildern, Reliquien, Glocken und allen eitlen und keinen geistigen Lebenswert habenden kirchlichen Utensilien! Wir wollen von nun an selbst die ganze Lehre Christi prüfen, sie uns von einem wahren, von Gott erleuchteten Lehrer erklären lassen und dann nach ihr leben und handeln, und der rechte Lehrer soll an unserm Tische nicht verhungern und verdursten und soll auch nicht nackt und barfuß einhergehen!"«

Erfindungen durch Wissenschaft und Künste als Wahrheitsbringer (jl.ev10.025,11-12; jl.ev06.151,11-14)

(jl.ev10.025,11) (Jesus:) »Wie sträubte man sich gegen das Licht Meines hellen Wissenschaftsblitzes (Erkenntnisse und Wahrheiten durch die Forschung, d. Hg.), der vom Aufgange bis zum Niedergange alles, was auf Erden ist, von neuem hell zu erleuchten anfing, und das schon vor dreihundert Jahren, und dessen Licht nun stets heller und heller leuchtet, und das also, daß in dieser Zeit sogar die geheimsten und verborgensten Gemächer der einst so großen und mächtigen Hure Babels wie am hellsten Tage offen liegen!
(jl.ev10.025,12) Man fragt mit Recht und sagt: Ja, wie lange wird diese Hure Babels (Papsttum, d. Hg.) ihr Wesen noch treiben?
(jl.ev10.025,13) Und Ich sage: Welch eine kleinliche Frage! Siehe an das in aller Welt von Tag zu Tag stets heller und mächtiger werdende Licht Meines Blitzes! Wie kann sich neben den tausend, jetzt nur zu mathematisch erwiesenen und zum Gebrauch für alle Menschen frei und offen stehenden Wahrheiten aus allen Fächern der Wissenschaften und Künste der alte, babylonisch-heidnische, finstere Wunderquark, dessen Betrug bis in die kleinsten Fugen und Falten erleuchtet ist, noch halten?«

(jl.ev06.151,11) »...(Der Antichrist) wird sich auf eine Zeitlang eine große Macht aneignen und wird seine Feinde gar übel behandeln! Aber eben damit wird er sich selbst sein Gericht und seinen Untergang bereiten (Logische Konsequenzen der kath. Mißstände vertreiben die Kirchenmitglieder, d.Hg.).
(jl.ev06.151,12) Ich aber werde in derselben Zeit allerlei große Erfindungen von den Menschen machen lassen, die wie glühende Pfeile in des Drachen finstere Kammern dringen und seine elenden Trugkünste und seine falschen Wunderwerke gewaltig zerstören werden, und er wird wie nackt sogar zur Schande seiner glühendsten Anhänger dastehen, die sich bald in großen Scharen von ihm abwenden werden. (Die Kirchenaustritte nahmen in den letzten Jahre an Umfang erheblich zu, d.Hg.)
(jl.ev06.151,13) Darum sorget euch nicht, was aus dieser Meiner Lehre mit der Zeit wird; denn Ich allein weiß es, was da in dieser Welt alles zu geschehen hat, und was da zuzulassen ist, damit es dereinst auch in der blinden Welt lebenshelle wird!
(jl.ev06.151,14) Aber so schnell, wie ihr es meinet, geht das nicht; denn Ich allein kenne die Lebenselemente in dieser Erde und weiß auch am besten, was dazu gehört, um sie mit den Zeiten einem höheren Lebenslichte zuzuführen. Darum fraget nicht weiter und seid frohen Mutes!«

Neue Seher und Propheten als Wahrheitsbringer und Strafvollstrecker

Ev08.186,01] »Eine dritte Art (Läuterungs-)Feuer aber wird darin bestehen, daß Ich schon etliche hundert Jahre vorher stets heller erleuchtete Seher und Propheten und Knechte erwecken werde, die in Meinem Namen die Völker allerorten ebenso klar und wahr über alles belehren und dadurch befreien werden von allerlei Trug und Lüge, die sich durch die falschen Propheten und Priester sogar in Meinem Namen den Weg bahnen werden zu ihrem Untergange - und damit den bösen Anfang in nicht gar zu langer Zeit beginnen werden und hie und da schon in dieser Meiner Zeit begonnen haben.
Ev08.186,02] Diese werden falsche Zeichen und Wunder gleich den heidnischen Priestern tun und werden viele Menschen verführen und sich dabei große irdische Schätze, Reichtümer, Macht und ein großes Ansehen bereiten; aber durch das dritte Feuer und sein hellstes Licht werden sie um alles kommen und völlig zugrunde gerichtet werden. Und die Könige und Fürsten, die ihnen werden helfen wollen, werden dabei um alle ihre Macht, um ihr Vermögen und um ihre Throne kommen; denn Ich werde da Meine Könige und Heerführer wider sie erwecken und ihnen den Sieg verleihen, und so wird die alte Nacht der Hölle und ihrer Boten auf der Erde unter den Menschen ein Ende nehmen.
Ev08.186,03] Wie aber diese Nacht nun in der heidnischen, blinden und sinnlosen Zeremonie, die man Gottesdienst nennt, besteht, so wird sie auch in jenen Zeiten bestehen, aber durch die dritte Art des Feuers aus den Himmeln gänzlich zerstört und vernichtet werden! Denn die Lüge wird den Kampf mit dem Lichte der Wahrheit aus den Himmeln ebensowenig siegreich zu bestehen imstande sein, wie die natürliche Nacht der aufgegangenen Sonne Trotz bieten kann! Sie muß fliehen in ihre finsteren Höhlen und Tiefen, und die einmal im Lichte stehen, werden die Nacht nicht mehr aufsuchen gehen.«

Machtverlust des Papsttums bei Regierungen (jl.ev10.025,14-16; jl.ev10.026,01; jl.ev08.047,15-16; jl.him2.197,30)

(jl.ev10.025,14) (Jesus:) »Solange noch einige alte und aus der früheren Zeit irgend noch sehr verdummte, abergläubische Weiber und einige gleisnerische, sogenannte Betbrüder noch leben und sich von den Pfaffen einen blauen Dunst vormachen lassen, und solange jene Herrscher noch irgend einige Mittel besitzen, den Thron der Hure Babels zu schirmen, - was aber nur eine ganz kurze Zeit noch andauern kann und wird, da schon dafür gesorgt wird, daß derlei Herrschern die Mittel benommen werden, wie sie schon vielen benommen worden sind, und die nun ohne Land und Volk zusehen müssen, wie ihre alten Arbeiten, Mühen und finsteren Werke in Rauch und Dampf aufgehen!
(jl.ev10.025,15) Sage: Kann irgend die Nacht an der Erde ihre Herrschaft ausüben, wo die Sonne bereits schon hoch über dem Horizonte steht? Also ist es auch nun schon an der Erde! Das Licht (Wahrheit über das Treiben des Papsttums, d.Hg.) ist zu mächtig geworden, und die ehedem aller Finsternis - ihrer Throne und ihres unbeschreibbaren Wohllebens wegen - so sehr huldigenden Machthaber fangen an, in der unbesiegbaren Macht dieses Lichtes ihre große Ohnmacht einzusehen, und müssen nun, so sie bestehen wollen, dem ihnen ehemals so verhaßten Lichte ein freundliches Gesicht zu machen beginnen; und wollen sie wieder so ganz unvermerkt in die alte Finsternis einlenken, so erkennt es das Volk und versagt ihnen den Gehorsam und treibt sie bald in große Verlegenheiten und - wie nun schon viele Beispiele zeigen - auch von ihren Herrscherthronen.
(jl.ev10.025,16) Meinem Willen läßt sich kein Trotz bieten! Ich lasse zwar den Menschen gleichfort ihren ganz freien Willen im Besonderen; aber im Allgemeinen bin Ich der Herr und nehme keine Rücksicht vor den Mächtigen dieser Erde! Die Zeit des Lichtes ist einmal da und kann durch keine irdische Menschenmacht mehr aufgehalten werden

(jl.ev10.026,01) »Es ist nun auch die Zeit des gewissen Ecksteines (Jesus, d.Hg.) gekommen, den die Bauleute, die von Babel (Rom, d.Hg.) hauptsächlich, verworfen haben. Wer nun an diesen Baustein stoßen wird, der wird sich zerschellen, und über den der Baustein herfallen wird, der wird zermalmt werden, wie es nun bald und sehr bald allen geschehen wird, die den Eckstein hintansetzen und der Hure Babels huldigen wollen. Oh, wie sehr werden die in Kürze heulen und wehklagen; aber der verworfene Eckstein wird ihnen keine Hilfe bringen!« (vgl. ps.118,22; mt.21,42; mk.12,10; lk.20,17; apg.04,11)

(jl.ev08.047,15) (Vorhersage Jesu zu seiner Erdenzeit über den langsamen Untergang der weltlichen Macht des Papsttums:) »Und siehe, es sammeln viele Könige, die sich zuvor noch vor dem, der auf dem Throne sitzt, tiefst verneigt hatten, ihre Kriegsscharen und ziehen gegen ihn! Seht, das gibt einen erbitterten Kampf, und es sinkt sein erhabener Thron schon sehr bedeutend tief ganz zur Stadt herab, und ihr sehet nur etliche Könige, die sich, so pro forma nur, vor ihm verneigen, während aber von den vielen andern von ihm abgefallenen Königen nun gar viele Pfeile und Blitze auf ihn zurückgesandt werden. Aber nun ist von ihm beinahe gar nichts mehr zu sehen, und das wird geschehen schon nach 1000 bis 1500 bis 1600 und 1700 Jahren. (Hauptsächlich durch die Reformation Luthers und die daran anschließenden Glaubenskriege, d. Hg.)
(jl.ev08.047,16) Aber nun sehet abermals hin! Sehet, er macht Versuche, sich abermals zu erheben, umgeben mit schwarzen Rotten, und einige Könige reichen ihm die Hände, um ihm zu helfen; aber sehet, die das tun, die werden alsbald ganz ohnmächtig, und ihre Völker reißen ihnen die Kronen vom Haupte und geben sie den starken Königen! Und sehet! Nun sinkt sein Thron, und die starken Könige eilen herbei und zerteilen ihn in mehrere Teile, und so geht für ihn nun alle seine Macht, Höhe und Größe unter! (Zerteilung der Ländereien anläßlich der Säkularisation durch Napoleon, d. Hg.) Wohl schleudert er noch Pfeile und matte Blitze um sich, aber sie beschädigen niemanden mehr; denn die allermeisten kehren auf ihn selbst zurück und verwunden ihn und seine matten und finsteren Horden.«

(jl.him2.197,30) (Jesu Auslegung des Propheten Obadja, Kap.14:) »Wenn du dich an die Wege stellen möchtest, um in dein Netz zu fangen die Schwachen Meiner Bekenner, da wird dir solches nicht zugelassen werden! Und wirst du dich an die Höfe der Könige wenden, da sollst du abgewiesen werden in deinen verräterischen Forderungen zur Zeit der Umwandlung Meiner Bekenner!«

Verfall und Schrumpfung des Papsttums zur Bedeutungslosigkeit (jl.ev06.151,12; jl.him2.196,24)

(jl.ev06.151,12) (Jesus:) »Ich aber werde in derselben Zeit allerlei große Erfindungen von den Menschen machen lassen, die wie glühende Pfeile in des Drachen finstere Kammern dringen und seine elenden Trugkünste und seine falschen Wunderwerke gewaltig zerstören werden, und er wird wie nackt sogar zur Schande seiner glühendsten Anhänger dastehen, die sich bald in großen Scharen von ihm abwenden werden.«

(jl.him2.196,24) (obd.11 Auslegung:) »Du warst allezeit gleich den ärgsten Heiden. Wenn du auch gewaltig gegen sie kämpftest, da sie Mein Wort zertraten und an dessen Stelle das finstere Heidentum einsetzten und über Mein Wort gleich Tigern herfielen, so bist du aber dennoch, im Besitze Meines Wortes, nicht nur ihnen völlig gleich, sondern ärger um vieles als sie. - Ich aber sage dir: Eben darum sollst du in deiner Wirkung ausgerottet werden ewiglich! Deine Bekenner sollst du an den Fingern zählen und sollst schuldig werden aller Welt!« (Vorhersage massenhafter weltweiter Kirchenaustritte, d.Hg.)

Roms Untergang nach Apokalypse 16,12 -16 (Ausgießen der Schale durch sechsten Engel)

Him2.270,04] Joh.16,12 "Dieser Engel goß seine Schale über den ganzen Strom Euphrat aus. Und dessen Wasser vertrocknete, auf daß da bereitet würde der Weg den Königen vom Aufgang der Sonne."
Him2.270,05] »Der 'Engel' ist mein Wille. Und die Schale ist Meine Erbarmung. Und was 'ausgegossen' wird ist meine Gnade.
Him2.270,06] Der große 'Strom Euphrat' ist das Falsche und Böse der Welt, das die große Hure Babels oder der eigentliche Widerchrist angerichtet hat unter allen Völkern der Erde und das da völlig gleicht dem großen Gebirgsstrome Asiens, der da zu öfteren Malen anschwillt, seine Ufer nicht selten mehrere Ellen hoch überflutet und die größten Verheerungen anrichtet und so das Land auf vielen Stellen versandet und zur öden Wüste macht.
Him2.270,07] Und wie dieser Naturstrom böse wirkt, also wirkt auch der arge geistige Strom, der von dem Munde der Hure ausgeht, Böses und Falsches im Lande des Geistes.
Him2.270,08] Über diesen bösen geistigen Strom also gießt der sechste Engel die Schale aus, daß er vertrockne und dann die rechten 'Könige vom Aufgange der Sonne' wieder zu den Völkern der Erde gelangen möchten und nun auch gelangen werden. Diese 'Könige' aber besagen die rechten und lebendigen Erkenntnisse aus dem Wort.
Him2.271,09] Wird aber der 'Drache' oder die ,Hure' damit wohl zufrieden sein, so ihr Hauptstrom vertrocknen wird, wenn ihr Gericht, ihr Einfluß bei den Großen der Welt geschmälert, ja endlich ganz versiegen wird, wenn ihr Machtspruch unter den geweckten Völkern der Erde von der Wirkung sein wird wie das nächtliche Gesumse einer Gelse (Mücke)?
Him2.271,10] O, damit wird der 'Drache' nicht zufrieden sein! Er wird sich gar gewaltig ärgern und wird seine falschen Propheten aussenden, wie er selbst einer ist im vollsten Sinne. Und diese werden sein gleich drei 'Fröschen', die zur Nachtzeit ganz gewaltig in den Sümpfen und Morästen quaken.
Him2.271,11] Wer wohl sind so ganz eigentlich die 'Frösche', diese 'unreinen Geister', diese echten 'Teufel'? Ich brauche sie dir nicht namentlich aufzuführen, aber bezeichnen will Ich sie dir, daß du sie leicht erkennen wirst.
Him2.271,12] Siehe, die 'Frösche' sind die drei Hauptgesellschaften unter dem Szepter der Hure, die da in der Zeit sich überall hervortun und Demut, Entsagung und die allerstrengste Buße predigen und rufen die 'Könige' und die großen um Aufnahme und Beistand an, auf daß sie dann leichter herrschen möchten über alle Kreaturen der Erde. Denn demütige, allem entsagende und somit büßende Völker sind leicht zu regieren und gewähren den Herrschern die größten Vorteile!
Him2.271,13] Aber eben diese drei Gesellschaften sind selbst die herrschsüchtigsten und sind vorzugsweise der 'Strom Euphrat', über den nun die Schale ausgegossen wird.
Him2.271,14] Sie rüsten sich wohl zum 'Kampfe am Tage Gottes'. Ich aber werde sie alle versammeln im Orte der ewigen Nacht, 'Harmageddon'. Und Mein Tag wird sie verschlingen auf immer also wie er die Diener des Zeus verschlungen hat.
Him2.271,15] Dieser große Tag aber ist schon da und breitet sich im verborgenen aus und kommt heimlich wie ein Dieb.
Him2.271,16] Wohl euch, die ihr ihn erkannt habt und euch schon lange sonnt an seinen lebendigen Strahlen.
Him2.271,17] Wehe aber denen, die dieser Tag unvorbereitet treffen wird! Wahrlich, die Tiefe des Meeres mit einem Mühlsteine am Halse wäre ihnen besser denn dieser Tag, der euch schon so helle leuchtet zum ewigen Leben!
Him2.271,18] Das ist der Sinn des 'sechsten Engels'! Verstehet ihn wohl! Amen.«

Wahrheitshunger nach Erkennen der Lügen und Betrügereien versetzt Papsttum den Todesstoß

(jl.him2.275,04) (Jesus:) »Es hat aber diese Meine große, lebendige Gnadengabe (Offenbarungen durch Lorber) wohl die Bestimmung, in die Welt überzugehen, aber erst dann, wenn die verdorbene Welt den Hunger nach Meiner Mahlzeit (Wahrheit, d.Hg.) wieder bekommen wird!
(jl.him2.275,05) Den Hunger (nach Wahrheit, d.Hg.) aber bereitet nun die römische Kirche! - Wie aber? Durch ihre schlechte Mahlzeit (die vielen Lügen und Betrügereien, d. Hg.) und durch die eben durch diese Mahlzeit bewirkte Verschlechterung des seelischen Magens. Dieser wird dann eine Zeitlang jede Kost fliehen und dadurch in den gerechten Hunger gesetzt werden; dann aber mit gar großer Gier nach diesem Meinem wahren Himmelsbrote greifen und sich an ihm sättigen zum ewigen Leben.«

(jl.ev09.040,02) »Doch der allerärgste und allerfinsterste Zustand wird nicht lange währen, und es wird kommen, daß die falschen Lehrer und Propheten sich selbst am Ende den Todesstoß geben werden. Denn es wird da Mein Geist, das ist der Geist aller Wahrheit, unter den vielfach bedrängten Menschen wach werden, die Sonne des Lebens wird gewaltig zu leuchten beginnen, und die Nacht des Todes wird sinken in ihr altes Grab.«

Betrogene Gläubige und Abtrünnige als Rächer und Richter des Papsttums (jer.50,12; jl.ev11.238)

(jer.50,12) (Prophet Jeremias:) »Sehr beschämt ist eure Mutter (Kirche), in ihrer Hoffnung getäuscht, eure Gebärerin. Siehe, es ist die letzte der Nationen, eine Wüste, eine Dürre und eine Steppe.« (Liebe, wahrer Glaube und Barmherzigkeit fehlen, d. Hg.)

(jl.ev11.238) (Jesus:) »... Aber lassen wir sie (kath. Kirche, d. Hg.) bei ihrer sogenannten 'triumphierenden Kirche'; sie haben dennoch ihre Häuser und Tempel nicht auf Felsen erbaut, und der große Sturm stehet vor der Türe, der ihnen zeigen wird, wie klug sie waren! - Wenn der Sturm aber kommen wird, da wird es viel Heulens und Zähneknirschens geben (vgl. mt.08,12; mt.13,42; mt.13,50; mt.22,13; mt.24,51; lk.13,28), und da wird es wohl heißen:
(jl.ev11.238) Wehe allen, die da die Flucht ergreifen wollen und suchen sich auf festen Felsen (vgl. offb.06,15) anzusiedeln. Denn wer da nicht haben wird, wie alle diese (Meine in Mir Klugen), dem wird auch genommen werden, was er hatte (vgl. mt.13,12; mt.25,29; mk.04,25; lk.08,18; lk.19,26), und sie werden nicht kommen zum Lichte (Wahrheit, d.Hg.), sondern durch Meinen Sturm hinausgestoßen werden in die äußerste Finsternis, und es wird daselbst dann noch mehr Heulens und Zähneknirschens (vgl. mt.08,12; mt.13,42; mt.13,50; mt.22,13 mt.24,51; lk.13,28) geben - oder mit andern Worten gesagt, noch mehr gegenseitige Verfolgungen und Verwünschungen. Die betrogenen Gläubigen werden über ihre 'Himmelsverschaffer' herfallen und sie durchaus nicht viel besser behandeln als ein grimmiger Feind seinen Gegenfeind. Denn ein Betrogener läßt sich den Betrug nur solange gefallen, als er noch so blind ist, den Betrug nicht einzusehen; merkt er aber einmal diesen, dann wehe dem Betrüger! - Und dieses Wehe steht nun knapp vor der Türe!! Der Scharfschützen (Wahrheitsverkünder und Kritiker, d. Hg.) gibt es schon eine große Menge, und sie werden ihr Ziel nicht verfehlen.«

Papsttum wird behandelt, wie es Ketzer und Heiden behandelte (ps.137,08; jer.50,15; offb.18,06; jl.him2.197,31-34)

(ps.137,08) (Bibel:) "Tochter Babel, du Verwüsterin, wohl dem, der dir vergilt, was du uns angetan hast!"

(jer.50,15) (Proph. Jeremias:) "Übt Vergeltung an Babel, tut ihr, wie sie getan hat."

offb.18,06) "Vergeltet ihr, wie auch sie vergolten hat, und verdoppelt (es ihr) doppelt nach ihren Werken; in dem Kelch, den sie gemischt hat, mischet ihr doppe lt.
offb.18,07) Wieviel sie sich verherrlicht hat und üppig gewesen ist, soviel Qual und Trauer gebt ihr."

(jl.him2.197,31) (Auslegung von Prophet Obadja 15 durch Jesus:) "Denn der Tag des Herrn ist nahe über alle Heiden. Wie du getan hast, so soll dir wieder geschehen, und wie du verdient hast, so soll dir's wieder auf den Kopf kommen!"
(jl.him2.197,32) »Siehe, Mein Tag der Gnade, des Lichtes und der Liebe ist herangekommen über die Meinen; aber als ein Gerichtstag über alle Heiden und um so mehr noch über dich. (Papsttum, d. Hg.) Wie du es mit anderen getrieben hast, so sollen sie es nun treiben mit dir! Und dein lange schon wohlverdienter Lohn soll über dein Haupt kommen!«
(jl.him2.197,33) obd. 16) "Denn wie ihr auf Meinem heiligen Berge getrunken habt, so sollen alle Heiden täglich trinken! Ja, sie sollen's aussaugen und verschlingen, daß es sei, als wäre nie etwas dagewesen!"
(jl.him2.198,34) »Wie du aber deine Weltmacht auf Mein Wort fälschlich und arglistig gestützt hast und hast dir große Ehre, Gold und Edelsteine verschafft - desgleichen sollen nun deine 'Heiden' (irregeführte Gläubige) dir tun und sollen dich gleich Blutegeln aussaugen bis auf den letzten Lebenstropfen! Ja sie, die durch dich 'Heiden' geworden sind, sollen über dich von allen Seiten herfallen und dich völlig verschlingen, daß du darob sein sollst, als wärest du nie gewesen.« (ehemalige Katholiken sind also Haupt-Vollstrecker durch Aufklärung, d. Hg.)


Home |  Vorhersagen-Übersicht |  Wiederkunft Christi |  Zurück zur Themaübersicht Jesus über die katholische Kirche |  Kirchengründung