Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

193. Kapitel: Cyrenius im Ministergrübchen. Des Mädchens Unzufriedenheit. Des "Königs" wirksames Einschüchterungsmittel. Das Mäusewunder. (26.04.1844 )

01] Cyrenius mußte wieder zuerst schieben, und sein Kügelchen kam nun ins neunte Grübchen, und die Kinder des Cyrenius sagten:
02] »Vater Cyrenius, aber das heißt doch gestiegen: vom Kinde zum Minister, und das beim ersten Schube!
03] Wenn du noch einmal schieben möchtest, da könntest du sicher ins Königsgrübchen kommen!«
04] Und Cyrenius sprach: »Meine Kinder, ich bin schon zufrieden mit dieser Würde; nehmet daher nur ihr die Kügelchen, und schiebet!
05] Sehet, daß ihr recht häufig ins Kindergrübchen kommet; denn da werdet ihr am eigentlichsten und besten Platze sein!«
06] Darauf schob sogleich Sixtus und kam ins Kindergrübchen und hatte eine rechte Freude.
07] Darauf schob das älteste Mädchen und kam wieder ins zweite Muttergrübchen.
08] Das Mädchen aber murrte wieder und sprach: »Ach, so muß ich denn schon wieder die Mutter sein!«
09] Das Kindlein aber ging hin, nahm das Kügelchen aus der Grube, gab es dem Mädchen wieder in die Hand und sprach:
10] »Da, schiebe noch einmal, du Unzufriedene; siehe aber zu, daß du nicht wieder Mutter wirst!«
11] Und das Mädchen schob wieder und kam wieder ins nämliche Grübchen und fing an, förmlich zu weinen aus Ärger.
12] Da trat das Kindlein wieder hin zum Mädchen und sprach: »O du herrschsüchtiges Wesen! Wahrlich, in dir verleugnet sich des Urweibes Natur nicht!
13] Was soll Ich mit dir tun, du Schlangennatur, du Löwentatze?
14] Nur geschwind eine Maus her, die soll dich recht plagen, dann wirst du Mir schon anders werden!«
15] Hier fiel das Mädchen sogleich auf die Knie vor dem Kindlein nieder und sprach weinend:
16] »Mein liebster Jesus, ich bitte dich, nur keine Maus oder Ratte; denn da fürchte ich mich ganz entsetzlich!
17] Ich will ja tausendmal lieber Mutter sein, als nur eine einzige Maus sehen!«
18] Das Kindlein aber sprach: »Diesmal will Ich dich noch mit der Maus verschonen;
19] aber wenn du Mir noch einmal murrst, dann sollen zehn Mäuse auf einmal über dich kommen und beschnüffeln deine Füße!«
20] Da ward das Mädchen mäuschenstill und sah ganz geduldig zu, wie die anderen Kinder alle andere Grübchen besetzten,
21] und hielt sich nicht auf, als sogar ein zweites Mädchen das Vatergrübchen besetzte, was ihr sonst alle zeit am ärgsten war, so dahin nicht ein Knabe kam.
22] Am Ende schob das Kindlein wieder und kam schon wieder ins Königsgrübchen.
23] Da biß sich das Mädchen vor geheimem Ärger in die Lippen.
24] Und das Kindlein lächelte, nahm einen kleinen Zweig und tupfte mit demselben alle die Kügelchen an und blies dann über die Grübchen, und im Augenblicke saß statt des Kügelchens eine muntere Maus darinnen.
25] Als das Mädchen dieser Tierchen ansichtig ward, da fing es an, gar entsetzlich zu schreien und zu kirren und lief davon.
26] Da kam Joseph heraus und fragte: »Was hast Du, mein lieber Jesus, schon wieder mit dem Mädchen, daß gar so schreit?«
27] Und das Kindlein sprach: »Es ist, wie immer, neidig; darum habe Ich wieder einige Mäuse über es kommen lassen!«
28] Hier lächelte Joseph und ging, das Mädchen wieder zu beruhigen; die übrigen Kinder aber setzten nun ruhig ihr Spiel fort, denn sie ersahen nichts von den schrecklichen Mäusen.


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel