Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Index Band 10

Kapitelinhalt 121. Kapitel: Jesu Einkehr in einer Herberge bei Bethsaida.

   01] Wir gelangten noch vor dem Untergange in einen Ort unweit von Bethsaida, in und in der Nähe dieser Stadt Ich schon früher einmal lehrte und Zeichen wirkte.
   02] Die Bewohner dieses Ortes waren zumeist Hirten und Fischer; denn alle die nun benannten Orte, die Ich von Genezareth aus durchzog, befanden sich wie in einem großen Halbkreis mehr oder weniger in der Nähe des Galiläischen Meeres und längs dem Ausfluß des Jordans aus demselben.
   03] Allein an der Lage dieser Städte und auch ihren Namen liegt wenig, sondern alles nur zuallermeist an dem, was Ich gelehrt, und dann auch an dem, was Ich getan habe, welch letzteres aber - Nota bene - bis zu dieser Zeit freilich zum größten Teil völlig in Vergessenheit geriet, während so manches, noch von Mund zu Mund sich fortpflanzend, so entstellt wurde, daß an ihm aber auch nicht ein wahres Jota mehr kleben blieb, daran aber denn auch wenig oder gar nichts gelegen ist, denn, wie gesagt, die Haupt- und Lebenssache liegt nur an der treu erhaltenen Lehre als der Wahrheit aller Wahrheit.
   04] In dem kleinen Ort, den wir, wie schon gesagt, noch vor dem Untergange der Sonne erreicht hatten, fanden wir bei den zumeist ganz armen Bewohnern eine recht freundliche Aufnahme.
   05] Es war allda wohl auch eine kleine Herberge, in der es aber höchst ärmlich an allem, was eine Herberge haben sollte, aussah.
   06] Von Brot und Wein war da gar keine Rede; getrocknete Fische, gewisse Wurzeln, getrocknete Feigen, Kürbisse, Haselnüsse und Schafskäse war alles, was man da haben konnte.
   07] Der Wirt, ein Grieche, aber ein ganz guter und geduldiger Mensch, hatte eine ziemlich zahlreiche Familie, darunter auch drei Söhne, von denen ein jeder über zwanzig Jahre zählte. Diese drei zogen allwöchentlich zum von diesem Orte schon bei einer kleinen Tagereise entlegenen Meere Galiläas, fingen da Fische und brachten sie treulich nach Hause.
   08] Diesmal waren sie denn auch, um Fische zu bekommen, schon vor zwei Tagen vom Hause abgegangen, aber noch nicht, wie sonst gewöhnlich, gegen Abend des dritten Tages nach ihrer Abreise zurückgekehrt, und es waren darum der Wirt, sein Weib und auch die andern Kinder dieses Wirtes voll Angst und Sorge, daß etwa den dreien etwas Übles begegnet sei.
   09] Der Wirt klagte Mir auch gleich seine Not und entschuldigte sich auch in der Hinsicht, daß er uns für diesen Abend außer mit etwas Käse und Schafs- und Ziegenmilch nichts zu bieten haben würde, so die drei Söhne nicht mit einer Ladung Fische bald nach Hause kämen.


Home  |    Index Band 10  |   Werke Lorbers