Leopold Engel (1858-1931): 'Das große Evangelium Johannes', angeblicher 'Band 11', Achtung! krit. Anmerkungen

Kapitelinhalt 073. Kapitel

Jesu Verhör vor Kaiphas

• Johannes.18,13] und führten ihn zuerst zu Hannas; der war der Schwiegervater des Kaiphas, der in jenem Jahr Hoherpriester war.
  • Johannes.18,14] a Es war aber Kaiphas, der den Juden riet, es wäre gut, daß ein Mensch für das ganze Volk umgebracht würde. b (a Lukas.03,01; Lukas.03,02; b Johannes.11,49; Johannes.11,50)
       01) Der Zug ging nun über den Kidron durch dasselbe Tor hindurch, durch welches Mein Einzug geschehen war. Die Tempelwachen a führten Mich zunächst zu Hannas, welcher des b Hohenpriesters Kaiphas Schwäher war. Hannas aber war darum der erste, zu dem Ich gebracht wurde, weil er Stellvertreter des Kaiphas war c und in dieser Angelegenheit sich stets sehr regsam verhalten hatte, weswegen auch ihm zunächst die Nachricht gebracht wurde, es sei geglückt, Mich zu fangen. (a =Johannes.18,13*; =Matthäus.26,57; = Markus.14,53; = Lukas.22,54; Lukas.03,02 b Johannes.18,14*; c Johannes.11,49-50)
       02] Notabene: Es ist nun durchaus nicht die Absicht, hier das alles zu wiederholen, was im Evangelium Johannis schon ausführlich behandelt worden ist - denn diese Schrift soll das Evangelium Johannis durchaus nicht überflüssig machen -, sondern es wird in den folgenden historischen Ereignissen nur ergänzt werden, was als Lücke empfunden werden kann.

    Joh.18,15-27] Einfügung der in Leopold Engels sogenanntem 11. Band fehlenden biblischen Berichte

       03] a Die Art, wie Hannas Mich empfing, und auch b des Petrus Fall ist daher dort nachzulesen. (a Johannes.18,13* .19-24*; b  Johannes.18,17 .25-27*; = Matthäus.26,58 .69-75; = Markus.14,54; Markus.14,66-72; = Lukas.22,56-62)

    Joh.18,15-27*] Die Verleugnung Jesu durch Petrus (a =Matthäus.26,69-75; =Markus.14,66-72; =Lukas.22,56-62)

  • Johannes.18,15] Simon Petrus aber folgte Jesus nach und ein anderer Jünger. Dieser Jünger war dem Hohenpriester bekannt und ging mit Jesus hinein in den Palast des Hohenpriesters. (Matthäus.26,58; Markus.14,54; Lukas.22,54)
  • Johannes.18,16] Petrus aber stand draußen vor der Tür. Da ging der andere Jünger, der dem Hohenpriester bekannt war, hinaus und redete mit der Türhüterin und führte Petrus hinein.
  • Johannes.18,17] Da sprach die Magd, die Türhüterin, zu Petrus: Bist du nicht auch einer von den Jüngern dieses Menschen? Er sprach: Ich bin es nicht. (Matthäus.26,69-70; Markus.14,66-68; Lukas.22,56-57)
  • Johannes.18,18] Es standen aber die Knechte und Diener und hatten ein Kohlenfeuer gemacht, denn es war kalt, und sie wärmten sich. Aber auch Petrus stand bei ihnen und wärmte sich. (Markus.14,67; Lukas.22,56)
  • Johannes.18,25] Simon Petrus aber stand da und wärmte sich. Da sprachen sie zu ihm: Bist du nicht einer seiner Jünger? Er leugnete aber und sprach: Ich bin es nicht. (Matthäus.26,71-72; Markus.14,69-70; Lukas.22,58)
  • Johannes.18,26] Spricht einer von den Knechten des Hohenpriesters, ein Freund dessen, dem Petrus das Ohr abgehauen hatte: Sah ich dich nicht im Garten bei ihm? (Matthäus.26,73; Markus.14,70; Lukas.22,59)
  • Johannes.18,27] Da leugnete Petrus abermals, und alsbald krähte der Hahn. (Matthäus.26,74-75; Markus.14,71-72; Lukas.22,60-61)

    Verhör Jesu vor Hannas; Backenstreich durch Diener

    Anm. d. Hrsg.: Hier erfolgt eine Einfügung aus dem bibl. Johannesevangelium, um den historischen Ablauf deutlich zu machen; Jesus wurde nach der Gefangennahme zunächst von Hannas, Stellvertreter des Kaiphas, verhört, danach erst an Kaiphas überstellt. Während der Zeit des Verhörs vor Hannas erfolgte auch die Verleugnung Jesu durch Petrus.

  • Johannes.18,19] Aber der Hohepriester befragte Jesus über seine Jünger und über seine Lehre.
  • Johannes.18,20] Jesus antwortete ihm: Ich habe frei und öffentlich vor aller Welt geredet. Ich habe allezeit gelehrt in der Schule und im Tempel, wo alle Juden zusammenkommen, und habe nichts im Verborgenen geredet. a (a Johannes.07,14; Johannes.07,26)
  • Johannes.18,21] Was fragst du mich darüber? Befrage darüber die, die gehört haben, was ich zu ihnen geredet habe. Siehe, jene wissen, was ich gesagt habe.
  • Johannes.18,22] Als er so redete, gab einer von den Dienern, die dabeistanden, Jesus eine Ohrfeige und sprach: Sollst du dem Hohenpriester so antworten?
  • Johannes.18,23] Jesus antwortete: Habe ich übel geredet, so beweise, daß es böse ist; habe ich aber recht geredet, was schlägst du mich?
  • Johannes.18,24] Und Hannas sandte ihn gebunden zu dem Hohenpriester Kaiphas.
       04] Hannas sandte Mich gebunden zu Kaiphas. (a Johannes.18,24*)
       05] Judas, welcher nun einsah, daß alles wohl anders abzulaufen schien, als er gemeint hatte, sah, wie Ich fortgeführt wurde, und folgte dem Zuge bestürzt und voller Furcht über das Gelingen seiner Absicht. Er wollte auch mit Mir zum Hohenpriester eindringen, jedoch wurde ihm der Eintritt verwehrt.

    Verhör vor Kaiphas, den Hohepriestern und Schriftgelehrten

  • Matthäus.26,57] a Die aber Jesus ergriffen hatten, führten ihn zu dem Hohenpriester Kaiphas, wo die Schriftgelehrten und Ältesten sich versammelt hatten. (a = Johannes.18,13-14*; = Markus.14,53; = Lukas.22,54)
       06a] a Bei Kaiphas war der ganze Hohe Rat versammelt, der auf Mein Erscheinen schon längst ungeduldig und rachebrütend wartete. (a Matthäus.26,57; =Johannes.18,13-14*; = Markus.14,53; = Lukas.22,54)

  • Matthäus.26,59] a Die Hohenpriester aber und Ältesten und der ganze Hohe Rat suchten falsches Zeugnis gegen Jesus, daß sie ihn töteten. (a = Markus.14,55)
  • Matthäus.26,60a] a Und sie fanden keines. Und obwohl viele falsche Zeugen herzutraten, fanden sie doch nichts. (a = Markus.14,56)
       06b] a Dort wurde nun in aller Form die Anklage gegen Mich erhoben, und Zeugen traten wider Mich auf, die da bezeugen sollten, Ich sei ein Hochverräter. Hierzu wurde namentlich der Einzug benutzt, sowie, daß Ich es gewagt hätte, das Heiligtum zu betreten, und Mir dadurch priesterliche Kraft angemaßt hätte, die Ich nicht besäße. Sodann wurde haarscharf bewiesen, daß Ich das Volk gegen den römischen Kaiser aufbringen wolle, um Mich Selbst zum Könige zu machen. b Als es jedoch dazu kam, Zeugen hierfür zu gewinnen, welche diese Absicht durch Meine Worte beeiden konnten, fanden sich keine. (a Matthäus.26,59*; =Markus.14,55; b Matthäus.26,60*; =Markus.14,56)

  • Matthäus.26,60b] a Zuletzt traten zwei falsche Zeugen herzu (a = Markus.14,57)
  • Matthäus.26,61] und sprachen: »Er hat gesagt: 'Ich kann a den Tempel Gottes abbrechen und ihn b in drei Tagen aufbauen.'« (a Apostelgeschichte.06,14b Johannes.02,19-21; = Markus.14,58)
       07] a Schließlich traten die Zeugen auf, b welche sagten, Ich habe gesagt: c 'Brechet diesen Tempel ab, und d in drei Tagen will Ich ihn wieder aufbauen!' (a Matthäus.26,60b*; =Markus.14,57; b =Matthäus.26,61*; c Apg.06,14; d Johannes.02,19-21; =Markus.14,58)

  • Matthäus.26,62] a Und der Hohepriester stand auf und sprach zu ihm: »Antwortest du nichts auf das, was diese gegen dich bezeugen?« (a = Markus.14,60)
  • Matthäus.26,63] Aber Jesus a schwieg still. Und der Hohepriester antwortete und sprach zu ihm: b   »Ich beschwöre dich bei dem lebendigen Gott, c daß du uns sagst, ob du Christus bist, der Sohn Gottes.« (a 1. Könige.22,16; Vaterbriefe.278;  b Matthäus.27,12; Vaterbriefe.278;  c Johannes.10,24; b+c: = Markus.14,61; = Lukas.22,67-70)
       08] Kaiphas sagte nun, dies sei eine Schmähung gegen den Tempel selbst; denn um dies zu vollbringen, dazu gehöre göttliche Gewalt, die dem Gesalbten des Herrn, der da einmal in großer Kraft kommen würde, nur allein eigen sein könne. Ich aber habe gesagt, Ich sei Christus, der Gesalbte, und so a beschwor er Mich, zu sagen, ob Ich wirklich sei Christus, der Sohn Gottes. (a =Matthäus.26,63*; Johannes.10,24; b+c: = Markus.14,61; = Lukas.22,67-70)

  • Matthäus.26,64] Jesus sprach zu ihm: »Du sagst es. Doch sage ich euch: Von nun an werdet ihr sehen den Menschensohn a sitzen zur Rechten der Kraft und b kommen auf den Wolken des Himmels.« (a Psalter.110,01Matthäus.22,44Apostelgeschichte.02,34-35Hebräer.01,13b = Markus.14,62; = Lukas.22,69Matthäus.16,27Matthäus.24,30Daniel.07,13)
       09] a Darauf antwortete Ich: »Du sagst es. Doch sage Ich euch: Von nun an wird es geschehen, daß des b Menschen Sohn wird sitzen zur Rechten der Kraft und c kommen in den Wolken des Himmels zu dem Vater, der da in Ihm wohnt!« (a =Matthäus.26,64*; b Psalter.110,01Matthäus.22,44Apostelgeschichte.02,34-35Hebräer.01,13; c Matthäus.16,27; Markus.14,62; = Lukas.22,69Matthäus.16,27Matthäus.24,30Daniel.07,13)

  • Matthäus.26,65] a Da zerriß der Hohepriester seine Kleider und sprach: »Er hat Gott gelästert! b Was brauchen wir weiteres Zeugnis? Siehe, jetzt habt ihr seine Gotteslästerung gehört. (a Matthäus.26,65-66: = Markus.14,63-64;  3. Mose.24,16;  Johannes.10,33Johannes.19,07b = Lukas.22,71)
       10] a Da zerriß der Hohepriester seine Kleider und sprach: »Er hat Gott gelästert! b Was bedürfen wir weiterer Zeugen? Ihr habt seine Gotteslästerung gehört.« (a =Matthäus.26,65-66: = Markus.14,63-64;  3. Mose.24,16;  Johannes.10,33Johannes.19,07b = Lukas.22,71) )

  • Matthäus.26,66] a Was dünkt euch?« Sie antworteten und sprachen: b »Er ist des Todes schuldig.« (a = Markus.14,64 b Jeremia.26,11)
  • Matthäus.26,67] Da a spien sie ihm ins Angesicht und schlugen ihn mit Fäusten. Etliche aber schlugen ihm ins Angesicht (a Jesaja.50,06; = Markus.14,65; = Lukas.22,63)
  • Matthäus.26,68] a und sprachen: »Weissage uns, Christus, wer ist es, der dich schlug?« (a = Markus.14,65; = Lukas.22,64-65))

    Tötungsbeschluß durch Hohepriester und Älteste

  • Matthäus.27,01] a Am Morgen aber hielten alle Hohenpriester und die Ältesten des Volkes Rat über Jesus, um ihn zu töten, (a = Markus.15,01; = Lukas.22,66)
       11a] Natürlich stimmten alsbald alle dem zu; denn im Rate waren nur die versammelt, von denen Kaiphas wußte, daß sie ihm ergeben und willfährig waren. Die da aber Mir irgendwie freundlich gesinnt waren - wie sich bei den letzten Sitzungen bereits erwiesen hatte -, denen war die Absicht, Mich zu fangen, und des Judas Verrat verheimlicht worden.
       11b) So war denn auch a das Todesurteil schnell fertig, und es handelte sich nur darum, die Genehmigung des Pontius Pilatus zu erlangen. (a Matthäus.26,66-27,01; =Markus.14,64-15,01; =Lukas.22,66; = Lukas.23,01)

    Jesus vor dem Römer Pontius Pilatus

  • Johannes.18,28] Da führten sie Jesus von Kaiphas zum Gerichtshaus; und es war frühmorgens. Und sie gingen nicht in das Gerichtshaus, damit sie nicht unrein würden, sondern das Ostermahl essen könnten. (Matthäus.27,01-02; Markus.15,01-02; Lukas.23,01; jl.ev11.073,12)
  • Johannes.18,29] Da ging Pilatus zu ihnen heraus und sprach: Was für eine Klage bringt ihr gegen diesen Menschen vor?
  • Johannes.18,30] Sie antworteten und sprachen zu ihm: Wäre dieser nicht ein Übeltäter, wir hätten ihn dir nicht überantwortet.
  • Johannes.18,31] Da sprach Pilatus zu ihnen: So nehmt ihr ihn hin und a richtet ihn nach eurem Gesetz. Da sprachen die Juden zu ihm: Wir dürfen niemand töten. (a Johannes.19,06; Johannes.19,07)
  • Johannes.18,32] (Damit das Wort Jesu erfüllt würde, das er gesagt hatte, a als er andeutete, welchen Todes er sterben würde. (a Johannes.12,32; Johannes.12,33; Matthäus.20,19)
       12] a In der Frühe wurde Ich dahin (zu Pilatus) gebracht und dem Landpfleger die Sache vorgetragen: Ich sei ein Rebell und Gotteslästerer und habe als solcher den Tod verschuldet. (a Johannes.18,28-32*; mt.27,11*; =Markus.15,01-02; = Lukas.23,01)

  • Johannes.18,33] Da ging Pilatus wieder hinein ins Gerichtshaus und rief Jesus und sprach zu ihm: Bist du der König der Juden? (Matthäus.27,11; Markus.15,02; Lukas.23,03)
  • Johannes.18,34] Jesus antwortete: Fragst du das aus dir selbst, oder haben dir es andere über mich gesagt?
  • Johannes.18,35] Pilatus antwortete: Bin ich ein Jude? Dein Volk und die Hohenpriester haben dich mir überantwortet. Was hast du getan?
  • Johannes.18,36] Jesus antwortete: Mein Reich ist nicht von dieser Welt. Wäre mein Reich von dieser Welt, meine Diener würden dafür kämpfen, daß ich den Juden nicht überantwortet würde; nun aber ist mein Reich nicht von dieser Welt. (jl.ev09.058,04-07; jl.ev09.139,07; jl.ev10.069,09; jl.ev10.137,09-10; Vaterbriefe.480)
  • Johannes.18,37] a Da fragte ihn Pilatus: So bist du dennoch ein König? Jesus antwortete: Du sagst es, ich bin ein König. Ich bin dazu geboren und in die Welt gekommen, daß ich die Wahrheit bezeugen soll. b Wer aus der Wahrheit ist, der hört meine Stimme. a (a 1. Timotheus.06,13; b jl.ev02.062,09; jl.ev02.230,11; jl.ev04.023,09; jl.hag2.077,03-04)
  • Johannes.18,38] Spricht Pilatus zu ihm: Was ist Wahrheit? Und als er das gesagt hatte, ging er wieder hinaus zu den Juden und spricht zu ihnen: Ich finde keine Schuld an ihm. (Lukas.23,04)
       13] Pontius Pilatus, dem Mein Einzug sehr wohl bekannt war und der nichts Rebellenhaftes an ihm hatte finden können, suchte Mich zu retten, da er als Römer geneigt war, in Mir eine Art Halbgott von besonderen Kräften zu sehen. Er sprach nun mit Mir, a wie es im Evangelium Johannis zu lesen ist, und sagte den vor dem Richthause stehenden Templern, daß er keine Schuld an Mir fände. (a Johannes.18,33-38*; Matthäus.27,11-14)

