Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 13

Mordanschlag der Templer gegen Johannes den Täufer.

01] (Zinka:) »Johannes aber sagte zu ihm: "Habe du nichts zu schaffen mit der Herodias und ihrer Mutter; denn die Alte ist eine Schlange und die Junge eine Natter! Zudem kennst du den Willen des allmächtigen Gottes Abrahams, Isaaks und Jakobs und kennst Seine Ordnung, in der Er vom Anbeginne aller Kreatur einem Manne nur ein Weib gegeben hat. Fruchtbarkeit oder keine Fruchtbarkeit eines Weibes, das einmal mit einem Manne sich ehelich verbunden hat, gibt dir keinen Grund zur Annahme eines Afterweibes; denn so du ausharrest in der Geduld, da ist's Gott ja doch gar leicht möglich, im Schoße deines Weibes in ihrem hohen Alter noch eine lebendige Frucht dir zu erwecken! Lies die Geschichte der Patriarchen, und du wirst es finden, daß die Geduld und Ergebung derselben ihnen im hohen Alter noch den reichlichsten Segen gebracht hat!
02] Habe also mit der Herodias nichts zu schaffen und nimm ja keinen Scheidebrief vom Tempel; denn Gott hat nie einen Scheidebrief verordnet! Solches hat Moses aus sich heraus als Mensch getan, der mannigfachen Härte der Menschenherzen wegen; aber er hat daran nicht sehr wohl getan, und Gott der Herr sah solche Verordnung nicht mit wohlgefälligen Augen an, dessen du vollends versichert sein kannst! Halte du dich darum nur zu deinem Weibe und lasse die Herodias nicht zu dir kommen! Gib dem Zinka (mir nämlich) die Vollmacht, und er wird es schon zu verunstalten verstehen, daß dir die Natter nicht mehr ins Haus kommt! Wirst du diesen Rat befolgen, so wirst du in der Freundschaft Jehovas verbleiben, wo aber nicht, wirst du zugrunde gerichtet und ein Feind Jehovas werden!"
03] Herodes nahm sich das zu Herzen und beschloß, sich von der Herodias zu enthalten. Aber die alte Schlange samt der jungen Natter wandten alles auf, um Herodes zu verblenden. Sie wußten, wann er ausging und wohin, und die Herodias wußte ihm zu begegnen, stets so reizend als möglich geschmückt und geputzt. Er machte mit ihr zwar nichts, aber in seinem Herzen fing es dennoch stets mehr zu glühen an, so daß er nun am Ende selbst die Gelegenheiten zu suchen begann, der schönsten Herodias sooft als möglich zu begegnen.
04] Als es endlich gegen seinen Tag zu gehen anfing, da wandte die Herodias aber schon alle Mittel an, daß sie zum großen Feste käme. Mittlerweile aber erkundigten sich auch die Templer bei der Herodias, wie weit sie mit dem Herodes wäre. Und sie konnte ihnen nichts anderes sagen, als daß sie sich noch trotz aller ihrer Kunstgriffe und bösen Kniffe total auf dem alten Flecke befände; wer oder was daran schulde, wisse sie kaum, obwohl sie es nur zu klar sehe, daß sie vom Herodes dennoch gerne gesehen werde und er ihr so ganz verstohlen stets mehr und mehr nachstelle.
05] Als der Templer solches erfährt, da sagte er den beiden ganz offen: "Daran schuldet niemand als jener Wasser- und Taufprophet, an dem sich Herodes sein Heil gefressen hat! Er selbst nahm ihn vom Jordan gefangen, um ihn vor uns zu schützen; aber es wird ihm das dennoch nichts nützen! Der Wasserprophet muß und wird fallen! Er ist für euch und für uns der gefährlichste Stein des Anstoßes! Wenn das eher nicht ginge, so wird es doch am Tage des Herodes sich fügen! Sucht den Propheten um jeden Preis zu vernichten, und ihr werdet den Herodes um den Finger winden können!"
06] Damit hatten die beiden Weiber mehr denn eine genügende Aufhellung über den Grund ihrer mißlingenden Versuche. Die beiden hielten nun Rat, wie sie Johannes verderben könnten, und die Junge zog mich in ihr Geheimnis und versprach mir viel Goldes und Silbers, so ich den Johannes auf irgendeine gute Art ums Leben brächte. Ich ließ mich aber ganz natürlich nicht dazu bewegen, tat aber doch, als ginge ich so nach und nach in ihre Pläne ein; solches aber tat ich nur, um desto sicherer hinter alle die argen Satanspläne zu kommen, die von den beiden Weibern und den Tempelrittern gegen den armen Johannes ausgeheckt worden sind.
07] Herodes kratzte sich dabei hinter den Ohren und sagte zu mir: "So stehen die Sachen, wie ich es schon seit mehreren Tagen einsehe; aber was läßt sich da tun? Das Beste dürfte noch das sein, daß wir den Johannes mehr absperren von dem offenen Zutritte, nur seine bekanntesten Jünger zu ihm kommen lassen und jedem Fremden die Türe weisen. Denn gar leicht kann es geschehen, daß ein von den Weibern oder vom Tempel erkaufter Meuchelmörder unserem Johannes einen Dolch ins Herz stößt, und des Tempels Bosheit hätte ihr Ziel erreicht. Denn glaube du mir: auch die Weiber sind vom Tempel aus bearbeitet! Ich will aber, um den Johannes zu retten, den Weibern und namentlich der Herodias den Zutritt gewähren, und gehe du darum hin und sage es der Herodias, daß sie mich von nun an besuchen kann und darf!"
08] Ich als der Diener mußte gehorchen, obwohl ich das nur zu gut einsah, daß mit dieser Hilfe dem Johannes schlecht geholfen sein werde. Von der Zeit an kam Herodias beinahe täglich ins Haus des Herodes und verstand es wie keine zweite, sich seine Neigung wachsend zu verschaffen. Solches erfuhren nur zu bald die schwarzen Templer, und sie lagen den Weibern in den Ohren, gegen viel Goldes bei einer Gelegenheit den Herodes dahin zu vermögen, dem Johannes, der dem Tempel soviel Volk abwendig gemacht hatte, das Lebenslicht auszublasen. Dieses durchzusetzen, schwur die Alte beim Tempel: sie werde nicht ruhen, bis der Wasserprophet gefallen sein werde! Die Junge wußte nun auch stets den Herodes daran zu verhindern, den Johannes zu besuchen und sich von ihm neuen Rates zu erholen. Ich als Diener getraute es mir auch nicht, den Herodes an die Worte des Johannes zu erinnern, da ich ihn nur zu gut kannte, welch ein Wüterich er ist, wenn sein Gemüt von irgendwas leidenschaftlich ergriffen wird.
09] Und so ging die böse Sache bis zum Tage des Herodes vorwärts; nur ein paar Tage vor dem Tage des Herodes mußte zwischen ihm und der Herodias etwas vorgefallen sein, ansonst sie die paar Tage sicher nicht ausgeblieben wäre. Aber diese paar Tage machten des Herodes Herz erst für die schöne Herodias erregt, und der Triumph, den sie dann über Herodes an seinem Tage feierte, war ein desto sicherer.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers