Homepage

Wasserionisierung

Anwendungen für basisches + saures Wasser

Vertiefende, technische Infos


Säure-Basen-Milieu

Säuren-Basen-Gleichgewichtsverschiebung

Säuremilieu und Mikrobenentwicklung

Gesundheits-Anwendungsmöglichkeiten (Kurzübersicht)

für wasserstoffangereichertes basisches Katholyt und saures OxidWasser (Anolyt)


Inhaltsübersicht:


Vielfalt von Gesundheitswirkungen

Verschiedene Quellen weisen auf positive Gesundheitswirkungen von wasserstoffgasreichem, basischem H2/Katholyt beim Basenwert von 8,0 bis 10,5 pH hin:

  • Sehr effektives Antioxidans, gegen schädliche freie (Sauerstoff)Radikale und Mikroben, es kann
    • als wirksames Antioxidationsmittel (Antioxidant) eingesetzt werden. Forscher haben herausgefunden, dass ein Liter ionisiertes Basenwasser die antioxidative Kraft von fast 10 Zitronen hat.
    • gegen Dehydrierung durch Erbrechen und Durchfall bei Viruserkrankungen helfen
    • bei Allergien z.B. bei Asthma, Hypersensitivität, atopischer Dermatitis, Nesselsucht helfen
    • bei Autoimmunerkrankungen und Rheumatismus den Zustand verbessern
    • erhöhten Cholesterinspiegel senken und Cholesterin in Blutgefäßen auflösen

  • Ausgleich des Basen-Säurehaushaltes (für Menschen, Tiere und Pflanzen) herbeiführen. Ein ausgeglichener Säure-Basen-Haushalt regeneriert die Grundregulation.
  • Krankheitsvorbeugung und -Behandlung (bei Übersäuerungskrankheiten)
  • Anti-Aging-Forscher sind davon überzeugt, dass eine gesunde Grundregulation und Wasserstoff (H2) das Altern entscheidend verzögert.
  • Blut, Lymphe, Zellen mit gasförmig gelöstem Sauerstoff und Wasserstoff (H2) versorgen
  • Aktivierung vieler Bio-Prozesse. Es kann
    • energetisieren, aktivieren, stimulieren, Leistung erhöhen [Humanstudien]
    • Muskelaktivitäten verbessern, rascher regenerieren [Humanstudien]
    • die Bioprozesse beschleunigen und gesundes Zellwachstum anregen und fördern (bei Menschen, Tieren und Pflanzen)
    • den Blutdruck regulieren: Blutdruck sanft bei niedrigen Blutdruck erhöhen, zu hohen Blutdruck senken
    • sich positiv auf den IQ (Intelligenzquotient) auswirken: dieser steht offensichtlich in direkter Korrelation mit dem pH-Wert im Gehirn. Je basischer das Gehirn (= je größer der Elektronenüberschuß), umso mehr Gehirnareale werden mit Energie versorgt, umso flexibler und intelligenter kann der Mensch auf Situationen reagieren.
  • Verdauungsförderung: ionisiertes basisches Wasser kann
    • bei Unwohlsein helfen
    • die Aufnahme (Resorption) der Nahrungsstoffe verbessern
    • den Appetit verbessern
    • die Verarbeitung der Nahrung (Verdauungsvorgang) beschleunigen und verbessern
    • die Magensäure regulieren
    • die Bauchspeicheldrüse unterstützen und entlasten
    • gestörten Stoffwechsel der Darmflora rascher wieder herstellen
    • Ammoniak und Histamine neutralisieren (wirkt gegen Fäulnis, Gärung, üblen Kotgeruch)
    • gegen chron. Durchfall und Verstopfung positiv wirken (ebenso wie saures Wasser Anolyt)
    • bei Behcet Syndrom; Crohn'sche Krankheit; Kawasaki-Krankheit; Dickdarmentzündung, -geschwüre Zustand verbessern
    • bei Dünndarmgeschwüren Zustand verbessern, Rückfall verhüten
    • nach Darm-OPs die Gesundung beschleunigen
  • Leberstärkung, Entgiftung, Entschlackung: basisches H2/Katholyt kann
    • hervorragend Gifte neutralisieren (z.B. Schwermetalle)
    • die Leberfunktion bei Hepatitis, Leberzirrhose u.a. Leberkrankheiten verbessern
    • Hyperbilirubinämie (Gelbsucht) bei Neugeborenen verringern
    • Funktionen bei malignem Lebertumor, Hepatomen, metastasierenden Tumoren verbessern
    • Harnsäurespiegel bei Gicht senken (und damit Schmerzen verringern)
  • Blut, Lymphe, Herz, Kreislauf, Gefäße:
    • macht das Blut flüssiger, sauerstoff- und energiereicher.
    • macht das Blut wieder elektrisch, verbessert dadurch die Flusseigenschaft und hebt Verklumpungen auf = gegen Schlaganfall, Arterienverstopfung (s. Video-Beleg)
    • beeinflusst und macht die Lymphe besser und flüssiger
    • es fördert die Durchblutung,
    • senkt Blutzuckerspiegel
    • hilft bei Angina und Herzmuskelstörung
  • Frauenleiden, Schwangerschaft, Geburt: H2/Katholyt kann
    • posit. Schwangerschaftsverlauf und komplikationslose Geburt fördern;
    • Gelbsucht bei Neugeborenen vorbeugen bzw. verringern,
    • Muttermilchproduktion anregen,
    • gesundes und befriedigendes Wachstum und Gedeihen fördern
    • Intelligenzentfaltung des Neugeborenen und auch weiterhin fördern
    • gegen verschiedene Unterleibsbeschwerden helfen
  • Sonstige Wirkungen
    • positiv aufs Nervensystem wirken [Humanstudien]
    • bei Hautkrankheiten helfen [Humanstudien]
    • es strafft das Bindegewebe
    • es stoppt Karies

    Beträchtliche Wirkungsverbesserung wird berichtet durch die Kombination von basischem, wasserstoffreichem H2/Katholyt mit saurem OxidWasser (Anolyt)

Diese Wirkungen werden seit 1997 vor allem auf die starken antioxidanten Wirkungen des atomaren (H.) und molekularen Wasserstoffes (H2), die an der Kathode entstehen und im basischen Wasser gespeichert werden, zurückgeführt. Mehr dazu.

Nachgewiesene Gesundheitswirkungen

Klinische Studien und Berichte aus Japan und Südkorea zeigen, dass basisches H2/Katholyt, (mit pH 8,5-10,5), vor allem der Wasserstoff H2 darin

  • gegen Entzündungen wirkt [Human-Studien]
  • das Wachstum von Krebszellen behindert und die Krebs-Überlebensrate signifikant erhöht. [1 Human-Studien]
  • den Glukose-, Cholesterol- und Triglyzeridspiegel im Blut senkt und so der Entstehung von Diabetes Typ 2 vorbeugt [2, Hydrogenstudie]
  • die Verdauung fördert, die Transitzeit (Durchgangszeit bis zur Ausscheidung) der Nahrung signifikant (um bis zu 30 Stunden) reduziert [3, Metabolismus-Human-Studien ] ,
  • Verdauungsstörungen und Durchfallerkrankungen lindert. [4]
  • Fermentation und Gärung im Darm reduziert und so schädliche Ammonium- und andere Fäulnisgase verhindert [5]
  • die Nierenfunktionen verbessert [Human-StudienHuman-Studien]
  • dem metabolischen Syndrom vorbeugt bzw. es bessert [Humanstudie mit H2]
  • die Knochendichte erhöht und damit der Entstehung von Osteoporose vorbeugt (es verbessert Knochenbildung (ion. Calzium)) [6]
  • Ganzheitsmediziner bestätigen die fernöstlichen Studien und fanden zusätzlich heraus, dass das Trinken von basischem H2/Katholyt das

  • Blutbild signifikant und schnell verbessert, indem es Verklumpungen (die sog. Geldrollen) auflöst (s. Video-Beleg)
  • Harnsäure-Reste/Ablagerungen entfernt. [7]

Das basische H2/Katholyt gleicht Übersäuerung, Oxidation und Dehydrierung aus und eliminiert damit die Hauptursachen zivilisationsbedingter Beschwerden.

Zitierte Quellverweise:
[1] Lee, Park et. al., Yonsei Univerität, Wonju, Korea 2004
[2] Jin, Ryu, Kim et al., Yonsei Univerität, Wonju, Korea 2005
[3] Ree, Choi, Seoul Nationaluniverität, Korea 1990
[4] Tashiro, Hokudo et al., Shiga Universität, Japan 2007
[5] Hayakawa, Tushiya et al., Gufu Universität Japan 2000
[6] Takahashi, Zhang et al., Fuki Universität, Japan
[7] Irlacher, Asenbaum, Bad Füssing 2006

Mehr dazu s. http://www.paracelsus-magazin.de/alle-ausgaben/4-heft-012010/124-wasser-des-lebens-.html (Quelle z.T.: http://www.aquaphaser.com/html/faqs.html)
s. auch http://body-effects.de/docs/Wasser_Basisches.pdf

Verwendung von superalkalischem H2/Katholyt-Wasser (über pH 12)


Verwendung von saurem Anolyt-Wasser (pH 5,5 bis 2,5)

Anolyt ist ein ausgezeichnetes Desinfektionsmittel. Bei der Spülung von Mund, Nase, Hals werden die Mikroben, Toxine, Allergene vernichtet. Beim Gesicht- und Händewaschen wird die Haut desinfiziert.

Bei Erkrankungen:

Verwendung von supersaurem Anolyt Wasser (unter pH 2,5)

Praktisch kann man damit alles desinfizieren und entkeimen. Einsatzmöglichkeiten:

  • zum Entkeimen von verseuchtem Wasser
  • zur Desinfektion von Händen und Füßen
  • zur Desinfektion von offenen und verkrusteten (eitrigen) Wunden zur Bekämpfung von (antibiotikaresistenten) schädlichen Viren, Bakterien, Pilzen u.a. Mikroben bei Mensch, Tier, Pflanze


Kombinierte Anwendungen von basischem Katholyt (pH 8 - 10,5) und saurem Anolyt (pH 5,5 bis 2,5)

In vielen Bereichen ist die gezielte Verwendung von Anolyt im Wechsel mit H2/Katholyt besonders effektiv. Einige Beispiele hierfür:


Disclaimer: Die Beschreibung der Funktion von Selbstbau-H2-Wasserionisierern und der durch sie herstellbaren ionisierten Wasserarten werden nur zu wissenschaftlichen Forschungszwecken als unverbindliche Information veröffentlicht. Es werden keine Geräte oder Teile davon kommerziell vertrieben!

Für die Richtigkeit oder eine ausreichende Information zur Anwendung für Desinfektion, Haushalt, Landwirtschaft, Industrie oder für Hygiene, Wellness, Prophylaxe oder Krankheiten bei Pflanzen, Tieren oder Menschen kann keine Verantwortung übernommen werden.

In Deutschland gilt das damit hergestellte ionisierte, basische Wasser im Bereich zwischen pH 6,5 und 9.5 als 'Trinkwasser'. Darunter oder darüber liegende pH-Wasserprodukte sind keine zugelassenen Medikamente bzw. Arzneimittel im Sinne des AMG. Sie können daher aus rechtlichen Gründen lediglich für eigenverantwortete Selbstexperimente verwendet werden. Im Falle der Selbstherstellung ist ausschließlich der Benutzer verantwortlich. Ebenso bleibt der Anwendungsbereich jedem selbst überlassen. Heilungsversprechen werden ausdrücklich nicht gegeben.

Diese Hinweise können und sollen keine ärztliche Diagnose oder Behandlung ersetzen, die bei entsprechenden Krankheiten in Anspruch genommen werden sollen. Verantwortung für die Anwendung oder Nichtanwendung des Inhaltes trägt jeder Nutzer selbst.

Home |  Gesundheit |  Zurück zur Themaübersicht pH-Milieu |  Selbstbau-H2-Wasserionisierer

Bearbeitungsstand: 30.10.2018

© Gerd Gutemann; Weiterverbreitungserlaubnis