Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 2

Kapitelinhalt 217. Kapitel: Große Volksversammlung vor dem königlichen Palast. Lamechs Rede an sein jubelndes Volk. Die köstliche Rede des unbekannten Alten an das Volk.

   01] Nach dieser Rede Kisehels ward der Lamech völlig beruhigt und begab sich ohne Rückhalt mit dem Kisehel in die Stadt.
   02] Als beide nun vor dem Palaste anlangten, da waren schon große Scharen aufgestellt und schrien:
   03] »Ehre dem großen Gott in der Höhe, daß Er uns alle also gnädig und barmherzig heimgesucht hat und hat uns allen gegeben einen rechten König, indem Er nachgesehen hat die Missetat Lamechs und hat ihn gewendet zu Sich, darum er nun sein möchte uns allen ein rechter König!
   04] Ja, Lamech ist uns geworden zu einem rechten Könige voll Gnade nun und voll Weisheit aus Gott; darum sei alle unsere Ehre und Anbetung Gott, dem Allmächtigen in der Höhe, und über alles geheiligt werde Sein erhabenster Name jetzt, wie ewig! Amen.«
   05] Nach solcher Anpreisung stellte sich der Lamech auf einen Pfeiler, der vor dem Palaste eigens zu dem Behufe errichtet war, um von ihm eines oder das andere dem Volke zu verkündigen, und richtete da folgende Worte an das in großen Scharen von allen Seiten her versammelte Volk:
   06] »Höret, nun nicht mehr meine Knechte, meine Untertanen, Sklaven und Menschenlasttiere, sondern höret nun ihr, meine geliebten Brüder und Schwestern! Ich, Lamech, war euch ein König und habe euch beherrscht mit eurer Kraft - denn ich war unter euch wohl der Ohnmächtigste -, und ihr habet gezittert vor meinem ohnmächtigsten Worte.
   07] Ihr habet mir gehorcht, genötigt durch eure Kraft, und fluchtet mir, darum ich euch Gesetze gab des Unheils und der Grausamkeit!
   08] Nun aber will ich euch kein König mehr sein und durchaus kein Herr, sondern euer Bruder, der euch führen und leiten will zur wahren Erkenntnis und Liebe Gottes, welcher ist der alleinige Herr und König von Ewigkeit über alle Menschen und über alle Kreatur.
   09] Diesem Könige habe ich einen neuen Palast erbaut draußen an der freien und reinen Stätte; Der wird allzeit über uns herrschen also, wie da herrscht ein guter, weisester Vater über seine Kinder!
   10] Morgen ist der Tag, an welchem Sein allererhabenst heiliger Name in solch neuem Palaste Seine bleibende Wohnung nehmen wird.
   11] Diesen Tag wollen wir feiern nach aller unserer Lebenskraft! Also bereitet euch wohl vor auf diesen Tag der Tage; denn an diesem Tage wird uns ein großes Heil widerfahren.
   12] Also bereitet euch wohl vor, damit wir als reine Brüder vor Gott möglichst würdig diesen Platz betreten möchten und wohlgefällig Dem, der da heilig, heilig, heilig unter uns armen Sündern Wohnung nehmen wird! Sein heiliger Wille geschehe allzeit und ewig!
   13] Nach solchen Worten ward es völlig aus bei den Scharen; es war nur ein Freudengeschrei, und man konnte nichts vernehmen als allein: »Ehre, Ehre, Ehre dem großen Gott in der Höhe! - Sein erhabenster Name werde geheiligt!«
   14] Als sich nun das Geschrei etwas legte und man ganze Scharen vor Dank und Freude weinen sah, und sah, wie auch gar viele ihre Hände an die Brust legten und taten, als wollten sie ihre Herzen aus dem Leibe reißen und sie dann gegen den Himmel schleudern was eine Folge ihrer erwachten Liebe zu Gott war -, da drang auf einmal ein großer, alter, aber sonst kräftiger Mann aus der Menge hervor.
   15] Lamech und Kisehel konnten ihn aber nicht zu Gesichte bekommen; denn er hatte sein Angesicht mit einer Hand bedeckt.
   16] Der Kisehel wandte sich an seine Liebe, auf daß er erführe, wer das sei; aber diese sagte zu seinem Geiste: »Höre ihn, und du wirst ihn aus seinem Worte erkennen!«
   17] Als der Kisehel solches vernommen hatte, ermannte er sich und sagte auch zum Lamech: »Bruder Höre, dieser wird reden; danach erst werden wir ihn erkennen!«
   18] Und der Fremde stellte sich auf den Pfeiler und sagte darauf mit lauter Stimme:
   19] »Höret, ihr zahlreichen Scharen! Gott, der allerheiligste und liebevollste Vater hat Sich euer erbarmt und hat euch frei gemacht aus aller Sklaverei und hat die arge Schlange hinweggetan aus dieser Gegend, indem Er den Lamech gesalbt hat mit dem köstlichen Öle Seiner Erbarmung und Gnade.
   20] Liebet Ihn darum aus allen euren Kräften; denn Er ist euch ein wahrer Vater! Er hat Seinen Zorn Selbst gefangengenommen und hat Sich als alleinig wahrer Vater euer erbarmt und will euch aufnehmen zu Seinen Kindern.
   21] Daher eilet Ihm in euren Herzen entgegen; denn morgen will Er, von mir geleitet, hier einziehen.
   22] O Kinder der Höhe, meine Väter und Brüder! Als der Vater unter uns wandelte, da sah man niemanden sich das Herz aus dem Leibe reißen wollend und Dir, o heiliger Vater, entgegentragend; diese armen Kindlein aber tun solches!
   23] 0, so komme Du, liebevollster heiliger Vater, und nimm sie auf, und mache sie uns gleich, damit wir Dich dann mit einer Stimme loben und mit einem Herzen lebendig lieben möchten!
   24] Freuet euch ihr alle, Kinderchen; denn der Vater wird zu euch kommen und wird euch alle umfassen mit Seiner Vaterhand und wird euch geben das ewige Leben!
   25] Denn darum hat Er mich, Seinen Hohenpriester, zu euch gesandt, auf daß ich euch solches künde aus der Höhe!
   26] Freuet euch des heiligen Vaters; denn Er ist überaus gut, und voll Erbarmung!
   27] Morgen sollet ihr Seine Herrlichkeit sehen! Amen.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers