Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 5, Kapitel 249

Gleichnis vom Schalksknecht; Vergebung im Himmel.

  • Matthäus.18,23] a Darum ist das Himmelreich gleich einem König, der mit seinen Knechten abrechnen wollte. (a ⇒ jl.ev05.249,01a*;  gm.pred.047)
    01a] a »Um euch aber das Himmelreich in seinem richtigsten Verhältnisse noch anschaulicher darzustellen, will Ich es euch in einem entsprechenden Bilde darstellen. Und es ist demnach das Himmelreich gleich einem Könige, der einmal mit seinen Dienern Rechnung halten wollte. (a Matthäus.18,23; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,24] a Und als er anfing zu rechnen, kam einer vor ihn, der ihm zehntausend Pfund schuldete. (a ⇒ jl.ev05.249,01a*;  gm.pred.047)
    01a] a Und als er anfing zu rechnen, da kam einer, der ihm zehntausend Pfunde schuldete. (a Matthäus; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,25] a Da er nun nichts hatte, zu bezahlen, befahl der Herr, ihn und sein Weib und b seine Kinder und alles, was er hatte, zu verkaufen und damit zu bezahlen. (a Nehemia.05,05;  ⇒ jl.ev05.249,01b*;  gm.pred.047)
    01b] a Da dieser Knecht und Diener des Königs nun nicht hatte, damit er demselben die große Schuld hätte abtragen können, so befahl der König, den faulen Diener selbst, sein Weib, b seine schönen Kinder und alle andern Besitztümer zu verkaufen, um sich selbst aus dem Erlös alles das bezahlen zu können, was ihm der Knecht und Diener schuldete. (a Matthäus.18,25*; b Nehemia.05,05; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,26] a Da fiel der Knecht nieder und betete ihn an und sprach: Herr, habe Geduld mit mir; ich will dir alles bezahlen. (a ⇒ jl.ev05.249,02a*;  gm.pred.047)
    02a] Da das der Diener sah, daß er nun samt all den Seinen als ein Sklave verkauft sei, a da fiel er vor dem noch anwesenden Könige nieder und betete ihn vollends an dadurch, daß er weinend sagte: 'O du großer, mächtigster König und Herr, habe doch noch eine kurze Geduld mit mir! Hebe auf den Verkauf, laß mich nur noch einige Zeit frei, und ich werde nach aller Möglichkeit trachten, dir die ganze Schuld zu bezahlen!' (a Matthäus.18,26*; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,27] a Da jammerte den Herrn desselben Knechts und er ließ ihn frei, und die Schuld erließ er ihm auch. (a ⇒ jl.ev05.249,02b*;  gm.pred.047)
    02b] a Als das der König vernommen hatte, da ward auch erweicht sein Herz. Es jammerte ihn desselben Dieners, und er hob den ganzen Verkauf auf, erließ dem Diener die ganze Schuld und ließ ihn frei. (a Matthäus.18,27; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,28] a Da ging dieser Knecht hinaus und traf einen seiner Mitknechte, der war ihm hundert Groschen schuldig; und er griff ihn an und würgte ihn und sprach: »Bezahle mir, was du mir schuldig bist!« (a ⇒ jl.ev05.249,03*;  gm.pred.047) )
    03] a Bald darauf aber ging dieser Knecht hinaus in die Stadt des Königs, da er allda und alldort so manches zu tun und zu bestellen hatte. Und siehe, da traf es sich, daß er einen seiner Mitdiener traf, der ihm seit kurzem gelegenheitlich hundert Groschen schuldete! Als der Mitdiener aber ihn ersah, bat er ihn um nur noch eine kurze Nachsicht, und er werde ihm die Schuld abtragen. Aber unser vom König so hoch begnadigter Diener hörte ihn nicht an, sondern ergriff ihn mit aller Wut, würgte ihn und schrie: 'Bezahle mir nun sogleich, was du mir schuldest; denn ich habe dir schon lange zugewartet, und meine Geduld ist nun völlig zu Ende!' (a Mt.18,28*)

  • Matthäus.18,29] a Da fiel sein Mitknecht nieder und bat ihn und sprach: »Habe Geduld mit mir; ich will dir alles bezahlen.« (a ⇒ jl.ev05.249,04a*;  gm.pred.047)
    04a] a Da fiel der Mitdiener abermals nieder und bat mit Tränen: 'Habe doch nur noch eine kleine Geduld mit mir, und ich werde dir alles bezahlen!' (a Matthäus.18,29*; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,30] a Er wollte aber nicht, sondern ging hin und warf ihn ins Gefängnis, bis er bezahlt hätte, was er schuldig war. (a ⇒ jl.ev05.249,04b*;  gm.pred.047)
    04b] a Aber des Königs Diener und Knecht wollte von keiner Geduld irgend mehr etwas wissen, sondern ließ den armen Mitknecht von den Schergen ergreifen und ihn ins Gefängnis werfen auf so lange, bis aus seinen in Beschlag genommenen Einkünften bezahlt war die ganze Schuld. (a Matthäus.18,30*; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,31] a Als aber seine Mitknechte solches sahen, wurden sie sehr betrübt und kamen und brachten alles, was sich begeben hatte, vor ihren Herrn. (a ⇒ jl.ev05.249,05*;  gm.pred.047)
    05] a Da aber die andern Mitknechte solches erfuhren und ersahen, wurden sie sehr betrübt und voll Ärgers über den gar so sehr unbarmherzigen Diener des Königs, gingen hin und brachten alles, was sich da begeben hatte, vor seine Ohren. (a Matthäus.18,31*; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,32] a Da forderte ihn sein Herr vor sich und sprach zu ihm: »Du Schalksknecht! Alle Schuld habe ich dir erlassen, b weil du mich batest; (a Lukas.06,36;  ⇒ jl.ev05.249,06a*;  gm.pred.047)
    06a] a Als der König aber solches erfuhr, da forderte er sogleich den unbarmherzigen Diener vor sich und sprach zu ihm mit zornigem Angesichte: 'Höre, du Schalksknecht! Habe ich dir nicht alle Schuld erlassen, b dieweil du mich darum gebeten hast?' (a Matthäus.18,32*; b Lukas.06,36; gm.pred.047)

  • Matthäus.18,33] a Solltest du dich da nicht auch erbarmen über deinen Mitknecht, wie ich mich deiner erbarmt habe?« (a 1. Johannes.04,11;  ⇒ jl.ev05.249,06b*;  gm.pred.047)
    06b] a 'Warum hast denn du dich über deinen Mitknecht nicht auch also erbarmt, wie ich mich deiner erbarmt habe?' (a Mt.18,33*; 1. Johannes.04,11gm.pred.047)

  • Matthäus.18,34] Und sein Herr wurde zornig und überantwortete ihn den Peinigern, a bis er alles bezahlt hatte, was er ihm schuldig war. (a Matthäus.05,26;  ⇒ jl.ev05.249,07*;  gm.pred.047)
    07] Da ward der Knecht stumm vor Schreck und Angst, da er ersah, wie gut und gerecht der König ist, und daß er den Frevler an seiner Gnade und Liebe streng zu züchtigen pflegt. a Darauf ward der König erst recht zornig und übergab den Unbarmherzigen den ebenso unbarmherzigen Peinigern auf so lange, b bis nun auch aus seinen mit Beschlag belegten Einkünften bezahlt ward die ganze, große Schuld. (a Matthäus.18,34; b Matthäus.05,26gm.pred.047

  • Matthäus.18,35] a So wird euch mein himmlischer Vater auch tun, wenn ihr einander nicht von Herzen vergebt, ein jeder seinem Bruder seine Fehler. (a Matthäus.06,14Matthäus.06,15Jakobus.02,13;  ⇒ jl.ev05.249,08*;  gm.pred.047)
    08] a Und sehet, ebenalso wird euch Mein himmlischer Vater auch tun, so ihr den Menschen nicht vergeben werdet von ganzem Herzen die Sünden und Fehler, die sie an euch begangen haben! Und eben darin besteht auch das eigentliche Himmelreich im Größten wie im Kleinsten, daß da unter den Seligen nirgends besteht irgend eine Feindschaft oder ein Neid oder gar Haß, sondern es muß da sein die größte Harmonie, die größte Eintracht und die größte gegenseitige Liebe. (a mt.18,35*; Matthäus.06,14; Matthäus.06,15Jakobus.02,13gm.pred.047)
    09] Es ist eben darum nicht nötig, daß auf dieser Welt irgend ein Schutzgericht besteht, das da das Recht zu bestimmen hat zwischen den Beleidigern und Beleidigten, sondern euer vor Mir allein gültiges Schutzgericht sei euer gutes und versöhnliches Herz, und ihr werdet bei diesem Gerichte ganz gut und mit den wenigsten Unkosten und richterlichen Rechtsspruchtaxen darauskommen, und der Sünder an euch wird um vieles eher euer Freund der Wahrheit nach werden, als so er durch einen richterlichen Spruch wäre dazu genötigt worden. - Und nun saget es Mir, ob ihr das alles so recht aus dem Grunde verstanden habt!«


    Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 5  |   Werke Lorbers