Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes' (Band 1)

Kapitelinhalt 141. Kapitel: Henoch ermuntert die Urväter zur Liebe zu Emanuel.

   01] Und der Henoch verstand gar wohl, was da noch abging. Und so ging er auch alsogleich hin zu den Vätern und richtete folgende Worte im Namen Emanuels an sie, sagend nämlich:
   02] »O Väter, vernehmet ein Wort aus meinem Munde im Namen Emanuels! Es ist nun bereitet der Altar, der da ist heilig und rein vor Gott, da ihn Gott Selbst erbauen half meinen schwachen Händen.
   03] Es liegt auf ihm wohlbereitet und in gerechter Ordnung des Zederbaumes fettes Holz, und das Opferlamm ist bereitet und wartet auf die erhabene Bestimmung; und somit ist alles bereitet bis auf eines, und dieses eine seid ihr, Väter!
   04] Adam, du bist bereitet, und die Mutter Eva ist es mit dir; denn ihr seid ein Fleisch. Aber wo sind der Seth, Enos, Kenan, Mahalaleel, Jared und du, mein Sohn Mathusalah?
   05] Zwar seid ihr wohl gegenwärtig dem Fleische nach; aber es schlägt im selben noch ein abwesendes Herz. Dieses Herz sollte in der wahren, reinsten Liebe gegenwärtig sein, da die höchste Liebe des Vaters Selbst sichtbar gegenwärtig ist.
   06] O Seth, siehe, so ich je meinen Mund geöffnet habe, so warst du der erste, der da jegliches meiner Worte wie erwärmende Sonnenstrahlen im Winter überaus freudig aufnahm und auch jegliches derselben gar wohl und fest im Herzen behielt und dann sogleich auch sein Leben danach einrichtete; jetzt aber, wo der Herr Selbst unter uns wandelt und Worte lehrt und mit solcher Liebe redet, daß darob die härtesten Steine zum Öle werden könnten und jedes Gräschen, jedes Gesträuch und jeder Baum zittert vor übergroßer Wonne und Seligkeit vor Dem, der da unter uns wandelt und solche erhabenen Dinge lehrt, siehe, jetzt bist du also stille, als ginge dich die ganze Sache mitnichten auch nur im geringsten etwas an, sondern du gaffst nur voll Neugierde nach stets neuen, größeren Wundern, um dich dabei zu unterhalten! Daß du aber dem Herrn in deinem Herzen ein reines Liebesopfer darbrächtest, siehe, dazu bist du zu träge geworden; aber dessen wird Sich der Herr nicht rühmen mit dir. Daher stehe auf, bereite dein Herz, und dann eile hin zum Herrn, auf daß Er dich wieder aufnehme, also wie Er aufgenommen hat den Adam, den Lamech, den Abedam, den Jura, den Bhusin und den Ohorion und gar viele andere und Ihm ewig Dank dafür! - zuletzt auch mich!
   07] Stehe auf, eile und versäume das Leben nicht; denn siehe, du bist tot! Darum eile, eile dem Leben der Liebe nach, solange es wandelt unter uns sichtbar! Wer es jetzt nicht ergreifen wird mit aller Hast gleich dem Lamech wahrlich, der wird es verlieren auf ewig!
   08] Also des Herrn Wille, amen; Amen für dich, Vater Seth!«
   09] Und der Seth erschrak gewaltig, daß er aufsprang und hineilte zum Emanuel und sein Herz vor Ihm ausleerte und Ihn um Erbarmung und Gnade bat.
   10] Und der Emanuel sagte zu ihm: »Seth, da Ich dich rufen ließ, so kamst du und magst auch bleiben. In der Zukunft aber werden nur diejenigen bleiben, die da ungerufen kommen werden und im Geiste und in der Wahrheit und Liebe zu Mir rufen werden: ,Abba, Abba, Abba. Dein heiliger Wille, amen! Verstehe es wohl, und sei rein! Amen.«
   11] Und als der Henoch seinen Ruf noch an die übrigen richten wollte, siehe, da sprangen diese eilends auf und sprachen einstimmig: »O Henoch, rufe uns nicht; denn dein Ruf ist schrecklicher denn aller Tod!
   12] Siehe, wir sehen die ganze Masse unserer Schuld vor uns und sind unwürdig deines Rufes; aber gehe hin zum Heiligen, dessen Namen wir nicht wert sind auszusprechen, und bitte Ihn für uns, deine armen, toten Väter und deinen toten Sohn Mathusalah, daß Er uns möchte gnädig und barmherzig sein! Amen.«
   13] Und der Henoch entgegnete ihnen: »Was des Unsinns redet euer Mund! Glaubt ihr denn, so bei mir etwas zu vergeben wäre, daß ich euch eher denn der Emanuel erhören möchte?!
   14] O wie blind und taub ihr doch seid! Ich, die Unvollkommenheit selbst, ich, der nichts hat, nichts vermag, - ich, der ich kaum erst durch die unendliche Erbarmung des Herrn in der Liebe erstanden bin, und an dem alles Gute selbst noch dazu rein des - Herrn, also ein freies, im höchsten Grade unverdientes Geschenk ist also ich, meint ihr, ich werde barmherziger sein denn der Emanuel, Er, die allerhöchste Liebe, die allerhöchste Erbarmung Selbst, der da ist voll Sanftmut, Langmut und voll der höchsten! Geduld mit jeglicher Schwäche.
   15] O bedenkt euch eines Besseren, und macht mich nicht zu einem neuen Sünder vor Ihm!
   16] Wahrlich, so es auf mich ankäme, so würde ich euch nur fluchen mit meiner größten Wohltat gegenüber dem, so euch der Emanuel nur mit einem Auge ansieht!
   17] Daher öffnet euer Herz, und eilt hin zum Vater! Denn nicht ich, sondern Er, der endlos besorgte, heilige Vater, Er, die höchste Liebe, läßt euch durch meine schlechte und matte Zunge rufen!
   18] Also geht dorthin, wo Liebe, Leben und Erbarmung zu finden ist und ewig zu finden sein wird, und wendet euch nimmerdar an meine Vorbitte, sondern an Den, dessen unendliche Liebe euch rufen ließ! Amen.«
   19] Und alle gingen voll Reue über ihre Torheit hin vor den Emanuel und bekannten ihre Schuld vor Ihm und schütteten ihr Herz vor Seinem Angesichte aus.
   20] Emanuel aber sah sie an und sprach: »Kinder! Warum fürchtet ihr denn den allerbesten, liebevollsten Vater und habt doch keine Furcht vor Menschen, an denen alles Gute doch nur von Mir ist, und deren Eigenes eitel verderblich Böses und Falsches ist?!
   21] Glaubet ihr denn, Ich werde Mich von Menschen zu etwas bewegen lassen und dadurch zeigen, daß die Menschen barmherziger sind denn Ich?!
   22] Oder meinet ihr, daß der Henoch mehr Liebe hat denn Ich, durch die er Mich erst hätte bewegen sollen, euch zu erlassen eure Schuld?! O ihr Toren, die ihr doch selbst Väter seid und liebt eure Kinder, obwohl ihr voll Argens seid! Saget, wann hat je ein Fremder eure Kinder mehr geliebt denn ihr selbst, oder wessen Stimme möchtet ihr eher erhören: die des Kindes selbst - oder die eines unberufenen und unvollkommenen Vorbitters?!
   23] So aber ihr also handelt als Menschen voll Arg vor Mir, wie denket ihr denn also ungeraten von Mir?!
   24] Daher ändert eure Gesinnungen und denket in euch, daß nur Ich euer aller Vater bin, und ihr aber alle Kinder eines Vaters seid und durch die Liebe alle ein Recht auf Ihn habt! Amen.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers