Homepage

Endzeitprophezeiungen bis 2028 (Lorber, Dudde | SeherInnen)

Vorsorge-Tipps

BD 3264 Kundgabe vom 22.09.1944

Schöpfungswunder auf der erneuerten Erde. Zweck und Ziel von harter, spröder Materie. Entwicklung des Gebannten.

In jeder einzelnen Entwicklungsphase wird das Wesenhafte so lange gebunden gehalten, bis es die Reife erlangt hat, die es zur letzten Verkörperung als Mensch benötigt, also .... es beginnt wieder mit der Fessel in der harten Materie, sowie es in der Entwicklungsphase zuvor als Mensch versagt hat, um durch die Stein-, Pflanzen- und Tierwelt den Gang bis zum Menschen wieder zurückzulegen. Das Geistige dagegen, das in der vergangenen Epoche das letzte Stadium noch nicht erreicht hat, jedoch durch die letzte Zerstörung der Erde von seiten Gottes frei geworden ist, wird in den Außenformen gebunden, die wieder seiner Reife entsprechen, d.h., der unterbrochene Entwicklungsgang in der alten Epoche wird fortgesetzt in der neuen Entwicklungsphase .... auf der neuen Erde ....

Und darum wird auch die neue Erde wieder mit den verschiedensten Schöpfungen versehen sein, nur in ganz neuer, von denen der alten Erde abweichender Art. Und so vollziehen sich wieder neue Wunder der Schöpfung, die den zuerst die neue Erde belebenden Menschen auch als Wunder vor Augen treten, als Beweise der Herrlichkeit Gottes, als Beweise Seiner Liebe, Allmacht und Weisheit. Denn was die neue Erde aufweisen wird, das setzt die Menschen in höchstes Erstaunen, und in Bewunderung werden sie Gott (= Jesus Christus, d. Hg.) lobpreisen, Ihn lieben und aus vollstem Herzen danken. Und das Wesenhafte schreitet nun in seiner Entwicklung vorwärts ....

Das in der festen Materie Gebundene jedoch empfindet seine Fessel als große Qual und sucht sie zu sprengen. Je nach der Härte seines Willens wird es ihm gelingen, oder sein Versuch wird vergeblich sein; doch Gott trägt dem Willen des Wesenhaften Rechnung, ist doch die Materie auf der neuen Erde von größter Festigkeit und Härte, damit der Wille des darin gebundenen Wesenhaften gebrochen werde, damit das Wesenhafte seinen Widerstand endlich aufgebe. Daher wird bei dem geringsten Wandel des Willens die Form gelockert .... was irdisch soviel besagt, daß die feste Materie auf der neuen Erde wohl außergewöhnlich hart, aber auch sehr spröde ist und daher entsprechend leicht zerspringen oder zerbersten kann, sowie der Wille Gottes das Befreien aus dieser Gefangenschaft vorgesehen hat.

Und ebenso sind auch die anderen Schöpfungen von kürzerer Lebensdauer, denn es soll eine schnelle Wandlung des Geistigen vor sich gehen, was wohl auch möglich ist, jedoch gleichfalls von der Willigkeit des Geistigen zum Dienen abhängt. Nur soll das Wesenhafte schneller die letzte Verformung als Mensch erreichen können als in den bisherigen Entwicklungsphasen, so es nicht gänzlich Gott-widersetzlichen Willens ist. Und darum werden die ersten Menschen der neuen Erde Wunder über Wunder erleben, sie werden von diesen auch berührt werden, so daß in ihnen die Liebe zu Gott stets größer wird, daß sie durch diese Liebe Ihm immer inniger sich anschließen und in Seiner Gnade leben, doch ihnen sind auch diese Wunder verständlich, sie wissen, daß es nur Zeichen der übergroßen Liebe Gottes sind, Der alles Geistige gewinnen will für Sich und ihm jede Möglichkeit bietet zum Wandel seines Willens.

Und es wird dies lange Zeit so sein, bis auch das zu Anfang noch in der Pflanzen- und Tierwelt Gebundene das Stadium der Verkörperung als Mensch erreicht .... Dann wird mehr und mehr das Verständnis für das Wunderbare der göttlichen Schöpfung im Menschen verschwinden, es wird der Sinn nach der Materie wieder geweckt sein und dadurch auch der Einfluß des Satans wieder stärker auf den Menschen (sich auswirken) durch dessen eigene Begierde nach dem, was noch unreifes Geistiges in sich birgt. Und dann wird die Verbindung mit Gott nachlassen, und der Kampf zwischen Licht und Finsternis wird sich wieder verstärken, der anfangs ruhen konnte, weil alles lichtdurchströmt war, was im freien Willen die Erde bewohnt.

Denn der Entwicklungsgang des Wesenhaften bleibt in jeder Phase der gleiche .... es muß sich das Geistige in der festen Form so lange aufhalten, bis es willig ist, den Weg des Dienens zu gehen durch Schöpfungswerke, die nicht mehr so harte Fesseln bedeuten, und es muß nun in diesen dienen, bis es eine gewisse Reife erlangt hat, die ihm nun einen Zustand einträgt, wo es im freien Willen dienen soll, aber nicht mehr dazu gezwungen wird wie in den Vorstadien. Und dann darf es nicht versagen, ansonsten der ganze Entwicklungsgang zuvor nutzlos zurückgelegt ist. Denn der freie Wille des Menschen entscheidet, ob dies seine letzte Verkörperung auf Erden ist oder er wieder von neuem durch die gesamte Schöpfung hindurchgehen muß, ob er sich im letzten Stadium dem Licht zuwendet oder von finsteren Kräften sich gefangennehmen läßt und er wieder in der festen Materie gebannt werden muß auf ewige Zeiten ....

Amen

BD 3264  22.09.1944

New Miracles of Creation of the New Earth. Brittle Matter.

 
In every individual development phase the beingness is kept bound till it has reached the maturity that it needs for the last embodiment as man, so - it again begins chained in hard matter when it has failed as man in the previous development phase to again walk the course through the world of the minerals to that of the plants and of the animals and up to man. The spiritual however that has not yet reached that last stage in the previous period, but became liberated through the last destruction of the earth by God, will be bound in outer forms that correspond again with its maturity, i.e., the interrupted course of development in the old period will be taken up again in the new development phase – on the new earth.

 
And that is why the new earth will again be equipped with various creations but of a completely new kind that differs from the one of the old earth. And so again new miracles of creation take place that become visible as miracles to men who first live on the new earth – as proof of the glory of God, as proof of his love, omnipotence and wisdom. Because that what the new earth will have to show will very much astonish men and in their admiration they will praise God, will love him and thank him from the bottom of their heart. And the beingness now moves forward in its development.

 
But that what is bound in firm matter experiences its fetter as a great agony and tries to break it. Its success will be according to the hardness of its will or its attempt will fail; but God takes the will of the beingness into account as the matter on the new earth is of greatest strength and hardness so that the will of the beingness that is bound in it will be broken so that the beingness finally will give up its resistance. That is why the smallest change in will causes the form to loosen – meaning earthly wise that solid matter on the new earth is extraordinary hard but also very brittle and therefore can accordingly easily crack and shatter when the liberation from this imprisonment is intended by the will of God.

 
 
And in the same way also the other creations are of a shorter life span because a quick change of the spiritual is to happen, that is also possible, it however depends likewise on the willingness of the spiritual to be of service. Only the spiritual is to reach the last forming as man faster than in the development phases so far, if it is not of complete insubordinate will towards God. And that is why the first men of the new earth will experience miracles over miracles they also will be touched by them so that the love towards God in them will constantly increase that through this love they more and more closely follow him and live in his favours but these miracles are also comprehensible to them, they know, that they are merely signs of the exceedingly great love of God who wants to win all spiritual for himself and offers it every possibility for a change of its will.

 
And this will be so for a long time until also that that at first still was bound in the plant and in the animal world reaches the state of embodiment as man. Then more and more the understanding of the miraculous of the divine creation will vanish in men, the sense for matter will again be awake and through it also the influence of Satan on man becomes stronger due to his own lust for that what still holds immature spiritual in it. And then the connection to God will decrease and the fight between light and darkness will again increase that first could rest because everything what lives on earth in free will was flown through with light.

 
Because the course of development of the beingness remains the same in every phase – the spiritual has to stay in solid form until it is willing to go the way of service through the works of creation that do not anymore mean such hard fetters and it now has to serve in these until it has reached a certain maturity that earns it a state where it is to serve in free will but is not anymore forced to it as in the previous stages. And then it must not fail otherwise the whole course of development before was a futile one. Because the free will of man decides whether this is his last embodiment on earth or whether he again has to go through the whole creation anew, whether he turns to the light in the last stage or lets the forces of darkness imprison him and has to be banished again into solid matter for eternities.

Amen

Links zu Endzeit-Themen aus Bertha Dudde's Kundgaben


Quelle der deutschen und englischen Dudde-Kundgaben: www.bertha-dudde.info
Herzlichen Dank an Franz-Josef Davids und die ÜbersetzerIn für die Erlaubnis zur Textverwendung!


Zurück zur Themaübersicht Endzeitprophezeiungen (Dudde) Bertha Dudde | FAQs Endzeitprophezeiungen | Sitemap | Volltext-Suche

Letztes Update: 16.08.2017