    •  Lukas.23,05] Sie aber setzten ihre Anschuldigungen fort und sprachen: »Er hat das Volk erregt überall im ganzen jüdischen Land und hat in Galiläa begonnen bis hierher.« (a jl.ev11.073,14)
       14] Darauf trat einer der höheren Priester vor und erklärte ihm nochmals, daß Ich das Land durchzogen und gegen den Tempel und dessen Diener gepredigt habe, die doch die Hoheit des Landes und Stellvertreter Gottes seien. Bei dieser Gelegenheit wurde gesagt, a daß Ich aus Galiläa sei. (a =Lukas.23,05-06)

  • Lukas.23,06] Als aber Pilatus das hörte, fragte er, ob der Mensch aus Galiläa wäre.
  • Lukas.23,07] Und als er vernahm, dass er ein a Untertan des Herodes war, sandte er ihn zu Herodes, der in diesen Tagen auch in Jerusalem war. (a Lukas.03,01)
       15] a Pilatus war froh, als er diese Botschaft hörte, und sah einen Ausweg, sich den ganzen Handel vom Halse zu schaffen. Galiläa stand unter der Oberhoheit des Herodes, und so konnte dieser hier ein Urteil sprechen. Er beendete also kurz das Verhör und gab Befehl, b Mich zu Herodes zu senden, um diesen das Recht sprechen zu lassen über einen seiner Untertanen. - (a =Lukas.23,06; b =Lukas.23,07*)

    Jesus vor König Herodes

  • Lukas.23,08] Als aber Herodes Jesus sah, freute er sich sehr; denn a er hätte ihn längst gerne gesehen; denn er hatte von ihm gehört und hoffte, er würde ein Zeichen von ihm sehen. (a Lukas.09,09)
       16a] a Herodes war sehr erfreut, als Ich zu ihm gebracht wurde, b da nun sein Wunsch, Mich persönlich zu sehen, erfüllt wurde und er sich nun überzeugen wollte, was an den vielen Gerüchten von Meiner Wunderkraft Wahres sei. (a Lukas.09,09; =Lukas.23,08*)

  • Lukas.23,09] Und er fragte ihn viel. Er aber antwortete ihm nichts.
       16b] Er ließ Mich sogleich vor sich führen und befahl seiner Umgebung, sich zu entfernen. Wir blieben allein. Er sprach seine Verwunderung aus, daß ein Mann wie Ich, der doch über besondere Kräfte verfüge, sich habe fangen lassen, a und wollte wissen, wie das hätte geschehen können. b Ich antwortete ihm jedoch nicht, so daß er darüber in Verlegenheit geriet und ernstlich verlangte, er wolle Antwort von Mir haben. Mein fortgesetztes Schweigen verstimmte ihn zunehmend, und er geriet in eine große Wut darüber, so daß er auf Mich zulief und Mir mit der Folter drohte. Ich sah ihn nur ruhig an, und alsogleich erzitterte der alte Sünder ob dieses Blickes so sehr in seinem Herzen, daß er angstvoll nach seiner Umgebung rief. - (a =Lukas.23,09*; b Matthäus.27,13-14)

  • Lukas.23,11] Aber Herodes mit seinen Soldaten verachtete und verspottete ihn, legte ihm ein weißes Gewand an und sandte ihn zurück zu Pilatus.
       16c] Ich war ihm äußerst unheimlich geworden, und um seine Furcht zu verbergen, a spottete er nun Meiner vor dem Hofgesinde, das selbstredend sogleich mit dem Herrscher in solche Spottreden einstimmte. (a =Lukas.23,11a*)
       17a] Herodes sah sich nun in seinen Hoffnungen betrogen, durch übernatürliche Macht etwas ausrichten zu können, und wollte nun wenigstens noch soviel als möglich Nutzen aus der ganzen Sache ziehen. a Daher gab er Befehl, Mich zu Pilatus wieder zurückzuführen, indem er mit verbindlichen Worten sagen ließ, daß er der Oberhoheit Roms gern untertan sei und verzichte, über einen seiner Untertanen zu richten, der nach Ausspruch des Tempels sich auch gegen die Oberhoheit Roms auflehnen wollte. (a =Lukas.23,11b*; jl.ev11.227,04b)

  • Lukas.23,12] An dem Tag wurden Herodes und Pilatus Freunde; denn vorher waren sie einander feind. (a jl.him3.259,03)
       17b] a Mit einem weißen Kleide angetan, das Mir Herodes als ein Zeichen der Unterwerfung geben ließ, kam Ich nun zu Pilatus zurück, der über Meine Rückkunft nicht sonderlich erbaut war, wohl aber über das Handeln des Herodes, das auch b später eine völlige Versöhnung zwischen beiden Machthabern verursachte. (a =Lukas.23,11b*; b Lukas.23,12*)

  • Matthäus.27,19] a Und als er auf dem Richterstuhl saß, schickte sein Weib zu ihm und ließ ihm sagen: »Habe du nichts zu schaffen mit diesem Gerechten; denn ich habe heute viel erlitten im Traum um seinetwillen.« (a jl.him3.259)
       18a] a Pilatus war inzwischen von seinem Weibe gewarnt worden, welches im Traum gesehen hatte, wie die Guten und Bösen vom Sohne geschieden wurden, und er trachtete danach, Mich loszulassen. (a =Matthäus.27,19*)

  • Johannes.18,39] Es besteht aber eine Sitte bei euch, daß ich euch einen zum Passafest losgebe; wollt ihr nun, daß ich euch den König der Juden losgebe? (Matthäus.27,15; Markus.15,06; Lukas.23,17)
       18b] Er verfiel daher auf die Idee, dem Volke vorzuschlagen, Mich freizugeben, a da es zur Osterzeit Sitte war, irgendeinen Verbrecher zu entlassen, für den das Volk sprach. (a Johannes.18,39*; =Matthäus.27,15; Markus.15,06; Lukas.23,17)
       19a] Die Priester und Templer hatten jedoch ihren ganzen Anhang aufgeboten, der vor dem Richthaus stand, und dieser ließ niemand von dem übrigen Volke hinzu, so daß die eingeschüchterte, Mir anhängliche Volksmenge nicht in nächster Nähe stand, sondern nur diese Tempelsippe, die ihren Zweck, Mich zu beseitigen, mit aller Macht zu erreichen suchte.

  • Johannes.18,40] Da schrieen sie alle wiederum und sprachen: Nicht diesen, sondern Barabbas! Barabbas aber war ein Mörder. (Matthäus.27,16-17; Matthäus.27,20-21; Markus.15,07; Markus.15,11; Lukas.23,18-19)
       19b] Da, wie schon früher gesagt, a Barabbas beim Tempel gut angeschrieben war, so wurde auf die Frage des Landpflegers, welchen Gefangenen er losgeben sollte, b sogleich verabredetermaßen 'Barabbas!' gerufen und Mich zu kreuzigen verlangt, wobei immer betont wurde, Ich sei ein Aufrührer und gegen den Kaiser. (a Matthäus.27,20; =Markus.15,11; b =Johannes.18,40*; =Matthäus.27,16-18 .20; =Matthäus.27,20-21; Markus.15,07; Markus.15,11; Lukas.23,18-19)
       20a] Pilatus wußte sich nicht mehr zu helfen, da wohl Beschuldigungen genug gegen Mich vorgebracht worden waren, er aber a die Schuldfrage bei sich nicht bejahen konnte. (a Johannes.19,04)

  • Johannes.19,01] Da nahm Pilatus Jesus und ließ ihn geißeln. (Matthäus.27,26; Markus.15,15)
  • Johannes.19,02] Und die Kriegsknechte flochten eine Krone aus Dornen und setzten sie auf sein Haupt und legten ihm ein Purpurgewand an (Matthäus.27,27-29; Markus.15,17)
  • Johannes.19,03] und sprachen: Sei gegrüßt, lieber Judenkönig! und gaben ihm Ohrfeigen. (Matthäus.27,29; Markus.15,18-19)
       20b] Er glaubte nun, durch eine Geißelung allein genug Strafe über Mich zu verhängen und verlas diese denn auch. a Und so wurde Ich denn gegeißelt.« (a =Johannes.19,01*-03; =Matthäus.27,26-30; =Markus.15,15-20)

  • Johannes.19,04] Da ging Pilatus wieder hinaus und sprach zu ihnen: Seht, ich führe ihn heraus zu euch, damit ihr erkennt, daß ich keine Schuld an ihm finde. (a Johannes.18,29; jl.ev11.073,20a)
  • Johannes.19,05] So ging Jesus hinaus und trug eine Dornenkrone und Purpurkleid. Und Pilatus spricht zu ihnen: Seht, welch ein Mensch!
       21] a Nach dieser Strafe führten die Knechte Mich im erbarmungswürdigsten Zustande, b im Purpurmantel und mit Dornen gekrönt, heraus, da Pilatus hoffte, dieser Anblick würde die Juden zum Mitleid bringen, so daß er Mich freilassen könne. (a =Johannes.19,04-05*; b =Johannes.19,02*; =Matthäus.27,27-29; = Markus.15,17)

    Die Verurteilung Jesu

  • Johannes.19,06a] Als ihn die Hohenpriester und die Diener sahen, schrien sie und sprachen: Kreuzige! kreuzige!
       22] Doch der Juden Herzen waren härter als Stein und wieder schrien sie: a »Kreuzige ihn! Kreuzige ihn!« (a =Johannes.19,06a*)

  • Johannes.19,06b] Pilatus spricht zu ihnen: Nehmt ihr ihn hin und kreuzigt ihn, denn ich finde keine Schuld an ihm.
       23] Pilatus wiederholte: a er finde keine Schuld an Mir, die den Tod verdiene, und Ich sei nun genug gestraft. (Johannes.19,06b*; = Matthäus.27,24)

  • Johannes.19,07] Die Juden antworteten ihm: Wir haben ein Gesetz, und nach dem Gesetz muß er sterben, denn a er hat sich selbst zu Gottes Sohn gemacht. (a Johannes.10,33; 3. Mose.24,16)
       24] a Da schrien die vordersten und erbittertsten pharisäischen Priester: »Er muß sterben, denn er hat Gott gelästert! Er hat b sich selbst zu Gottes Sohn gemacht, und nach unserem Gesetz ist der des Todes, der Gott lästert!« (a Johannes.19,07*; b Johannes.10,33; 3. Mose.24,16; 5. Mose.18,20)

  • Johannes.19,08] Als Pilatus dies Wort hörte, fürchtete er sich noch mehr.
  • Johannes.19,09a] und ging wieder hinein in das Gerichtshaus und spricht zu Jesus: Von woher bist du?
       25] a Da erschrak Pilatus noch mehr, als er das hörte; denn seine römische Ansicht, Ich könne ein Halbgott sein, fand hier neue Nahrung. b Darum ging er wiederum in das Haus, in das Mich die Knechte ebenfalls zurückgeführt hatten, und fragte Mich, von wannen Ich sei, das heißt welcher Herkunft und welchen Landes, da er Mir glauben wolle, nicht Meinen Anklägern. (a Johannes.19,08*; b Johannes.19,09*)

  • Johannes.19,09b] Aber Jesus gab ihm keine Antwort.
       26a] a Ich jedoch antwortete ihm nicht - und das aus Erschöpfung. (Johannes.19,09b*)

  • Johannes.19,10] Da sprach Pilatus zu ihm: Redest du nicht mit mir? Weißt du nicht, daß ich Macht habe, dich zu kreuzigen und Macht habe, dich freizulassen?
       26c] Auch die weiteren Ereignisse spielten sich nach Vers 11,12 und 13 ab. (a Johannes.19,12-13*)

  • Johannes.19,11] Jesus antwortete: Du hättest keine Macht über mich, wenn es dir nicht von oben her gegeben wäre. Deshalb hat der größere Schuld, der mich dir überantwortet hat.
  • Johannes.19,12] Von da an trachtete Pilatus, wie er ihn freilassen könne. Die Juden aber schrien und sprachen: Läßt du diesen frei, so bist du a des Kaisers Freund nicht; denn b wer sich zum König macht, der ist gegen den Kaiser. (a Daniel.02,01; b Apostelgeschichte.17,07)
  • Johannes.19,13] Als Pilatus diese Worte hörte, führte er Jesus heraus und setzte sich auf den Richtstuhl an der Stätte, die da heißt Hochpflaster, auf hebräisch Gabbatha.
       27a] Pilatus, welcher nun eingeschüchtert war - denn er kannte den Tempel und wußte, daß dieser zu allem fähig war, wenn es galt, etwas durchzusetzen -, wollte daher der Sache ein Ende machen und a bestieg den Richtstuhl, eine Zeremonie, die bei den Römern Sitte war, wenn es galt, ein unumstößliches Urteil zu fällen. a (Johannes.19,12-13*)
       27b] a Er stellte Mich nochmals dem Volke vor und fragte, wen er freilassen solle. (a =Markus.15,12; =Lukas.23,20)
       28] a Der Anhang schrie wiederum: »Barabbas!« (a =Markus.15,15; =Lukas.23,24)
       29a] Es wurde daher nun nach diesem gesandt, um ihm die Freiheit zu geben. i(a =Matthäus.27,26*; =Markus.15,15; =Lukas.23,25)

    •  Johannes.19,14] Es war aber am Rüsttag für das Osterfest, um die sechste Stunde. Und er spricht zu den Juden: Seht, das ist euer König! (a jl.ev11.073,29b)
       29b] a Sodann wies Pilatus auf Mich und sagte: »Sehet hier, b euer König! Was geschehe mit ihm?« (mt.27,22; mk.15,12; b Johannes.19,14*)

  • Johannes.19,15a] Sie schrien aber: Weg, weg mit dem! Kreuzige ihn! (Matthäus.27,23; Markus.15,14; Lukas.23,23)
       30] a Schrie wiederum der Haufe: »Kreuzige ihn!« (a Johannes.19,15a; Matthäus.27,23; Markus.15,14; Lukas.23,23)

  • Johannes.19,15b] Spricht Pilatus zu ihnen: a Soll ich euren König kreuzigen?
       31] a Pilatus sagte nun spöttisch: »Soll ich euern König kreuzigen?« (Johannes.19,15b*)

  • Johannes.19,15c] Die Hohenpriester antworteten: Wir haben keinen König außer dem Kaiser. (a Johannes.18,37)
       32] a Darauf trat einer der Hohenpriester vor und sagte sehr nachdrucksvoll: »Wir haben keinen König denn den Kaiser; dieser aber ist gegen den Kaiser und hat sich selbst zum König gemacht. Auf ihn kommt die Schuld!« (a Johannes.18,37; =Johannes.19,15c*)
       33] Sagte Pilatus sehr ernst: »Und wenn nun dennoch unschuldig Blut vergossen wird?«

  • Matthäus.27,25] Da antwortete das ganze Volk und sprach: a »Sein Blut komme über uns und unsere Kinder!« (a Apostelgeschichte.05,28)
       34] a »So komme sein Blut über uns und unsere Kinder!« rief laut der Hohepriester, und der Anhang fiel lärmend in diesen Ausruf ein, ihn oft wiederholend. (a Matthäus.27,25*; Apostelgeschichte.05,28)
       35] a Da sah nun Pilatus, daß er Mir nicht helfen könne, ohne sich selbst schwere Ungelegenheiten zu bereiten. Auch fürchtete er, das römische Ansehen könne darunter leiden, wenn er zu viel Schwäche zeige. i(a =Matthäus.27,24*)
       36a] Um aber ein äußeres Zeichen zu geben, daß er sich frei von der Verantwortung fühle, a wusch er sich vor dem Volk die Hände und sprach (Pilatus): »Ich bin unschuldig an dem Blute dieses Gerechten; denn nach unserm Gesetz hat er nicht gefehlt.« (a =Matthäus.27,24*; 5. Mose.21,06 )

    Kreuzigung und Tod Jesu

       36b] Anders mag es sein nach eurem Gesetz, wie ihr sagt, - und so übergebe ich ihn nun eurem Gesetz!«

  • Johannes.19,16] Da überantwortete er Jesus, daß er gekreuzigt würde. Sie nahmen ihn aber, (Matthäus.27,26; Markus.15,15; Lukas.23,24-25)
       37] a Darauf überantwortete er Mich den bereitstehenden Tempelwächtern, die Mich alsbald in Gewahrsam nahmen, zu derselben Zeit, als Barabbas entlassen und vom Volke mit lauten Zurufen begrüßt wurde. (a Johannes.19,16*; =Matthäus.27,26; Markus.15,15; Lukas.23,24-25)

    Krit. Anmerkungen zur Person und den Werken von Leopold Engel


    Home  |    Index Band 11  |   Werke Lorbers