Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

137. Kapitel: Das Erwachen der Tullia aus ihrem tiefen Schlafe und des Cyrenius Erzählung über das Geschehene. Das freudige Zusammentreffen und Wiedersehen mit der heiligen Familie. (09.02.1844)

01] Die Tullia aber erwachte erst von einem stärkenden Schlafe, als im Schlafgemach keine Spur mehr von dem vorhanden war, was in dieser Nacht vor sich ging.
02] Und Cyrenius fragte sie, ob sie ganz ruhig geschlafen habe.
03] Und Tullia beteuerte ihm solches indem sie von der Gebirgsreise sehr ermüdet war.
04] Und Cyrenius sprach: »Das war ein großes Glück für dich!
05] Denn wärest du wach gewesen in dieser Nacht, so hättest du eine große Angst ausgestanden!
06] Denn siehe,noch vor einer Stunde war dieses Gemach ein Anblick des Schreckens!«
07] Ganz erstaunt fragte Tullia hier den Cyrenius, was es denn gegeben habe, und was da vorgefallen sei.
08] Und Cyrenius zeigte der Tullia die drei Löwen und sprach mit einer sehr erhobenen Stimme:
09] »Tullia, siehe, das sind doch drei schreckliche Tiere! Sie sind Könige der tierischen Kraft, Wut und Grausamkeit, so sie gereizt werden;
10] und wehe jedem Wanderer in der Wildnis, da (wo) sie hausen!
11] Nichts rettet ihn vor ihrer Wut! Ein Sprung, und der Mensch liegt zerrissen im glühenden Staube der Wüste!
12] Und doch gibt es Menschen gegen die diese Tiere Genien der Himmel sind!
13] Also haben diese drei reißenden Tiere uns beide in dieser Nacht vor der Wut der Menschen bewahrt und haben zwanzig Meuterer in diesem Gemache zerrissen!«
14] Tullia entsetzte sich ob dieser Erzählung ihres Gemahls und sprach:
15] »Wie ging denn das zu? Warum wußte ich denn nichts davon? Hast du schon eher etwas gewußt warum gabst du mir nichts kund davon?«
16] Und Cyrenius sprach: »Tullia ich wußte wohl, daß in dieser Nacht etwas vorfallen werde, -
17] aber in welcher Art, genau gesprochen, wußte ich nicht; denn ich wußte nur so viel, als mir das göttliche Kind meines Freundes kundgab.
18] Daß ich dir aber davon nichts kundgab, lag in meiner großen Liebe zu dir, du mein Herzensweibchen!
19] Und siehe, nun ist alles vorüber; der Gott Israels hat uns wunderbar vor einem schändlichsten Untergange gerettet,
20] dafür wir Ihn aber auch lieben, loben und preisen wollen unser Leben lang in unseres Herzens Tiefe!
21] Nun aber, da du schon angekleidet bist, laß uns der erhabenen Familie entgegenziehen und sie empfangen noch vor dem Tore der Stadt!«
22] Cyrenius gebot nun seiner Dienerschaft, alles fürs bevorstehende Fest zu bereiten und gar wohl zu ordnen,
23] und befahl dem verräterischen Diener ihm zu folgen vor das Stadttor.
24] Im selben Augenblicke aber kam Maronius mit den drei Priestern hervor aus einem anderen Teile der Burg und kündigte dem Cyrenius an, daß sich die erhabenste Familie schon der Burg nahe.
25] Hier ließ Cyrenius alles im Stiche und eilte mir pochendem Herzen seinem Freunde Joseph entgegen, der ihm aber schon an der ersten Treppe mit Maria, mit dem Kinde und mit seinem ganzen himmlischen Gefolge mit ausgebreiteten Armen entgegenkam.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel