Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 85

Zorel wird Kornelius anvertraut.

01] (Der Herr:) »Nun aber ist es Abend geworden, und unser Wirt Markus hat das Abendmahl bereitet, und da wir an dir nun noch einen guten Fang gemacht haben, so werden wir uns nun das Abendmahl auch so gut als auf dieser Erde möglich schmecken lassen; in Meinem Reiche jenseits wird es dereinst schon besser gehen! Nach dem Abendmahle aber werden wir uns nicht mit dem Schlafen abgeben, sondern mit etwas ganz anderem, und morgen, bevor noch die Sonne aufgehen wird, werden wir uns trennen auf eine Zeit; denn Ich habe noch viele Orte zu besuchen. Du, Raphael, aber gehe nun zu den Weibern und lasse sie wieder hierherkommen; denn die Verhandlung, die sie wenig oder nichts anging, ist vorüber, und die Zeit des Abendmahles ist herbeigekommen!«
02] Raphael geht und holt die Weiber alle, und die Jarah kommt zu Mir gelaufen und sagt: »O Herr! Du meine Liebe! Eine Ewigkeit schien es mir nun zu dauern, bis wir wieder berufen wurden; aber nun Dir allen Dank, daß ich wieder bei Dir sein darf! Aber hätten wir weiblichen Wesen das gar nicht hören dürfen, was Du, o Herr, mit dem Zorel alles verhandelt hast?«
03] Sage Ich: »Nein, weil es für euch weibliche Wesen um vieles vor der rechten Zeit gewesen wäre; im übrigen aber hast du daran gar nichts verloren, - denn zur rechten Zeit wird dir das alles offenbar werden. Nun aber kommt das Abendmahl, und du kannst dich dabei recht erheitern mit dem Josoe und mit dem Raphael, den Ich erst nach dem Abendmahle näher mit dem Zorel werde bekannt machen; denn von dem hat er noch keine Vermutung.
04] Heute nach dem Mahle aber werden wir wieder bis an den Morgen wach verbleiben, und ihr alle werdet die letzte Nacht, die Ich leiblich unter euch verbringen werde, eine solche Masse des Wunderbaren zu sehen und zu hören bekommen wie früher noch nie; denn in dieser Nacht sollet ihr ganz kennenlernen, wer Der ist, der nun solches zu dir geredet hat. Aber davon darf vor der Zeit niemand etwas gemeldet werden! - Du, Mein lieber Zorel, aber halte dich nun an den Kornelius; denn er, und nicht der Cyrenius, wird von nun an dein Versorger sein!«
05] Sagt Cyrenius: »Herr! Ich mißgönne meinem Bruder sicher nichts, was nur irgend gut ist; aber den Zorel hätte auch ich überaus gerne bei mir gehabt!«
06] Sage Ich: »Dein Wunsch macht Meinem Herzen eine große Freude und gilt soviel als das Werk selbst; du aber hast von all denen, die hier bekehrt wurden, ja ohnehin schon eine große Anzahl auf deine Schüsseln übernommen! An Zinka und seinen Geführten hast du einen Schatz, hast den Stahar, Murel und Floran, den Hebram und Risa, den Suetal, Ribar und Bael, den Herme mit Weib und Töchtern, und hast nun auch deine beiden Töchter Gamiela und Ida samt denen, die Ich zu deinen Schwiegersöhnen bestimmt habe, und hast den Wunderknaben Josoe; und es versteht sich, daß dir auch aller der Benannten Anhang gegeben ist, und du kannst damit vollkommen zufrieden sein! Dein Bruder Kornelius übernimmt nur den Zorel, und dieser wird vorerst seinem Hause gute Dienste leisten und später aber auch den Fremden, für die Ich ihn erweckt habe. Du aber wirst ohnehin noch oft genug zu deinem Bruder kommen und er zu dir, und da wirst du mit unserem Zorel schon auch über so manches dich besprechen können. - Bist du noch traurig darum, daß Ich dir den Zorel nicht übergeben habe?«
07] Sagt Cyrenius: »O Herr! Wie fragst Du mich denn um so etwas?! Du weißt es ja, daß Dein allein heiliger Wille meine höchste Seligkeit ist, laute er nun, wie er wolle! Dazu vergeht ja ohnehin nie ein voller Monat, daß nicht ich zum Bruder oder der Bruder zu mir kommt auf Besuch, entweder in Geschäften oder so aus alter Bruderliebe, und da wird sich wohl eine Gelegenheit geben, mit dem Manne etwelche Wörtlein zu reden!
08] Aber Du hast ehedem zu der lieben Jarah gesagt, daß Du diese Nacht hindurch noch eine Menge des Wunderbarsten wirken wirst, dieweil wir nun alle hinreichend eingeweiht sind in Deine Wesenheit; nun, worin wohl dürfte der Wunderhauptmoment bestehen?«
09] Sage Ich: »Lieber Freund! Das wirst du samt allen andern alles schauen und vernehmen zur rechten Zeit! Nun aber siehst du ja den alten Markus schon auf das emsigste die Speisen auf die Tische tragen und Wein, Salz und Brot, und vor allem bedürfen deine Töchter einer guten Stärkung; darum wird nun vor dem verzehrten Abendmahle nichts mehr unternommen, geredet und besprochen werden!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers