Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 246

Gottes Gründe für die selbständige Vollendung einer freien Menschenseele.

01] (Der Herr:) »Nun ist aber eine sehr verdorbene Seele auch gewöhnlich und eigentlich immer sehr schwach, so daß sie nicht einmal ihre Menschenform aufrechtzuerhalten imstande ist und daher jenseits gewöhnlich in einem halb-, manchmal auch ganztierischen Zerrbilde erscheint. Nun, da wird ihr, nach und nach freilich, mehr und mehr Kraft, ihr unbewußt, verliehen; aber da wird die größte Vorsicht angewendet, auf daß dadurch die Seele in ihrer Ichheit ja nicht gestört werde. Zugleich verursacht solch eine Unterstützung stets große Schmerzen, weil eine solche schwache Seele äußerst empfindlich und reizbar ist.
02] Werde Ich sie auf einmal mit zu viel Kraft aus den Himmeln versehen wollen, so würde solch eine himmlische Munifizenz (Freigebigkeit) die Seele in eine allergräßlichste Schmerzverzweiflung bringen, wodurch sie endlich verschlossen würde ärger denn ein Diamant und in sie nichts mehr hineinzubringen wäre, bevor man sie nicht gänzlich auflösete, wodurch ihr Ich freilich einen derartigen Stoß erleiden würde, dem dann nicht leichtlich ein selbstisches Gegengewicht, als von der Seele ausgehend, gestellt werden könnte. Es ginge dadurch das sich selbst bewußte Ich auf wenigstens eine Äone von Erdjahren verloren und müßte sich von da an wieder zu sammeln und zu erkennen anfangen, was der Seele in ihrem freien, unkörperlichen Zustande um vieles schwerer ist denn hier, wo sie den Leib als ein tauglichstes Werkzeug zu dem Behufe hat.
03] Dich, Mein lieber Mathael, hat die außerordentliche Länge der Zeit allzusehr in eine Beklemmnis gebracht; aber würdest du einsehen, was dazu gehört, eine Seele derart frei darzustellen, daß sie das wird, was sie nun schon in dir ist, so würdest du an der Länge der Zeit sicher keinen Anstoß genommen haben! Was meinst du wohl, wie lange es hergegangen sein mochte, bis du als nun schon sehr vollendeter Seelenmensch diesen deinen gegenwärtigen Lebensgrad erreicht hast? Wenn Ich dir alles vorrechnen würde, da würde dich ein Grauen erfassen, und du würdest das nun noch lange nicht zu fassen imstande sein! Unser Raphael aber weiß es wohl und fasset es in der rechten Tiefe der Tiefen.
04] Aber so viel kann Ich dir wohl sagen, daß hier niemandes Seele jünger ist denn die ganze sichtbare Weltenschöpfung! Du fühlst dich nun unbehaglich darob, so Ich dir der Wahrheit getreu sage, daß eure Seelen schon viel mehr als äonenmal Äonen von Erdjahren alt sind; sollte etwa Ich Selbst Mich auch darum unbehaglich zu fühlen anfangen, weil Ich ewig bin und unter Mir und aus Mir schon Äonen von Vorschöpfungen bloß um euretwillen in für euch nie denkbar langen Zeiten erfolgt sind?!
05] Ja, Mein Freund, eine Sonne, eine Erde und alle die Dinge auf ihr zu erschaffen, ist eine leichte Sache! Dazu bedarf es keiner so langen Zeit. Auch gerichtete Tier- und Pflanzenseelen erschaffen, ist nicht schwerer. Aber eine Seele herzustellen, die in allem Mir völlig ähnlich sei, ist auch für den allmächtigen Schöpfer eine durchaus schwere Sache, weil Mir da die Allmacht nichts nützen kann, sondern nur die Weisheit und die größte Geduld und Langmut!
06] Denn bei der Hervorbringung einer Mir völlig ähnlichen Seele, also einer zweiten Gottheit, darf Meine Allmacht nur sehr wenig, alles aber der neu werdende Gott aus Mir zu tun und zu versehen haben. Von Mir aus bekommt er nur das Material geistig und nach Bedarf auch naturmäßig. Und wäre es nicht also, und könnte es anders sein, so würde Ich wohl nicht, als der ewigste Urgeist, Mir Selbst infolge Meiner Liebe die saure Mühe aufgebürdet haben, Selbst Fleisch anzunehmen, um die bis zu einem gewissen Punkte gediehenen Seelen nicht etwa durch Meine Allmacht, sondern lediglich durch Meine Liebe weiterzuleiten und ihnen zu geben eine neue Lehre und den neuen Gottgeist aus Mir, auf daß sie nun, so sie es ernstlich wollen, mit Mir in kürzester Zeitenfrist vollkommen eins werden können.
07] Ich sage es euch: für Meine ewigen Vorarbeiten fängt nun erst die Ernte an, und ihr werdet wohl Meine ersten ganz vollendeten Kinder sein, was aber noch immer bei eurem und nicht bei Meinem Willen steht. Und nun meine Ich, daß du, Mathael, Mich bei dir wohl entschuldigen wirst, da du nun hoffentlich alles das einsehen wirst, was du früher noch nicht eingesehen hast! Bist du nun im klaren?«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers