Jakob Lorber: 'Kindheit und Jugend Jesu'

97. Kapitel: Josephs Worte wegen der drei fastenden Priester. Die Demut der neuen Hausgenossin und ihre Adoption durch Joseph. Der Segen und die Freude des Jesuskindleins. (19.12.1843)

01] Die Söhne Josephs gingen sogleich hinaus und brachten das Mittagsmahl herein.
02] Joseph aber sprach: »Was ist mit den dreien? Werden sie mit uns das Mittagsmahl halten, oder werden sie etwa lieber für heute in ihrem Gemache speisen?
03] Gehet hinaus und erkundiget euch danach, und es soll ihnen werden, wie sie es am liebsten haben wollen!«
04] Und die Söhne gingen und fragten die drei; diese aber sprachen nichts, sondern bedeuteten den Söhnen, daß sie vor dem Untergange (Sonnenuntergang) nichts reden und nichts zu sich nehmen werden, weder Speise noch Trank.
05] Solches berichteten die Söhne dem Joseph, und Joseph war damit zufrieden und sprach:
06] »Wenn sich die drei das zu einer Gewissenssache gemacht haben, da würden wir sündigen an ihnen, so wir sie nicht belassen möchten in der Treue ihres Gelübdes!
07] Setzen wir uns daher im Namen des Herrn nun zum Tische und verzehren dankbar, was uns Gott beschert hat!«
08] Das vermeintliche Weib aber sprach: »O Herr dieses Hauses! Du bist zu gut, und ich habe keinen Wert; daher bin ich wohl nicht würdig, an deinem Tische zu essen! Auf der Flur des Hauses will ich dankbarst verzehren, was mir deine Güte bescheren wird.
09] Zudem sind auch meine gar zu zerlumpten Kleider und mein ungewaschener Leib wohl nicht schicklich für den Tisch eines solchen Herrn wie du einer bist!«
10] Joseph aber sprach zu den Söhnen: »Gehet und bringet vier große Krüge Wasser; stellet sie ins Seitengemach der Maria!
11] Du, Weib, aber gehe, und wasche das Weib, und kämme es, und ziehe ihm deine besten Kleider an!
12] Und wenn es also köstlich und festlich ausgestattet sein wird, dann führe es hierher, damit es ohne Scheu mit uns halte das Mittagsmahl!«
13] In einer halben Stunde war der Wille Josephs vollzogen, und ganz gereinigt stand nun an der Stelle des Weibes ein gar liebes, schüchternes und überaus dankbares Mädchen da in dessen Gesichte nur noch die Spuren der ehemaligen Traurigkeit zu sehen waren.
14] Es war seinen Zügen nach von großer Schönheit, und in seinen Augen lag tiefe Demut, aber auch tiefe Liebe.
15] Joseph hatte eine rechte Freude nun an diesem Kinde und sprach: »O Herr, ich danke Dir, daß Du mich dazu ausersehen hast, diese Arme zu retten! In Deinem allerheiligsten Namen will ich sie zur völligen Tochter aufnehmen!«
16] Und zu den Söhnen sich wendend sprach er: »Sehet an eure arme Schwester, und grüßet sie als Brüder!«
17] Mit viel Freude taten das die Söhne Josephs, und am Ende sprach auch das Kindlein:
18] »Also, wie von euch, sei sie auch von mir angenommen; das ist ein gutes Werk und macht mir viel Freude!«
19] Als aber das Mädchen das Kindlein also reden hörte, da verwunderte es sich und sprach: »O Wunder was ist das, daß dies Kindlein also redet wie ein Gott?«


voriges Kapitel Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers nächstes Kapitel