Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 3

Kapitelinhalt 272. Kapitel: Zusammentreffen der Karawane Aglas mit den Hirten Mahals, des Vaters der Agla. (06.05.1844)

   01] Eine ganze Karawane von tausend Mann wurde beordert, zu holen die beiden Schwestern, die da hießen Pira und Gella.
   02] Als die Karawane aber den halben Weg zurückgelegt hatte, da fand sie eine sehr schöne Gebirgstrift, auf der mehrere Hirten eine große Herde von Schafen und Ziegen weiden ließen und diese Herden wohl hüteten vor reißenden Tieren. Diese Hirten hatten Hütten und waren bewaffnet mit Schwertern, Schleudern und Spießen.
   03] Der Karawanenführer aber fragte einen dieser Hirten, ob er nicht kennete eines gewissen Mahal beide Töchter, die Pira und die Gella.
   04] Und der Hirte sprach: »Woher seid ihr, daß ihr fragt nach den schönen Töchtern meines Herrn? Es hatte mein Herr wohl drei Töchter und zwei Söhne; einen Sohn aber hat er müssen in die Tiefe senden, auf daß er predigen möchte die Buße zur Vergebung der Sünde vor Gott oder das nahe Gericht, so sich die Tiefe nicht bekehren möchte. Und so ging dieser Sohn und kam bis jetzt nicht wieder zurück.
   05] Also ging auch eine schöne Tochter, die da Agla hieß, verloren; wir wissen noch bis zur Stunde nicht, wohin sie kam. Wer weiß, ob sie nicht einer ähnlichen Karawane in die Hände kam und dadurch ein Raub der Tiefe ward! Saget uns daher zuvor, woher ihr seid, und wer euch hierher gesandt hat, dann sollet ihr Auskunft über Pira und Gella erhalten!«
   06] Und der Karawanenführer sprach: 'So höret mich an, ihr ehrlichen Hirten eures Herrn! Agla selbst hat uns hierher gesandt, daß wir ihre beiden Schwestern zu ihr bringen sollen! Agla aber ist nun eine große Königin in der Tiefe und gebietet über den halben Erdkreis mit unumschränkter Macht, und wir selbst sind ihre Diener. Waltar, ihr Bruder, aber ist gestorben. Wie, - das wissen wir nicht; sein Haupt aber haben wir gesehen, einbalsamiert in einer kristallenen Urne, die aufgestellt ist im Tempel der großen Göttin Naeme!«
   07] Als die Hirten solches vernommen hatten, da sagte der erste von ihnen: »Ich habe aus deinem Gespräche entnommen, daß du die Wahrheit geredet hast! Also möget ihr hier verharren bis morgen; alsdann wird kommen der Mahal mit seinen beiden Töchtern, und ihr könnet dann mit ihm selbst unterhandeln seiner Töchter wegen.
   08] Wenn er von euch gewissenhaft erfährt, daß seine Agla Königin in der Tiefe ist, allwo eine große Stadt sein soll, von der wir freilich wohl keinen Begriff haben, dann wird er wahrscheinlich selbst mit euch ziehen und wird besuchen seine Tochter, um die er so viel geweint hat, als sie verlorenging!«
   09] Als die Karawane solches vernahm, da blieb sie bei diesen Hirten und erwartete am nächsten Morgen den Mahal mit den beiden Töchtern.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers