Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1


KapitelinhaltSchneckenhaus, Rosendorn, Puppe, Vogelnest (27.03.1841)

   00] Fragen der vier Töchter des Anselm Hüttenbrenners:
Marie: »Was bedeutet uns ein Schneckenhaus?«
Wilhelmine: »Was bedeuten die Dornen der Rose?«
Pauline: »Was lehrt uns die Puppe eines Schmetterlings?«
Julie: »Was besagt uns ein Vogelnest?«
   01] Diese vier Fragen, liebe Kinder, sind zu vergleichen dem Tun eines Menschen, der sich bei einer großen Schatzkammer befand und dem frei gestattet war, sich aus den vielen Schätzen, welche die Kammer umschloß, nach seinem Belieben vier Stücke zu wählen. Da er ganz geblendet war von der großen Pracht dieser Schätze, so wurde er endlich zweifelhaft in seiner Wahl und wußte nicht, wonach er greifen solle. - Es verstrich aber mittlerweilen die Zeit der offenen Schatzkammerspende; und der unschlüssige Tor, nun noch mehr verwirrt durch die herbeigekommene Sperre, mußte endlich in der plötzlichen Übereilung, um nicht leer aus der Kammer zu gehen, nach dem nächsten besten greifen.
   02] Als er aber ins Freie gelangte, da zog er seinen Schatzkammertribut hervor und besah denselben. Aber wie gar große Augen machte nun der verblüffte Tor, als er statt des vermeintlichen Goldes, Silbers und Edelgesteins und anderer Kostbarkeiten - vier halbverweste Totengerippe in seiner Hand erblickte!
   03] Nun sehet, Meine lieben Kinder, eine solche »Schatzkammer« steht euch tagtäglich offen, und ihr könnt euch daraus nehmen, was und wieviel ihr wollt! Wie ist es denn aber mit euch, daß ihr gleich diesem Menschen nicht nach dem Golde, Silber, Edelgestein und anderen Kostbarkeiten greifet, sondern nach Dingen, die da nicht viel fetter sind als die erwähnten Totengerippe!?
   04] So habt ihr heute fürs erste ein »Schneckenhaus« genommen! - Was hat euch denn die lebendige Schnecke getan, daß ihr sie aus dem Hause verbannt habt? - Ebenso habt ihr den »Dorn einer Rose« gebracht! - Was hat euch denn der ganze Rosenstrauch getan, daß ihr von ihm gerade das genommen habt, worin kein Leben und keine Fortpflanzung waltet. - So habt ihr auch eine »Puppe« genommen! - Da hättet ihr zuerst nach einer lebendigen Raupe greifen sollen! Denn die Puppe ist ein Grab der Raupe. - Und endlich seid ihr gar gekommen mit einem überaus toten »Vogelneste«! - Warum habt ihr denn nicht lieber den Vogel aus dem Neste genommen, da er ein beseeltes Wesen ist, statt des toten Nestes!?


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers