Homepage

Endzeitprophezeiungen bis 2027 (Lorber, Dudde | SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

Schutz- und Hilfeverheißungen Jesu in Kriegs- und Endzeitnöten

Vorhersagen Jesu Christi durch Prophet Jakob Lorber (1800-64)


Inhaltsübersicht:


Wichtigkeit, die Endzeitkennzeichen zu beachten; Warnung vor Härte und Gefühllosigkeit

(jl.Kenz.149,01) Jesus diktierte an Lorber: »... Vor großen Gewittern wird die Luft gewöhnlich am ruhigsten, aber zugleich auch drückend schwül. Hie und da nur bemerkt der forschende Wanderer über der mit lästigem Staube überfüllten Straße kleine Windspielereien in unscheinbarer Wirbelform. Kaum achtend dieser lustigen Spielereien geht er, obschon vom Schweiße triefend, beinahe ganz sorglos seinen staubigen Weg fort; denn von einem Gewitter kann ja doch noch lange keine Rede sein, da er keine schweren Wolken am Himmel entdeckt; aber siehe da, ruhiger und schwüler wird es von Minute zu Minute; ein dröhnender Knall dringt auf einmal an des Wanderers Ohr, und ehe er sich's versieht, entwurzelt ein mächtigster Orkan hinter des Wanderers Rücken schon die schwersten Eichen, und spielt mit ihnen in hoher Luft wie das Abendlüftchen mit leichten Blütenfäden in den abendlichen letzten Strahlen der untergehenden Sonne.
(jl.Kenz.149,02) Der Wanderer erschrickt unnennbar stark, und fängt an zu beben vor Angst und großer Bangigkeit. Er will fliehen, ängstlich nach einem festen Orte mit seinen müden Augen spähend; aber zu spät! Er achtete eher der kleinen Windspielereien nicht; nun sind sie plötzlich zu einem mächtigsten Orkane herangewachsen, der zu sehr große und verheerende Schritte macht; dem zu entfliehen oder ihm gar Einhalt tun zu können ist wohl keine Möglichkeit mehr, denn zu mächtig und pfeilschnell ist sein Zug.
(jl.Kenz.149,03) Der Wanderer aber ist oder sind die eigentlichen Weltmenschen, und hauptsächlich die Lenker des sogenannten Staatsruders, und wandern auf ihren staubvollsten Systemen einher, nicht achtend jener Stimmen, die sich hie und da warnend vernehmen lassen; aber über sehr kurz vereinen sich diese zu einem furchtbarsten Massengeschrei und um die Wanderer ist es geschehen.
(jl.Kenz.150,03a) Was nun auf der Erde am sogenannten politischen Horizonte geschieht, gleicht den obbesagten wirbelnden Windspielereien; diese sind an und für sich wohl freilich von keiner Bedeutung, aber nur aufgepaßt! Sie werden bald einen ganz anderen Charakter annehmen; dann aber wehe allen harten und allen gefühllosen Wanderern! O wie plötzlich doch werden sie dem Orkane zur Beute

Voraussetzungen, um auch in größten Schwierigkeiten göttl. Hilfe zu erhalten

(jl.Kenz.140,04a) Jesus versprach: »Wohl denen, die ihre Herzen vor ihren armen Brüdern nicht verschlossen haben; die werden auch in den höchsten Stürmen unter Meinen Händen ein sicheres Asyl finden. Wer aber all' sein Vermögen einbüßen und verlieren will, der fange jetzt an hart und sparsam zu werden; wahrlich, ehe der Mond siebenmal sein Licht wechseln wird, wird er all' seines Vermögens ledig sein, und dastehen wie ein Bettler gestützt am schwachen und gebrechlichen Stabe der Verzweiflung nach allen Seiten hin!«

Glaube an Jesus und Wohltätigkeit als Schutzvoraussetzungen

(jl.Kenz.141,06) Jesus versprach: »Aber freuet euch ihr wenigen Gläubigen, und ihr Wohltätigen in Meinem Namen besonders in dieser Zeit; denn euer harret ein schönes Los, so ihr bei Mir verharren werdet in diesen Tagen der großen Versuchung; denn nachher wird euch keine Versuchung und Prüfung mehr heimsuchen. Amen.
(jl.Kenz.141,07) Das spricht der Erste und der Letzte, der nun führet das Schwert der Gerechtigkeit und des Feuers und des Todes...«
Anm.: Der letzte Satz weist darauf hin, daß hinter den Endzeitkatastrophen letztlich der lenkende Wille Jesu (= Gottes) steht und daß Gott selbst die von Menschen herbeigeführten Katastrophen dazu benutzen wird, die völlig glaubens- und lieblos gewordene Menschheit zu läutern oder zu bestrafen.

Bedeutung von Geduld und Gottvertrauen in Endzeitnöten

Jesus zeigt auch auf, welche Einstellung hilft, alle apokalyptischen Schrecknisse durchzustehen:
(widk.119,59b)»Geduld und Vertrauen in Mich! Ihr wollt Meine Kinder werden oder sein. So zeigt euch dieses Namens würdig und die Siegespalme, wie die Offenbarung selbst sie ausspricht, wird euch nicht fehlen.«

Bedeutung des Glaubens an Jesus als Gott und der Gottes- und Nächstenliebe zum Überleben der Globalkatastrophe

Jesus verhieß durch Lorber bezüglich des großen, allgemeinen Endzeitstrafgerichtes:
(jl.ev05.107,05) »Alle, die Mir treu verbleiben werden im Glauben und in der Liebe, sollen von dem ('größeren und allgemeineren', d. h. global sich auswirkenden) Gerichte (das 'über alle Gottlosen' ergeht) verschont bleiben; denn Ich Selbst werde Mich für sie mit einem Schwerte umgürten und vor ihnen ins Feld ziehen. Meinem Schwerte wird aber jeder Feind weichen müssen! Das Schwert aber wird heißen 'Immanuel' (Gott der Herr mit uns), und seine Schärfe wird sein die Wahrheit und seine große Schwere die Liebe aus Gott, dem Vater Seiner getreuen Kinder. Wer da kämpfen will, der kämpfe mit der Schärfe des Vaters von Ewigkeit! Mit dieser Waffe ausgerüstet, wird er siegen über jeden Feind Meines Namens, und somit Feind des Lebens und der Wahrheit!«

Schutz beim Gestirnseinschlag mit seinen weltweit verheerenden Folgen

(jl.ev05.108,03) Jesus verhieß: »Meinen wenigen Freunden wird der große, unbesiegbare Feind (aus den Lüften) kein Leids tun und wird sie verschonen für eine ganz neue Pflanzschule, aus der neue und bessere Menschen hervorgehen werden!«

Schutzverheißung für die bibl. angekündigte große Flucht

(jl.Kenz.150,03a) Jesus warnte und verhieß: »Ich sage es dir: Bisher war noch keine Flucht dagewesen; aber nun wird sie kommen in der Bälde, von der in den Evangelien mehrmal die Rede ist. Verstehe aber das wohl: Ich lasse Meine Kinder wohl prüfen; aber verschmachten und verzweifeln lasse Ich sie nimmer.«

Zurück zur Themaübersicht Kennzeichen, Ereignisse der Endzeit Kennzeichen, Ereignisse der Endzeit

Letztes Update: 16.02.2017