Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 7 Index

Kapitelinhalt 124. Kapitel: Berufene und Auserwählte.

01] (Der Herr:) »Siehe, die Sache ist also aufzufassen und zu begreifen: Berufen und zum Licht und zum Leben bestimmt ist ein jeder Mensch auf dieser ganzen Erde; aber auserwählt zum Lehrer der Menschen kann nicht ein jeder sein, da das für die Menschen auch gar nicht gut wäre. Wäre es für die Menschen - deren Hauptbestimmung darin besteht, sich gegenseitig zu dienen - gut, so ein jeder Mensch für sich alles besäße und alles zu machen imstande wäre? Dadurch würde ein Mensch dem andern ganz entbehrlich, und die Nächstenliebe wäre dabei nichts als ein eitles, leeres Wort, wie Ich das Meinen Jüngern auch schon zu öfteren Malen gezeigt habe. Ja, die Menschen bedürften dabei sogar der Sprache nicht! Wozu sollte ihnen diese dienen, wenn keiner dem andern irgendein Bedürfnis vorzubringen hätte?!
02] Ich sage es dir, daß sich die Menschen bei solch einer völligen Gleichstellung ihrer Talente, Fähigkeiten, ihrer Gestalten, Wohnorte und Besitztümer bei aller ihrer gleichen Lichtklarheit dennoch völlig auf der Stufe der Tiere und eigentlich noch unter derselben befänden!
03] Damit die Menschen aber Menschen und keine Tiere sind, so haben sie unter sich alles höchst verschieden verteilt. Der eine hat das und der andere jenes, und so muß einer zum andern kommen und einer in diesem oder jenem des andern Meister oder Helfer sein.
04] Und so muß es auch in der Sphäre der Erkenntnis des inneren Lebenslichtes etliche besonders Erwählte geben, die den vielen Berufenen das wahre Lebenslicht zeigen, und die Berufenen haben dann zu hören, zu glauben und danach zu handeln, was ihnen von den auserwählten Lichtbesitzern gelehrt wird.
05] Wenn die Berufenen aber das gläubig annehmen, was ihnen gelehrt wird, so sind sie dann ebensogut und oft noch besser daran als die Auserwählten; denn solch ein Auserwählter, der in sich das lebendige Licht trägt, aber nicht genau nach diesem wandelt, wird dereinst eine strengere Rechnung über seine schlecht verwendeten Talente abzulegen bekommen als der bloß Berufene, der nur zu hören, zu glauben und danach willig zu handeln hat.«
06] Siehe, die Auserwählten sind Meine Knechte, und die Berufenen Meine Diener und Kinder!
07] Auf daß du aber noch klarer sehen magst, daß ein Auserwählter auf dieser Erde durchaus nicht besser daran ist denn ein Berufener, so will Ich dir das noch durch ein Gleichnis klarer machen. Und so höre Mich! (mt.25,14-30; lk.19,12-26*)

Jesu Gleichnis von den anvertrauten Pfunden

  • Lukas.19,12] Und er sprach: Ein Edler zog in ein fernes Land, daß er ein Reich einnähme und dann wiederkäme. (= Matthäus.25,14;  ⇒ jl.ev09.027,06a; = ⇒ jl.ev07.124,08)
    08] Es war ein König, der zehn Hauptknechte für seinen Haushalt hatte. a Dieser König aber mußte einmal in die Ferne ziehen, um dort ein neues ihm zugefallenes Reich zu übernehmen. (a lLukas.19,12Matthäus.21,33Matthäus.25,14;  ⇒ jl.ev09.027,09*)

  • Lukas.19,13] Dieser forderte zehn seiner Knechte vor sich und gab ihnen zehn Pfund und sprach zu ihnen: Handelt damit, bis ich wiederkomme! (Lukas.19,13*; = Matthäus.25,15-18;  ⇒ jl.ev07.124,09;  ⇒ jl.ev09.027,06b-07)
    09] Bevor er aber abreiste, beschied er die zehn Knechte zu sich, a übergab ihnen zehn Pfunde und sprach: 'Handelt damit gut, bis ich wiederkomme!' (a Lukas.19,13*; = Matthäus.25,15-18;  Römer.12,06;  ⇒ jl.ev09.027,06b-07)

  • Lukas.19,14] a Seine Bürger aber waren ihm feind und b schickten eine Botschaft zu ihm und ließen ihm sagen: 'Wir wollen nicht, daß dieser über uns herrsche.' (a Johannes.01,11;  ⇒ jl.ev09.027,08;  ⇒ jl.ev07.124,10-11)
    10] Als seine Bürger (Berufene) aber davon Kunde erhielten, da murrten sie, a wurden dem Könige feind, weil er sie verließ und ihnen bei seiner Abreise nicht auch Pfunde und Talente zur Verwaltung übergab. (a Lukas.19,13*;  Römer.12,06;  ⇒ jl.ev09.027,06b*)
    11] a Sie sandten dem Könige sogar Boten nach und ließen ihm sagen: 'Wir wollen nicht, daß dieser König fürder über uns herrsche; denn warum sollen wir ihm minder (weniger wert) sein denn seine Knechte, da wir ihm doch auch gleich den Knechten gedient haben!' (a Lukas.19,13*; Römer.12,06; ⇒ jl.ev09.027,08*)

  • Lukas.19,15] Und es begab sich, da er wiederkam, nachdem er das Reich eingenommen hatte, da forderte er dieselben Knechte vor sich, denen er das Geld gegeben hatte, um zu erfahren, was ein jeder erhandelt hätte. (Lukas.19,15*; = Matthäus.25,19;  ⇒ jl.ev09.027,09; = ⇒ jl.ev07.124,12)
    12] Es begab sich aber, daß der a König, nachdem er das neue Reich eingenommen hatte, wiederkam. Als er in seine Burg eingezogen war, da ließ er alsbald dieselben Knechte zu sich fordern, welchen er bei seiner Abreise das Geld anvertraut hatte, a um zu sehen, was ein jeder damit gewonnen hatte. (Lukas.19,15*; = Matthäus.25,19Matthäus.18,23; ; ⇒ jl.ev09.027,09)

  • Lukas.19,16] Da trat der erste herzu und sprach: Herr, dein Pfund hat zehn Pfund erworben. (= Matthäus.25,20;  ⇒ jl.ev09.027,10a; = ⇒ jl.ev07.124,13)
    13] a Da trat der erste zu ihm und sagte: 'Herr, siehe hier! Dein Pfund hat mir zehn Pfunde getragen!' (a Lukas.19,16Matthäus.25,20;  ⇒ jl.ev09.027,10a

  • Lukas.19,17] Und er sprach zu ihm: Ei, du frommer Knecht, weil du a im Geringsten treu gewesen bist, sollst du Macht haben über zehn Städte. (a Lukas.19,17*;  Lukas.16,10*; = Matthäus.25,21Matthäus.24,45-47;  jl.ev08.212,02;  ⇒ jl.ev09.027,10b; = jl.ev06.228,08jl.ev09.210,17jl.flie.005 S. 30;  gm.pred.027, S. 171;  gm.pred.031, S. 198;  ⇒ jl.ev07.124,14) 14] a Da sprach zu ihm der König: 'Ei du frommer Knecht! Weil du mir im geringsten treu gewesen bist, so sollst du nun Macht haben über zehn Städte!' (a lk.19,17*; =mt.25,21; mt.24,45-47; jl.ev09.027,10b)

  • Lukas.19,18] a Der zweite kam auch und sprach: Herr, dein Pfund hat fünf Pfund getragen. (a = Matthäus.25,22;  ⇒ jl.ev09.027,11a;  ⇒ jl.ev07.124,15)
    15] a Darauf kam ein anderer und sagte: 'Herr, dein Pfund hat mir fünf Pfunde getragen!' (a Lukas.19,18*;  Matthäus.25,22;  ⇒ jl.ev09.027,11a*

  • Lukas.19,19] Zu dem sprach er auch: Und du sollst über fünf Städte sein. (= Matthäus.25,23;  ⇒ jl.ev09.027,11b;  ⇒ jl.ev07.124,16)
    16] a Und der König sprach zu ihm: 'Darum sollst du über fünf Städte gestellt sein!' (a  Lukas.19,19*;  Matthäus.25,23;  ⇒ jl.ev09.027,11b)

  • Lukas.19,20] Und der dritte kam und sprach: Herr, siehe da, hier ist dein Pfund, das ich im Schweißtuche aufbewahrt habe; (= Matthäus.25,24;  ⇒ ev09.027,12a; = ⇒ jl.ev07.124,17)
  • Lukas.19,21] Ich fürchtete mich vor dir, denn du bist ein harter Mann: du nimmst, was du nicht gelegt hast, und erntest, was du nicht gesät hast. (= Matthäus.25,25;  ⇒ jl.ev09.027,12b; = ⇒ jl.ev07.124,17;  V. 21+22: jl.gso2.126,17-20)
    17] a Da kam aber ein dritter und ein letzter der zehn Knechte und sagte: 'Herr, sieh, dein mir anvertrautes Pfund habe ich im Schweißtuche aufbewahrt, bis du wiederkämest! b Ich fürchtete mich vor dir, dieweil du ein harter Mann bist; denn du nimmst, was du nicht hingelegt hast, und erntest, wo du nicht gesät hast.' (a  Lukas.19,20*;  Matthäus.25,24;  ⇒ ev09.027,12ab  Lukas.19,21*;  Matthäus.25,25;  ⇒ jl.ev09.027,12b; = V. 21+22: jl.gso2.126,17-20)

  • Lukas.19,22] a Er sprach zu ihm: Aus deinem Munde richte ich dich, du Schalk. Wußtest du, daß ich ein harter Mann bin, nehme, was ich nicht gelegt habe, und ernte, was ich nicht gesät habe: (a Lukas.19,22;  = Matthäus.25,26;  ⇒ jl.ev09.027,12c; =⇒ jl.ev07.124,18a)
    18a] a Da aber sagte der König zu ihm: 'Höre, aus deinem Munde richte ich dich! Du bist ein Schalk! So du wußtest, daß ich ein harter Mann sei und nehme, dahin ich nichts gelegt, und ernte, wo ich nichts gesät habe, - (a Matthäus.25,26;  ⇒ jl.ev09.027,12c; =⇒ jl.ev07.124,18a)

  • Lukas.19,23] a warum hast du dann mein Geld nicht in ein Wechselbank gegeben? Und wenn ich zurückgekommen wäre, hätte ich es mit Wucher eingefordert. (a = Matthäus.25,27;  ⇒ jl.ev09.027,12d; = ⇒ jl.ev07.124,18b)
    18b] a warum hast da denn mein Geld nicht in die Wechselbank gegeben, damit ich, so ich gekommen wäre, mein Geld wieder mit Wucher zurückerhalten hätte?!' (a Lukas.19,23*;  Matthäus.25,27;  ⇒ jl.ev09.027,12d)

  • Lukas.19,24] a Und er sprach zu denen, die dabeistanden: Nehmt das Pfund von ihm und gebt es dem, der zehn Pfund hat. (a = Matthäus.25,28;  ⇒ jl.ev09.027,13; = ⇒ jl.ev07.124,19)
    19] Darauf sprach der König weiter zu denen, die als Diener bei ihm waren: a 'Nehmet diesem trägen Schalk das Pfund ab und gebet es dem ersten, der schon zehn Pfunde hat!' (a Lukas.19,24;  = Matthäus.25,28;  ⇒ jl.ev09.027,13)

  • Lukas.19,25] a Und sie sprachen zu ihm: Herr, er hat doch schon zehn Pfund. (a ⇒ jl.ev09.027,14; = ⇒ jl.ev07.124,20)
    20] a Und die Diener sprachen zum Herrn: 'O König, der hat ja schon ohnehin zehn Pfunde! Wozu ihm noch dies eine Pfund überantworten?' (a Lukas.19,25*; jl.ev09.027,14)

    Lukas.19,26] Ich sage euch aber: a Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat. (a Lukas.19,26*; = Matthäus.25,29Matthäus.13,12Sprüche.11,24Sprüche.11,25Markus.04,25Lukas.08,18Matthäus.13,12jl.ev04.096,04jl.ev06.013,10;  ⇒ jl.ev09.027,15a; = ⇒ jl.ev07.124,21a)

  • Lukas.19,27] Doch jene meine Feinde, die nicht wollten, daß ich über sie herrschen sollte, bringt her und erwürgt sie vor mir. (= Matthäus.25,30;  ⇒ jl.ev09.027,15b; = ⇒ jl.ev07.124,21bjl.schr.026)
    21a] Ich Selbst aber sage nun euch allen darauf: a Wer da hat, dem wird noch mehr hinzugegeben werden, daß er es dann in der Fülle habe; wer da aber nicht hat, dem wird auch genommen werden, was er hatte. b Die aber da nicht wollten, daß der König über sie herrsche, die haben gesündigt, (a  Lukas.19,26*; = Matthäus.25,29Matthäus.13,12Sprüche.11,24Sprüche.11,25Markus.04,25Lukas.08,18Matthäus.13,12jl.ev04.096,04jl.ev06.013,10;  ⇒ jl.ev09.027,15a; =
    b  Lukas.19,27* Matthäus.25,30;  ⇒ jl.ev09.027,15b; = jl.schr.026

  • Matthäus.25,30*] Und den unnützen Knecht a werft in die äußerste Finsternis hinaus; da wird Heulen und Zähneklappern sein. (a = Lukas.19,27Matthäus.08,12Matthäus.24,51 f.;  ⇒ jl.ev07.124,21b)
    21b] und sie sollen darum erwürgt werden a mit aller Nacht und Finsternis des Gerichtes und des Todes der Seele! (a Matthäus.25,30; Lukas.19,27Matthäus.08,12Matthäus.24,51 f.)

  • Lukas.19,26] Ich sage euch aber: a Wer da hat, dem wird gegeben werden; von dem aber, der nicht hat, wird auch das genommen werden, was er hat. (a Lukas.19,26*; = Matthäus.25,29Matthäus.13,12Sprüche.11,24Sprüche.11,25Markus.04,25Lukas.08,18Matthäus.13,12jl.ev04.096,04jl.ev06.013,10;  ⇒ jl.ev09.027,15a; = ⇒ jl.ev07.124,21a)
    22] Siehe, du Mein Freund, so stehen die Sachen bei Mir unabänderlich! a Wer da hat, dem wird noch viel mehr gegeben werden, daß er in der Fülle habe! Wer aber da nicht hat, dem wird auch das wenige Anvertraute genommen werden, und es wird dem gegeben, der da schon ohnehin viel hat. (a Lukas.19,26*; = Matthäus.25,29Matthäus.13,12Sprüche.11,24Sprüche.11,25Markus.04,25Lukas.08,18Matthäus.13,12jl.ev04.096,04jl.ev06.013,10;  ⇒ jl.ev09.027,15a

    23] Die vielen Berufenen aber, die auf die Stimme der Knechte nicht merken wollten und den Herrn des Lichtes und des Lebens nicht haben wollten, daß Er allbelebend über sie herrsche, die werden erwürgt werden durch die Nacht ihres eigenen Herzens; der faule Knecht aber wird lange darauf warten können, bis ihm wieder ein Pfund anvertraut wird.
    24] Und nun sage du Mir, wie dir dieses Gleichnis behagt! - Bist du mit dem König einverstanden oder nicht?«


    Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 7  |   Werke Lorbers