Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1


   11] So wirft auch der Maurer seinen sandigen Mörtel zwischen die Steine, die er gelegt hat, und kümmert sich wenig um die Lage jedes einzelnen Körnchens Sand. Doch sage Ich, es liegt in der Lage der Sandkörner im Mörtel mehr Ordnung als im ganzen Gebäude. Die Gelehrten freilich werden sagen, daß eine solche Behauptung an Unsinn grenze, wo nicht der Unsinn selbst sei.
   12] Sehet, so jener Mann das so ein wenig nur beachtet, wird es sich mit ihm auch dann schon nach und nach geben. Aber es gehört Klugheit und recht viel Liebe und Sanftmut dazu. - Höret! - besonders recht viel Sanftmut!

In der Sanftmut müßt ihr euch verstehen,
durch die Sanftmut rauscht ein heilig Weben.
Nur der Sanftmut Kraft wird es gelingen,
Schwaches zur Vollkommenheit zu bringen;
denn die Sanftmut richtet kein Vergehen.
Alles kann somit durch sie bestehen.
Wo sie wird im Bau gelegt zum Grund,
wird sie schließen einen festen Bund.

KapitelinhaltVerständnis und Duldsamkeit

   01] Es steckt in jeder Pflanze ein neuer Same, und auf tausend Baumarten reifen auch ebensoviel verschiedene Fruchtarten. Kennst du wohl den Nutzen aller? - Sicher nicht! - O sieh, es artet so sich auch des Geistes Leben in den Menschen, die da eines guten Willens sind. - Die Arten und Gattungen, wenn sie auch verschieden sind, machen (vor Mir) keinen Unterschied. Es fragt sich nur, wie weit da alle nützlich sind. - Daher sollt ihr niemand verdammen, sondern kennenlernen Meine verschiedenen Wege!


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers