Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 3

Kapitelinhalt 256. Kapitel: König Gurats Werbung um Agla. Erklärung des enttäuschten Waltars an seine Schwester und den König (30.03.1844)

   01] Als die Schwester in die Burg zum Könige gebracht und von ihm vom Fuße bis zum Scheitel des Kopfes betrachtet wurde, da erstaunte der König über die Maßen über ihre Schönheit und ließ sogleich den Waltar holen ihm die schöne Schwester vorstellen, auf daß er ihr das Zeugnis gebe, daß seine Schwester ist.
   02] Als der Waltar aber die Agla erblickte, da standen ihm sogleich die Tränen im Auge vor Freude, und er fiel ihr um den Hals und küßte und grüßte sie als seine geliebteste Schwester.
   03] Als der König aber nun daraus wohl erkannte, daß diese die rechte Schwester Waltars war, da trat er hin zu ihm und sprach:
   04] »Höre, du mein lieber Waltar, mich an! Deine Schwester ist ein Weltwunder; ihre Schönheit überbietet alle meine bisherigen Begriffe, und wenn ich bedenke, daß dieses Mädchen einundsiebzig Jahre zählt, so steht es nicht wie ein menschlich Wesen, sondern wie eine reinste Himmelsgöttin vor mir, die nimmer altert, sondern gleich ist der ewigen Jugend!
   05] Weißt du was: ich habe mir bis jetzt noch kein festes Weib genommen und habe noch keiner Maid eine königliche Krone aufs Haupt gesetzt; diese deine Schwester aber will ich sofort zu meinem festen Weibe nehmen und will ihr königliche Kleider geben und eine schönste Krone auf ihr Haupt setzen!
   06] Sage mir, Waltar, bist du zufrieden mit diesem Antrage, und ersiehst du die großen Vorteile, die daraus für dich erwachsen, so deine Schwester Königin des unermeßlichen Reiches Hanoch wird?«
   07] Hier stutzte Waltar und dachte bei sich eine Zeitlang hin und her und wußte nicht, was er darauf so ganz eigentlich sagen sollte.
   08] Die Agla aber, der dieser Antrag auf der Stelle besser gefiel als ihr Bruder, sagte sogleich zu ihm: »Was willst du hier machen im Hause dessen, dem Millionen zu Gebote stehen? Segne mich für den König, und tritt deine Vorteile nicht mit Füßen!«
   09] Als aber Waltar solche Rede von seiner vielgeliebten Schwester vernommen hatte, da sprach er ganz erregt: »Nicht segnen, sondern fluchen will ich dir in meiner Brust, indem deine Liebe zu mir, der ich für dich in den Tod gegangen wäre, so leicht zu erlöschen war!
   10] O König, nimm sie hin, die Treulose! Ich segne sie für dich und trete sie dir aus jeder Fiber und Faser meines Lebens ab; denn für mich ist sie nun nicht mehr des Staubes meiner Füße wert.
   11] Wahrlich, hätte sie an mir gehalten und wäre für meine Liebe noch glühend gewesen, so hätte ich sie aber dennoch dir nicht vorenthalten und hätte eine große Freude darin gefunden, daß ich dir ein schweres und großes Opfer gebracht hätte! So aber hat Agla mich betrogen um alles, und ich kann, o König, dir nun nichts mehr geben, indem sich die Treulose dir selbst gegeben hat!
   12] Ich segne sie daher für dich; aber in meiner Brust sei sie verflucht! - Laß mich nun aber wieder auf die Höhe ziehen und dort meinen Gram ausweinen!«
   13] Der König aber sprach: »Nicht also, mein Waltar, soll es sein! Ich werde dir auch königliche Kleider anlegen lassen und werde dich dann selbst führen in den Tempel meiner Göttinnen. Wirst du an einer ein Wohlgefallen finden als ein förmlicher Vizekönig, so bleibst du hier; und findest du kein Wohlgefallen, so kannst du dann wieder heimziehen auf deine schaurigen Berge!«
   14] Hier ging dem Waltar ein neues Licht auf. Er willigte in den Vorschlag des Königs, wobei aber freilich wohl die Agla ein wenig zu stutzen anfing; denn ihre Liebe war noch mächtig zum Waltar, und ihre vorschnelle Zustimmung war mehr ein weiblicher Liebeerforschungskniff, als so ganz eigentlich eine bestimmte Zusage.
   15] Dem Waltar aber kam das um so willkommener, weil er dadurch sich gewisserart an der Agla rächen konnte.
   16] Gurat aber ließ sogleich für beide königliche Kleider holen und ließ sie ihnen absonderlich anziehen.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers