Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 3

Kapitelinhalt 227. Kapitel: Kriegsbericht der zurückgeschlagenen Oberpriester. Spaltung unter den Oberpriestern. Verrat der Provinzarmee. (16.02.1844)

   01] Die wenigen von dieser Hochlandsexpedition zurückgekommenen Oberpriester gaben natürlich den ebenfalls wenigen daheimgebliebenen kund, wie im höchsten Grade unglücklich ihre Expedition ausgefallen war; und diese rissen sich darob beinahe die Köpfe vom Leibe, als sie solch eine traurigste Kunde von ihren feldherrlichen Gefährten erhielten. Und sie fingen an zu schmähen über den unklugen Angriff.
   02] Die feldherrlichen Oberpriester aber sprachen: »Schmähen ist leichter als kämpfen! Ein Drittel der ganzen Armee ist noch vorhanden; erhebet euch und ziehet selbst in den Kampf! Und so ihr dann gleich uns unverrichtetersache hierher zurückkehren werdet, dann wollen auch wir schmähen, daß ihr euch darob wundern sollet!
   03] Hier im Trockenen ist leicht reden, fluchen und sehr verderbliche Pläne machen; aber nur hinaus damit, dort werdet ihr gleich wahrnehmen, von welcher Seite der Wind geht!
   04] Wir haben bei fünfhundert Schächte durch die sonst allenthalben unübersteiglichen Gebirge getrieben, und der Sieg hätte unser sein müssen; können wir aber darum, wenn uns die Hochlandsspitzbuben entdecken, uns beobachten von ihren verdammlichen Schlupfwinkeln, was wir tun, dann mit teuflischer Sicherheit berechnen, wo wir durchkommen müssen, und die Stellen mit großen Feuern belegen, auf daß wir beim völligen Durchbruche allenthalben vom Feuer, Rauch und Dampf zu Tausenden und Tausenden in den langen, finsteren Schächten das Leben verlieren mußten?!
   05] Und als wir darauf einen dreimaligen allererbittertsten Angriff auf das Haupttor machten, da wurden wir allezeit mit zahllosen Steinen von den hohen Wänden herab begrüßt und verloren dabei zu Tausend und Tausenden das Leben!
   06] Durch diese Lektion lernten wir erst erkennen, daß die verfluchten Hochländer unmöglich zu besiegen sind, weder durch List, noch durch was immer für eine Gewalt.
   07] Hätten wir nur den Rat dessen befolgt, den wir gestäupt und vor dem Stadttore gesteinigt haben, so stünden wir nun besser, als wir stehen! Es geht nun nur noch ab, daß der andere Teil unserer Armee auch ein uns gleiches Schicksal erfährt, dann sind wir rein aufgelegt!«
   08] Auf diese Demonstration schmollten die daheimgebliebenen Oberpriester noch mehr und bedrohten die feldherrlichen sogar.
   09] Die Feldherrlichen aber sprachen: »Was redet ihr? Die Macht haben wir in unseren Händen! So ihr nicht sogleich verstummt wie eine Mauer vor uns, so sollet ihr es in euren fetten Wampen erfahren, wie wir unsere Waffen zu gebrauchen verstehen.
   10] Hier fielen sich die beiden oberpriesterlichen Parteien in die Haare und zerzausten und zerrauften sich wie Hunde und Katzen. Und von diesem Augenblicke an teilten sich die Oberpriester selbst in zwei feindliche Parteien, und das Volk von Hanoch wußte nun nicht, wer da Koch und wer Kellner ist.
   11] Man harrte noch drei Jahre in dieser Spaltung auf die Effekte (Erfolge) der andern Armee, - aber vergeblich; denn diese hatte sich an Ort und Stelle zu den Provinzen geschlagen und erschlug selbst ihre Feldherren und alles, was mit ihnen hielt.
   12] Was daraus entstand, wird die Folge zeigen.


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers