Jakob Lorber: 'Das große Evangelium Johannes', Band 6, Kapitel 160

Die sieben Schutzhunde des Lazarus. Die Sternenwelten als Schulhäuser für Geister.

   01] (Der Herr:) »Sieh, als Noah nach dem Rate Gottes die Arche baute, da wurde er von den sehr verweltlichten Nachbarn verspottet und ausgelacht, und man sagte: »Da seht einmal den alten Traumnarren an! Hoch auf den Bergen hier, weit entfernt von einem Meere, baut er einen Wasserkasten, in der Meinung, daß Gott solche Wasser werde kommen lassen, die ihre Wogen sogar über diese hohen Berge treiben werden, und er wird sich mit den Seinen dann hineinsetzen und sich vor dem Ersaufen retten!«
   02] Solche Reden und noch Ärgeres mußte Noah erfahren; ja sogar sein Bruder Mahal lachte ihn aus und ging mit seinen Töchtern in die Tiefe Hanochs. Die Nachbarn aber wollten den Noah in seinem Baueifer dadurch ermüden, daß sie ihm nachts oft das zerstörten, was er am Tage erbaut hatte. Da bat er Gott um eine rechte Abhilfe von dieser Plage. Und sieh, Gott sandte ihm eine Menge großer und böser Hunde, und wer sich in der Nacht dem Bau zu nahen wagte, der wurde von den Hunden zerrissen, und Noah hatte dann die schönste Zeit zum Ausbau der Arche.
   03] Sieh, du hast dir zur Bewachung deiner Häuser römische Soldaten um ein bedeutendes Geld gemietet! Da kann Ich dir auch ganz andere Wächter verschaffen; die werden dich sehr wenig kosten und sich dabei doch von niemand bestechen lassen! Sie werden deine Feinde instinktmäßig schnell erkennen und sie mit fürchterlichem Geheul weit über deine Besitzgrenzen hinaustreiben; aber ebenso werden sie die wahren Freunde deines Hauses wohl erkennen und sie nicht von dannen treiben, sondern sie werden sie unbeirrt hereingehen lassen.«
   04] Sagte Lazarus: »O Herr, da verschaffe mir nur bald solche Wächter; es wird ihnen bei mir sicher nichts abgehen!«
   05] Sagte Ich: »Nun, so gehen wir ein wenig hinaus ins Freie, und die Wächter werden sogleich dasein!«
   06] Wir gingen nun hinaus in den großen Hofraum, und sogleich liefen uns sieben große Hunde entgegen, machten ein starkes Gebell und schmeichelten sich darauf um uns herum. Alle waren von der Größe eines zweijährigen Rindes und hatten ein starkes Gebiß und eine braune, zottige Behaarung.
   07] Lazarus hatte daran eine große Freude und fragte Mich, wie eine rechte Wohnung für diese Tiere bestellt sein solle. Und Ich stellte ihm eine solche in einem Augenblick und am tauglichsten Orte bloß durch die Macht Meines Willens her, was den Lazarus in ein höchstes Erstaunen setzte; aber die Jünger erklärten ihm das und erzählten ihm, wie Ich den Menschen ganze große Wohnhäuser erschaffen habe.
   08] Und Lazarus sagte: »Solches alles tut der Herr, und das elende Volk da oben glaubt noch nicht an Ihn und sagt noch dazu, daß Er ein Betrüger sei! Oh, wo ist das Ziel der Argheit der Menschen und das Ende ihrer Bosheit?!«
   09] Ich aber sagte zu ihm: »Laß alles das! Die Zeit ist ewig und der Raum unendlich; da kann vieles geschehen und jede Tat ihren Platz finden. Du sahst in dieser Nacht während der Mondfinsternis zahllos viele Sterne, und es war das kaum der zehntausendste Teil der Sterne, die im Bereiche der Sichtbarkeit vor unseren Augen prangten. Ich sage dir aber, daß alle diese noch sichtbaren Sterne nicht den entferntesten Teil der Vielheit jener Sterne ausmachen, die noch nie, selbst nicht von dem schärfsten Auge eines hochindischen Birmanen, gesehen wurden, und doch haben manche jener hochindischen Scharfseher eine solche Schärfe in ihren Augen, daß sie des Mondes Berge und Löcher ganz gut wahrnehmen können. Und siehe, alle diese unendlich vielen Welten sind Schulhäuser für allerlei Geister, und du kannst daraus gar wohl entnehmen, warum es in der Schrift heißt, das Gottes Ratschlüsse unerforschlich und Seine Wege unergründlich sind! Daher sei unbesorgt um alles, was da irgend scheinbar noch so Vernunftwidriges geschieht; denn Gott weiß um alles und kennt die Geister und die Wege, auf denen Er sie ihr Ziel verfolgen läßt!«


Home  |    Inhaltsverzeichnis Band 6  |   Werke Lorbers