Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 3

Kapitelinhalt 261. Kapitel: Einbalsamierung der Leichen und ihre Ausstellung in Glassärgen. Königin Aglas Plan, sämtliche Göttinnen des Venustempels zu ermorden, und seine Durchkreuzung durch die Flucht der Göttinnen. (22.04.1844)

   01] Im Verlaufe von acht Tagen waren die Leichname samt dem Haupte Waltars einbalsamiert und dann in den schon bemerkten gläsernen Särgen im Tempel der Naeme aufgestellt, wie in der Mitte der Särge auf einem stark vergoldeten Gestelle auch das Haupt Waltars in der Glasurne, die natürlich wohlverschlossen war.
   02] Als diese Arbeit beendet war, da ging der Anführer der Truppe zu den erschrockenen Göttinnen in ihr großes Wohnhaus und zeigte ihnen an, was da geschehen war, und lud sie ein, die einbalsamierten Leichen zu beschauen.
   03] Und die Göttinnen gingen diesmal nicht nackt, sondern in Trauerkleidern in den Naemetempel und entsetzten sich nicht wenig, als sie diese tote Gruppe erschauten.
   04] Nach einer langen Pause fragte die Obergöttin den Anführer der Truppe mit bebender Stimme: »Wenn dies der Königin Werk, was steht da uns in Bälde zu befürchten bevor? Was wird die Furie mit uns machen?«
   05] Und einer der gefangenen Häscher antwortete unaufgefordert und sprach: »Erlaubt mir zu reden, meine herrlichen Göttinnen! In diesen Särgen steht auch euer Los geschrieben; denn wir haben es aus der Königin Munde vernommen, was ihr sicheres Vorhaben ist! Euch kann vor der Königin Wut nichts retten als allein die Flucht!
   06] Glaubet ja nicht, der Generaloberpriester werde solches zu hintertreiben imstande sein! Denn die Königin hat Schleichwege und Mittel, die außer ihr niemand kennt, und kommt hinter alles, was da geschieht ihrem Satanssinne zuwider; sie weiß schon sicher seit mehreren Tagen, was hier mit den Leichen unternommen ward gegen ihr Gebot, und ich rate niemandem zu lange zu säumen, dem sein Leben wert und teuer ist!«
   07] Diese Rede beherzigte der Anführer der Truppe, und er sprach zu den Göttinnen: »Der Oberhäscher scheint recht zu haben; daher macht euch auf, auf daß wir euch unter sicherem Geleite irgendwohin bringen können, wo ihr vor der Furie Wut gesichert sein werdet! Für eure Verpflegung wird bestens gesorgt werden überall, wohin wir euch nur immer bringen werden; denn solches zu tun mit euch, haben wir ja eben vom General den Befehl!«
   08] Die Göttinnen willigten sogleich ein; eine jede nahm ihre Schätze und begab sich mit der Truppe und den Häschern eiligst davon.
   09] Es verging aber keine Stunde, da kamen schon der Königin allervertrauteste Knechte mit einer starken Kriegertruppe, die da mit vielen Stricken, Schwertern und Lanzen versehen war und die Weisung hatte, die Schutztruppe des Generals zu vernichten, und dann die Göttinnen alle zu knebeln, und dann auch sie zu ermorden und sie den Weibern Waltars beizusetzen.
   10] Aber diesmal gelang es der Königin nicht, ihren Plan durchzuführen; was sie aber darum tat darauf, wird die Folge zeigen.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers