Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 4, Kapitel 10

Zinkas Verteidigungsrede, und sein Bericht über das Ende Johannes des Täufers.

01] Sagt Zinka: »Herr! Das wird doch etwa nicht auch unsere böse Sache sein? Unser Herr und Gebieter war bis jetzt Herodes. Er tat wohl so manches an und für sich greuelhaft Ungerechte an der armen Menschheit - ich erkannte solches recht klar und gut -, aber was ließ sich dabei anderes tun, als seine Befehle in den traurigen Vollzug zu setzen? Was kann denn einer deiner Büttel tun, so du ihm gebietest, einem wirklichen oder auch nur scheinbaren Verbrecher den Kopf vom Leibe zu schlagen? Er mag hundertmal bei sich die vollste Überzeugung haben, daß der Verurteilte im Ernste unschuldig ist, - er muß dennoch das scharfe Beil an seinen Nacken legen!
02] Wußten wir etwa von der vollsten Unschuld des erst vor kurzem enthaupteten Johannes nichts? Oh, wir kannten sie und liebten den weisen und Gott ergebenen Sonderling; denn er gab uns im Kerker noch die schönsten Lehren, ermahnte uns zu allerlei Geduld und Ausdauer und warnte uns vor Sünden gegen Gott und gegen den Nächsten, und zeigte uns auch an, daß nun in Galiläa ein Prophet aller Propheten und ein wahrster Priester aller Priester aufgestanden sei, dem zu lösen die Schuhriemen er nicht würdig wäre! Er verkündete es uns, daß dieser uns erst von allem Übel erlösen und uns zeigen werde den Weg des Lichtes, der Wahrheit und des ewigen Lebens. Kurz, er belehrte uns Wächter, als wären wir seine Jünger und seine besten Freunde.
03] Wenn Herodes uns fragte, was der Gefangene mache, und wie er sich benehme, konnten wir alle nur das Beste von ihm aussagen. Es gefiel dies dem Herodes so wohl, daß er Johannes selbst besuchte und sich von ihm belehren ließ. Es hätte wahrlich nicht viel gefehlt, daß ihm Herodes die volle Freiheit gegeben hätte, wenn Johannes nicht zu früh als ein sonst höchst weiser Mann die große Torheit begangen hätte, dem wollustsüchtigen Gebieter den Umgang mit der schönen Herodias als höchst sündhaft zu bezeichnen. Ja, es gelang aber dem Johannes beinahe, den Herodes von derHerodias abzuwenden!
04] Unglückseligerweise feierte in dieser Zeit Herodes seinen Tag mit großem Gepränge, und die Herodias, mit allen Schwächen des Herodes so ziemlich vertraut, schmückte sich an diesem Tage ganz ungewöhnlich und erhöhte dadurch ihre sonstigen Reize bis zu einer kaum glaublichen Höhe. Also aufgeputzt kam sie mit ihrer Drachenmutter, ihn zu beglückwünschen, und da es in seinem Hause Harfner und Pfeifer und Geiger gab, so tanzte die Herodias vor dem ganz geil gewordenen Herodes. Dies gefiel dem geilen Bocke so sehr, daß der Narr einen schweren Schwur tat, ihr alles zu gewähren, was immer sie von ihm verlangen würde! Nun war es um unsern guten Johannes so gut wie geschehen, weil er der verfluchten Habgier der Alten schnurgerade im Wege stand; diese gab der Jungen den Wink, daß sie das Haupt des Johannes auf einer silbernen Schüssel verlangen solle, was die Junge - wennschon mit einem geheimen Grauen - tat.
05] Nun, was nützte da unsere Liebe zu Johannes, was unsere überzeugende Einsicht von seiner vollsten Unschuld, was unser Bedauern? Zu was war unser lautes Verwünschen der alten und jungen Herodias? Ich selbst mußte mit einem Schergen ins Gefängnis, dem guten Johannes den scheußlichen Willen des mächtigen Gebieters kundzutun, und mußte ihn binden und ihm dann auf dem verfluchten Blocke mit dem scharfen Beile das ehrwürdige Haupt vom Rumpfe schlagen lassen. Ich weinte dabei wie ein Kind über die zu große Bosheit der beiden Weiber und über das traurigste Schicksal meines mir so teuer gewordenen Freundes! Aber was nützte alles das gegen den finstern, verblendeten und starren Willen eines einzigen mächtigen Wüterichs?!
06] Also sind wir nun ausgesendet, den in Galiläa sein Wesen treibenden Propheten, der wahrscheinlich ebenderselbe ist, von dem uns Johannes so große Dinge verkündet hat, aufzugreifen und ihn dem Herodes auszuliefern. Können wir darum als eidlich verdungene Diener und Knechte dieses Wüterichs? Oder können wir aus seinem Dienste treten, wann wir wollen? Ist von ihm aus nicht etwa der Kerker und der Tod auf eine treulose Entweichung aus seinem Dienste gesetzt? Wenn wir nun so sind und handeln, wie wir sein und handeln müssen, da sage du, Herr, mir den gerechten Richter an, der uns darob verdammen könnte!
07] Lasse du alle Engel und Gott Selbst vom Himmel herab zur Erde steigen und über uns ein Verdammungsurteil aussprechen, so wird es geradeso gerecht sein wie die Enthauptung des Johannes. Wenn es einen gerechten Gott gibt, so muß Er doch offenbar weiser sein denn alle Menschen! Ist Er aber weiser und allmächtig dazu, so begreife ich wohl wahrlich nicht, aus welch einem Grunde Er auf der Welt solche Scheusale von Menschen aufkommen und dazu noch mächtig werden läßt.
08] Dies ist auch der einzige Grund, warum ich und meine neunundzwanzig Helfershelfer an gar keinen Gott mehr glauben. Den letzten Funken Glaubens aber hat uns die schmählichste Enthauptung des Johannes genommen; denn da hätte ich als Gott ja doch eher tausend Herodesse mit hunderttausend Blitzen zerschmettern lassen- als einen Johannes enthaupten! Es kann wohl wahr sein, daß ein Gott dem Johannes drüben tausendfach vergelten kann, so er die hier an ihm verübte Grausamkeit mit Geduld und Ergebung ertrug; aber ich für mein Urteil gebe dem lieben Herrgott nicht ein halbes Leben, in dessen Überzeugung ich einmal lebe, für tausend allerglücklichste Leben, von denen noch kein Mensch etwas überzeugend Gewisses hat erfahren können!
09] Wer die Gewalt hat, der kann diktieren und tun nach seiner Lust; wir Schwachen und Gewaltlosen aber müssen ihm dann als Lasttiere dienen auf Leben und Tod. Wenn er mordet, so ist das gar nichts, denn er hat ja ein Recht dazu durch seine Gewalt; morden aber wir, so sind wir Missetäter und werden darum wieder gemordet. Ich aber frage da dich und alle Herren und Weisen deines Rates, welch ein Gott das als Recht dulden kann! - Ich bitte dich, Herr, mir darüber eine klare Antwort zu geben!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 4  |   Werke Lorbers