Jakob Lorber: 'Die Haushaltung Gottes', Band 2

Kapitelinhalt 136. Kapitel: Mahalaleels Dank für die empfangene Wahrheit. Liebe zu Gott steht höher als Gottesfurcht, und Tränen der Freude sind dem Herrn angenehmer als Tränen der Reue.

   01] Das hatte dem Mahalaleel erst die Augen geöffnet, und er ward voll Dankes in seinem Geiste darob und freute sich sehr, so daß er deshalb förmlich in die Höhe zu hüpfen anfing, darum er nun begriffen hatte des göttlichen Wortes Gnadensinn.
   02] Es staunten aber einige und fragten sich gegenseitig: »Was ist es denn, darüber sich der Vater Mahalaleel gar so freut?
   03] Die Worte Abedams sind wohl erhaben und heilig wie allzeit und ewig; ob sie aber jemanden gerade zu einer solchen nahezu ausgelassenen Fröhlichkeit stimmen sollen, das lassen wir dahingestellt sein!
   04] Wir sind schon zufrieden, so wir nur kümmerlich verstanden haben den sehr geheimnisvollen Sinn dieser erhabensten Worte aus dem Munde des Allerhöchsten.
   05] Aber wie jemand da, wo man von der allertiefsten Ehrfurcht nur in den Staub seiner Nichtigkeit hinabsinken sollte, also über alle Maßen fröhlich und jubelheiter werden kann, das begreife, wer es mag, kann und will; wir aber bleiben so recht hübsch bei unserer erhabenen Ehrfurcht daheim!
   06] Mahalaleel aber war stets ein zeitweiliger Sonderling; warum sollte er das gerade jetzt nicht sein?! - Nein, aber nein! Da seht nur einmal hin, wie der alte Vater noch gleich einem Hirsche springen kann!«
   07] Es ließ aber der Abedam zu, daß das Angesicht des so über die Maßen fröhlichen Mahalaleels alsbald leuchtend ward gleich den lichten, roten Morgenwölkchen, wenn sie zuerst von den Strahlen der aufgehenden Sonne berührt werden.
   08] Da aber solches die Krittler und Verwunderer bemerkten, erschraken sie gewaltig und gerieten in eine große Verwirrung; denn sie meinten nun, daß sie durch ihre Bemerkungen gesündigt hätten!
   09] Aber alsbald richtete der hohe Abedam Sich auf und richtete folgende Worte an sie, sagend nämlich:
   10] »Kinder des Mittages! Was bebet ihr nun allhier vor dem Angesichte eines Fröhlichen, dessen Herz voll Freuden geworden ist, darum es verstanden hat und aufgenommen Meine Gnade?!
   11] Hat euch euer schalkhaftes Wort denn keine Interessen (Vorteile) getragen für euer Gemüt, darum es nun also wankt und bebt, als wäre es begraben in aller Sünden Nacht und Schlamme?
   12] O ihr noch starken Toren! Was ist denn besser: Angst oder Freude vor Mir?
   13] Wahrlich, wahrlich, wer da noch in aller ängstlichen Ehrfurcht steht vor Mir, der ist auch noch nicht rein; denn nur ein wankendes, unlauteres und darum schwaches Herz, welches noch nicht eins geworden ist mit Meinem Willen, fürchtet sich vor Mir, dem allmächtig Starken, ewigen Gotte.
   14] Aber ein Herz, das da in dem allmächtig starken ewigen Gotte in aller Liebwärme den liebevollsten Vater treulichst erkannt hat und Seine große Gnade, das verlernt die Angst und die große Furcht vor Dem, den es nur über alles lieben soll, und tut dafür, was da nun getan hat der Mahalaleel.
   15] Sagt nun selbst, was da wohl höher steht bei Mir: entweder ein ängstliches oder ein in Meinem Namen überfröhliches Herz?!
   16] Ich sage euch aber: Wenn schon die Tränen der Reue gerecht und Mir wohlgefällig sind, so stehen aber doch die Tränen der Freude in Meinem Vatersnamen um so vieles höher, als da die Sonne steht über der Erde am hellen Mittage.
   17] Denn die Tränen der Reue besagen, daß da jemand gewahr worden ist seines großen Liebe- und Treueabstandes von Mir und dann wieder von der Sehnsucht beseelt wird, wieder zu Mir, dem Vater, zurückzukehren.
   18] Die Freudentränen aber sind dagegen doch sicher ein Zeichen des vollen Wiederfindens, wo sich der Sohn freut; darum er den Vater gefunden, der Vater aber, darum Er den Sohn wiedergefunden hat!
   19] Darum eröffnet auch ihr nun eure Herzen, und freut euch, darum der Vater zu euch gekommen ist und ihr Ihn gefunden habt, und verwundert euch in Zukunft nicht zu sehr darüber, so ihr wieder irgendeinen Fröhlichen in Meinem Namen treffen werdet; denn ihr wisset es nun aus Meinem Munde, daß Mir der Fröhliche aus gutem Grunde um vieles angenehmer ist denn einer, der da ängstlich trauert; wenn auch aus einem guten Grunde.
   20] Daher auch sollet ihr allzeit einen Betrübten trösten; aber mit dem Fröhlichen sollt ihr auch fröhlich sein von ganzem Herzen, Amen.«


Home  |    Inhaltsverzeichnis  |   Werke Lorbers