Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 3

Kapitelinhalt 228. Kapitel: Kriegsrat der zehn Führer im Hochland gegen Hanoch. Gute Rede des Boten Gottes. 1000 Spione Hanochs bei den Hochländern. (20.02.1844)

   01] Es hielt sich aber noch der eine Bote des Noah bei den zehn im Hochlande auf und diente ihnen gleichfort als ein guter Ratgeber.
   02] Also war auch der Gurat, der ehemalige Unterpriester, in gewissen Dingen von den zehn zu Rate gezogen.
   03] Und die zehn beriefen einen Rat zusammen und berieten, was sie nun gegen Hanoch unternehmen sollten.
   04] Der Bote Noahs aber riet und sprach: »Lasset nun Hanoch stehen, wie es steht; denn von nun an wird es euch nimmer beunruhigen, indem es durch euren Widerstand die reinste Unmöglichkeit kennengelernt hat, euch je irgend zu überwältigen! Der Herr Gott Zebaoth wird aber diese Stadt schon ohne euer Zutun auf eine Art zu züchtigen verstehen, daß sie zerfallen wird wie ein morscher Baum im Walde!
   05] Bleibet ihr, wie ihr nun seid, so wird euch in der Zukunft der Herr segnen und wird erweitern euer herrliches Land und wird es also fruchtbar machen, daß es für hundert Millionen Menschen in Überfülle Nahrung hervorbringen wird! Und so Er auch richten und töten möchte alle Übeltäter der ganzen Erde, da wird Er euch aber dennoch verschonen, so ihr zufolge dieses meines Rates in Seiner Ordnung verbleiben werdet.
   06] Werdet ihr aber hinausgehen und Krieg führen mit den Völkern Hanochs und mit den Völkern der vielen anderen Städte und Länder, da werdet ihr samt ihnen gar übel umkommen, wenn Gott aus Seinem alten Zorne richten wird alle arge Welt!
   07] Es war aber das mein letzter Rat an euch; denn meine Zeit ist zu Ende, und ich muß wieder ziehen dahin, von wannen ich gekommen bin. Seid stets eingedenk dieses Rates, so werdet ihr Gnade finden vor Gott; werdet ihr aber anders handeln, dann werdet ihr es aber auch im Gerichte erkennen, daß ich ein wahrer Bote des ewigen Herrn an euch war!
   08] Euer freier Wille aber soll dadurch nicht die leiseste Schranke erhalten; denn niemand hat das Recht, den freien Willen in was immer zu beschränken an seinen Brüdern, sondern dieses Recht hat der Herr einem jeden Menschen für sich ganz allein anheimgestellt. Und so kann wohl ein jeder Mensch für sich seinen Willen beschränken, wie er will; je mehr er solches tun wird, desto besser wird es für ihn sein! Aus diesem Grunde erteilte denn auch ich euch nur den Rat, und ihr aber könnet tun, was ihr wollet!«
   09] Auf diese Rede ward der Bote von der Kraft Gottes ergriffen und ward schnell auf die alte Höhe zum Noah entrückt.
   10] Dieses plötzliche Verschwinden dieses von den zehn, wie vom ganzen Hochlandsvolke überaus geachteten Boten machte auf die zehn einen mächtigen Eindruck, und sie erkannten in ihm einen wahrhaft göttlichen Gesandten.
   11] Alle seine Worte, die er im Verlaufe von etlichen Jahren zu ihnen geredet hatte, wurden alsbald auf allerreinst polierte Goldplatten geschrieben und erhielten auch alsbald Gesetzeskraft fürs ganze Hochland.
   12] Fünf Jahre gingen gut vor sich; aber danach wollte sie der Herr festigen in ihrem Vertrauen auf Ihn durch eine kleine Prüfung, und diese genügte, um eine große Anzahl von der früheren Tugend abfallen zu machen.
   13] Die Prüfung aber bestand lediglich in nichts anderem, als daß die Hochlandsbewohner einer Anzahl von tausend Spionen, von Hanoch ans Hochland gesandt, habhaft wurden, und noch dazu am Haupteingange.
   14] Diese Spione sollten nämlich mit den zehn freie Unterhandlungen anknüpfen und einen Verkehr zwischen Hanoch und dem Hochlande zuwege bringen. Das sollten sie offen im Schilde führen; geheim aber sollten sie die Machtverhältnisse des Hochlandes erforschen, und ob die Hochländer schuldigen Teil am gänzlichen Abfalle der entfernten Provinzen und der dahin beorderten Armee hätten.
   15] Da aber die zehn durchtrieben feine Köpfe waren, so hatten sie den geheimen Grund dieser Spione bald heraus, und das auf die leichteste Art von der Welt.
   16] Denn sie sagten zu den Tausend: »Ihr seid uns schon lange verraten; darum verberget ja nichts vor uns, was ihr geheim im Schilde führet! Wer von euch sich auf einer Unwahrheit wird ertappen lassen, der wird alsogleich über diesen hohen Felsen hinabgeworfen werden und wird sein Grab im unten anstoßenden grundlosen See finden!«
   17] (Denn der größe Fels, auf dem die Burg der zehn erbaut war, stieß zuunterst der Ebene des Hochlandes an einen bei drei Stunden im Umfange habenden See, der sehr tief war.)
   18] Zehn der Hauptspione gaben als treu und wahr an, daß sie nichts Geheimes im Schilde führten. Sie wurden dreimal befragt, und da sie bei ihrer ersten Aussage beharrten, so wurden sie alsbald zum Felsen, der sich über dem See befand, geführt und noch einmal gefragt und allerschärfst bedroht.
   19] Da sie aber ihre erste Aussage bekräftigten in der sicheren Meinung diese Drohung sei nur ein politischer Kunstgriff von Seite der zehn, da wurde sogleich der erste hinabgestürzt.
   20] Da ergriff die andern neun die Todesangst, und sie fingen an, die Wahrheit zu beichten.
   21] Als sie fertig waren, wurden sie wieder zurückgeführt und mußten nun ganz Hanoch haarklein verraten.
   22] Einige hielten sich da etwas zurück; davon aber ward alsbald einer wieder an den Felsen geführt und hinabgestürzt. Das öffnete sogleich allen den Mund.
   23] Als aber auf diese Art Hanoch vollkommen verraten ward, da erst wurden bis auf zehn alle andern über den Felsen gestürzt; die zehn aber wurden mit der Nachricht davon nach Hanoch gesandt und mußten es den Oberpriestern anzeigen, wie im Hochlande Spione aus Hanoch belohnt werden.
   24] Was da weiter geschah, wird die Folge zeigen.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers