Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 7 Index

Kapitelinhalt 187. Kapitel: Jesus spricht mit dem Geheilten und den Pharisäern. Jesus bestätigt seine Gottheit

   01] Dieser Mensch kam darauf natürlich mit allen, die mit ihm waren, sogleich in die große Tempelhalle, in der sich alles Volk ansammelte, und jeder fragte ihn, was denn mit ihm in der Ratshalle der Pharisäer und Erzjuden vorgefallen sei.
   02] Und der Mensch erzählte das ganz frei und offen, und alle, die das hörten, wurden erbittert über die verstockte Härte der Pharisäer und Tempeljuden.

  • Johannes.09,35a] Es kam vor Jesus, daß sie ihn ausgestoßen hatten.
       03] Und so kam es denn auch zu Meinen Jüngern und auch vor Mich, daß die Templer den Geheilten samt seinem Anhange hinausgestoßen hatten. (Johannes.09,35a*)
       04] Und Ich sagte zu den Jüngern: »Lasset uns ihn aufsuchen, auf daß der Arme Den kennenlerne, der ihm das Augenlicht gegeben hat!«
       05] Und wir gingen und fanden ihn auch bald unter dem Volke.
       06] Es waren ihm aber auch einige jener Pharisäer, die nicht strenge wider ihn waren, in die große Volkshalle gefolgt, um zu vernehmen, was er etwa da zum Volke reden werde, und wie sich etwa das Volk darüber äußern werde.

    Johannes.09,35-41] Jesus bestätigt seine Gottheit

    • Johannes.09,35b] Und als er ihn fand, sprach er zu ihm: Glaubst du an den Sohn Gottes? (ajl.ev07.187,03-07)
       07] Ich aber trat sofort vor den Geheilten hin und sagte zu ihm: »Höre Mich, du, der du von den Pharisäern und von den Erztempeljuden hinausgestoßen worden bist! Glaubst du an den Sohn Gottes?« (Johannes.09,35*)

  • Johannes.09,36] Er antwortete und sprach: Herr, welcher ist es? auf daß ich an ihn glaube. (ajl.ev07.187,08)
       08] Da antwortete der Geheilte: »Herr, Welcher ist es? Ist Er hier im Tempel? Und hat Er mir das Augenlicht gegeben? Zeige mir Ihn, auf daß ich an Ihn glaube!« (Johannes.09,36*)

  • Johannes.09,37] Jesus sprach zu ihm: Du hast ihn gesehen, und a der mit dir redet, der ist es. (a Johannes.04,26; ⇒ jl.ev07.187,09)
       09] Sagte Ich: »Du hast Ihn schon gesehen, obwohl noch nicht erkannt; aber b Der ist es, der nun mit dir redet!« (Johannes.09,37*; b Johannes.04,26)

  • Johannes.09,38] Er aber sprach: 'Herr, ich glaube', und betete ihn an. (ajl.ev07.187,10-11)
       10] Da sagte der Geheilte: »Ja, Herr, das glaube ich! Du bist es! Ich habe Dich, als ich vom Teiche zurückkam, sicher gesehen, aber nicht erkannt! Wärest Du nicht Gottes Sohn, nicht Christus, der Verheißene, nimmer hättest Du mich Blindgeborenen sehend machen können! Darum glaube ich, daß Du wahrhaft der Sohn Gottes bist!« (Johannes.09,38*)
       11] Hierauf fiel er vor Mir auf seine Knie nieder und betete Mich an. Ich jedoch hieß ihn, sich wieder zu erheben.
       12] Als die umstehenden Pharisäer und mehrere Tempeljuden, obschon der mehr gemäßigten Partei angehörend, das von Mir wie auch von dem Geheilten vernahmen, daß Ich der verheißene Gesalbte Gottes sei, da fingen sie an, sehr ihre Nasen zu rümpfen, und wurden geheim sehr ärgerlich und gallig.

  • Johannes.09,39] Und Jesus sprach: Ich bin zum Gericht auf diese Welt gekommen, auf daß jene, die nicht sehen, sehend werden, und die da sehen, blind werden. a (a Matthäus.13,11-15; Markus.04,25; Lukas.08,18; ⇒ jl.ev07.187,13)
       13] Da Ich aber solches alsbald merkte, so sagte Ich laut: »Ich bin zum Gericht auf diese Welt gekommen, auf daß jene, die nicht sehen, sehend werden, und jene, die da sehen, blind werden!« (Johannes.09,39*; mt.13,11-15; mk.04,25; lk.08,18)

  • Johannes.09,40] Und solches hörten etliche der Pharisäer, die bei ihm waren, und fragten ihn: Sind wir denn auch blind? (ajl.ev07.187,14)
       14] Als die Pharisäer und die Tempeljuden, die da um Mich waren, solches vernahmen, da konnten sie sich nicht mehr halten, sondern öffneten den Mund und sagten zu Mir: »Sind denn wir auch schon blind, oder werden wir nach Deiner Sentenz erst blind werden, weil wir nun noch sehend sind?« (Johannes.09,40*)

  • Johannes.09,41] a Jesus sprach zu ihnen: Wärt ihr blind, so hättet ihr keine Sünde; weil ihr aber sagt: 'Wir sind sehend', bleibt eure Sünde. (a Johannes.15,22; ⇒ jl.ev07.187,15)
       15] Sagte Ich darauf: »Wäret ihr blind an eurer Seele, so hättet ihr auch keine Sünde an euch; da ihr euch aber selbst das Zeugnis gebt, daß ihr sehend seid, so bleibt eure Sünde an euch haften, mit ihr das Gericht und der ewige Tod. Denn Ich bin in diese Welt gekommen von Gott gesandt als die Wahrheit, das Licht und das Leben. Wer an Mich glaubt und tut nach Meinem Worte, der wird haben in sich das ewige Leben und wird nicht sehen und fühlen den Tod!« (Johannes.09,41*; Johannes.15,22; Johannes.14,06Johannes.14,06; Johannes.08,51Johannes.08,51)
       16] NB. Was von nun an im Tempel verhandelt wurde, ist zum Teil wohl von den andern Evangeliumsaufzeichnern niedergeschrieben worden, aber in keiner ganz passenden Reihenfolge, darum man ihre Aufzeichnungen auch unharmonisch nannte. Johannes aber zeichnete die weitere Verhandlung darum nicht auf, weil derlei bei Meinen Reden sehr häufig vorkam und auch den wichtigsten Punkten nach aufgezeichnet wurde.
       17] Das folgende 10. Kapitel ergibt sich erst um drei Monde später, auch wieder im Tempel zu Jerusalem, im Winter, bei Gelegenheit des sogenannten Tempelweihfestes.
       18] Diese Bemerkung war darum nötig, auf daß ihr wisset, in welcher Ordnung das Wort von Mir an die Juden und Pharisäer ergangen ist.
       19] Da das aber nun gezeigt ist, so will Ich hier die weitere Verhandlung im Tempel vor den Juden und Pharisäern folgen lassen.


    Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 7  |   Werke Lorbers