Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 5, Kapitel 234


Verklärung Jesu auf dem Berg im Beisein von 3 Jüngern. Wo Himmel und Paradies existieren.

  • Matthäus.17,01] a Und nach sechs Tagen nahm Jesus mit sich b Petrus und Jakobus und Johannes, dessen Bruder, und führte sie beiseite auf einen hohen Berg. (a = Markus.09,02; = Lukas.09,28b Matthäus.26,37Markus.05,37Markus.13,03Markus.14,33Lukas.08,51;  ⇒ jl.ev05.234,01. 08* ; gm.pred.014)
    01] a Am sechsten, eigentlich aber am siebenten Tage (eines Aufenthaltes in der Gegend von Cäsarea Philippi, d. Hg.) sagte Ich zu meinen Jüngern: »Wir haben nun sechs Tage ehrlich gearbeitet und haben eine gute Ernte gemacht auch in dieser Wüste. Nun aber ist es an der Zeit, daß wir uns wieder weiterbegeben; denn anderorts gibt es noch eine Menge brachliegender Felder und Wüsten, die wir bebauen, segnen und fruchtbar machen wollen. (a Matthäus.17,01*; = Markus.09,02; = Lukas.09,28b Matthäus.26,37Markus.05,37Markus.13,03Markus.14,33Lukas.08,51;  ⇒ jl.ev05.234,01. 08* ; gm.pred.014)
    02] Aber bevor wir von hier noch weiterziehen werden, sollet ihr etliche hier verharren, bis Ich mit Petrus, Johannes und Jakobus von diesem hohen Berge, an dessen Fuße wir nun ruhen, und den Ich sogleich mit den benannten dreien besteigen werde, wieder hierher zu euch zurückkommen werde!«
    03] Es fragten Mich aber die, die da zurückzubleiben hatten, warum denn sie nicht auch mit auf den Berg dürften.
    04] Und Ich sagte: »Weil Ich es nun also haben will!«
    05] Da wurden sie stille, und niemand getraute sich, Mich irgend um etwas weitet zu fragen.
    06] Aziona nur sagte so für sich hin: »Der höchste Berg hier ist dieser da, der gerade vor uns liegt; aber er ist seiner steilen Wände wegen unsäglich schwer zu besteigen!«
    07] Sagte Ich: »Glaube es Mir, daß für Mich kein Berg zu steil ist, und keiner je zu hoch! In wenigen Stunden kommen wir wieder hierher, und du halte ein Mittagsmahl in Bereitschaft!«
    08] Darauf nahm Ich die drei bewußten Jünger zu Mir, und wir machten uns auf den Weg. Auf einer Seite war der Berg gut zu besteigen, und wir erreichten die höchste Spitze in etlichen Stunden; der Berg aber könnte vermöge seiner Höhe von gewöhnlichen Bergsteigern erst in zwölf bis dreizehn Stunden erstiegen werden, und es war daher auch diese unsere Bergbesteigung eine Art Wunder.

  • Matthäus.17,02] a Und er wurde verklärt vor ihnen, und b sein Angesicht leuchtete wie die Sonne, und seine Kleider wurden weiß wie ein Licht. (a = Markus.09,02-03; = Lukas.09,29Matthäus.17,02+05: 2. Petrus.01,16-18b Offenbarung.01,16;  ⇒ jl.ev05.234,09* ; gm.pred.014)
    09] Nun waren wir auf der höchsten Kuppe, von der aus man beinahe ganz Galiläa, Judäa und Palästina übersehen konnte, auch einen Teil des wirklichen, großen Meeres. Als so die drei Jünger vor lauter Entzückung über die großartigst herrliche Aussicht ordentlich verklärt wurden und Mir von ganzer Seele für den so großartigst herrlichen Genuß dankten, a da wurde denn auch Ich derart verklärt, daß darob b Mein Angesicht leuchtete gleich wie die Sonne und Meine Kleider so lichtweiß wurden wie ein von der Sonne beleuchteter frischgefallener Schnee. Da wurden die drei Jünger ganz verblüfft und konnten kaum reden vor lauter Staunen. (a  Matthäus.17,02 = Markus.09,02-03; = Lukas.09,29Matthäus.17,02+05: 2. Petrus.01,16-18b Offenbarung.01,16;  ⇒ jl.ev05.234,09* ; gm.pred.014)
    10] Nach einer Weile erst ermannte sich Petrus und sagte; »Herr, sind wir nun schon im Himmel oder bloß nur im Paradiese? Es kommt mir ja gerade also vor, als vernähme ich ganz leise lispelnde Engelsstimmen um mich herum!«
    11] Sagte Ich: »Weder im Himmel noch im Paradiese in specie (dem Anscheine nach), sondern ganz einfach und natürlich auf der Erde! Aber indem wir sowohl den Himmel als noch das Paradies durch die Kraft des Wortes Gottes in uns haben, so es da in sich fasset Wahres und Gutes, da sind wir der Tat nach auch im Himmel und im Paradiese zugleich. Das ist es aber auch, was euer Gemüt verklärt, und dieweil ihr in eurem Gemüte verklärt seid vor Mir, so wurde auch sogar Ich nach außen vor euren Augen verklärt, auf daß ihr in der Tat gewahret, daß ihr im Paradiese und im Himmel zugleich seid, indem euer Inneres voll ist des Glaubenswahren und daraus des Liebeguten; denn nur das ist der rechte Himmel und das wahre Paradies, daß ihr an Mich glaubet und das tuet, was Ich euch lehre, und endlich in der Tat Mich aus vollstem Herzen liebet und also das wahre Reich Gottes in euch selbst habt, ohne das es aber sonst irgend örtlich auch nirgends eines gibt. Ist es aber einmal in euch, dann ist es auch örtlich überall durch die ganze Unendlichkeit, und wo ihr da sein möget örtlich, ob hier auf dieser Erde oder im Monde oder auf einem der vielen Sterne, die pur Weltkörper sind, so seid ihr von euren seligen Brüdern umgeben, wenn ihr sie eures Leibes wegen auch nicht sehen könnt mit euren fleischlichen Augen.«

    Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 5  |   Werke Lorbers
    © Copyright 2001 by Gerd Gutemann
    Bearbeitungsstand: 08.12.2001