Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

220. Kapitel: Ein Mittel gegen die Insektenplage. Der Milchkrieg. Ein Komet. (01.06.1844)

01] Nach dieser Berichtigung des Jonatha, wie auch der anderen, die hier zugegen waren, sagte Joseph:
02] »Freunde, der Abend ist schön; wie wäre es denn, so wir vor der Nachtruhe noch auf eine Stunde hinaus ins Freie uns begeben möchten?!
03] Denn hier in den Zimmern ist es nun ganz gewaltig schwül;
04] und geht man in solcher Schwüle zu Bette, da kann man weder schlafen noch ruhen!«
05] Und das Kindlein sprach: »Joseph, dieser Meinung bin Ich auch: aber nur sollten draußen nicht so viele lästige Insekten herumsumsen, da wäre es an den Abenden draußen noch angenehmer zu sein!«
06] Und Joseph sprach: »Ja, Du mein Leben, da hast Du wohl sehr recht!
07] Wenn es nur da ein Mittel gäbe, um durch selbiges nicht wider Deine Ordnung diesen lästigen Kleingästen einen Abschied gehen zu können, so wäre das nicht selten äußerst wünschenswert!«
08] Und das Kindlein sprach: »Oh, ein solches Mittel wird sich wohl bald finden lassen!
09] Geh, und nimm eine Schüssel voll warmer Kuhmilch, und stelle sie hinaus, und du wirst es sehen, wie alle diese tausend und tausend lästigen Kleingäste die Schüssel umlagern werden- und werden uns Ruhe gönnen!«
10] Joseph befahl sogleich seinen Söhnen, eine Schüssel warmer Kuhmilch hinauszustellen.
11] Und die Söhne Josephs taten sogleich, was ihnen Joseph geboten hatte.
12] Und wie die Schüssel mit warmer Milch sich im Freien befand, da entdeckte man in dem matten Abenddämmerungslichte bald einen ungeheuren Schwarm von allerlei Stechinsekten über der Milchschüssel.
13] Und alles wunderte sich über diese Erfindung, durch welche Millionen von Gelsen und Schnaken auf einen Punkt sich zusammenzogen und dort einen förmlichen Milchkrieg miteinander führten.
14] Und Cyrenius sagte: »Siehe, wie einfach und zweckmäßig doch ist diese Vorrichtung!
15] Eine kaum zu beachtende Schüssel voll warmer Milch befreit uns von der lästigen Insektenplage!
16] Fürwahr, das soll auch sogleich in Tyrus ins Werk gesetzt werden!
17] Denn auch dort belästigen Millionen solcher Tiere zur Abendzeit die Menschen.«
18] Und das Kindlein sprach: »Das Mittel ist wohl recht gut; aber überall wird es nicht mit Erfolg angewendet werden können;
19] denn es sind nicht überall dieselben Verhältnisse,
20] und solche Verhältnisse, wie sie nun hier stattfinden, möchten wohl sonst nirgends vorhanden sein!
21] Daher wirkt auch nur hier dieses Mittel also ausgezeichnet. Wo aber diese Verhältnisse nicht stattfinden, da wird auch das Mittel nicht also wirken.
22] Doch nun siehe zum Himmel empor, und du wirst einen Kometen entdecken!« - Hier sah Cyrenius aufwärts und ersah alsbald einen starken Kometen.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel