Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 247

Vom Besessensein. Die langsame Ausbreitung des Evangeliums.

01] Sagt Mathael: »Ja, Herr, darin bin ich nun vollends im klaren; aber ich war ja auch samt meinen vier Gefährten unter dem Hunde schlecht, ich war ein Teufel, und dennoch hat Dein allmächtiger Wille mich schnellst geheilt, und ich habe darum das Selbstbewußtsein und die Erinnerung an alles Frühere nicht verloren! Wie ist denn hernach das? Da hat doch Deine Allmacht uns schnellst völlig geholfen!«
02] Sage Ich: »Ja, Mein Freund, das war ein ganz anderer Fall; da waren nicht eure Seelen, sondern lediglich nur eure Leiber dadurch verdorben, daß sich in deren Eingeweiden eine Menge böser Geister eingenistet hatten! Diese bemächtigten sich insoweit des leiblichen Organismus, daß sie darin schalten und walten konnten, wie sie wollten, und eure Seelen zogen sich unterdessen, als gegen die Masse der Geister noch viel zu wenig kräftig, zurück und mußten die argen Geister im Leibe schalten und walten lassen, wie diese es nur immer wollten.
03] Dadurch aber litten eure Seelen nicht den geringsten Schaden; denn es werden solche Besitznahmen auch nur da zugelassen, wo einen Leib eine schon insoweit gediegene Seele bewohnt, daß ihr die argen, noch höchst unreifen Seelengeister aus dem Jenseits, so sie sich wegen ihrer vermeinten Besserung noch einmal eines Fleisches bedienen, durchaus nichts anhaben können.
04] Da ist Meine leiseste Machtäußerung hinreichend, um tausendmal tausend solcher Seelen aus dem Leibe zu schaffen, wovon dich ein heute noch erfolgendes Beispiel noch mehr überzeugen wird. Sind die Geister einmal aus dem Leibe, so wirst du freilich eine bedeutende Schwäche in dem Leibe verspüren, die so lange anhält, bis die Seele sich wieder des gesamten Leibesorganismus bemächtigt hat. Ist dieser Aktus bald erfolgt, so beherrscht den Leib wieder die alte, ganz gesunde Seele; da ist also nur dem Leibe und nicht der Seele durch Meine Allmacht geholfen worden. Wo aber eine Seele in sich selbst zerstört ist durch ihr Wollen, da kann Meine Allmacht nicht helfen, sondern nur die Liebe, Lehre und Geduld, weil eine jede Seele selbst zu bauen anfangen und sich mit dem ihr verschafften Materiale selbst vollenden muß. - Verstehst du nun das? Wenn dir noch etwas unklar ist, da frage nur weiter; denn nun ist die Zeit der vollkommenen Aufklärung über alles da, und ihr bedürfet viel Lichtes, um alle andern in allen ihren finsteren Lebensgemächern bestens zu erleuchten!«
05] Sagt Mathael: »Herr, Du allein Weisester und Liebevollster von Ewigkeit! Ich bin nun ganz im klarsten Lichte und glaube, in meiner Lebenskammer der Seele wenig Finsternis mehr zu besitzen; aber wie es mit manchen andern steht, das weißt Du, o Herr, natürlich ganz allein! Bei meinem Schwiegervater und bei meinem Weibe wird's wohl noch so manches dunkle Kämmerlein geben; allein da werde ich mit Deiner Gnade und Hilfe schon das Abgängige getreulichst nachtragen!«
06] Sage Ich: »Tue das nur; denn dein Schwiegervater und dein Weib waren bis jetzt noch Heiden, aber Heiden von der besten Art, von denen Ich sagen kann: Da ist Mir einer lieber denn tausend Abkommen Israels zu Jerusalem und auch in den andern zwölf Städten des ganzen Gelobten Landes! Denn diese alle wollen von einem nahen Gott nichts hören und wissen; ein irgendwo unendlich weit entfernter Gott ist ihnen lieber, weil sie geheim bei sich in ihrer groben Dummheit denken, daß ein irgendwo endlos weit fern stehender Gott doch leichter zu täuschen sei als ein sehr nahe stehender!
07] O des gröbsten Irrtums unter den Juden in dieser Welt! Aber was kann man da wieder anderes tun, als mit aller Geduld und selbst mit der Aufopferung des eigenen Fleischlebens, so es nötig wäre, die Menschen durch Lehre und entsprechende Taten zum Urlichte alles Seins und Lebens zurückzuführen?!
08] Und das ist nun Meine Mir Selbst gestellte Aufgabe für euch, und die eure an die Nebenmenschen wird folgen! Freilich dürfet ihr euch nicht der Hoffnung hingeben, als werde das alles schon in wenigen Jahren erfolgen können! Ich sage es euch: In tausend Jahren und darüber wird mehr denn die halbe Bevölkerung der Erde von diesem Meinem Worte noch nicht eine Silbe vernommen haben!
09] Aber es macht das eben nicht soviel Schädliches an der Sache; denn auch jenseits wird den Geistern aller Weltteile dieses Evangelium gepredigt werden. Seid aber hier darum dennoch voll Eifers; denn die rechte Kindschaft Gottes für Meinen innersten und reinsten Liebehimmel wird nur von hier aus zu erlangen sein! Für den ersten und auch zweiten Himmel kann noch jenseits Sorge getragen werden.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers