Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Index Band 9

Kapitelinhalt 70. Kapitel: Jesu Vorhersage seiner Wiederkunft.

   01] Nach solcher Beratung aber wandten sich die Jünger an Mich und sagten: »Herr und Meister, Du hast uns schon zu öfteren Malen gesagt, daß es uns gegeben sein solle, die Geheimnisse des Reiches Gottes wohl zu verstehen, und Du hast uns auch schon so vieles überklar enthüllt, daß wir im Geiste Deine unendliche Schöpfung und noch tausenderlei anderes wohl erkennen, wovon sich kein Weltweiser je einen Begriff gemacht hat und sich auch durch sein eigenes Forschen und Suchen nie einen vollklaren Begriff wird machen können, darum denn auch bis auf uns alles menschliche Wissen ein Stückwerk ist. Sage uns denn auch einmal über Deine abermalige Wiederkunft etwas Bestimmtes! In welcher Zeit wirst Du wiederkommen, und wo und wie? Denn uns dünket, daß auch das zum Verstehen der Geheimnisse des Reiches Gottes gehört.«
   02] Sagte Ich: »Auch das habe Ich euch schon mehrere Male ganz umständlich gezeigt; aber weil auch ihr von Meinem Geiste nicht völlig durchdrungen seid, so verstehet ihr das denn auch noch nicht in der rechten Tiefe. a Das Jahr, den Tag und die Stunde kann Ich euch darum nicht fest bestimmen, weil das ja alles auf dieser Erde von dem vollkommen freien Willen der Menschen abhängt. b Darum weiß das denn auch kein Engel im Himmel, sondern allein nur der Vater und der auch, dem Er es offenbaren will. Zudem ist das allergenauest zum voraus zu wissen zum Heile der Seele durchaus nicht unumgänglich notwendig.(a Matthäus.24,33; b Matthäus.24,36; Markus.13,32; = Lukas.21,33Apostelgeschichte.01,071. Thessalonicher.05,01-02;  ⇒ jl.ev06.076,08-10*;  ⇒ jl.ev06.174,07-08*;  ⇒ jl.ev09.094,02-15*;  jl.Erde.071,03)
   03] Wäre es wohl gut für den Menschen, so er den Tag und die Stunde Seines Ablebens ganz genau zum voraus wüßte? Für sehr wenige, im Geiste völlig Wiedergeborene, ja; aber für zahllos viele wäre das wohl ein großes Übel! Denn die herannahende Stunde ihres Ablebens würde sie derart mit aller Furcht, Angst und Verzweiflung erfüllen, daß sie entweder so zu Feinden des Lebens würden, daß sie sich vor der Zeit das Leben nähmen, um dadurch der Todesangst zu entgehen, oder sie würden in eine derartige Lebensträgheit geraten, in der für die Seele wahrlich wenig Heil zu erwarten wäre. Und also ist es für den Menschen besser, so er nicht alles als ganz bestimmt zum voraus weiß, was, wie und wann in dieser Welt dieses und jenes über ihn kommen kann und auch kommen muß.

  • Lukas.17,22] a Er sprach aber zu den Jüngern: Es wird die Zeit kommen, in der ihr begehren werdet, zu sehen einen der Tage des Menschensohns, und werdet ihn nicht sehen. (a ⇒ jl.ev09.070,04a)
       04a] a Ich sage es euch: Es wird die Zeit kommen, in der ihr in euren Glaubensnachkommen fragen werdet, wie nun hier, wann der Tag des Menschensohnes kommen werde, und werdet begehren, ihn zu sehen, und werdet ihn dennoch nicht sehen nach eurem Begehren. (a Lukas.17,22)

  • Lukas.17,23] Und sie werden zu euch sagen: a Siehe, da! oder: Siehe, hier! Geht nicht hin und lauft ihnen nicht nach! (a Lukas.21,08Matthäus.24,26jl.ev05.235,09;  ⇒ jl.ev06.022,05jl.ev06.076,19jl.ev06.151,11jl.ev06.179,05jl.ev06.234,08jl.ev10.219,08b 5. Mose.13,01 f.;  ⇒ jl.ev09.070,04b*;  ⇒ jl.ev09.054,04*;  jl.schr.014)
       04b] Und es werden sich in jenen Zeiten aber viele erheben und hervortun und werden mit weiser Miene sagen: a "Siehe hier, siehe da und dann ist der Tag!" Aber da gehet nicht hin und folget nicht solchen Propheten. (a  Lukas.17,23 Lukas.21,08Matthäus.24,26jl.ev05.235,09;  ⇒ jl.ev06.022,05jl.ev06.076,19jl.ev06.151,11jl.ev06.179,05jl.ev06.234,08jl.ev10.219,08b 5. Mose.13,01 f.;  ⇒ jl.ev09.070,04b*;  ⇒ jl.ev09.054,04*;  jl.schr.014)

  • Lukas.17,24] a Denn wie der Blitz aufblitzt und leuchtet von einem Ende des Himmels bis zum andern, so wird der Menschensohn an seinem Tage sein. (a ⇒ jl.ev09.070,05aMatthäus.24,27jl.ev09.091,09jl.ev10.025,11jl.ev10.152,09-13;  jl.ev09.040,03)
       05a] Der Tag Meiner abermaligen Wiederkunft wird a gleich sein einem Blitze, der vom Anfange bis zum Niedergange oben am Wolkenhimmel fährt und über alles leuchtet, was unter dem Himmel ist. (a lk.21,24; (a Lukas.17,24; Matthäus.24,27jl.ev09.091,09jl.ev10.025,11jl.ev10.152,09-13;  jl.ev09.040,03)

  • Lukas.17,25] a Zuvor aber muß er viel leiden und verworfen werden von diesem Geschlecht. (a Lukas.09,22;  ⇒ jl.ev09.070,05b)
       05b] a Bevor aber das kommen wird, da wird - wie Ich euch das schon mehrere Male verkündet habe - des Menschen Sohn noch vieles leiden müssen und wird gänzlich verworfen werden von diesem Geschlechte, nämlich von den Juden und Pharisäern, und in den späteren Zeiten von jenen, die man neue Juden und Pharisäer nennen wird. (a Lukas.17,25; Lukas.09,22)

  • Lukas.17,26] Und wie es geschah a zu den Zeiten Noahs, so wird's auch geschehen in den Tagen des Menschensohns: (a 1. Mose.06,09-07,23;  ⇒ jl.ev09.070,06aMatthäus.24,37 f.;  V. 26-27: 1. Mose.06,09-07,23;  jl.ev06.174,01; ff.;  ⇒ jl.ev09.070,06a;  jl.ev07.172,08-10;  jl.ev10.156,05-07;  jl.schr.013; Vaterbriefe.453)
       06a] a »Und wie es geschah zu den Zeiten Noahs, so wird es auch geschehen in der Zeit der abermaligen Ankunft des Menschensohnes.(a  Lukas.17,26; 1. Mose.06,09-07,23;  ⇒ jl.ev09.070,06aMatthäus.24,37 f.;  V. 26-27: 1. Mose.06,09-07,23;  jl.ev06.174,01; ff.;  jl.ev07.172,08-10;  jl.ev10.156,05-07;  jl.schr.013; Vaterbriefe.453)

  • Lukas.17,27] a sie aßen, sie tranken, sie heirateten, sie ließen sich heiraten bis zu dem Tag, an dem Noah in die Arche ging und die Sintflut kam und brachte sie alle um. (a ⇒ jl.ev09.070,06b; vgl. Matthäus.24,38jl.ev07.172,08jl.ev10.156,05-07;  jl.schr.013; Vaterbriefe.453)
       06b] a Sie aßen und tranken ganz wohlgemut, sie freiten und ließen sich freien bis auf den Tag da Noah in die Arche stieg und dann die Flut kam und alle ersäufte. (a Lukas.17,27; ⇒ jl.ev09.070,06b; vgl. Matthäus.24,38jl.ev07.172,08jl.ev10.156,05-07;  jl.schr.013; Vaterbriefe.453)

  • Lukas.17,28] Ebenso, wie es geschah a zu den Zeiten Lots: Sie aßen, sie tranken, sie kauften, sie verkauften, sie pflanzten, sie bauten; (a 1. Mose.19,151. Mose.19,24-25;  ⇒ jl.ev09.070,06c; vgl. Matthäus.24,38)
       06c] a Desgleichen auch, wie es geschah zu den Zeiten Lots: sie aßen und tranken, sie kauften und verkauften und pflanzten und bauten. (a Lukas.17,28; 1. Mose.19,151. Mose.19,24-25Matthäus.24,38)

  • Lukas.17,29] a an dem Tage aber, als Lot aus Sodom ging, da regnete es Feuer und Schwefel vom Himmel und brachte sie alle um. (a ⇒ jl.ev09.070,06d)
       06d] An dem Tage aber, den Ich euch auf dem Ölberge näher erklärt habe, a da Lot aus Sodom ging, regnete es schon Feuer und Schwefel vom Himmel und brachte sie alle um.(a Lukas.17,29*)

  • Lukas.17,30] a Auf diese Weise wird's auch gehen an dem Tage, wenn der Menschensohn wird offenbar werden. (a ⇒ jl.ev09.070,07a)
       07a] a Sehet nun, also wird es auch sein und geschehen in jenen Zeiten, wenn des Menschen Sohn abermals wieder wird geoffenbart werden! (a Lukas.17,30)

  • Lukas.17,31] a Wer an jenem Tage auf dem Dach ist und seine Sachen im Haus hat, der steige nicht hinunter, um sie zu holen. Und ebenso, wer auf dem Feld ist, der wende sich nicht um nach dem, was hinter ihm ist. (a ⇒ jl.ev09.070,07b; vgl. Matthäus.24,17Markus.13,15;  ⇒ jl.ev10.215,20jl.ev06.173,09b*;  ⇒ jl.ev09.070,07b*;  ⇒ jl.ev10.215,20*)
       07b] a Wer an demselben Tage auf dem Dache ist und weiß um den Hausrat im Hause, der steige nicht vom Dache, um den Hausrat zu holen! - was aber so zu verstehen ist: Wer da ein wahres Verständnis hat, der bleibe in dem Verständnisse und steige nicht unter dasselbe in der Furcht, daß er dadurch etwa seine Weltvorteile einbüßen könnte; denn derlei wird zugrunde gerichtet werden. (a  Lukas.17,31; Matthäus.24,17Markus.13,15;  ⇒ jl.ev10.215,20jl.ev06.173,09b*;  ⇒ jl.ev09.070,07b*;  ⇒ jl.ev10.215,20*)*)

  • Lukas.17,32] Denkt an a Lots Frau! (a 1. Mose.19,26;  ⇒ jl.ev09.070,08)
       08] Desgleichen ein weiteres Bild: Wer auf dem Felde (der Erkenntnisfreiheit) sich befindet, der wende sich nicht nach dem um, was hinter ihm ist (alte Truglehren und deren Satzungen), sondern er a gedenke des Weibes Lots und strebe in der Wahrheit vorwärts.(a  (a Lukas.17,32; 1. Mose.19,26)

  • Lukas.17,35] a Zwei Frauen werden miteinander Korn mahlen; die eine wird angenommen, die andere wird preisgegeben werden. (a ⇒ jl.ev09.070,09a; vgl. Matthäus.24,41jl.ev06.173,11*;  ⇒ jl.ev09.070,09a*;  ⇒ jl.ev10.215,20*;  ⇒ jl.ev10.215,20)
       09a] Ich sage euch noch ein Weiteres: a In derselben Zeit werden zwei in einer Mühle sein und die gleiche Arbeit verrichten. Der eine wird angenommen und der andere verlassen werden, das heißt, der gerechte Arbeiter wird angenommen und der ungerechte und eigennützige verlassen werden. (a Lukas.17,35; Matthäus.24,41jl.ev06.173,11*;  ⇒ jl.ev09.070,09a*;  ⇒ jl.ev10.215,20*;  ⇒ jl.ev10.215,20)

  • Lukas.17,33] a Wer sein Leben zu erhalten sucht, der wird es verlieren; und wer es verlieren wird, der wird es gewinnen. (a Lukas.09,24;  ⇒ jl.ev09.070,09b; vgl. Matthäus.16,25Markus.08,35)
       09b] Denn a wer da seine Seele der Welt wegen zu erhalten sucht, der wird sie verlieren; wer sie aber um der Welt willen verlieren wird, der wird ihr das Leben erhalten und ihr zum wahren, ewigen Leben helfen. (a Lukas.17,33; Lukas.09,24Matthäus.16,25Markus.08,35)

  • Lukas.17,34] Ich sage euch: a In jener Nacht werden zwei auf einem Bett liegen; b der eine wird angenommen, der andere wird preisgegeben werden. (a ⇒ jl.ev09.070,10;  ⇒ jl.ev10.215,20b ⇒ jl.ev09.070,08 .11*;  jl.ev06.173,10-11*)
       10] Und noch weiter sage Ich euch: a In einer und derselben Nacht der Seele werden zwei in einem und demselben Bette liegen. Da wird auch der eine angenommen und der andere verlassen werden, das heißt, zwei werden sich zwar dem Äußeren nach in der Sphäre eines und desselben Glaubensbekenntnisses befinden, der eine aber wird sein im lebendigen Glauben in der Tat und wird darum auch angenommen werden in das lebendige und lichtvolle Reich Gottes, der andere aber wird bloß am äußeren Kultus festhalten, der keinen inneren Lebenswert für Seele und Geist hat, und wird, da sein Glaube als ein ohne die Werke der Nächstenliebe toter dasteht, nicht in das lebendige und lichtvolle Reich Gottes aufgenommen werden. (a Lukas.17,34; ⇒ jl.ev10.215,20b ⇒ jl.ev09.070,08 .11*;  jl.ev06.173,10-11*)

  • Lukas.17,36] a »Zwei werden auf dem Felde sein; der eine wird angenommen, der andere wird preisgegeben werden« (a ⇒ jl.ev09.070,08 .11*;  Matthäus.24,40jl.ev06.173,10-11*)
       11] a Und weiter werden auch zwei auf dem Felde der Arbeiten sich befinden. Der eine, der da arbeiten wird im lebendigen Glauben aus Liebe zu Gott und aus Liebe zum Nächsten ohne Eigennutz, wird auch ins wahre Reich Gottes aufgenommen werden; der aber da auf dem Felde gleich den Pharisäern arbeiten wird ohne inneren lebendigen Glauben aus purem Eigennutz, der wird selbstverständlich verlassen und ins lebendige und lichtvolle Reich Gottes nicht aufgenommen!(a (a Lukas.17,36; Matthäus.24,40jl.ev06.173,10-11*))
       12] Seht, also wird es mit der abermaligen Ankunft des Menschensohnes sich verhalten und gestalten! So ihr von Meinem Geiste in der Folge aber tiefer durchdrungen sein werdet, dann wird euch über all das von mir euch Gesagte auch ein helles Verständnis werden; für jetzt aber kann Ich euch das nicht klarer und deutlicher verkünden.«

  • Lukas.17,37a] a Und sie fingen an und fragten ihn: Herr, wo? (a ⇒ jl.ev09.070,13)
       13] Sagten die Jünger: »Herr und Meister, es ist das schon alles recht also; und wir glauben Deinen Worten; a aber wo und wann der irdischen Zeit nach wird das geschehen? Das könntest Du uns ja doch auch noch hinzusagen!« (a Lukas.17,37a)


    Home  |    Index Band 9  |   Werke Lorbers