Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 8

Kapitelinhalt 89. Kapitel: Sabbatfeier und Priesterstand.

   01] Sagte nun Ich: »Gut denn, und so vernehmet Mich! Ihr habt beide recht und wahr geredet; aber von nun an bin auch Ich der Meinung, die der Freund Markus ausgesprochen hat, weil die Sache ganz der Natur und der rechten Vernunft eines Menschen und somit auch der Weisheit und Ordnung Gottes angemessen ist, aber Ich verwerfe darum auch deine Ansicht nicht. Aber ihr Priester sollet aus dem Sabbat nicht einen gewissen magisch wirkenden Tag machen und die Menschen mit harten Strafen belegen, so sie sich im Notfalle auch am Sabbat ihr Brot verdienen müssen. Denn eine nötige Tat, besonders zum sichtlichen und uneigennützigen Wohle des armen Bruders, entheiligt den Sabbat nicht nur niemals, sondern heiligt ihn tausendfach mehr denn alles eitle Geplärr im Tempel und in den Synagogen.
   02] Denn wer den Sabbat durch edle Taten heiligt, der heiligt ihn auch wahrhaft und werktätig und somit lebendig, was allein vor Gott einen Wert hat. Wer aber den Sabbat nach eurer Art heiligt, der schändet ihn; denn er ehrt Gott mit den Lippen, wie der Prophet gesprochen hat, aber sein Herz ist ferne von Gott, weil es ferne vom Nächsten ist.
   03] Es sollen ja auch freie und wahre Lehrer in einer Gemeinde sein, die sich da nicht ihr Brot mit der Arbeit ihrer Hände verdienen sollen; aber so du der ganz guten Meinung bist, daß die Menschen an einem Sabbat sich an einem Orte versammeln sollen, um da über Gott und Seinen Willen wieder wie von neuem unterrichtet und an Ihn wohl erinnert zu werden, da soll das denn auch statthaben. Aber darauf hat dann der Lehrer ja auch sechs Arbeitstage! Wenn er einmal im Geiste geweckt ist, so braucht er die sechs Tage ja auch nicht nur mit dem zuzubringen, sich für den kommenden Sabbat etwa mühsam vorzubereiten, was er der Gemeinde vortragen wird; denn wer aus dem Geiste Gottes redet, dem wird das, was er zu reden hat, in dem Augenblick in sein Herz und auf seine Zunge gelegt werden.
   04] Wenn aber das nach Meiner Verheißung sicherst geschehen wird, wie es auch allzeit zu den Zeiten der Urväter und zu den Zeiten der Propheten also geschehen ist, so meine Ich, daß es an den sechs Arbeitstagen auch für den Gemeinderabbi eben nicht unnütz wäre, so er auch als ein Muster für seine Gemeinde irgendeine gute und nützliche Handarbeit verrichten möchte und sich dadurch sein tägliches Brot verdiente, damit er den Gliedern der Gemeinde nicht um gar alles zu kommen genötigt wäre und diese ihn dann sicher um so mehr achtete und ihm nachstrebte, weil sie in seiner Haustätigkeit den schönsten und wahrsten Beweis seiner Uneigennützigkeit, seiner Liebe zur und seiner Gerechtigkeit für die Gemeinde vor Augen hätte.
   05] Ich meine, daß dies um gar sehr vieles besser wäre, als, den gegenwärtigen Templern gleich, die sechs Arbeitstage mit völligem Nichtstun zu vergeuden und statt einer nützlichen Beschäftigung nur zu schwelgen, zu prassen, zu huren, ehezubrechen, zu betrügen und sich sogestaltig für die Hölle und für den ewigen Tod zu mästen. Das ist so Meine Meinung!
   06] Ah, etwas anderes ist es jetzt für die, welche Ich nun in alle Welt aussende, um zu predigen das Evangelium allen Völkern der Erde! Diese Meine ersten Boten haben weder Zeit noch die Gelegenheit, sich mit den Händen ihr Brot zu erwerben; darum heißt es für sie auch: Esset und trinket, was euch aufgesetzt wird auf den Tisch! Und weiter: a Sorget euch nicht für den kommenden Tag, was ihr essen und trinken und womit ihr den Leib bekleiden werdet - denn b dies wäre stockfinster und ganz heidnisch! - c sondern suchet vor allem nur das Reich Gottes und seine Gerechtigkeit unter den Völkern auszubreiten mit allem Fleiß und Eifer, so wird euch alles andere schon wie von selbst zufallen; d denn der Vater im Himmel weiß, wessen ihr bedürfet! Aber wie gesagt, das gelte nur für die von Mir nun in alle Welt Ausgesandten; wo aber einmal feste und stehende Gemeinden, in Meinem Namen gegründet, bestehen werden, da soll dann Meine früher ausgesprochene Meinung zur aktiven Geltung kommen! (a Matthäus.06,25; Lukas.12,22Psalter.037,05Sprüche.16,03Philipper.04,061. Timotheus.06,061. Petrus.05,07Hebräer.13,05;  ⇒ ⇒ jl.ev06.069,03jl.ev06.193,07jl.ev07.055,12jl.ev08.049,08jl.ev08.089,06jl.ev09.039,09 ⇒ jl.ev09.155,15 b Matthäus.06,32 Lukas.12,30jl.ev07.055,12jl.ev08.089,06;  ⇒ jl.ev09.155,15jl.ev10.194,14jl.schr.025 c Matthäus.06,33; Römer.14,171. Könige.03,13-14jl.ev08.049,08b Psalter.037,04Psalter.037,25; = Lukas.12,31jl.ev02.186,06;  ⇒ jl.ev06.069,03jl.ev06.193,08jl.ev07.055,12jl.ev07.126,09-10;  jl.ev08.061,15jl.ev08.089,06jl.ev08.138,03jl.ev08.163,10jl.ev09.039,09;  ⇒ ⇒ jl.ev09.155,11jl.ev09.209,09-10;  jl.ev10.016,07jl.ev10.108,13jl.ev10.194,15jl.ev11.290,02jl.hag3.187,10jl.gso2.124,13-14;  jl.him1.052,06jl.him1.079,07jl.him1.237,31jl.him2.300,09jl.him3.228,07jl.him3.270,11jl.him3.310,02jl.erde.070,01-04) d Matthäus.06,32 Lukas.12,30)
   07] Denn Ich will es durchaus nicht, daß dann die Gemeinderabbi regelmäßig sechstägige Trägheitsdiener sein sollen, da in der Trägheit die Wurzel aller Laster zu Hause ist. Ein in Meinem Namen wahrhaft vollauf tätiger Gemeinderabbi aber wird eben auch unter den sechs Tagen öfter die Gelegenheit finden und haben, den Gemeindegliedern mit allerlei guten Beispielen voranzugehen, um sie zur tätigen Nachahmung zu ermuntern im wahren und lebendigen Geiste, und da ist dann ein jeder solcher Tag gleich dem Sabbat ein Heilstag für die ganze Gemeinde.
   08] Also ist es auch durchaus nicht unumgänglich für das Seelenheil der Menschen nötig, daß gerade der jüdische alte Sabbat als ein besonderer Unterweisungstag verbleiben solle; denn dazu kann ein jeder Tag nach Umständen gewählt werden. So sich der alte Sabbat zur Verrichtung einer nötigen Arbeit zum Besten der Gemeinde günstig gestaltet, während mehrere Wochentage infolge eines Unwetters ungünstig waren, so arbeitet am Sabbat und bestimmet einen andern Tag für den Unterricht! Denn ein jeder Tag, an dem ihr Gutes tun werdet in Meinem Namen, wird ein wahrer Sabbat sein; denn am Namen des Tages liegt gar nichts, sondern nur daran, was jemand an einem Tage getan hat.
   09] Also ist es auch gar nicht nötig, daß gerade alle acht Tage ein fixierter Unterrichtstag stattfinden soll, sondern der kann nach Zeit und Umständen bestimmt werden; denn das Wort Gottes läßt sich an einem andern Tage ebensogut predigen und anhören, und die bestimmte Anzahl der Tage von einer Predigt bis zur andern hat vor Mir gar keinen besonderen Wert und macht die Predigt selbst und auch die Menschen nicht besser.
   10] So der Gemeinderabbi aber sieht, da es ihm im Geiste von Gott aus angezeigt wird, daß irgend ein Gemeindeglied auf Abwege geraten ist, so gehe der Rabbi alsogleich hin und ermahne ihn und warte dazu nicht den Sabbat ab; denn der Tag wird für den Verirrten und wieder Zurechtgebrachten ein rechter Sabbat sein, an dem er sich völlig gebessert hat.
   11] Wenn der Gemeinderabbi in einem Jahr nur eine wahre Predigt der Gemeinde gehalten hat, und die Gemeinde lebt und handelt dann fest und treu danach, so braucht sie dann auch sobald keine zweite Predigt mehr. Denn wer nach Meiner Lehre lebt und handelt, für den braucht der Gemeinderabbi nicht mehr zu predigen an jedem Sabbat, denn für den ist dann schon ohnehin ein jeder Tag ein rechter Sabbat, und die wahre und lebendige Predigt trägt er in seinem Herzen, die ihm vom Geiste eingegossen wird.«


Home  |    Index Band 8  |   Werke Lorbers