Homepage

Spiritismus, Spiritualismus

Echte und falsche Propheten

    PSI-Gaben = Wirkung des 'Höheren Selbst', Gaben Gottes oder der Hölle?



    Kurzfassung: Intuition und Inspiration durch geistige Wiedergeburt

    Das sog. 'Höhere Selbst' des Menschen, der 'Gott im Menschen', von dem z.B. die Theosophen sprechen, scheint dem 'göttl. Geistfunken im Menschen' zu entsprechen, von dem die Neuoffenbarungen Jesus durch Prophet Jakob Lorber sprechen. Aus dem Höheren Selbst sollen nach esoterischen Ansichten die Informationen kommen, die Medien erhalten.
    Meint der Begriff des 'Höheren Selbst' tatsächlich dasselbe wie 'göttl. Geistfunke im Menschen'? Dann müssten konsequenterweise auch die Bedingungen, wie der 'göttliche Geistfunke als Gott in jedem Menschen' geweckt und entfaltet werden kann (Transformationsvorgang), im wesentlichen übereinstimmen. Genau das ist aber in wesentlichen Voraussetzungen keineswegs der Fall! Das zeigen die Angaben aus Bibel und Lorber, wie durch die geistige Wiedergeburt dieser göttl. Geistfunken im Menschen erweckt und entfaltet wird.
    Kurzgesagt sind folgende Schritte dazu erforderlich.

    Wer geistig völlig wiedergeboren ist oder nach Gottes Willen dafür auserwählt ist, erhält jene Geistesgaben, durch die er alle nötigen Informationen und Hilfen aus der göttl. Welt bekommen kann.
    Sofern es dem göttl. Plan entspricht, kann ein Wiedergeborener exakte Angaben für perfekt auf alle oder bestimmte Erkrankungen wirkende Heilmittel erhalten, können auf sein Gebet im Namen Jesu durch Handauflegung alle möglichen Krankheiten geheilt oder zumindest gelindert werden. Meist werden Wiedergeborene auch aus der himmlischen Geisterwelt in allem Wissenswerten unterrichtet, sodaß sie begreifen und erklären können, was geschieht.

    Die 1851 durchs 'innere Wort' von Jakob Lorber (1800-64) niedergeschriebenen Heilmittelrezepte im Büchlein "Die Heilkraft des Sonnenlichtes" und die Erklärungen zur Wirkweise feinstofflich-geistiger Heilmittel beweisen das eben Geäußerte bis ins Detail.

    Um voll geistig wiedergeboren zu werden und göttliche Geistesgaben zu erhalten, muß man eine Reihe von Bedingungen erfüllen, die zwangsläufig aus verschiedenen Gründen von Okkultisten und Mitgliedern okkulter Gesellschaften nicht erfüllt werden können.

    Sie müssten z.B. erkannt haben, daß

    • es nur einen einzigen Gott, nämlich den Schöpfer aller Wesen und des Universums, gibt. Kontakt mit allen Geistwesen, die sich als Gott ausgeben, ist Abgötterei.
    • dieser Schöpfergott als Jesus Christus in menschlicher Gestalt auf Erden lebte, lehrte und wirkte. Sie müssten Jesus als Gott und einzigen Herrn anerkennen
    • es Engel gibt, die in Gottes Ordnung wirken und den Menschen helfen, aber auch abgefallene Engel (= Dämonen), die unter Satans (= Luzifers) Leitung ebenfalls Menschen helfen bzw. schaden können.
    • Gott durch Propheten und Lehrer zu allen Zeiten und in allen Kulturen allen Geistwesen und Menschen Gebote als Regeln(= göttl. 10 Gebote durch Moses, und die Lehre Jesu) gab. Ihre Einhaltung oder Übertretung entscheiden u.a. darüber, ob Glück oder Unglück, Gesundheit oder Krankheit etc. einen Menschen treffen.
    • spezielle Informationen, Heilkräfte oder sonstige Hilfen eigens von Gott erbeten werden müssen, um nach göttl. Ordnung erhört zu werden. (Sonst können Dämonen helfen und sich zu Täuschungszwecken als 'Lichtgeister' ausgeben)
    • geistige Gaben nach göttl. Ordnung nur in jenem Maße geweckt werden, in dem die geistige Wiedergeburt vollkommener wird bzw. eine bestimmte Aufgabe solche Gaben erfordern.
    • bei der Anwendung und Verwendung geistiger Gaben die Regeln der göttl. Ordnung strikte einzuhalten ist.
    • Kontakte mit der geistigen Welt und Gebete um Informationen und Hilfen an die rechte Adresse (= Jesus Christus) erfolgen müssen, damit sie aus der göttlichen Welt und nicht aus der (meist als Lichtwesen sich ausgebenden) widergöttlich-satanischen Welt stammen.
    • das Übertreten der göttl. Ordnung eine Sünde gegen Gott ist
    • Negative Eigenschaften, Untugenden und Laster Sünden gegen Gottes Ordnung, gegen Ihn, Mitmenschen, Schöpfung oder gegen die eigene Natur sind. Krankheiten sind Folgen dieser Sünden.
    • Befreiung von Krankheiten kann nur umfassend und dauerhaft erfolgen, wenn die Irrtümer erkannt, Übertretungen bereut und erforderlichenfalls wieder gut gemacht werden
    • Zur Reinigung bzw. Befreiung von Schuld sind Gottes Richtlinien hierzu einzuhalten. Sie müssten Jesu Lehre = die göttl. Ordnung kennen und bis ins Detail einhalten. Ihr Lebenswandel müsste daran ausgerichtet und vor allem demütig sein.
    • Um verborgenes Wissen zu erhalten, müssten sie demütig darum bitten und es Jesus freistellen, ob er solches Wissen gibt oder nicht.
    • sie dürften das Wissen bzw. die daraus entstehenden Produkte nur umsonst bzw. zu einem sehr geringen Preis weitergeben.
    • Sie müssten die Kranken darauf hinweisen, welche Fehleinstellungen und Sünden zu ihren Problemen oder Erkrankungen geführt haben und was sie nach ihrer Gesundung anders machen müssten.
    • Sie müssten darauf hinweisen, wo wahre Hilfe, Heilung, Schutz und Rettung zu finden sind - eben bei Jesus und seinen Engeln, keinesfalls jedoch bei Okkultisten und ihren jenseitigen höllischen Helfern.
    Keinesfalls dürften sie dann jene altbekannten okkulten spiritistisch-magischen Methoden verwenden, die im Heidentum seit Urzeiten für den Kontakt mit niederen, von Gott abgefallenen Geistern üblich sind.
    Keinesfalls dürften sie ihr Wissen und Hilfen aus der abgefallenen Geisterwelt beziehen, weil dies vom einzig wahren Gott = Jesus als Zusammenarbeit mit seinen Feinden unter Führung von Satan gewertet und geahndet wird.

    Die Mitgliedschaft in okkulten Gesellschaften - z.B. bei Freimaurern, Rosenkreuzern, Theosophen, Anthroposophen etc. - ist für wirklich geistige Wiedergeborene undenkbar, weil in ihnen zuviele Gebote Gottes unbekannt sind, bzw. ignoriert oder gar bewußt übertreten und ins Gegenteil verkehrt werden.

    Wenn die Rosenkreuzer oder Freimaurer z.B. einen 'Weltenbaumeister' als Gott verehren und anrufen, aber in Jesus Christus lediglich einen menschlichen 'Meister' sehen, in ihren Reihen aber eine Reihe von 'Großmeister' aufzählen, zeigt dies alleine schon, daß ihr Gottesbegriff recht verschieden ist vom Gottesbegriff eines geistig wirklich Wiedergeborenen. Ohne erkannt zu haben, daß in Jesus Christus der Schöpfergott selbst Mensch wurde, und daher seine Urlehre die Regeln zum Heil und Himmel darstellen, die zu beachten sind, kann kein Wesen die volle geistige Wiedergeburt erlangen.

    Kurzum: Forscher, die mit okkulten Mitteln - d. h. durch wissentliche oder unwissentliche Hinwendung zur Geisterwelt bzw. höllischen Geistwesen - erfahren wollen, welche Blütenessenzen, welche dazu passenden Hautzonen, Farben, homöopathischen Mittel, welche Edelsteine oder künstlich erzeugten Frequenzen etc. für bestimmte Störungen oder Erkrankungen geeignet sind, können sehr wirksame Mittel durchaus in großer Zahl aus der Dämonenwelt genannt bekommen. Wer jedoch mit Gottes Gegnern kooperiert, verliert den Schutz und die Hilfen Gottes und seiner Engel. Dasselbe gilt für die behandelten Patienten.

    Die vordergründigen Vorteile der okkulten Betätigung werden auf vielfache Weise mit schwerwiegenderen Nachteilen aufgrund der mit diesen Methoden zusammenhängenden Abgötterei erkauft!


Home |  Zurück zur Themaübersicht Spiritismus |  Propheten