Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

245. Kapitel: Des Cyrenius Segensbitte, und des Kindleins göttliche Antwort. Des Cyrenius edles Abschiedsgebet. Das Kindlein segnet die Scheidenden und beruhigt sie mit den Worten: Wo euer Herz ist, da ist auch euer Schatz. (04.07.1844)

01] Als das Schiff ganz zum Abfahren bereit war, da ging Cyrenius zum Kindlein, kniete vor Ihm nieder und bat Es um den Segen mit folgenden Worten:
02] »O Herr, Du mein großer Gott, Du mein Schöpfer, Du mein Vater von Ewigkeit,
03] der Du nach Deinem ewigen Ratschlusse hier auf diesem Staube, das wir Erde und Welt nennen, als ein schwaches Menschenkind wandelst in unserer Gestalt,
04] Du mein allmächtiger Herr, vor Dessen leisestem Winke alle Mächte der Unendlichkeit erbeben,
05] O siehe mich elendesten Wurm vor Dir im Staube meiner vollsten Nichtigkeit gnädig an,
06] und würdige Du Heiliger aller Heiligkeit mich, einen unwürdigsten Wurm im Staube vor Dir, Deines endlos heiligen Segens!
07] Laß, o Du mein Leben, Deinen allerheiligsten Namen alle meine Kraft, Macht und Stärke sein!
08] O Du mein über alles geliebtester Jesus, Du Urkönig meines Herzens, sieh mich armen, schwachen Sünder gnädig und barmherzig an und laß es zu, daß ich fort und fort in der Liebe zu Dir wachse!
09] Nimm, o Du mein ewig allergeliebtester Jesus, meine Liebe als den schwachen kleinen Dank an für die endlosen Gnaden und Erbarmungen, die Du mir mit jedem Atemzuge erteilest!«
10] Hier brach dem Cyrenius das Herz vor Liebe, und er konnte nicht mehr reden vor lauter Weinen.
11] Das Kindlein aber sprang ganz munter hin zu Cyrenius, umarmte ihn viele Male und sprach dann zu ihm:
12] »O weine nicht, du Mein liebster Cyrenius; denn du siehst es ja, wie lieb Ich dich habe!
13] In dieser Meiner Liebe für dich und zu dir aber liegt ja Mein größter Segen!
14] Ich sage dir, so du bleibst, wie du bist, da bleibst du ewig Mein, und deine Seele soll ewig nimmer den Tod fühlen noch schmecken!
15] Wie du Mich aber nun um diesen Segen gebeten hast, also bitte auch Ich dich, daß du Mich ja gegen niemand verratest.
16] Und Ich bitte dich nicht Meinetwegen, sondern der Welt wegen;
17] denn diese würde in den Tod sobald übergehen, so sie Mich erkennete vor der Zeit!« -
18] Nach diesen Worten umarmte das Kindlein noch einmal den Cyrenius und küßte ihn klein ab.
19] Da breitete Cyrenius seine Arme weit aus und sprach mit der rührendsten Stimme:
20] »O Gott! O Du mein Gott! O Du mein großer Gott! - Was bin ich denn, daß Du mich küssest mit dem Munde, aus dem alle Schöpfung hervorging?!
21] O ihr leuchtenden Himmel, und du Erde, und ihr Kräfte der Himmel! Sehet, sehet hierher!
22] Der, der euch und mich erschaffen hat, ist hier vor mir und segnet mich mit Seiner allmächtigen Hand!
23] Wann, wann wirst du, o Erde es fassen, die Gnadengröße dieser Zeit fassen, in der deines ewigen Schöpfers und Herrn Füße deinen Boden betraten?!
24] O du überheiliger Boden, der du den Herrn trägst, wirst du je wohl die Größe solcher Gnade dankbarst dich selbst zerknirschend vor Demut erkennen?!
25] O du heilige Stätte, wie schwer verlasse ich dich! -
26] Hier hob das Kindlein den Cyrenius förmlich auf und ließ ihn nicht wieder niederknien.
27] Da aber kamen auch Tullia und Maronius Pilla, und das Kindlein segnete sie alle, und alle weinten, daß sie nun wieder scheiden mußten.
28] Das Kindlein aber sprach: »Oh oh, wir scheiden ja nicht! Denn wo euer Herz ist, da wird auch euer Schatz sein!«
29] Damit beruhigten sie sich und erhoben sich vom Boden.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel