Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

216. Kapitel: Warum das Mittelländische Meer mit Recht als Mittelmeer bezeichnet werden kann. (28.05.1844)

01] Als sich aber alle an den kalten Fischen gesättigt hatten, da erhoben sie sich, dankten dem Joseph für dieses gute Mahl und begaben sich da ins Freie; denn die Sonne war noch nicht völlig untergegangen.
02] Als die meisten Gäste aus dem Gefolge des Cyrenius draußen waren, da sprach das Kindlein zu ihm:
03] »Cyrenius, erinnerst du nicht mehr, was du Mich draußen an der Brandstätte gefragt hast, als die Fische des Mittelmeeres gelobt habe, wie gut und köstlich sie sind?«
04] Cyrenius dachte hier ein wenig nach, fand aber seine Frage nicht wieder in seiner Erinnerung;
05] er sprach darum zum Kindlein: »O Du mein Herr, Du mein Leben, vergib mir, ich muß es vor Dir gestehen, daß ich dieselbe ganz rein vergessen habe!«
06] Hier lächelte das Kindlein wieder und sagte voll Sanftmut zum etwas verlegenen Cyrenius:
07] »Hast du Mich nicht gefragt, ob das Mittelmeer wohl wirklich in der Mitte der Erde sei?!
08] Ich aber beschied dich auf die kleine Erdkugel, auf der du nachsehen sollest und dich überzeugen, ob dieses Meer wohl wirklich in der Mitte der Erde sich befinde.
09] Nun siehe, jetzt hätten wir ja die schönste Zeit dazu, diese Sache abzumachen!
10] Darum nimm die kleine Erde zur Hand und hole dir die Antwort auf deine Frage!«
11] Und Cyrenius sprach: »Ja, bei meiner armen Seele, dies hätte ich sicher ganz vollkommen vergessen, so Du, o Herr, mich nun nicht daran gemahnt hättest!«
12] Hier sprang sogleich Jakob ins Nebengemach und brachte die kleine Erde dem Cyrenius.
13] Dieser aber suchte dann sogleich das Mittelmeer und fand es auch bald.
14] Als er aber nun mit seinem Finger auf das Mittelmeer wies, da fragte ihn das Kindlein:
15] »Cyrenius, ist das wohl der Erde Mitte? Oder wie findest du die Sache?«
16] Und Cyrenius sprach: »Ich bin wohl ein tüchtiger Rechner nach Euklides und Ptolemäus
17] und weiß daher aus der Planimetrie, daß auf einer Kugeloberfläche darum ein jeder beliebig angegebene Punkt in der Mitte der Oberfläche ist, weil er fürs erste mit dem Mittelpunkte der Kugel in der genauesten Korrespondenz steht,
18] und weil (fürs zweite) von ihm aus bis zu seinem Gegensatze alle ausgehenden Linien von gleicher Beugung und Dimension sind.
19] Nach diesem Grundsatze kann dies Meer gleichwohl das ,Mittelmeer' heißen.
20] Aber ich finde dann freilich auch, daß da ein jedes Meer unter demselben Verhältnisse steht und ebensogut ein Mittelmeer sein kann.«
21] Und das Kindlein sprach: »Da hast du wohl recht; aber dennoch passen die Euklidischen Verhältnisse nicht hierher,
22] und dieses Meer kann dennoch ausschließlich ein Mittelmeer heißen,
23] denn die wahre Mitte ist da wo der Herr ist!
24] Siehe, der Herr aber ist nun da an diesem Meere, und so ist auch da des Meeres Mitte!
25] Siehe, das ist eine andere Berechnung, von der dem Euklid nichts geträumt hat, und sie ist richtiger als die seine!«
26] Diese Erklärung weckte den Cyrenius gewaltig, und er forschte dann weiter.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel