Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 191

Die nachgereisten Schwarzen.

01] (Der Herr:) »Mein Name ist Jesus aus Nazareth, irdisch als Mensch, und Jehova von Ewigkeit; aber von nun an wird Jesus bleiben in Ewigkeit. In diesem Namen werdet ihr alles zu tun und zu bewirken imstande sein, nicht nur für zeitlich, sondern auch für ewig!
02] Liebet Mich als euren Gott und Herrn und Meister über alles und euch untereinander wie ein jeder sich selbst, so werdet ihr verbleiben in Meiner Liebe, in Meiner Kraft und Macht, und Mein Licht wird nimmerdar von euch weichen!
03] Werdet ihr aber schwächer werden in der Liebe zu Mir und zu euren ärmeren Brüdern und Schwestern, dann wird es auch finster werden in euren Herzen, und Meine Kraft und Macht in euch wird schwinden und sehr geringe werden! Werdet ihr dann auch Meinen Namen anrufen und werdet wirken wollen durch ihn, so wird er euch keine Kraft und Macht mehr verleihen; denn alle Kraft, alle Macht und alles gelungene Wirken in Meinem Namen wird nur ganz allein durch die Liebe zu Mir und daraus zum Nächsten erhalten!
04] Mein Name allein wirket nichts, sondern nur die Liebe in ihm, durch ihn und zu ihm, und daraus zum Nächsten! Zu wem aber da käme ein Armer und flehte ihn um irgendeine Hilfe an, dieser aber sagete zu ihm: "Gehe und verdiene es dir!", wahrlich, der hat Meine Liebe nicht und wird in Meinem Namen keine Macht und keine Kraft überkommen!
05] Gehe nun hin und sage das deinen Gefährten, und komme dann, und Ich Selbst werde dir ein weiteres Evangelium verkünden! Es sei!«
06] Oubratouvishar verneigte sich tiefst vor Mir und ging an den Tisch zu seinen Gefährten, um ihnen das, was er von Mir vernommen hatte, mitzuteilen. Aber wie groß war sein Staunen, als er, statt den diesmal mitgenommenen etlichen zwanzig, darunter ebenfalls vierunddreißig Weiber am Tische sitzen fand. Er erkannte sie natürlich sogleich als seine Nachbarn und nächsten Anverwandten, und seine erste Frage war ganz leicht begreiflich keine andere als die: wie und wann sie ihnen nachgezogen seien.
07] Und sie (die Nachgezogenen) antworteten: »Selbst sehen und hören ist besser, als davon pur aus dem Munde selbst der bewährtesten Augen- und Ohrenzeugen sich das Wunderbare vorerzählen lassen! Wir waren stets um eine halbe Tagreise hinter euch!
08] Wir hätten das nicht unternommen, wenn nicht bald darauf ein gar unbeschreiblich schöner, blendend weißer Jüngling wie aus der Luft herab zu uns gekommen wäre und uns dazu förmlich angetrieben hätte. Wir stellten eine Herde Kühe, Stiere und eine kleine Herde Schafe zusammen und kamen damit bis Memphis; dort kam uns der gute Oberste schon von weitem mit seinen Leuten entgegen und sagte, daß er eben auch von einem gleichen Jünglinge Kunde von uns erhielt und uns eben darum entgegengezogen sei.
09] Er gab uns Kunde von euch, nahm uns unterdessen unsere Herden in gute Verwahrung und versah uns dafür mit Gold und Silber in verschiedenen Gewichts- und Wertabteilungen zum nun überall üblichen Eintausche für allerlei Lebensmittel und andere Dinge und Sachen. Wir dankten ihm, und er gab uns bis Alexandria Begleiter mit, die uns auf dem Wege mit allem Nötigen versahen und uns in Alexandria auch einen sichern Wasserkasten besorgten, in dem wir über ein nie enden wollendes großes Wasser hierhergeschafft worden sind.
10] Als wir an die Küste gesetzt wurden, haben wir eure Tritte ganz unversehrt in den Sand gedrückt gefunden und sind auf solcher Spur euch nachgezogen. Wir kamen euch endlich so nahe, daß wir den von euren Kamelen aufgewühlten Staub ganz gut ausnehmen konnten; nur als ihr hinter einen Wald und Berg euch verloren habt, konnten wir von euch nichts mehr wahrnehmen.
11] Aber da kam uns eben der Jüngling entgegen und hat uns auf eine Art hierhergebracht, daß wir davon dir nichts Weiteres sagen können, als daß wir nun selbst voll Staunens hier sind! Wie wir aber von dort hierhergekommen sind, davon wissen wir nicht einmal soviel wie von einem schlechtesten Traume!
12] Dir aber hat nun jener Erhabenste für uns etwas aufgegeben! Was ist es? Rede! Denn der sieht nach deinen uns vielfach erzählten Gesichten ja auf ein Haar der Gestalt nach dem gleich, dessentwegen eigentlich du und wir alle hergezogen sind! Rede, rede!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers