Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 263

Der Grund der Erklärungen Jesu.

01] (Der Herr:) »Ich erkläre euch das aber nicht darum etwa, als wollte Ich euch in jene Urzustände der ersten Menschen der Erde zurückführen, sondern nur darum, um euch bei solchen noch immer möglichen Vorkommnissen auf jenen reinen Wissensstand zu stellen, von dem aus ihr alles das nicht mehr abergläubisch wunderlich, sondern der vollen und ganz natürlichen Wahrheit gemäß beurteilen und euch danach richten sollet. Denn kämet ihr ohne diese Meine Erklärung einst bei der Weiterverbreitung Meiner Lehre zu Völkern, wie diese Schwarzen nun da vor uns sind, und ihr sähet sie Handlungen begehen, wie ihr sie nun sattsam gesehen habt, so würdet ihr dadurch bald so sehr befangen werden, daß ihr euch dann von solchen wundertätigen Völkern ein anderes Evangelium vorpredigen ließet und bald von Meinen Wegen abwichet und dadurch schwerlich je zur Wiedergeburt Meines Geistes gelangen könntet, anstatt daß ihr den fremden Völkern Mein Evangelium überbrächtet.
02] Wisset ihr aber nun um alles, wie es in der Welt war und geschah und noch ist und geschieht, so ist bei euch dann von einer Gefahr, verführt zu werden, so leichtweg keine Rede mehr, außer ihr müßtet euch höchstens durch einen in jemand neuerwachten Eigennutz dazu verleiten lassen, was aber dann auch ganz natürlich, richtig gefolgert, euer Untergang wäre.
03] Ihr brauchet eure Seelen nun aber nicht mehr darum zu vollenden, um euch in alle jene euch nun treu bekanntgegebenen Eigenschaften der Alten zu versetzen - denn das gibt keiner Seele ein wahres, seligstes ewiges Leben sondern von nun an hat ein jeder von euch den ganz neuen Grund, seine Seele möglichst zu vollenden und zu reinigen, um aus der tatsächlichen Befolgung Meines Wortes zur dadurch bedingten Wiedergeburt des Geistes in seine gesamte Seele zu gelangen. Denn wer das erreicht hat, der hat dann auf einmal mehr der wundervollsten Fähigkeiten in sich, als alle alten Väter bei aller ihrer Seelenvollkommenheit je besaßen! Er wird in einem Augenblick leichter alle Sternenwelten und Sonnen durchschauen und sogar deren noch so entfernteste Sprache hören und verstehen, als die alten Seher und Wundertäter ihre nächste Landesnähe zu durchschauen und zu beurteilen vermochten.
04] Ja, sie verrichteten Wunder, - aber verstanden dieselben nicht. Sie waren kräftig, vermochten aber die Kraft nicht wohl zu erkennen und konnten dieselbe nur dann richtig und nützlich anwenden, wenn sie von Meinem sie zuzeiten durchdringenden Geiste dazu erweckt wurden. Sonst aber bedienten sie sich ihrer Kraft auch oft, wo es gar nicht notwendig war, nahe den Kindern gleich, die bei ihren Spieltätigkeiten auch oft eine höhere Kraft dazu anwenden, wovon sie doch nie und nimmer einen Nutzen haben können, außer höchstens den einer Übung ihrer Naturkraft.
05] Aber ganz anders verhält es sich mit der Allkraft des Geistes, so er einmal vollkommen in die Seele herüber wiedergeboren, eigentlich eingeboren, ist; denn dadurch tritt er in die volle Gemeinschaft Meiner unendlichen und ewigen Allmacht, Meiner Liebe und Meiner Weisheit, Einsicht, Erkenntnis und Meines Willens! Ist er aber im Vollbesitze alles dessen als Mein dadurch erst wahrhaftigstes Kind, wie sollte er dann noch einen Wunsch in sich haben können, Dinge bewerkstelligen zu können, die einst die Alten, wie noch jetzt diese Mohren, nur stückweise und das nur unvollkommen haben verrichten können?!
06] Daß solches ihr zwar nun nicht mehr vermöget, daran schuldet nicht euer Wille, sondern die Zeit und ihre verkehrten Sitten. Darum aber bin Ich ja nun Selbst gekommen, um euch für das kleine verlorene Paradieslein den ganzen Himmel des reinsten und mächtigsten Geistes aus Mir Selbst zu geben, und da meine Ich an eurer Statt, daß ihr da schon vollkommen zufrieden sein könnet!
07] Freilich braucht ihr, um die Durchgeistung eurer Seele zu erreichen, auch viele Mühe und Tätigkeit; allein, wo es sich um eine bestimmte und höchst gewisse Erreichung des allergrößten und allerhöchsten Lebensgutes handelt, da könnet ihr euch so ein bißchen was gefallen lassen! Denn alle die wunderbaren Eigenschaften einer für sich vollkommenen Menschenseele und alle die Schätze dieser Erde sind ja nicht ein kleinster Tautropfen zu nennen gegen das große Weltmeer dessen, was euch aus der genauen Beachtung Meines Wortes und Willens um vieles sicherer erwartet als der einstige Materietod euren Leib, der euch aber im Grunde ebensowenig genieren wird, als es euch geniert, ein altes, morsches und alle Stund zum Zusammenfallen bereites Haus zu verlassen und dafür ein neues zu beziehen für immer und ewig, ein Haus, dem keiner Zeit Stürme etwas anzuhaben vermögen werden!
08] Denn wahrlich sage Ich es euch: Alle aus Meinem Worte und der Tat danach Wiedergeborenen werden des Leibes Tod weder fühlen noch ihn gleich den Weltmenschen und manchen Tieren ängstlich ahnen, sondern sie selbst werden ganz freiwillig den Körper verlassen, wenn Ich, sie zu höheren Zwecken benötigend, sie von dieser Welt in Mein Haus berufen werde! - Habt ihr nun dieses alles wohl beherziget und begriffen?«
09] Sagen alle: »Ja, Herr, Du unsere höchste Liebe, Du unser alles! Alles, alles geben wir um Deine Liebe, um Deine so unendlich große Gnade, die Du uns hier erweisest! Nun wüßten wir auch wahrlich um nichts mehr zu fragen!«

Ende des 4. Bandes - Fortsetzung Band 5


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers