Jakob Lorber: 'Himmelsgaben', Band 1


KapitelinhaltGeistige Beleuchtung des Kleinalpe-Besuchs (29.10.1840)

   01] Nachdem der Auftrag (des Besuchs der Kleinalpe) so ziemlich erfüllt worden ist, will Ich denn auch Mein Versprechen halten und euch eine recht gute »Reisegebühr« nachtragen.
   02] Schon bei eurer Hinreise müssen euch die beständig aufsteigenden Nebel, wenn auch nicht gar zu sehr, doch ein wenig aufgefallen sein, nachdem ihr bemerkt haben werdet, daß diese Nebel sich meistens in der Mitte eines Berges zu bilden angefangen haben und selten über dessen Scheitel hinausreichten.
   03] Fürs zweite muß euch aufgefallen sein, besonders als ihr den Murboden verlassen und euch hineingewendet habt zu dem wohlbekannten Markte mit dem Namen »Übelbach«, daß ihr sowohl links als rechts dieses Tal von fast gleich hohen, wie auch meistenteils gleich geformten Hügeln umlagert gesehen habt und daß diese Hügel mit allerlei wohlbekannten Holzgattungen und Kräutern und Gesträuchern vom Fuße bis zum Scheitel überdeckt sind und nur an solchen Stellen nackt erscheinen, welche der menschliche Betriebsfleiß entblößt hat.
   04] Ferner werdet ihr noch entdeckt haben, daß das Tal auf ähnliche Art wie viele andere dergleichen Täler verschiedene Biegungen macht. Und so ihr das Gestein hie und da in flüchtigen Augenschein genommen habt, so werdet ihr auch an demselben, mit geringer Ausnahme einzeln darstehender Posten, dieselbe Plattenformation entdeckt haben wie auf der Choralpe; nur daß hie und da das Gefüge in breiteren Absätzen, als auf der Choralpe, besteht.
   05] Wenn ihr noch ferner den ziemlich gleichmäßig steilen Abhang der Berge beobachtet habt, so muß euch auch darin eine gewisse Übereinstimmung aufgefallen sein - häufig aber noch ganz besonders die sich pyramidal darstellende Form der Hügel.
   06] Und als ihr in ziemlich stürmischem Wetter die Höhe erreicht hattet, um den höchsten Teil der Kleinalpe selbst zu sehen, so wehte euch ein frischer, heiterer Wind an, trug euch einige leichte Schneeflocken ins Gesicht, und bald darauf zeigte sich euch ganz unerwartet die Sonne, nach deren Hervortreten alle Nebel um die Mitte der Berge verscheucht wurden, so daß ihr für den vorbestimmten Bedarf alles Nötige ganz wohl habt in Augenschein nehmen können.


Home  |    Inhaltsverzeichnis 'Himmelsgaben' Band 1  |   Werke Lorbers