Jesus Christus: 'Himmelsgaben', Band 3, S. 461


Kapitelinhalt Über Papst Pius IX. (13.01.1849)

(Papst seit 16. Juni 1846. Im November 1848 war er gezwungen, vor einem Aufstand nach Gaeta zu fliehen. In Rom wurde inzwischen die Republik ausgerufen. Unterstützt von europäischen Mächten kehrte der Papst mit Hilfe französischer Truppen im April 1850 nach Rom zurück und stellte, trotz einiger Verwaltungsreformen, das reaktionäre Polizeiregiment wieder her. Allerdings konnte er, wieder mit französischer Hilfe, nur noch Rom mit Umgebung halten. Der Deutsch-Französische Krieg brachte 1870 die italienische Besetzung Roms und damit das Ende des Kirchenstaates. Unter Pius IX. entfaltete sich stark die Verherrlichung der Person des Papstes; anläßlich des 1. Vatikanischen Konzils wurden Primat (oberste Kirchengewalt des Papstes) und Unfehlbarkeit des Papstes definiert (1869/70). Sechs Jahre früher, 1864, wurden im Syllabus die bürgerlichen Freiheiten verurteilt, wodurch die kath. Kirche in wachsende Isolierung geriet. - Ein Nachfolger dieses Papstes, der als heiligmäßig geltende Papst Pius der Politik abgeneigt und konzentrierte die Kräfte auf kirchliche Probleme, auf die religiöse Erneuerung bei Klerus und Volk.)

Auf eine Anfrage des Ans. H.

   01] Mit dem Papste kann es sein gut und schlecht. Wird er sich rein nur an das Geistige wenden und die weltliche Herrschaft niederlegen, dann wird es mit ihm gut werden und er wird zum reinen Lichte kommen. Wird er aber wieder ein Weltfürst, da wird es ihm schlecht ergehen samt allen, die durch den Glauben Roms mit ihm verbunden sind, und es wird mit Rom sein und werden, wie es der Prophet Jesajas {Jes.14} geweissagt hat, als er über Babel und Assur also redete:
   02] "Zu der Zeit, so der Herr den Kindern Ruhe geben wird von deinem Jammer und Leid und von dem harten Dienst, darin du stets gewesen bist, so werden die Kinder ein solches Sprichwörtlein führen wider den Beherrscher Babels (Roms) und sagen: Wie ist es mit deinem Treiben gar so aus, und der Zins hat sein Ende!
   03] "Der Herr hat die Rute deiner Gottlosigkeit zerbrochen und zunichte gemacht die deiner Weltherrschaft, die die Völker schlug in deinem steten Grimme ohne Aufhören und mit Wüten herrschte über die Heiden (alle Katholiken und andere Konfessionen) und verfolgte sie stets ohne alle Barmherzigkeit.
   04] "Wie ruhet alle Welt und ist stille und jauchzet fröhlich! Sogar die Tannen über dir und die Zedern auf dem Libanon freuen sich und sagen: Weil du liegst, da kommt niemand herauf, der uns abhaue.'
   05] "Wohl erzitterte sogar die Hölle drunten vor dir, so du ihr entgegenkamst. Sie erweckte dir ihre Toten, wie auch alle Böcke der Welt, und heißet alle Herrscher der Heiden (Irrgläubige aller Konfessionen) von ihren Thronen für dich aufstehen; aber diese werden zueinander sagen und zu dir reden: Siehe, (was sollen wir tun?) Du bist geschlagen wie wir, und es geht dir gleichwie uns. Deine Pracht ist hinunter zur Hölle gefahren samt dem Klange der Harfen. Also werden die Motten auch dein Bett und die Würmer deine Decke sein!'


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers