Wie wichtig ist rechte Erziehung für die seel.-geistige Höherentwicklung? (Transformation)

Antworten auf Lebensrätsel aus den prophetischen Werken Jakob Lorbers


Inhaltsübersicht:


Wie wirken Zeugung und Erziehung auf die seel.-geistige Kindesentwicklung?

Menschen kommen nicht als 'unbeschriebenes Blatt' auf die Erde. Sie haben eine unvorstellbar lange geistige Vorgeschichte. Darin prägten sie ihren Charakter, ihre Eigenschaften Gemütszustände und Fähigkeiten im positiven oder im negativen Sinne.
(s. Woher stammen alle menschlichen Tugenden, guten Eigenschaften und pos. Gemütszustände? bzw. Wo haben die negativen Eigenschaften, Charakterzüge, Untugenden bzw. Laster ihren tiefsten Ursprung?)
Da in jedem irdischen Menschen aufgrund seiner jenseitigen Vorexistenzen oder auch diesseitigen Vorinkarnationen noch viel Eigenwillen und tausenderlei höllische Begierden und Wünsche stecken und viele Eigenschaften nicht der Ordnung Gottes entsprechen, spielt die rechte Erziehung der Kinder und Jugendlichen eine ganz wichtige Rolle, um die positiven Anlagen, Einstellungen, Fähigkeiten und Eigenschaften zu bestärken und die negativen zu dämpfen bzw. ganz zu überwinden. Dadurch wird die seelisch-geistige Höherentwicklung zur Vervollkommnung (= geistige Wiedergeburt) entweder gefördert, blockiert oder gar eine reifemäßige Entwicklung zurück zur Hölle angebahnt. Jesus Christus empfahl daher, auf bestimmte Eigenschaften besonderes Augenmerk zu legen und Kindern die mosaische Ordnung Gottes (= 10 Gebote u.a.) zu lehren:
Wenn der Zeugungsakt nicht nach göttlicher Sexual-Ordnung erfolgt, sondern aus egoistisch-genußsüchtiger (= unkeuscher, hurerischer) Einstellung heraus, ermöglicht diese Übertretung der göttl. Zeugungsordnung, daß eine Seele, die aus der Hölle stammt, sich einzeugen kann. Dazuhin ist es aus demselben Grunde möglich, daß ein solches Kind schon im Mutterleib (aber auch die Eltern) von Geistern der Unzucht, des Genußstrebens und Eogismus u.v.a. besessen werden dürfen: (s. Folgen)
jl.Him3.017,28) "Ihr Eltern seid lauter solche Landleute, auf deren irdischem oder leiblichem Grunde durch die sorglose hurenartige Weise in aller Unzucht Sodoms und Babels gänzliche und lauter Wildwüchse der Hölle entstanden sind.
Kinder können nach einem solchen Start sehr viele neg. Eigenschaften und Charakterzüge mitbringen und dann - je nach Erziehung und Umwelteinflüssen - entfalten. Daher muß sehr viel Wert darauf gelegt werden, die neg. Eigenschaften, die von eingedrungenen Höllengeistern angefacht und verstärkt werden, kurz zu halten und die positiven Anlagen bewußt zu verstärken:
"Daher sollt ihr hernach doppelten Eifers

Warum sollten Söhne nicht eher heiraten, bevor sie wenigstens halb wiedergeboren sind?

Weil die Ehe wichtige Möglichkeiten bietet, die seelisch-geistige Entwicklung (= Wiedergeburt nach entsprechender Vollendung) zu fördern, aber auch zu behindern oder gar zu verpassen, sollte erst geheiratet werden, wenn wenigstens schon der Mann seine 'halbe Wiedergeburt' erlangt hat.
jl.Him3.019,32) " Schließlich muß Ich euch, namentlich den Eltern, diesen Meinen göttlich väterlichen Rat noch hinzufügen, daß ihr eure Söhne ja nicht eher ehelichen lassen sollet, und wären sie auch in allem weltlichen Erhaltungsvermögen dazu wohl versehen - sei es im Amte oder Habe, bevor sie nicht wenigstens zur Hälfte wiedergeboren worden sind, damit dann ihre Weiber durch sie geheiligt werden möchten, um gesegnete Früchte zur Welt zu bringen, die da bald selbst ein Segen des Himmels einer ganzen großen Generation leicht werden, wodurch ihr euch dann ein großes Reich gleich dem des Abraham in den Himmeln gründen werdet, worüber ihr euch freuen werdet ewig mehr und mehr über die stets sich mehrenden Herrlichkeiten, hervorgehend aus eurem gesegneten Samen.

(s. Ausführungen zur 'Ehe')


Home |  Zurück zur Themaübersicht Geistige Wiedergeburt