Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 2


Licht - Ursache und Wesen (22.03.1842)

   00] Im Rahmen der Mitteilung über die Fliege wurde im März 1842 den »Schülern« Anselm Hüttenbrenner und seinen Töchtern durch den »Knecht« Jakob Lorber eine höchst bedeutsame geistige Lichtlehre geoffenbart. Diese Bekundungen sind in den Kapiteln 9 bis 11 der Schrift »Die Fliege« zu lesen. Obwohl etwas späteren Datums, mögen sie hier im Anschluß an die Eingangskapitel (S.34 ff.) wiedergegeben werden. (jl.flie.009-011)
   01] Frage: Was ist das Licht an und für sich selbst und wie pflanzt es sich fort?
   02] Um dieses darzutun, wird es keineswegs nötig sein, was immer für eine bestehende irrige Theorie namentlich anzuführen; sondern wir stellen unsere Erklärung auf, und diese mag euch und jedem zu einem Probiersteine dienen, wieviel des edlen oder unedlen Metalles in all den anderen Theorien sich befindet.
   03] Was ist also das Licht?
   04] So ihr das Licht, wie es in der Zeit und im Raume zur Erscheinung kommt, wohl und gründlich erfassen wollet, da müsst ihr dasselbe weder ganz materiell, noch ganz geistig betrachten, sondern materiell und geistig in Verbindung und es ansehen als eine also gestellte Polarität, bei der der geistige Teil den positiven, der materielle aber den negativen Pol ausmacht.
   05] Diese Polarität ist aber also gestellt, daß sie sich nicht verhält wie Vorderes und Hinteres, sondern wie Inneres und Äußeres, allwo dann das Innere der positive und das Äußere der negative Pol ist.
   06] Wie kommen aber diese beiden Polaritäten sonach als Licht zur Erscheinung?
   07] Sehet, diese Schwierigkeit soll bald behoben sein! - Wenn ihr einen sogenannten Feuerstein nehmt und streicht mit einem gehärteten Eisen darüber hinweg, so werdet ihr auch alsobald eine Menge sprühender Funken der Stelle entfahren sehen, an welcher das gehärtete Eisen den Stein bestrich. - Diese Funken wären Licht; wo haben sie denn das Leuchten hergenommen - aus dem Steine oder aus dem Eisen oder aus beidem zugleich?
   08] Es ist nicht nötig, hier noch näher zu erwähnen, daß bei diesem Akte die Fünklein lediglich vom Eisen herrühren, von welchem äußerst kleine Teile durch den harten Stein abgeritzt wurden und sich dadurch entzündeten, daß die in den poren des Eisens eingeschlossenen Luftteilchen dem durch das Streichen bewirkten Drucke nicht ausweichen konnten, sich daher entzündeten und die also abgelösten Eisenteilchen alsbald in den Weißglühzustand versetzten.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers