Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

293. Kapitel: Zweijährige Wunderpause. Teuerung in Palästina. Joseph sät noch im siebenten Monat. Der achtjährige Jesus legt Selbst den Samen ins Erdreich. Der wunderbare Segen. Josephs Dank. Liebe ist besser als Lob. Heilung des verdorrten Knaben. (31.08.1844)

01] Nach diesem Wunderwerke verhielt Sich Jesus bei zwei Jahre ruhig und gehorchte in allem dem Joseph und der Maria.
02] In Seinem achten Jahre aber zeigte sich ein sehr schlechtes Erntejahr; denn es trat eine große Dürre ein, und alle Saat verdorrte.
03] Es war schon der siebente Monat, und nirgends zeigte sich etwas Grünes; man mußte vielfach das Vieh schlachten, oder man mußte um ein teures Geld Heu und Getreide aus Ägypten und Kleinasien bringen lassen.
04] Joseph selbst lebte zumeist von den Fischen, die ihm Jonatha allwöchentlich zukommen ließ, und fütterte seine Haustiere mit dem Schilfgrase, das ihm eben auch Jonatha zusandte.
05] Im siebenten Monate erst zeigten sich Wolken, und es fing an, sparsam periodisch zu regnen.
06] Da sprach Joseph zu seinen vier ältesten Söhnen: »Spannet vor den Pflug die Ochsen, und wir wollen im Namen des Herrn etwas Weizen in die Erde säen.
07] Wer weiß es, vielleicht segnet es dennoch der Herr, da wir Den ja zu unserem Sohne und Bruder rechnen dürfen, den Er gesandt hat in die Welt.
08] Zwar hat Er durch Diesen nun bereits zwei Jahre kein Zeichen mehr getan, daß wir darob Seiner Hoheit schon förmlich vergaßen;
09] aber wer weiß es auch, ob dieses schlechte Jahr nicht eine Folge unserer Vergessenheit an Den ist, der so heilig von oben zu uns kam!?«
10] Hier trat der nun achtjährige Jesus zu Joseph hin und sprach: »Gut Vater Joseph! Ihr habt Meiner noch nie vergessen; darum aber will Ich mit dir gehen, den Weizen in die Furchen zu legen!«
11] Joseph freute das über die Maßen; und Maria und alle sprachen im Hause:
12] »Ja, ja, wo der liebe Jesus säen wird, da wird sicher eine reiche Ernte werden!«
13] Und Jesus sprach auch lächelnd: »Der Meinung bin Ich auch. Wahrlich, umsonst soll von Mir kein Samen in das Erdreich fallen!«
14] Hierauf ging es ans Ackern und Säen. Joseph säete nach dem Pfluge links, und Jesus rechts.
15] Und so war der Acker in einem halben Tage bestens bestellt.
16] Darauf fiel bald ein reichlicher Regen, und der Weizen schlug einen festen Keim und gelangte als eine Sommerfrucht in drei Monaten zur sehr erwünschten Reife.
17] Da zeigte es sich aber, daß die Ähren, die da zur rechten Seite der Knabe Jesus gesät hatte, durchaus fünfhundert Körner hatten, während die des Josephs nur dreißig bis vierzig Körner hatten.
18] Darüber hatte sich alles hoch verwundert, und als das Getreide dann erst in der Tenne ausgedroschen ward, da erst zeigte sich so recht im Vollmaße der Segen Gottes;
19] denn aus einem Malter (siebzig Maß) Weizen, der gesät worden war, wurden genau tausend Malter Ernte: eine Ernte, die noch nie jemand erlebt hatte!
20] Da aber Joseph nun einen solchen Überfluß hatte, da behielt er für sich siebzig Malter und verteilte neunhundertunddreißig Malter an die Nachbarn.
21] Und es war damit einer ganzen Umgegend mit dieser wunderbaren Ernte geholfen.
22] Und es kamen dann viele Nachbarn und lobten und priesen die Kraft Gottes in dem Knaben Jesus.
23] Dieser aber ermahnte sie zur Liebe zu Gott und zu ihren Nächsten und sprach zu jedermann: »Liebe ist besser als Lob, und eine rechte Gottesfurcht ist mehr wert als Opferbrand!« - In dieser Zeit ward auch der verdorrte Knabe wieder gesund.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel